Exoskilett

Kiefer OP ja oder nein?

Hi,

 

ich bin 21 Jahre alt, hab vor ca. 5 Jahren eine feste Zahnspange gehabt, das Ergebniss war nicht so toll. Mein Unterkiefer ist zu weit jetzt hinten. Der Abstand beträgt 6,8MM. Ich habe außerden seit 4-5 Jahren Kieferknacken, was mich persönlich nicht so arg gestört hat, sodass ich erst diese Woche beim KFO war, um auf den aktuellen Stand der Probleme zu sein. Mir wird vorgeschlagen, mein Unterkiefer nach vorne zu verlagern, dass heißt OP und Zahnspange (2Jahre). Allerdings kommen nur die Keramikbrackets in Frage. Meine Zähne sehen aus wie auf den Fotos. Allgemein sieht man bei mir, wenn ich lache, viel Zahnfleisch auf beiden Seiten. Merbkar ist außerdem, dass mein Zahnfleisch auf der rechten Seite tiefer hängt als wie auf der linken Seite. Dass könnte ich aber entfernen lassen für 500€. Wenn ich mich für die OP + Behandlung entscheide, zahle ich ebenfalls für die Keramikbrackets 500-700€. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Der KFO rät mir natürlich die OP zu machen.

 

Zahnspange + OP

+ Kein Kieferknackern mehr

+ Alle meine Zähne werden in die richtige Postition gerückt

+ Gebiss

- 2 Jahre Zahnspange tragen(Keramikbrackets)

Zahnfleischentfernung

+ Keine Zahnspange

+ Schnelle Behandlung

+ gleiche Kosten

- Kieferknacken

- Asymetrische Zahnstellung bleibt(auf dem Foto zu erkennen)

 

Was würdet ihr mir raten?

post-20673-0-60202500-1426268572_thumb.j

post-20673-0-36801400-1426268573_thumb.j

post-20673-0-63145000-1426268573_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich denke keiner wird dir so richtig die Entscheidung abnehmen können. Vor- und Nachteile hast du ja schon selber aufgezählt. Für mich war ein großes Argument für eine Behandlung die Hoffnung, dass die Zähne und Kiefergelenke im Alter länger halten (weniger Verschleiss, bessere Hygiene).
Allerdings ist eine solche Behandlung auch nicht ohne, die Karriesgefahr ist einfach höher und die Operation sollte man auch nicht auf die leichte Schulter nehmem.

Schau dich einfach noch im Forum um und les dir einige Berichte von anderen durch. Vieleicht fällt es dir dann leichter einen Entschluss zu fassen.

Noch etwas. Lass dir ruhig Zeit, du kannst die Behandlung auch in 3 oder 6 Monaten beginnen. Wenn du keine sehr starken Beschwerden hast spricht nichts dagegen es einige Tage zu überdenken.

Warum eigentlich Keramikbrackets? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schmerzen hab ich noch nie gehabt. Nur beim Essen stört es mich ein wenig, das Knacken.

Kermik, weil ich schon Erwachsen bin, die Metallbrackets sehen albern aus bei Erwachsenen, mMn.

 

p.s. wenn ich das Forum nach Unterkiefer zu weit hinten und Unterkieferrücklage suche, kommt irgendwie kein einziger Beitrag.. Wo finde ich denn die Erfahrungsberichte von OP's im Kiefer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Such am besten mal nach UKVV (Unterkiefervorverlagerung) oder BIMAX (da werden beide Kiefer verlagert). Ich selbst hatte eine UKVV um etwa 4mm. In meiner Signatur findest du den OP-Bericht und Bilder.

LG

Tande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

p.s. ich ließ immer was von Metallplatten. Mir wurde heute gesagt, dass ich nur Metallplatten bekomme, wenn ich keine OP machen möchte. Also Zahnspange mit Metallplatten ohne Operation. Oder habe ich da was falsch verstanden??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update: Boah. Dass der Eingriff so Hammer ist, damit hätte ich niemals gerechnet.. Woah. Da ich keine Schmerzen habe... ich weiß nicht,, schlimm sehen meine Zähne jetzt nicht aus, nur das Knacksen.. Mir ist echt mulmig geworden, was ich alles so hier lese

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich rate dir, dich über Operation zu informieren und dann in Ruhe zu entscheiden. Sicherlich könnte man das bei dir auch anders kompensieren, aber am Ende würdest du mit einer OP das bessere und hoffentlich perfekte Ergebnis bekommen. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Entscheidung gegen eine OP aus Angst zu fällen eine dumme Idee ist, die man später bereuen könnte. Wenn die Kasse schon zahlt, dann würde ich mir das neutral mit allen Vor- und Nachteilen durchdenken. Wenn du deine OP-Lösung nimmst, wird sich dadurch auch dein Aussehen mit geschlossenem Mund in den meisten Fällen deutlich verändern (verbessern) während eine Kompensation oftmals keine Veränderung der Optik oder sogar eine Veschlechterung bedeuten kann. Grade beim Mann kann eine Unterkieferrücklage sehr beeinträchtigend sein für die "männliche Wirkung", sodass sich viele daran stören. Solltest du in dieser Hinsicht mit deinem Gesichtsprofil ein Problem haben, so lässt sich dies in der Regel nur per OP signifikant verbessern. 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay... danke. Der KFO hat mir auch gesagt, dass sich das Aussehen mit geschlossenem Mund ändert(verbessert). Ich denke auch, dass ich mich eher dafür entscheide.. Lieber jetzt, als in paar Jahren, wo ich das nicht mehr so einfach entscheiden kann. Ich studiere seit halbes Jahr, da hab ich jetzt noch die Zeit dafür bzw. ist nicht so schlimm wie im Berufsleben, mit ner Zahnspange rumzulaufen :biggrin:

Vielleicht noch mehr Meinungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du denn eine Diagnose, woher das Kieferknacken kommt/wodurch es verursacht wird? :)

Ich hatte auch seit ich ca. zehn war ein immer stärker werdendes Knacken im Kiefer, was durch meine Fehlstellung (offener Biss) verursacht wurde. Bei mir gab es dann letztlich (vieeel später) die Diagnose, dass die Fehlstellung meine Kiefergelenke geschädigt hat und das alles nur durch die OP aufgehalten werden kann, sonst würde ich in wenigen Jahren Arthrose kriegen... Das hat bei mir den Ausschlag gegeben, mich für die OP zu entscheiden; wobei ich sagen muss, dass man mir das bereits mit 19 gesagt hat, ich mich aber erst im letzten Jahr(da war ich 26) dazu durchringen konnte... habe mir dann natürlich gewünscht, dass ich es früher gemacht hätte... :/

Wenn es bei dir beim Knacken bleibt, ist das natürlich eine andere Sache, das Knacken an sich ist ja nicht schädlich; solange es sich langfristig nicht verschlechtert und du keine Schmerzen hast...

 

Was die Keramik-Bracketts angeht: Bei mir wurde das so gelöst, dass die oberen Frontzähne Keramik-, die anderen Metallbracketts haben. Das macht - zumindest bei mir - schon viel aus, da man beim Lachen die unteren Zähne nicht sieht; zumindest für die Backenzähne aber könntest du doch auf jeden Fall die billigeren Metallbracketts nehmen, oder nicht? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja. Unterkiefer zu weit hinten wurde mir gesagt. Werde aufjeden fall Metallbrackets nehmen für die Backenzähne.

Für die Zukunft: Wenn das Knacken schmerzen verursacht, wird mir die Behandlung auch nur mit Zahnspange gezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

update:
Zahnbögen werden ja geformt vor der OP. Bekomme ich dann Lücken zwischen den Zähnen?

 

2.) Ist das überhaupt eine Bimax OP? Wird überhaupt mein Kiefer gebrochen, wenn mein OK höher gesetzt wird? Bei ner UKVV weiß ichs ja, aber beim OK? Da entfernen die doch nur Knochen, oder net?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zahnbögen werden ja geformt vor der OP. Bekomme ich dann Lücken zwischen den Zähnen?

Nein, wäre schön doof. Der Chirurg soll sich ja nach den Zahnbögen richten können.

 

Wird überhaupt mein Kiefer gebrochen, wenn mein OK höher gesetzt wird? Bei ner UKVV weiß ichs ja, aber beim OK? Da entfernen die doch nur Knochen, oder net?

Dafür muss der OK schon ab ... Der Knochen wird freigelegt, eingefräst und dann nach unten weggebrochen. Dann kann man den OK an den Bruchstellen kürzen und wieder verschrauben. (Halb so schlimm, wie es sich anhört.)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst dir auch mal meinen Thread angucken (in der Signatur verlinkt), meine Ausgangslage war ähnlich. Ich kann sagen: Bei mir ist es nicht beim Knacken geblieben. Kopfschmerzen, Verspannungen, nicht mehr richtig essen und kauen können, all das kam dazu. Was ich heute alles essen kann, war damals unvorstellbar. Überlege es dir gut und übereile nichts.

 

Mir hat man die Behandlung schon mit 19 in Aussicht gestellt, dazu durchgerungen habe ich mich erst mit 28. Und ich bereue es nicht, auch nicht, dass ich mich erst später dazu entschieden habe.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst dir auch mal meinen Thread angucken (in der Signatur verlinkt), meine Ausgangslage war ähnlich. Ich kann sagen: Bei mir ist es nicht beim Knacken geblieben. Kopfschmerzen, Verspannungen, nicht mehr richtig essen und kauen können, all das kam dazu. Was ich heute alles essen kann, war damals unvorstellbar. Überlege es dir gut und übereile nichts.

 

Mir hat man die Behandlung schon mit 19 in Aussicht gestellt, dazu durchgerungen habe ich mich erst mit 28. Und ich bereue es nicht, auch nicht, dass ich mich erst später dazu entschieden habe.

Hattest du den Anfangs auch keine Schmerzen? Wie schlimm war deine Fehsltellung? Finde in Signatur nur Fotos(kann nicht Zugreifen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß immernoch nicht, was ich machen soll, da ich das Knacken nur selten mal ab und zu merke.. .. Sport (Fußball) kann ich locker 1 Jahr lang knicken, oder? Sonst Sport ebenso..
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Exoskilett,

 

zum Thema Sport nach Kiefer-OP gibt es schon die verschiedene Fäden, wobei auch dabei deutlich wird: Frage 5 Ärzte und Du bekommst 7 Meinungen, die Zeiträume mit kein Sport sind jedoch extrem unterschiedlich. Wobei Fußball bzw. alle Sportarten, bei denen man einen schnell fliegenden Gegenstand ins Gesicht bekommen könnte eher zu den Sachen mit einer mehrmonatigen Sportpause gehören, ich bin mir jedoch sicher, dass ich noch nie von einem Jahr gehört haben, ich glaube, der Normalfall bei sehr vorsichtigen Ärzten sind 3 Monate. Und nicht ganz ernst gemeint, es gäbe natürlich immer noch die Möglichkeit, mit Maske zu spielen, wie die Profifußballer.

 

Ansonsten ist bei Sport nach OP wichtig, auf den Körper zu hören und aufzuhören, wenn er sagt, das war jetzt zu viel oder das tut noch nicht gut. Ich war noch mit Splint im Mund beim Schwimmen (nach ca. 4 Wochen) und auf dem Ergometer war ich auch relativ früh, aber beides sind Sportarten, bei denen man jederzeit aufhören kann.

 

Ich bin mir nicht sicher, was für Sport Du machst, wenn es um Kraftsport geht, würde ich mal brokenarrow anschreiben, bei ihm bin ich mir von den Forenbeiträgen ziemlich sicher, dass er aus eigene Recherchen sagen kann, was wann vernünftig ist. Und Kiefersieg ist Anfang Juli operiert worden und hat gerade geschrieben, dass sie wieder mit dem Geben von Fitnesskursen anfängt.

 

Wie gesagt, eine gewisse Sportpause ist nötig, nicht nur für die eigentliche Heilung der Knochenbrüche selber, sondern weil die OP an einem nicht spurlos vorüber geht, aber so schlimm, wie man es sich vorher ausmalt, ist es später meist nicht.

 

Viele Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wielange dauert es den, bis die Knochen zusammengewachsen sind? Nur max 3. Monate also? Kann man den erst Sport machen(Fußball), wenn die Knochen vollständig zusammengewachsen sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden