Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Anuschka

Hallo zusammen

Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen und mich kurz vorstellen.

 

Vor zwei Monaten bin ich 30 jahre alt geworden und aufgrund von Schmerzen im rechten Kiefergelenk habe ich mich entschlossen zum Kieferorthopäden zu gehen. Aufgrund meiner schiefen Haltung (ich leider seit dem 10 Lebensjahr an Skoliose) hat sich der Kiefer dem Körper angeglichen.

Jetzt folgt erstmal eine GNE OP und die feste Zahnspange unten. Wenn die GNE Apparatur raus ist, folgt die feste Zahnspange oben. Nächstes Jahr soll ich dann am OK (vorlagerung) und am UK (Rücklagerung) operiert werden.

 

Das ganz kurz zu mir! :)

 

VG in alle Richtungen 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Anuschka,

 

ich frage mich, ob bei Dir die OP die Lösung ist :-(?

Deine Skoliose wird doch bleiben, und dein Kiefer wird sich mit den Jahren doch bestimmt wieder angleichen.

Einfach mal als Gedankengang sehen, ok? :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schwer zu sagen. Ist ein bisschen wie die Henne-Ei-Frage, was da zuerst schief war. Ein massiver Kiefer-Schiefstand kann auch eine Skoliose auslösen, zumal bei einem Kind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ein massiver Kiefer-Schiefstand kann auch eine Skoliose auslösen, zumal bei einem Kind.

 

Das ist eher unwahrscheinlich. Das Thema hatten wir schon öfter hier. Es gibt ein paar Studien, die nahelegen, dass beides öfter mal gemeinsam auftritt, aber keine, die belegen könnte, dass das eine das andere bedingt.

Insofern würde ich mich nicht trauen, einem Patienten zu versprechen, dass eine Korrektur der Dysgnathie seine Skoliose beseitigen kann. Andersherum sehe ich wenig Grund zu der Annahme, dass bei einem ausgewachsenen Menschen eine einmal behobene skelettale Dysgnathie erneut entstehen kann, sofern nicht gerade ein Hypophysentumor, eine aktive Hyperkondylie oder Steroidabusus vorliegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Schwester und ich sind dann eigentlich auch der Gegenbeweis, dass das eine nicht das andere bedingen muss. Meine Schwester hat eine deutliche Skoliose (genaue Zahlen kann ich nicht sagen, aber sie hat als Kind/Jugendliche ein Korsett getragen), aber nie Probleme mit der Zahn- oder gar der Kieferstellung gehabt, ich glaube, bei ihr war noch nicht einmal eine Zahnspange in irgendeiner Form, geschweigedenn als feste Spange nötig.

 

Ich habe jedoch seit der Kindheit Probleme mit der Zahn- und Kieferstellung (siehe Signatur) und auch wenn ich orthopädische Probleme habe, "Rücken" ist nicht dabei (aber warum sollte ich ein Problem haben, was alle haben :-().

 

Pst Mush, und was ist mit mir und meinem Rezidiv? Oder läuft eine unzureichende Verknöcherung nach der OK-VV dann unter nicht wirklich gehoben?

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, man muss hier nochmal eine Grenze ziehen, wenn etwas schief gewachsen ist (ich denke, das ist die wirkliche Skoliose?) oder ob sich etwas schief verhält. Wobei ich es auch schwierig finde, das wirklich zu differenzieren, z.B. verschlechtert sich ja bei Älteren auch oft die Haltung bis hin zum Buckel. Klar, das ist mit Osteoporose, aber doch der Beweis, dass auch Erwachsene sich da noch ändern können.

 

Bei mir konnte der Orthopäde auch nicht sagen, ob mein Bein wirklich kürzer gewachsen ist oder ob es die etwas schiefe Haltung ist rein von der Untersuchung her. Da hätte es vielleicht ein komplett vermessens Röntgenbild gebraucht. Inzwischen weiß ich, dass es funktionell ist.

 

Bei Leuten mit starken Problemen vermute ich eher eine Kombi aus beiden. Irgendwann verziehen einen eben auch die Muskeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

war jetzt länger nicht mehr aktiv. :)

Klar, kann beides einzeln auch bei jedem Menschen auftreten aber bei mir haben sich wirklich schon die Muskeln so verzogen (durch die Skoliose), dass ich meinen Kopf schief halte und da hat sich der Kiefer angeglichen. Auf Fotos ist das deutlich zu sehen. Früher war noch alles grade beim lachen mittlerweile sieht man es deutlich, wenn man mich von der falschen seite erwischt.

Ich lass mich nicht operieren, weil ich danach einen graden Rücken erhoffe. Das wird leider nie passieren. Ich lass die Fehlstellung im Kiefer korrigieren, weil ich mittlerweile sehr starke schmerzen im rechten Kiefergelenk habe und das Röntgenbild hat gezeigt, dass meine Kiefergelenke nicht korrekt aufeinander sitzen. Klar wird das alles kein Spaziergang sein. Aber es ist eine Chance... :)

Vielen lieben Dank für die vielen Rückmeldungen! :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur zum klarstellen, mir hat keiner in irgendeiner Art und Weise versprochen, dass durch die Behebung des Kieferschiefstandes mein Rücken wieder grade wird. Dafür ist die Skoliose einfach zu massiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0