Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Kaetzchen86

Interproximale Zahnschmelzreduktion - Vorbeugung gegen Zahnfleischrueckgang?!

Hallo zusammen,

 

Mein Zahnarzt meinte neulich, dass eine Zahnschmelzreduktion und die Zusammenschiebung der Zaehne Zahnfleischrueckgang beheben bzw. vorbeugen soll.... Ich habe online recherchiert. Dennoch konnte ich nichts passendes finden... Meine Zaehne sind im Verhaeltnis zum Kiefer etwas zu gross, aber im grossen und ganzen sehr schoen und gerade geraten...Ausserdem ist kein einziger Zahn mit Karies befallen...  Aber ich leide unter Zahnfleischrueckgang.... Ratschlaege?

 

Danke im Voraus und liebe Gruesse,

 

Kaetzchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Da fällt mir erst einmal kein Rat ein. Wenn das Zahnfleisch zurückgeht, hängt die Therapie maßgeblich davon ab, was den Rückgang verursacht: Handelt es sich um Putzdefekte, muss das richtige Putzen trainiert werden, bei einer Parodontitis sind regelmäßige professionelle Reinigungen oder - bei schwereren Formen - auch Antibiotika oder chirurgische Maßnahmen angezeigt.

 

Eine interproximale Schmelzreduktion kann im Rahmen einer kieferorthopädischen Therapie genutzt werden um Platz für die Einordnung von gedrehten, gekippten oder anderweitig falsch stehenden Zähnen zu schaffen. Liegen schwarze Dreiecke vor, kann man ebenfalls manchmal eine Verbesserung erzielen (ziemlich idealisierte Animationen: 1, 2), meines Wissens allerdings ebenfalls nur zusammen mit einer kieferorthopädischen Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was halten die Zahn-Experten hier eigentlich von sowas wie  das Straumann Emdogain? In deren Flyer sieht es so aus, als könnte man damit verlorenes Zahnfleisch regenerieren. Gehört hatte ich vorher noch nie davon. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@leviathan:

Bei mir wurde im Rahmen einer Knochentransplantation Emdogain eingesetzt. Emdogain hat ja eigentlich nichts mit dem Aufbau/Erhalt von Zahnfleisch zu tun, sondern es soll laut dem Hersteller die Zahnhaltefasern wieder aufbauen.

 

Ein Zahn ist über die Sharpey'schen Fasern im Kieferknochen verankert. Kommt es zu einer Entzündung des Zahnfleisches und einem damit einhergehenden Kieferknochenabbau oder kommt es generell zum Kieferknochenabbau, so sterben auch diese Sharpey'schen Fasern ab.

Emdogain ist ein Gel mit Bestandteilen von Zellen, die die Vorstufe der Sharpey'schen Fasern bilden und laut Hersteller soll dieses Gel, wenn es auf die Zahnwurzel aufgetragen wird, neue Sharpey'sche Fasern bilden.

 

Als Praxisbeispiel ziehe ich jetzt mal meinen Fall heran (im Bilderforum befindet sich ja mein Thread, in dem ich das genauer beschreibe):

 

Die Zahnwurzel des Zahns 11 war an der Seite des Zahns nicht mehr mit Knochen bedeckt, sprich der Faserapparat ist somit auch abgestorben gewesen. Nun hat man im Zuge der Knochentransplantation Emdogain auf die freiliegende Fläche aufgetragen und spongiöses Knochenmaterial aus dem Beckenkamm in den Knochendefekt eingesetzt. Das Emdogain sollte also neue Fasern bilden, an denen das Knochenmaterial anwachsen kann und somit sollte verhindert werden, dass sich einerseits das Knochenmaterial nicht wieder abbaut und andererseits sollte eine ankylotische Verbindung des Knochenmaterials mit dem Zahn verhindert werden.

Das Zahnfleisch war an dem Zahn aber noch nicht zurückgegangen. Wenn jemand bereits Zahnfleischrückgang hat, dann würde man eventuell die Knochentransplantation und den Emdogain-Einsatz auch noch mit einer Zahnfleischtransplantation verbinden müssen.

 

Die Meinungen über die Wirksamkeit von Emdogain gehen aber weit auseinander. Der Hersteller beschreibt es natürlich als Wundermittel schlechthin, die Realität sieht jedoch anders aus. Der damalige KFC meinte, dass er Emdogain immer erfolglos eingesetzt hat und es nach einer Zeit auch bleiben ließ.

 

Meiner Meinung nach ist es bei mir letztendlich so, dass sich das eingebrachte Knochenmaterial ankylotisch, also fest, mit der freiliegenden Wurzelfläche verbunden hat. Das folgere ich aus der Beobachtung, dass der Zahn weniger wackelt als meine anderen Frontzähne im Oberkiefer, obwohl der Zahn 11 eine große Wurzelresorption aufweist und somit eigentlich lockerer sein müsste als die anderen Zähne.

 

Meine Meinung ist, dass Emdogain keine bedeutende Wirksamkeit besitzt, ist der Zahnhalteapparat (oder bessergesagt die Verbindung Kieferknochen-Sharpey'sche Fasern) einmal zerstört, so gibt es keine Möglichkeit dies wiederherzustellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0