Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Missy

Kiefer OP absagen

Hallo zusammen,

 

ich bin ziemlich verzweifelt und hoffe ihr könnt mir helfen.

 

Habe seit ca. eineinviertel Jahr meine Zahnspange (Incognito) da sich trotz fester Zahnspange in der Jugend alles wieder nach vorn verschoben hat.

Eigentlich war bisher auch alles schick, nun steht aber die OP an (Bimax) und es ist wohl sehr kompliziert bei mir - wurde mir zumindest gesagt.

Als Termin wurde mir der 01.04.2015 genannt, kurz darauf wurde der Termin auf den 02.04.2015 gelegt was auch kein Problem wäre, heute wurde ich erneut von der Klinik angerufen, dass der Termin erst am 21.04.2015 stattfinden soll da aktuell viele Notfälle wären.

Nun bin ich total verunsichert und nervlich echt am Ende. Wäre der Termin nie verschoben worden hätte ich es vielleicht gemacht aber mir kommen langsam ernsthafte Zweifel. Warum etwas operieren was keinerlei Beschwerden hervorruft? Zumal diese OP ja echt nicht unbedingt leicht und risikoarm ist.

Ich habe keinerlei Schmerzen oder Beschwerden aufgrund des Überbisses der optisch auch nie gestört hat. 

1. sollte ich mich nun gegen eine OP entscheiden muss ich dann der Krankenkasse (AOK) die kompletten bisher angefallenen Behandlungskosten zurückerstatten?

2. meine Zähne sind soweit eigentlich wirklich inzwischen gerade und schön, kann man nicht einfach in OK und UK einen bleibenden festen Retainer rein machen um zu gewährleisten, dass die Zähne so bleiben?

 

Danke vorab für eure Hilfe und liebe Grüße

Missy

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Puh, da hast Du aber eine schwere Entscheidung :-(

ich habe allerdings auch sooooo großen Respekt das ich nicht weiß was bei mir so ab geht wenn es kurz bevor steht :-)!?!

 

Mach Dir doch noch einmal eine Pro und Contra Liste und rede dann noch einmal mit den Ärzten ?

 

Zu der KK kann ich Dir allerdings nichts sagen, aber ich denke schon das die Kosten auf dich fallen werden.

 

Viele Grüße

Tina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tina :473:

 

das Problem ist nicht ob ich die OP mache oder nicht. Wenn meine Zähne auch ohne OP so bleiben wie sie sind und sich nicht wieder verschieben dann steht meine Entscheidung gegen die OP fest. Die Frage ist ob es so einfach geht, Retainer rein und gut is :483:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Scher zu sagen. Es wurde am Anfang beim KFO so festgelegt. Ohne die Op wäre bei der Krankenkasse die Kostenübernahme nie genehmigt worden. Ich dachte halt ok, es is so und es muss wohl so sein. Aber je mehr ich mich jetzt wo es akut ist damit beschäftige desto mehr habe ich Zweifel ob es wirklich medizinisch notwendig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich rate dir die op abzusagen!!! Es kann mehr schaden entstehen als nutzen. Wenn duo pech hast hast du nach der op bleibende beschwerden. Das geld ist es nicht wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sehe ich auch so lollyka, aber geht das so einfach? Kann ich zu meinem KFO gehen und sagen ne du lass mal, jetzt ist alles gut bitte Zahnspange raus und Retainer rein?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch davon abraten. Es kann gut gehen, es kann aber auch Dein Leben auf den Kopf stellen!!

Ob es einfach ist oder nicht, Die Entscheidung liegt bei Dir und keiner kann Dich zu einer Operation zwingen und des Geldes wegen würde ich es auch niemals machen!!

Liebe Grüße,

Yara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum rufst du nicht bei deinem KFO und KFC an, machst einen Termin und klärst das? Niemand hier kennt deine Zähne, deine Ausgangslage und weiß, was bei dir wie und warum operiert werden soll.

 

Ich würde meinen, wenn ein OP-Fall vorliegt, kann man nicht einfach einen Retainer setzen und gut ist. Wenn die OP nun doch nicht erforderlich wäre, dann hätte man die Behandlung schon entsprechend weiter geplant.

 

Es gibt hier Fälle im Forum, wo die OP dann doch nicht erforderlich war und das für die Krankenkasse dann auch so in Ordnung war. Die Behandlung abzubrechen, ist aber nicht das Gleiche.

 

Ich würde davon ab vermuten, dass es keine Rückforderung der Kosten geben wird. Du bleibst dann eben auf deinen 20 % Zuzahlung sitzen.

 

Ich an deiner Stelle würde mit den Ärzten reden, deine Bedenken schildern und nach Alternativen fragen und danach, warum sie eine OP dennoch empfehlen. Dann würde ich mir gute Gedanken machen und überlegen, was objektiv sinnvoll ist. Es könnte auch nur die Angst vor der OP sein, die dich nun glauben lässt, es ginge auch ohne - oder es sind eben berechtigte Zweifel, dann muss man es absagen. Also ich würde von daher versuchen, meine Informationslage zu verbessern, um mir wirklich gute Gedanken machen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe in 3 Wochen einen Termin bei meinem KFO um Alternativen zu besprechen. Dennoch wollte ich vorerst einfach mal in die Runde fragen ob jemand etwas ähnliches erlebt hat um mir bei meiner Entscheidungsfindung zu helfen. 

Natürlich werden KFO und KFC sagen, dass die OP notwendig ist, damit verdienen sie ja auch ihren Lebensunterhalt. Ich finde es deshalb für mich wichtig weitere Erfahrungen und Meinungen, vielleicht sogar Wissen einzuholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe mich auch gegen eine OP entschieden nach fast zwei jähriger Spangenbehandlung, die auch nur wegen der OP genehmigt worden ist. Die Krankenkasse verlangt nicht ihr Geld zurück, da sie sich freut nicht für die Kosten der OP aufkommen zu müssen. Du bleibst bloß auf den 20% sitzen. Die Zähne verschieben sich mit einer losen Zahnspange die man Nachts tragen muss gar nicht. Allerdings würde ich mich fragen, ob der KFO den alles richtig gemacht hat, wenn so eine lose Zahnspange von Nöten wäre? Dann würden sich die Zähne auch mit OP verschieben, da der Kiefer nicht breit genug gemacht worden ist. Was bei mir der Fall ist, trotz GNE war mein Kiefer nicht breit genug, da mir eine zu kleine GNE Apparatur eingesetzt worden ist und der KFO lapidar meinte, er wäre breit genug, der bisschen Rest wäre bloß zur Überkompensation nötig.

 

Bei so starken bedenken würde ich 100% mich gegen die OP entscheiden. Der KFO muss das akzeptieren. Lass dir bloß keine weitere Behandlung andrehen, indem er versucht deine Kieferfehlstellung durch eine normale KFO kompensation zu beseitigen. Das hat nämlich meiner versucht und hab eiskalt es abgelehnt. Der war danach pampig, aber ist halt meine Gesundheit. Kann er sich halt keinen Porsche kaufen.

 

edit: Vielleicht bisschen näher zu meinen Beweggründen: Mein Kiefer war leider am Ende nicht perfekt ausgeformt gewesen, wie schon erwähnt. Ich habe einen extremen offen Biss. Nach der OP hätte ich einen leichten offenen Biss hinten, den man mit Gummizügen schließen wollte. Das habe ich nicht akzeptiert, weil das eine klare Fehlplanung ist. Der Kiefer hätte überall Kontakt haben müssen , das ist physikalisch mit einfachsten Mitteln zu berechnen möglich. Hab ich aus Spaß mal gemacht. Der Fehler war eindeutig die zu kleine GNE Apparatur deren Amplitude nicht für die geplante Auslenkung vorgesehen war. Die Risiken für so einen Fehler wollte ich einfach nicht tragen. Du kannst mal dich vor die Klinik stellen und Patienten abfangen und mit denen reden, hab ich auch gemacht. Für den KFC ist es Routine, für dich ein einmaliger Höllentrip.

 

Viele Grüße

 

Longitude

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Longitude,

 

danke für die Infos! Musstest du die weitere Behandlung beim KFO, also Zahnspangenentnahme usw. dann auch nicht bezahlen, also bleibt man dann nur auf den 20 % Eigenanteil sitzen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wie schon gesagt, wenn er dich breit schlägt irgendwie die Behandlung anders weiter zu machen. Dann trägst du die vollen Kosten. Brichst du direkt ab, zahlst du nichts mehr hinzu was du nicht ohnehin getan hast. Spangenentnahme kostet dich deshalb natürlich nichts, vereinbarst du irgendwie einen zusätzlich Retainer, kostet er dich natürlich was. Ca. 200Euro hat mein Retainerdraht gekostet für den Oberkiefer. Die lose Zahnspange gab es kostenlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Retainer hält höchstens deine Frontzähne schön gerade zusammen. Falls dein Kiefer nicht breit genug ist, werden deine Prämolaren und Molaren, also alles was nach den Eckzähnen kommt, sich wieder verschieben. Das dürfte bei jedem der eine GNE hatte nicht der Fall sein, nur nach sehr lange Zeit verrutschen(einige Jahre, Messialdrift) halt irgendwann deine Zähne wieder. Da mein Kiefer nicht breit genug gemacht worden ist, habe ich noch die lose Zahnspange bekommen, damit sich eben die vorher genannten Zähne nicht verschieben tun. Ich hätte die Spange so oder so auch mit der OP bekommen! Die OP hätte ja nicht mehr den Engstand beseitigt, sondern bloß die relative Stellung der Kieferteile zueinander.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob mein Kiefer nun breit genug ist oder nicht weiß ich nicht, eine GNE hatte ich nie und kam auch nie zur Sprache.

Ich bin gespannt was in 3 Wochen bei dem Termin rauskommt und werde berichten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy, was ist bei deinem Termin rausgekommen? Werde mich wahrscheinlich auch gegen eine OP entscheiden und die Behandlung als Kompromiß weiterführen, weil mir das Risiko, mir eventuell danach Vorwürfe machen zu müssen, wenns nicht glatt läuft, zu hoch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das geht wahrscheinlich vielen Patienten wie euch. Daher auch die Regelung mit den 20%. Die sollen einen dazu motivieren schon zu Beginn einer Behandlung sehr genau darüber nachzudenken ob man die OP auch wirklich durchziehen will oder nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

sorry für die späte Antwort.

Hatte gestern noch einen Besprechungstermin und kann euch nun sagen wie es weitergeht...

Habe mich gegen die OP entschieden. Mein KFO hat mir mehrere alternativen aufgezeigt und ich habe mich für die Variante mit den Gummis einhängen um den Biss einzustellen entschieden. Das heißt es kommt demnächst der letzte Bogen rein und dann werden ein paar Wochen/Monate (?) Gummis eingehängt um den Biss noch etwas einzustellen. In ca. 6-12 Monaten kommt die feste Spange dann raus, es werden Retainer an OK und UK geklebt und ich habe noch ca. 1 Jahr lang eine lockere Zahnspange für die Nacht.

Ab sofort zahlt die Krankenkasse nicht mehr. Alles was bis jetzt gemacht wurde muss ich aber nicht zurückzahlen. Den neuen Behandlungsplan bekomme ich in zwei Wochen, dann weiß ich auch was es kostet. Es ist aber laut Arzthelferin nicht mehr so viel.

 

Ich kann allen die an der OP zweifeln nur raten: Informiert euch vorher genau, zu 90% ist es ein rein ästhetischer Eingriff und dass ists mir nicht wert. Es ist in meinem Fall ein minimaler Überbiss der nicht zu sehen ist, ich habe keine Schmerzen und wie man sieht geht es auch ohne. Ich bin so froh gerade :-)

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0