Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
moodle

7mm Überbiss, keine GNE, feste Zahnspange + UKVV

Hallo ihr Lieben,

Nachdem ich nun meinen 2. Beratungstermin beim KFO hatte sind bei mir einige Fragen aufgetaucht, die ihr mir vielleicht beantworten könnt.

Zunächst die Diagnose:

OK - Orthogonaler, schmal angelegter Kiefer. Stark reklinierte Frontzähne. Mesiobukkal ausrotierte Schneidezähne. Mesialrotation der ersten Molaren.

UK - Tendenziell retrognather, posterior schmal angelegter Kiefer. Mesiobukkal ausrotierte Eckzähne bei Raummangel in der Front. Dezenter Niveauunterschied der Front zu den Schneidezähnen.

Bisslage - KL2 (Molarenrelation rechts KL2 1PB, links KL1) Sagittale Stufe distal von 7mm. Vertikal 1mm offen. Skelletale Klasse 2 bei ausgeglichenem Schädelaufbau.

So, nun soll ich eine feste Zahnspange bekommen und dann in ca. 2 Jahren eine UKVV. Die OP wird von der Krankenkasse übernommen, jedoch die Modell-OP sowie Zahnspange (Zuzahlung von ca. 1000€, weil meine KFO keine "klassischen" Brackets verwendet) muss ich selbst bezahlen.

Ist es überhaupt möglich einen Überbiss von 7mm nur mithilfe einer Zahnspange wegzubekommen? Mir wurde von zwei anderen KFO's nämlich gesagt, dass ich dafür nicht genug Platz im OK hätte. Was meint ihr? Ich bin zunächst davon ausgegangen auch eine GNE zu bekommen, aber meine KFO hält dies für unnötig.

Wie weit wird ein UK maximal vorverlegt? Klar hängt das von der Person ab, aber in welchem Rahmen bewegen wir uns hier? Wenn ich meinen Unterkiefer nach vorne schiebe, undzwar so weit, bis meine unteren Schneidezähne meine oberen berühren, so wie meine KFO sagte, sieht meine untere Gesichtshälfte viel, viel größer und breiter aus. An meinem Profil/Gesicht stört mich nichts (wobei mein Kieferchirurg sagte, ich hätte ein fliehendes Profil), es ist lediglich der Überbiss bzw die schiefen Zähne.

Nun bin ich mir nicht sicher, ob sich die OP wirklich lohnen würde und sich nicht doch eher negativ auf mein Erscheinungsbild auswirkt, gerade bei den Risiken, die eine OP mit sich trägt.

Über ein paar Einsichten würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie weit wird ein UK maximal vorverlegt? Klar hängt das von der Person ab, aber in welchem Rahmen bewegen wir uns hier?

Wenn ich meinen Unterkiefer nach vorne schiebe, undzwar so weit, bis meine unteren Schneidezähne meine oberen berühren, so wie meine KFO sagte, sieht meine untere Gesichtshälfte viel, viel größer und breiter aus. An meinem Profil/Gesicht stört mich nichts (wobei mein Kieferchirurg sagte, ich hätte ein fliehendes Profil), es ist lediglich der Überbiss bzw die schiefen Zähne.

Nun bin ich mir nicht sicher, ob sich die OP wirklich lohnen würde und sich nicht doch eher negativ auf mein Erscheinungsbild auswirkt, gerade bei den Risiken, die eine OP mit sich trägt.

Über ein paar Einsichten würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüße

Hallo Moodle,

zu deiner Diagnose kann ich dir leider nicht so viel sagen, denn ich kenne mich mit der Thematik nicht so sehr aus.

Ich meine (Vorsicht gefährliches halbwissen ;-) ) hier im Forum einmal gelesen zu haben dass es ab ca 1 cm viel Verlagerungsstrecke ist und der Oberkiefer dann "mitgenommen" werden sollte. Bei mir sagte der Kieferchirurg es werden ca 8 mm.

Bei meinem Oberkiefer sagten sowohl KO als auch KC dass mein Oberkiefer grundsätzlich breit genug angelegt sei, auch bei mir wurde von einer GNE nicht gesprochen. Ich denke das wird irgendwie gemessen und wenn der Platz grundsätzlich reicht, ist das ja nicht nötig.

Das (zukünftige) Aussehen macht mir auch ein wenig zu schaffen, aber so soll mein Unterkiefer auf keinen Fall bleiben :mrgreen: so wurde mir die Entscheidung ein wenig abgenommen.

Wenn ich meinen UK nach vorne schiebe, so dass die Zähne passen, gefällt mir sowohl mein Profil als auch die Ansicht von vorne besser, wobei es natürlich nicht perfekt ist. Ich hoffe das wird nach der OP anders / besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo LeLion,

 

Danke für deine Antwort! :446:Das mit dem Unterkiefer-Nach-Vorne-Schieben mache ich jetzt schon seit Stunden immer mal wieder, einfach um zu sehen, wie ich aussehen würde. Wenn ich einen Überbiss von 7mm habe, dann kann mein UK ja nur maximal um 6 verschoben werden, denn sonst würde es ja zu weit herausragen, macht Sinn, oder? :461:

Wann hast du deine OP?

Was für mich entscheidend ist, ist dass ich durch den zurückstehenden UK Schmerzen und Probleme bekommen könnte. Daher werde ich es mit der OP in 2 Jahren machen, wobei ich echt Schiss habe, dass ich es mir bis dahin anders überlege  :481: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du den Unterkiefer nach vorne schiebst, siehst du nicht, wie du hinterher aussiehst, weil deine kompletten Weichteile mit nach vorne geschoben und die Muskeln angespannt werden.

 

Mein KFC meinte, dass sich eigentlich nur das Kinn und der seitliche Kieferwinkel verändert, der Rest (Breite, Wangen etc.) bleibt im Wesentlichen gleich - und er hatte damit auch Recht.

 

Ich stand damals auch dauernd vor dem Spiegel und habe meinen Kiefer hin- und hergeschoben, mit dem jetzigen Ergebnis hat das aber wenig zu tun.

 

Wenn es dich interessiert, kannst du ja mal meine Bilder angucken, ich hatte eine ähnliche Ausgangslage.

 

Ich bin mit dem OP-Ergebnis optisch zufrieden, aber ich fand mich auch vorher schon okay und soviel hat sich nicht verändert. Ich bin gespannt, wie es aussieht, wenn ich abgeschwollen bin.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Goriwyn,

 

Vielen Dank für deine Antwort! Es beruhigt mich, dank dir, jetzt etwas, dass ich am Ende nicht so aussehen werde wie jetzt, wenn ich meinen UK nach vorne schiebe. Deine Bilder habe ich mir soeben angesehen - das Ergebnis ist bisher echt top! Freu mich schon auf Bilder von deinem abgeschwollenen Gesicht :) Ich hoffe, dass sich bei mir auch nicht großartig was verändert, denn ich bin mit meinem Profil echt zufrieden. Es sind nur der Überbiss und die schiefen Zähne, die mich stören. Wenns nach mir ginge, würde ich nur die Zahnspange nehmen, ohne OP, aber so würde man den Überbiss niemals wegbekommen.

Habe bereits einen 2. Termin bei meinem KC gemacht (09.03.), damit ich ihn mit Fragen bombardieren kann, bevor ich dem ganzen dann zustimme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß Dich,

 

ich hatte auch eine UVV und bei mir ist das Ergebnis genau so geworden wie wenn ich den Kiefer vorgeschoben habe und das obwohl mir mein KC mehrmals versichert hatte, das es nicht so Aussehen werden würde...

 

Und zur deiner Frage, man kann einiges mit einer Zahnspange machen und den Überbiss von 7mm auf 4-3mm zur minimieren dürfte es für jeden erfahrenen GUTEN KFO ein leichtes sein!

 

Ich verstehe nicht wieso du weitere Beratungstermine bei KC machst, wenn du doch schreibst das dein Aussehen dich nicht stört, die werden alle natürlich sagen das eine OP das beste ist... Schuster bleib bei deine leisten!!!

Und es geht immer nach Dir, es ist dein Gesicht, deine Gesundheit dein Leben und lass Dich nicht beirren!

 

Ich habe neulich erst einen kennengelernt der einen Überbiss von 7mm mit nur einer Zahnspange und die Hilfe von Osteopathie erfolgreich behoben hat und bei ihm sah man vorher deutlich noch die Rücklage! Nichts ist unmöglich!

 

Wenn ich nochmal die Chane haben könnte, würde ich mich definitiv gegen die OP entscheiden.

Du darfst auch die Risiken einer Kiefer OP nicht unterschätzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Goriwyn,

 

Vielen Dank für deine Antwort! Es beruhigt mich, dank dir, jetzt etwas, dass ich am Ende nicht so aussehen werde wie jetzt, wenn ich meinen UK nach vorne schiebe. Deine Bilder habe ich mir soeben angesehen - das Ergebnis ist bisher echt top! Freu mich schon auf Bilder von deinem abgeschwollenen Gesicht :) Ich hoffe, dass sich bei mir auch nicht großartig was verändert, denn ich bin mit meinem Profil echt zufrieden. Es sind nur der Überbiss und die schiefen Zähne, die mich stören. Wenns nach mir ginge, würde ich nur die Zahnspange nehmen, ohne OP, aber so würde man den Überbiss niemals wegbekommen.

Habe bereits einen 2. Termin bei meinem KC gemacht (09.03.), damit ich ihn mit Fragen bombardieren kann, bevor ich dem ganzen dann zustimme.

Ha, auf mein abgeschwollenes Gesicht freue ich mich auch schon, wobei es wöchentlich weniger wird. Mich haben meine Zähne nie sonderlich gestört - aber das Gefühl, jetzt einen richtig guten Biss zu haben, ist schon wirklich richtig gut!

 

Man darf die muskulären Zusammenhänge aber auch nicht unterschätzen. Ich habe parallel Logopädie und Physiotherapie gemacht, um meine Gesichtsmuskeln so entspannt wie möglich zu halten. Zusätzlich hatte ich nach der OP eine Art Muskelrelaxans, um die Muskeln im Kieferbereich zu entspannen. Nicht selten sind unharmonische Gesichtszüge nach der OP auch muskulär bedingt. Bei mir war diesbezüglich zügig "Ruhe", sodass eben Lippen, Wangen und Kinn entspannt aussahen und aussehen, wenn auch eben noch etwas aufgebauscht.

 

Vom Profil her und der Seite ist es super geworden.

 

Davon ab muss man auch einfach sehen, dass die eigene Wahrnehmung einen gerne ärgern kann. Ich finde mich an manchen Tagen immer noch etwas zu geschwollen, etwas zu "kantig", das Kinn so ungewohnt groß... Und dann sagen einem Leute, dass man vorher ja KEIN Kinn hatte und es nun "perfekt" wäre - wobei man selbst doch denkt, dass es komisch aussieht, weil fremd.

 

Man gewöhnt sich an sein Spiegelbild und kennt es so, man darf das "Fremdeln" nicht unterschätzen. Wenn dann noch Leute dumme Sprüche abgeben, leidet das unsichere Ego noch mehr.

 

Von daher: Robust machen und innerlich eine gute Einstellung - und alles einholen, was man an Experten kriegen kann. Ich fand es z.B. gut, dass bei mir KFO, KFC und der zuständige Techniker einer Meinung waren, was gemacht werden muss. Und mit meiner Physiotherapeutin habe ich die Grenzen meiner Behandlung ohne OP schon jahrelang ausführlichst "erarbeitet". Nicht alles kriegt man ohne OP in den Griff.

 

 

Ich habe neulich erst einen kennengelernt der einen Überbiss von 7mm mit nur einer Zahnspange und die Hilfe von Osteopathie erfolgreich behoben hat und bei ihm sah man vorher deutlich noch die Rücklage! Nichts ist unmöglich!

Das möchte ich sehen, dass man bei einem Erwachsenen mittels Zahnspange und Osteopathie eine skelettale Rücklage des Kiefers beheben kann. Ich habe Physiotherapie, Osteopathie und jeglichen anderen Kram hinter mir und immer gemerkt: Der Unterkiefer ist zu weit hinten, der Gaumen ist zu schmal. Man konnte was rausholen und verbessern, ja. Aber lösen konnte man es bei mir nicht. Seit der OP sind bei mir sehr viele CMD-Probleme besser oder sogar weg.

 

Sicherlich sollte man alles einholen, was ohne OP geht. Wenn man dann eine realistische Einschätzung hat, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass man die OP bereut.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0