Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
zabo

Wurzelresorption gleich Knochenabbau?

-Werbung-

-Werbung-

Temporär durch Parafunktionen überlastete Zähne kann man an Zahnfleischtaschen erkennen, sogar die Richtung der Fehlbelastung lässt sich durch die Lage der Taschen bestimmen. Ist die Dauer der Überlastung lang genug ist das auch mit Knochenabbau verbunden. Wenn die Fehlbelastung durch Multiband zu Wurzelspitzen resorptionen führt also konstant zu große Kräfte auf den Zahn einwirken leidet auch der Knochen.

Eindeutig zu große Kräfte als Übeltäter zuzuordnen ist oft nicht möglich, denn auch mit Multiband können Parafunktionen die Ursache sein.

 

Erst bei überlasteten Zähnen und einem dadurch angegriffenen Parodontium finden aggressive Bakterien einen Angriffspunkt.

 

Gruß Norbert

bearbeitet von norbert vogel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Norbert,

danke für deine Meinung.

Kieferorthopädie insb. bei Erwachsenen bedeutet immer auch Wurzelresorption sagten mir mehrere Kieferchirugen. Ich meine die Zähne sind danach nie mehr so fest wie vor der KFO. Und kieferorthopädische Beh. ist biochemisch eine Entzündung das ist bekannt. Alleine diese Entzündung erzeugt sehr oft Wurzelresorptionen. Ich war und bin aber kein heavy-Bruxist. Durch die unfunktionelle KFO habe ich einen schlechten Biss der wiederum einige Zähne überbelastet,.ergo Zahnfleischentzündungen. Ich erkenne klar auf den vorher nachher OPG wie sich mein Knochen verändert hat und erst recht meine Zahnwurzeln, diese sind nicht mehr so lang und spitz wie sie vorher waren. Insgesamt sieht mein Knochen aber noch  gut aus für mein Alter, laut einer Kieferorthopädin. Ich habe ja eine Parodontitis und wurde auch schon mal vor KFO behandelt. Einige Zahnärzte sprechen zwar nur von einer Gingivitis jedoch habe ich schon zwei parodentpathogene Keime erwiesenermaßen. Theoretisch können diese Keime ja meine Zahnfleischentzündungen ausgelöst haben während der KFO da ja der Parodontalspalt erweitert wurde und Keime dann eher unters Zahnfleisch gelangen. Es kann aber auch sein dass nur die KFO diese Entzündungen auslöste, weil ich vor KFO die gleichen Taschentiefen hatte von teilweise 3-4mm aber keine Symptome, keine schmerzempfindlichen Zähne, kein Zahnfleischbluten, keine Kiefergelenkschmerzen/knacken.

Auch interessant finde ich das zahnregulierte junge Menschen mit geraden Zähnen dann Kiefergelenkprobleme bekommen, sagte mir eine Mitarbeiterin von der Abteilung der UNI Düsseldorf. Ich habe viele Symptome wie die Dame/Initiatorin der Webseite www.kfo-schaden.de. Deine erwähnten muskulären Zusammenhänge rund um ein gesundes Kauorgan finde ich sehr interessant und glaube das auch.

VG zabo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Erst bei überlasteten Zähnen und einem dadurch angegriffenen Parodontium finden aggressive Bakterien einen Angriffspunkt.

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0