Hallo zusammen,

 

der Titel verrät schon meine – wahrscheinlich etwas ungewöhnliche – Frage. Ich treibe nämlich regelmäßig Unterwassersport mit Maske, Schnorchel und Flossen. Nun sind Schnorchel ja so gebaut, dass man punktuell auf zwei Noppen (der Fachbegriff lautet weniger schön „Beißwarzen“) beißt, um den Schnorchel im Mund zu behalten. Wenn die Zähne aufgrund der festen Zahnspange in diesem Bereich gerade empfindlich sind, ist das verständlicherweise nicht besonders angenehm. Der vordere Teil, der vor die Zähne geschoben wird, macht zwar mit den Brackets eine noch dickere Lippe, ist aber sonst kein Problem. Genau genommen fungiert er sogar fast wie Wachs und schützt die Lippen vor den Bracketkanten. :)

 

Gibt es also eine Möglichkeit, das längere Tragen eines Schnorchels im Zusammenhang mit fester Zahnspange und daraus resultierenden empfindlichen Zähnen angenehmer zu machen? Ich habe auch manchmal Bedenken, dass das längere punktuelle Aufbeißen den davon betroffenen Zähnen vielleicht gar nicht so gut tut. Außerdem kommt es immer wieder mal vor, dass man z.B. den Flossenschlag eines anderen gegen den Schnorchel und damit letztlich auch gegen die Zähne bekommt. Während der Behandlung sind die Zähne ja nun lockerer als normalerweise. Auf der anderen Seite werden sie aber auch durch den Drahtbogen gehalten. Ist die feste Zahnspange also stabil genug, um die gelockerten Zähne dagegen zu schützen? Wie gesagt, ich rede hier nicht von Kampfsport, aber so ein Stoß kann auch im Wasser mal etwas unangenehm sein.

 

Hat jemand schon zu dem Thema Erfahrungen gemacht oder irgendwelche guten Ratschläge?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich war im letzten Sommer Schorcheln - nicht Tauchen, denn das kann ich nicht.

 

Mir ist niemand gegen den Schorchel geschlagen, auch ich selbst nicht.

Mein Bogen wurde erst nach dem Urlaub gewechselt, dementsprechend waren meine Zähne nicht mehr locker.

 

Das als kleiner Tipp von mir: nicht direkt vor dem geplanten Tauchen den Bogen wechseln lassen.

Nun, wenn du wirklich regelmäßig tauchst, ists eher schwierig. Also kann ich dir doch nicht helfen. Sorry. :483:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du entspannt also ohne "unnötigen" Kraftaufwand mit den Zähnen deinen Schnorchel festhälst ist das unbedenklich. Wenn du wie eine Blöde auf deinen Schnorchel beißt weil du die Kraft nicht kontrollieren kannst würde ich davon abraten. Dann kommen neben den vom Multiband erzeugten Kräften, Kräfte ins Spiel die durchaus unerwünschte Induktionen auf dein gewünschtes Ergebnis haben können. Mal ein kleiner Schlag gegen den Schnorchel dagegen halte ich für kein größeres Problem das halten Zähne aus mit und ohne Multiband.

 

hi.gifNorbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich war mit Spange und Gaumenschraube zwei Wochen in Ägypten zweimal am Tag ne gute Stunde Schnorcheln und hatte keine Probleme. Außer dass der Mund ganz schön voll war ;-) Aber man soll den Schnorchel ja auch nur umschließen und die Zähne ablegen und nicht komplett dazwischen einklemmen…  

Ich weiß, dass es beim Tauchen ergonomisch formbare Mundstücke für den Atemregler gibt. Vielleicht könnte man sowas ja auch an nem Schnorchel fest machen…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten!

 

Ich mache den Sport schon regelmäßig, also einmal pro Woche. Daher kann ich nicht einfach abwarten, bis alle Zähne wieder glücklich sind, ohne ständig beim Training auszufallen. Vor einem Tauchurlaub hätte ich das aber genauso gehandhabt, Mängelexemplar.

 

Normalerweise beiße ich nicht fester als notwendig in den Schnorchel. Aber wenn genau diejenigen Zähne gerade empfindlich sind, die auf das Silikon beißen, spürt man auch den geringen Druck. Außerdem kann es schon passieren, dass man in hektischen Momenten auch mal unbewusst etwas fester zubeißt.

 

Ja, der Mund ist voll, Nambi. :D Und die „Beißwarzen“ auch fast ein bisschen kurz, aber das geht schon. Zum Tauchen hatte ich auch so ein formbares Mundstück für den Atemregler. Das hält man kurz in kochendes Wasser und kann dann seinen Bissabdruck darin verewigen. Eigentlich eine gute Sache, da der Kiefer so deutlich entspannter ist als mit den normalen Mundstücken. Da sich der Biss während der KFO-Behandlung aber laufend ändert, ist das für den regelmäßigen Gebrauch gerade leider nicht sehr zielführend. Ich wüsste auch nicht, wie ich das an einen Schnorchel gebastelt bekomme, aber ich kann mich mal schlau machen, ob das grundsätzlich bei manchen Modellen möglich ist. Für einmal Tauchurlaub im Jahr oder so ist es aber natürlich weiterhin eine Option.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau das Mundstück meine ich. Man muss dann ja nicht den Abdruck machen, man kann es ja auch so formen, dass man etwas Spielraum hat. Meinst nicht??? Ich glaub mehr als dreimal kann man es aber nicht ändern...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, wir meinen beide das Mares Jax Mundstück, um es doch mal beim Namen zu nennen, obwohl ich hier keine Werbung machen möchte. Laut Beschreibung kann man es dreimal anpassen, wie du schon geschrieben hast. Als ich eben danach gesucht habe, bin ich noch auf ein anderes Mundstück gestoßen, das auch viel Ergonomie verspricht, ohne jedoch individuell angepasst zu werden. Diesmal nenne ich den Namen nicht, damit mir am Ende nicht doch noch etwas unterstellt wird. Das Problem bleibt aber ohnehin dasselbe: Beide Mundstücke sind für Atemregler, und ich glaube nicht, dass sie auf Schnorchel passen. Ich habe aber sicherheitshalber einen Tauchladen deswegen angeschrieben. Vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass das deine Zähne großartig interessiert wenn du einige Stunden auf das Mundstück deines Schnorchels beißt. Das bedeutet nicht, dass es nicht sinnvoll ist sich um ein ergonomisches Mundstück zu kümmern das das Ganze angenehmer macht. Auf einem Kongress gab es mal eine hitzige Diskussion über Boxerschutz bei Multiband um seine Zähne zu schützen wenn man Sport betreibt. Mit dem Ergebnis, dass es zwar eine hübsche Geschäftsidee ist aber nichts bringt (außer Kosten).

 

hi.gifNorbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, nach einer Weile kann es schon unangenehm an manchen Zähnen werden. Die oben beschriebenen Mundstücke sind laut Auskunft übrigens nur für Atemregler geeignet. Ich habe aber inzwischen eine Art Kompromiss gefunden, indem ich mir einen Schnorchel gekauft habe, der aus einem weicheren Material besteht  und eine etwas breitere Beißfläche hat. Somit verteilt sich der Druck auf mehrere Zähne, was das Tragen schon etwas angenehmer macht. Immerhin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als ich noch meine Zahnspange hatte, war das Schnorcheln für mich kein Problem. Allerdings habe ich das auch nur einige Male im Urlaub gemacht und nicht so regelmäßig wie du. Hätte dir jetzt auch empfohlen, dich mal nach anderen Modellen umzuschauen, die flexibler sind. Hast du denn schon mal deinen Kieferorthopäden gefragt, ob er da einen Tipp hat? 

 

Wenn sich der Druck jetzt verteilt, ist das doch schon mal was. 

 

LG   :372:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden