Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
erni13

Protrusion als grund für fliehendes kinn?

31 Beiträge in diesem Thema

Hallo, ich habe durcheinander im kopf... Mein problem ist fliehendes kinn, die frage ist, ob ich wirklich eine operation brauche, oder es reicht nur kieferorthopädisches behandlung. Ich habe protrusion, also meine zähne sind nach vorne gschoben, die oben und die unten.

Die zähne sehen so aus: http://zapodaj.net/images/2387ab408b89b.jpg , obwohl auf dem photo sieht man nicht, wie sehr die untene schief sind.

 

So sieht mein gesicht von die seite aus : http://zapodaj.net/images/788c7945b44d5.jpg

 

Also brauch ich ne kinnvergrösserung, oder nach dem zahnspange und so wird das schon gut?

post-12241-0-35183300-1422447737_thumb.j

post-12241-0-88738600-1422447751_thumb.j

post-12241-0-25646000-1422447759_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Leider kann man deine Bilder nicht öffnen. Du hast kein fliehendes Kinn sondern eine protrudierte Front. Du kannst das simulieren indem du die Oberlippe  über die Wangen nach hinten ziehst, also die Oberlippe schmäler machst. Dann wirst du sehen, dass du ein wunderbares Profil hast. Bei dir ist die Lippenkraft zu gering (kann man messen) und möglicherweise auch noch ein Zungenhabit. Wenn die OK-Front lückig steht damit ein retrudieren der Front möglich wäre könnte sogar ausschließlich MFT (myofunktionelle Therapie) ausreichen um dein Profil zu normalisieren. Aber dazu müsste man deine Zähne sehen.

 

hi.gifNorbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind genau die bilder die ich angehangt habe. :)

 

Also meine zahne sind so nach vorne gekippt, dass ich denke, es kann nur zahnspange helfen (ausserdem hab ich probleme mit kiefergelenk).

 

Aber so, wie ich verstanden habe, ich brauch kein OP und es reicht nur die zahne korrigieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Bilder sieht man aber die beiden Links kann man nicht öffnen. MFT würde auch deine Gelenkprobleme beseitigen diese sind auch muskulär verursacht.

 

hi.gifNorbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Kinn könnte vielleicht wirklich ein kleines bisschen massiver sein. Darf ich fragen wie alt du bist? 

 

Hast du dich denn schon mal beim Kieferorthopäden beraten lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Front mag protrudiert sein, aber optisch wirkt der Oberkiefer gut. Auch der Kieferwinkel ist top.

Für ein männlich-markantes Aussehen wäre es aber günstig, wenn der Unterkieferkorpus noch ca. 10 mm länger wäre.

 

Wenn du nicht privat versichert bist, der Biss passt und du unbedingt was am Aussehen ändern willst (was ich hiermit nicht empfohlen haben will), wäre ein Kinnimplantat die billigste, und eine "sliding genioplasty" die zweitbilligste Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wie gesagt, der biss ist nicht ganz gut, und ich dachte dass wenn ich meine zahne grade mache, wird das unterschied zwischen mund und kinn kleiner, und brauch ich dann kein OP, implanten oder so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Front mag protrudiert sein, aber optisch wirkt der Oberkiefer gut. Auch der Kieferwinkel ist top.

Für ein männlich-markantes Aussehen wäre es aber günstig, wenn der Unterkieferkorpus noch ca. 10 mm länger wäre.

 

Wenn du nicht privat versichert bist, der Biss passt und du unbedingt was am Aussehen ändern willst (was ich hiermit nicht empfohlen haben will), wäre ein Kinnimplantat die billigste, und eine "sliding genioplasty" die zweitbilligste Lösung.

 

Sehe ich auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du nicht privat versichert bist, der Biss passt und du unbedingt was am Aussehen ändern willst (was ich hiermit nicht empfohlen haben will), wäre ein Kinnimplantat die billigste, und eine "sliding genioplasty" die zweitbilligste Lösung.

 

Die billigste Lösung vielleicht, aber die Zähne stehen dann immer noch vor. Wenn ich das richtig verstanden habe, sollen sie ja das eigentliche Problem sein. Außerdem würde ich mich nicht ohne weiteres unters Messer legen. Immerhin birgt jede Operation einige Risiken, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Einigen Berichten hier zufolge ist auch das Ergebnis nicht immer so, wie man es sich wünscht. Da würde ich schon genau abwägen und nicht voreilig handeln – zumal du ja nicht hässlich bist. Im Gegenteil, ich finde das Kinn gar nicht so schlimm.

 

Wenn der Biss an den Seiten wirklich passt und du auch sonst keine Beschwerden hast, würde eine KFO-Behandlung auch nicht lange dauern und wäre entsprechend günstiger als eine umfangreiche Korrektur. Außerdem sind die Risiken überschaubarer als bei einer Operation. Trotzdem ist es als Selbstzahler noch eine Stange Geld und daher schade, dass du dich nicht schon vor zwei Jahren hast untersuchen lassen (wobei auch dann noch zu klären gewesen wäre, ob du mindestens KIG3 eingestuft worden wärst).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immerhin birgt jede Operation einige Risiken, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

 

... deswegen empfehle ich sowas auch nicht. Ein Implantat schon gar nicht, denn an den Stellen, an denen das aufliegt, bildet sich gern mal der Knochen zurück.

 

Und die sliding genioplasty kommt manchmal mit so unschönen Folgeerscheinungen wie Empfindungs- oder Mimikstörungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war beim kieferorthopade wenn ich 17 war, hat der arzt gesagt, die krankenkasse bezahlt bei mir nicht...

 

Etwa 2000 euro kann ich locker bezahlen, ich da kriege ich hin zahnspangen und alles :) Oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz am Anfang stehen die zwei Fragen:

 

    Welche Beschwerden hast du?

 

und

 

    Was willst du erreichen?

 

 

Wenn es dir primär um die Optik geht, dann ist eine Zahnspange vermutlich nicht das, was dir die größte Verbesserung bringt.

Und wenn du Probleme beim Kauen hast, wirst du mit 2000 Euro wahrscheinlich nicht hinkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, wenn die Krankenkasse auch damals nicht gezahlt hätte, kann der Zustand nicht ganz so schlimm sein. Zu den Kosten kann dir letztlich nur dein KFO einen Voranschlag machen. Das ist ganz vom Umfang der Behandlung abhängig und scheinbar auch noch regional unterschiedlich. Im Zweifelsfall kannst du dir immer noch eine Zweitmeinung einholen (was ich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen empfehlen würde).

 

Ansonsten gebe ich DrHorse recht: Zuallererst musst du dir selber diese Fragen beantworten. Denn Möglichkeiten gibt es meistens mehrere, aber nicht alle entsprechen unbedingt deinen Erwartungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe kein problem beim kauen, ab und zu hore ich kleine knacken, und selten tut die rechte seite weh.

 

Ich will auch nicht unbedingt grosse kinn haben, hauptsache dass alles stimmt allgemein, und sieht symmetrisch aus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von der Funktion her betrachtet sieht man deinem Profil, an, dass du mit Zunge oder Daumen deine Zähne irgendwann mal nach vorne gedrückt hast. Darum sind sie jetzt sowohl oben als auch unten protrudiert. Das ist es, was dein Profil zusammen mit der Stupsnase ein bisschen kindlich wirken lässt. Die das begünstigenden Angewohnheiten kann man mit myofunktionaler Therapie behandeln. Mit der Zeit (und ein bisschen Glück) stellen sich dann auch die Zähne gerade. Vielleicht zahlt das ja die gesetzliche Krankenversicherung.

 

Aber auch das mit dem Knacken würde ich nicht unterschätzen. Wenn du jetzt schon Probleme mit dem Kiefergelenk hast, dann kann das in ein paar Jahrzehnten deutlich schlimmer werden. Da die gesetzliche Krankenversicherung für prophylaktische Behandlungen nicht aufkommt, hast du vielleicht noch folgendermaßen eine Chance: Du könntest dich selbstständig machen und in eine private Krankenversicherung wechseln. Dabei solltest du auf eine gute Abdeckung zahnärztlicher Leistungen und das Recht auf Chefarztbehandlung Wert legen.

 

So versichert hast du die Möglichkeit die möglicherweise notwendigen Behandlungen für deine Fehlstellung sauber diagnostizieren und nahezu vollständig ersetzt zu bekommen. Natürlich zahlen die Kassen nur, wenn der Bedarf nicht schon vor Versicherungsbeginn festgestellt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
drhorse:

Aber auch das mit dem Knacken würde ich nicht unterschätzen. Wenn du jetzt schon Probleme mit dem Kiefergelenk hast, dann kann das in ein paar Jahrzehnten deutlich schlimmer werden. Da die gesetzliche Krankenversicherung für prophylaktische Behandlungen nicht aufkommt, hast du vielleicht noch folgendermaßen eine Chance: Du könntest dich selbstständig machen und in eine private Krankenversicherung wechseln. Dabei solltest du auf eine gute Abdeckung zahnärztlicher Leistungen und das Recht auf Chefarztbehandlung Wert legen.

 

Der Unterkiefer wird nur durch Muskeln und Bänder gehalten, wenn es im Gelenk knackt so ist das erstmal nur ein Himweis, dass die Gesichtsmuskulatur den Unterkiefer gegen die harten Strukturen führt.

 

Es ist absurd die harten Strukturen ändern zu wollen um sie einer fehlgeleiteten Muskulatur anzupassen.

 

Da muss man kein intellektueller Überflieger sein um diesen Abstrakten Zusammenhang zu verstehen, nur Zahnmediziner haben ein Problem damit weil sie sich primär mit harten Strukturen beschäftigen.

 

hi.gifNorbert

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@drhorse:

Die das begünstigenden Angewohnheiten kann man mit myofunktionaler Therapie behandeln. Mit der Zeit (und ein bisschen Glück) stellen sich dann auch die Zähne gerade.

 

Das wird aller Wahrscheinlichkeit nach leider nicht passieren. Es wäre möglich, wenn beispielsweise distal der Eckzähne größere Lücken wären. Dann wäre nach einem Abstellen von Habits und Parafunktionen eine dentale Veränderung zumindest realistisch. Ohne Lücken bedarf es in der Regel schon einer aktiven Behandlung um erst einmal Platz für eine Reklinierung der Fronten zu schaffen.

 

@norbert vogel:

Der Unterkiefer wird nur durch Muskeln und Bänder gehalten, wenn es im Gelenk knackt so ist das erstmal nur ein Himweis, dass die Gesichtsmuskulatur den Unterkiefer gegen die harten Strukturen führt.

 

Das trifft nicht zu. Ein Knacken ohne weitere Symptome ist erst einmal ein äußerst schwacher Hinweis. Wahrscheinlich ist, dass der Diskus, die kleine Knorpelscheibe auf dem Gelenkkopf unter der Bewegung ab- und wieder aufspringt. Die Ursachen dafür sind aber bei Weitem nicht immer dieselben. Ein isoliertes Knacken ohne andere Symptome gilt, der Empfehlung der entsprechenden Fachgesellschaft folgend, nicht einmal als behandlungsbedürftig.

 

Da muss man kein intellektueller Überflieger sein um diesen Abstrakten Zusammenhang zu verstehen, nur Zahnmediziner haben ein Problem damit weil sie sich primär mit harten Strukturen beschäftigen.

 

Genau, und Orthopäden beschäftigen sich nur mit Schuheinlagen, und Augenärzte können bloß Brillen verschreiben, und außer norbert hat eh niemand Ahnung. Danke für Ihren Beitrag.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wäre doch der Kracher, wenn Erni noch einen eineiigen Zwillingsbruder hätte.. dann könnte jeder jeweils einen behandeln und wer am Ende den hübscheren und funktionsfähigeren Ernie produziert, hat für alle Zeiten gewonnen :-P 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@norbert vogel:

Das trifft nicht zu. Ein Knacken ohne weitere Symptome ist erst einmal ein äußerst schwacher Hinweis. Wahrscheinlich ist, dass der Diskus, die kleine Knorpelscheibe auf dem Gelenkkopf unter der Bewegung ab- und wieder aufspringt. Die Ursachen dafür sind aber bei Weitem nicht immer dieselben. Ein isoliertes Knacken ohne andere Symptome gilt, der Empfehlung der entsprechenden Fachgesellschaft folgend, nicht einmal als behandlungsbedürftig.

 

Nun berichtet der Patient aber auch über einseitige Schmerzen im Kiefergelenk.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun berichtet der Patient aber auch über einseitige Schmerzen im Kiefergelenk.

Was etwas ist, was ich auch häufig beobachte. Ich habe z.B. seit dem Abitur knacken im Gelenk und zeitweise auch ein Ziehen. Eine Zeitlang ziemlichen Zug bzw. leichte Schmerzen auf der Höhe, z.T. dann ausstrahlend mit Kopfschmerzen.

 

Aussage sämtlicher Ärzte war immer: "So lange das nicht wehtut, ist es nicht behandlungsbedürftig!" ...natürlich NACHDEM man erklärt hat, dass es manchmal eben DOCH wehtut. Wiederholungen bringen wenig, außer erneuten Betonungen: "Wie gesagt, Knacken alleine ist kein Problem!" Dazu malt mir jeder auf, wie der Diskus vom Gelenk aussieht und was passiert, wenn es knackt. Danke. Ich möchte ja nicht wissen, warum es knackt, sondern wie man es wegbekommt.

 

Davon ab: Schön, dass Kieferknacken alleine nicht behandlungsbedürftig ist. Wer aber mal 10 oder mehr Jahre ein solches beim Essen, Sprechen, Gähnen, Küssen als ständigen Begleiter hat, der leidet sehr wohl darunter.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0