kleinefee1992

Wie viel habt Ihr für euere KFO Behandlung bezahlt ( mit OP verbunden)

Hallo Ihr,

 

ich habe jetzt kein konkretes Thema dazu gefunden und einfach mal ein neues eröffnet, in der Hoffnung, dass mir jemand weiterhelfen kann :473:

 

Also bei mir wird eine Bimax gemacht und meine Spange habe ich auch schon ( Keramikbrackets) .

Mein KFO sagte mir, dass der Eigenanteil i.H.v. 20% ca. 2.300€ betragen  würde.

Meine Spange bleibt allerdings nur 1 Jahr drin und er müsse mir trotzdem 3 Jahre berechnen, weil die Kasse sonst nichts bezahlt.

 

Mir kommt der Betrag ein bisschen hoch vor oder ist das normal? Von Zusatzkosten für die Keramikbrackets war keine Rede. Freue mich wenn jm. helfen kann :)

 

 

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

 

Mir kommt der Betrag ein bisschen hoch vor oder ist das normal? Von Zusatzkosten für die Keramikbrackets war keine Rede. Freue mich wenn jm. helfen kann :)

 

Warum hast du das angefangen, wenn dir die Kosten hoch vorkommen ? Versteh ich nicht.

2300 Euro als 20% Anteil ist unrealistisch. Dann würde die Krankenkasse ja 11.500 Euro bezahlen, was völlig utopisch ist. Bei OP Fällen liegen die Kosten der Krankenkasse für Kieferorthopädie kaum über 3000 Euro.

Das Ganze ergibt keinen Sinn, ebensowenig die Geschichte mit den drei Jahren abrechnen, eins behandeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu,

 

das klingt wirklich seltsam. Also ich zahle die Zusatzkosten, bei mir ca. 1400 auch in 3 Jahren ab. Dazu kommen eben die Quartalsrechnungen über den Anteil von 20 %. Musstest du nichts unterschreiben wegen der nicht krankenkassenleistungsfähigen Leistungen, sprich Keramikbrackets etc.?

 

LG Lana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen;

also ich zahle auch meine 20 % Eigenleistung und das sind ca 600 Euro. Die KFO Kosten belaufen sich zusammen um die 3200 Euro.

Von daher finde ich 2300 Euro schon extrem viel, wenn das wirklich die 20 % sein sollen.

LG

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu,

 

danke euch!

 

@steve: Bei meinem KFO sind mehrere Ärzte. Dr. T. sagte, dass ich mit ca. 5.000€ rechnen müsste und davon 20% bezahlen muss, was für mich auch ok wäre. Als ich dann die Gummis eingesetzt bekommen habe und die Zahnspange schon vorbereitet wurde habe ich Dr. L ( Chef) gefragt ab wann ich anfangen muss die ca.1.000 zu bezahlen. Der sagte nur " Wer sagt sowas, Ihr Eigenanteil beträgt 2.300€". Ich wusste in dem Moment gar nicht was ich sagen soll.

 

@dumerli: Nein ich musste nichts wegen den Keramikbrackets unterschreiben :472: . Habe nur die Einzugsermächtigung für die monatlichen Raten unterschrieben. Sind deine Zusatzkosten für die Keramikbrackets?

 

@berlinerin: Ich habe auch eher mit so einem Betrag gerechnet. Ich wollte, dass mein KFO mich bezüglich der Kosten aufklärt aber darauf gab er mir nur ein Schreiben mit und sagte der Eigenanteil beträgt ca.2.300 €.

 

Ich denke, dass ich Ihn nochmal darauf ansprechen werde aber darauf wird er mir bestimmt auch wieder keine richtige Antwort geben.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ui das klingt wirklich komisch!

Ich hatte 1500€ Zusatzkosten (kleinere Brackets, Retainer etc.) und um die 400€ haben bei mir die 20% eigenanteil ausgemacht (gerade aktuell da ich die Behandlung vor 2 Wochen beendet habe)

Lass dir das nochmal gut erklären - vielleicht liegt wirklich nur ein Missverständnis vor!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe keine Keramik sondern nur kleinere Brackets, dazu eben thermoelastische Bögen etc. Mit Keramik und selbstlegierend wäre es bestimmt auch an oder über 2000 Euro Eigenleistung. Bei den 20% bin ich im Moment nach 8 Monaten bei ca. 210 Euro.

Da ist etwas schief gelaufen mit deiner Aufklärung, denn den Vertrag bist du ja eingegangen mit deiner Unterschrift zur Ratenzahlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also seid Ihr  mit ca. 2.000 Euro Zusatzleistungen inkl. dem Eigenanteil dabei wenn ich das richtig verstehe.

 

Bei mir ist definitiv etwas falsch gelaufen bei der Aufklärung über die Kosten. Ich glaube mein KFO weiß manchmal nicht was er welchem Patient schon erzählt hat. So kommt es mir zumindest vor :472:

 

Schönen Tag euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@kleinefee1992 - ja, dann Frage auf jeden Fall bei dir nochmal nach und lass dir die Kostenzusammenstellung erklären!

Die ca 600 Euro sind bei mir die 20 % Eigenleistung.

Zusatzkosten für Brackets u.s.w. können natürlich entstehen - aber um das du mal nen direkten Vergleich hast; für kleinere & selbstligierende Brackets würde ich ca 650 Euro zahlen; für die Thermobögen 160 und für Keramik pro Bracket 22 Euro.

Lieben Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eine Bekannte, die auch 20% der OP tragen muss bei ihrer Kasse... vielleicht ist das bei dir auch der Fall?!?

 

Also bei mir sinds auch um die 600€ Eigenanteil und dann noch 2.400€ für alle Extras, die ich wollte (Damon-Brackets, thermoelastische Bögen, Positioner, Retainer, Kariesschutz...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh ich hoffe nicht, dass ich 20 % der OP-Kosten bezahlen muss :o Werde am Montag mal bei meiner KK anrufen. Ich war mir aber eigentlich sicher, dass mir gesagt wurde die Op wird voll übernommen wegen der Klasse III Verzahnung.

 

Ich hoffe, dass es bei mir auch so ist wie bei dir und dass in dem Betrag bereits die Zusatzkosten enthalten sind.

 

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe auch einen Eigenanteil von 20% und das beläuft sich bei mir auf insgesamt ca 600€. Die bekommt man ja nach abgeschlossener Behandlung zurück. Ebenfalls Zahnspange Ukvv etc.

Den ganzen Schnickschnack wie Thermobögen,Keramikbrackets,PZR ,Kariesschutz, Retainer usw kosten bei mir 1700€ die ich selbst zahlen muss und nochmal etwa 1000€ für die Modellop.

Keramikbrackets kosten immer Extra da die Kasse ja nur Metall übernimmt:)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Bluebell,

 

für die Modell OP muss ich in Stuttgart nichts bezahlten. Ich brauche allerdings zwei Implantate, die nochmal eine Menge Kosten.

Laut meinem KFO bekommt man die 20% nicht wieder zurück sondern zahlt man aus eigener Tasche.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kleinefee, 

 

die 20 % erhältst du von deiner Krankenkasse nur dann zurück, wenn du die Behandlung bis zur Fertigstellung durchgezogen hast.

Dies soll auch als Anreiz dienen, nicht mittendrin abzubrechen.

 

Von deinem ersten Beitrag bin ich allerdings auch überrascht.

Rufe doch mal bei deiner Krankenkasse an und frage die Beraterin, ob ihr dein KFO bekannt sei und / oder ob es da schonmal ähnliche Anfragen gab.

 

VG (zwinker)

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

 

ich habe bei meinem KFO angerufen. Die Damen vom Empfang hat mir ein Schreiben zukommen lassen in dem erläutert ist was in den Zusatzkosten inklusive ist.

 

Versiegelung, Röntgenbilder und Panoramaschichtaufnahmen, Aufbisschienen, PZR, Verwendung von flouridhaltigen Materialien, nickelfreie Brackets, Non Complicate Apparaturen, Retentionsapparaturen. Das alles für 2.350€. Sie meinte, das ist ein Pauschalbetrag der Praxis und wäre normalerweise noch teurer.

 

Über die Keramikbrackets konnte sie mir keine Auskunft geben. Soll ich beim nächsten Termin nachfragen.

Auf den Rückruf meiner KK warte ich noch.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe nur 800 € für Retention bezahlt und sonst nix. [Zuschlag für Lingualtechnik hatte ich nur die Laborkosten, die hat mir meine KFO aber so weitergereicht.]

 

Hat man dir denn angeboten, auch ohne Zuzahlung zu arbeiten? Mir persönlich wäre das zu teuer, aber das muss jeder selbst wissen.

 

Hast du denn bisher schon irgendwas unterschrieben, wo die genauen Kosten hervorgehen? Dass man dir so viele verschiedene Zahlen sagt und dir das dann im Nachhinein erst aufdröselt, kommt mir komisch vor oder ich habe es falsch verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Goriwyn,

 

Über die Kosten wurde ich von Dr. T aufgeklärt also nicht vom Chef persönlich. Mir wurde gesagt, dass die KK die Kosten übernimmt und ich einen Eigenanteil von 20% bezahlen muss. Ca. 800€.  Ich bekomme natürlich die durchsichtigen Brackets hat er noch gesagt. Nach  Zusatzkosten habe ich dann auch nicht mehr gefragt, da die Keramikbrackets bei meinem Freund damals ( gleicher KFO) keine Extrakosten verursachten.

 

Mir wurde nicht angeboten ohne Zuzahlung zu arbeiten und auch nichts gesagt, dass es evtl. welche geben könnte außer für die Röntgenaufnahmen. Über Lingualtechnick habe ich auch mit dem Arzt gesprochen. Das würde um die 3.000€ kosten.

 

Wo ich dann die Seperiergummis drin hatte und der Termin für die Spange gemacht war sagte Dr. L (Chef), dass hier niemand nur 800€ bezahlen muss sondern eben die Pauschale von 2.350€. Weil ja zu diesem Zeitpunkt schon alles geplant war habe ich eben die Einzugsermächtigung unterschrieben...

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2350€ Zusatzkosten für die og. Leistungen sind doch noch in Ordnung! Natürlich ist es total bescheuert das man dir das nicht vorher gesagt hat aber der Betrag an sich klingt ok! Von 1000-2500€ Zusatzkosten habe ich hier schon alles gelesen! Dann nochmal die 20% Eigenanteil die man aber ja wieder bekommt ist ja auch normal!

Geht es jetzt um den Betrag an sich oder darum nicht gewusst zu haben das man Zusatzkosten tragen muss für bestimmte Brackets, Retainer etc? Hab irgendwie den Faden verloren, sorry :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Melli,

 

ja sorry, es war auch ein bisschen verwirrend :D

 

Mir ging es darum, dass ich es eben nicht gewusst habe und aber auch darum ob der Betrag gerechtfertigt ist. Ich wurde nicht früh genug und auch nicht im Detail über die Kosten aufgeklärt. Mir wurde der Betrag eben erst genannt als die Gummis schon drin waren.

 

Bei meinem KFO weiß irgendwie keine was er das letzte mal gesagt hat :472:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok das ist ärgerlich!!!! Aber der Betrag ist denk ich im Rahmen! Natürlich geht's auch günstiger, aber sicher auch teurer... Ist ja bei allem so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr lieben, ich weiß der Beitrag ist schon älter aber ich möchte mich dazu auch mal äüßern und erzählen was ich bezahlt habe und zum heutigen Tag am Finanziellen  Ende angekommen bin.

Privatkosten Kieferorthopädie 1200Euro (Weiße Brackets Retainer etc)

1000Euro also die 20% die ich bei abgeschlossener Behandlung wieder bekomme, die ich aber bis zum heutigen Tag nicht bekommen habe obwohl ich  seit März 2016 keine Zahnspange mehr habe und die Kieferothopädin der Meinung ist ich wäre noch nicht fertig hauptsache allle 3 Monate wieder eine Rechnung schicken obwohl ich seit über 3Monaten nicht mehr da war.

1500Euro Kieferchirurg (3D Analyse Nervenverlagerung Splinte)

1000Euro für eine Neue Brücke also von ingesamt 3Zähnen  da die Kieferothopäden die zersägt hat um die Zähne zu bewegen als ich die zahnspange bekam.Kostenübernahme der KK kein Pfennig

900Euro für eine Wurzelbehandlung von 2 Zähnen die schon dann jetzt das 4 mal stattfindet da die erste vor ein paar Jahren völlig verfuscht wurde und ich seit dem immer den Zahn enzündet hab zudem nach der Kieferumstellung haben beide Zähne einen Nervenschaden abgekommen, zudem mal grob gesagt hat meine ganze Oberkiefer Seite links einen Schlag weg seit der Umstellung vor einem Jahr.

2600Euro für ein einziges Implantat was sein musste da ich sonst li im Unterkiefer keine stabiles Ergebniss hätte.KK keine Pfennig gekommen.

So das wars eigentlich bis auf das ich letzte Woche bei einem Speziallzahnarzt für Ästhetik war weil ich obwohl ich 2,5Jahre eine Zahnspangen hatte, eine Oberkiefer und Unterkiefer Operation hatte ein schrecklich schiefes lachen hab.Der Zahnarzt hat Bilder Rötgen etc gemacht und mir dann gesagt das die Frontzähne zu kurz sind die Eckzähne sind beide unterschiedlich lang, der Schneidezahn ist schief, alles an sich kann er mit Kunststoff alles verändern so das die Harmonie besser passt und mein Oberkiefer gerade aussieht, gesagt hat er aber das es so ist das mein Oberkiefer nicht 100% richtig gerade verschraubt wurde, das die Zähne durch die Zahnspange an manchen Zähnen im Frontbereich  zu weit runter gezogen wurden etc etc .So das wird auch Geld kosten ca 1000Euro.

Das ist das Geld was ich bis zum heutigen Tag bezahlt habe und noch zahlen muss.Der Absolute Horror der nicht aufhört und bei jeden Besuch beim Zahnarzt wird mir immer mehr klar das innerhalb einens Jahres meine Leben so am Ende ist, das ich ein total schiefes Lachen hab, zwei Unterschiedliche Gesichthälften die durch die Operation extrem verstärkt wurden( Vor der Op hatte ich schon  zwei unterschiedliche Unterkiefergesichtshälfte was kaum aufgefallen ist aber jetzt sehr auffällt in Combi mit einen Schiefen Lachen)  und zum grönenden Abschluss ein Kiefergelenk was sich absolut nicht zur Seite weder li noch re bewegen lässt und Dauer Schmerzen die ich mit tgl Einahme von Muskelrelaxans minimiere... Super!!!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden