Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Steffen18

GNE im OK mit 18 Jahren

Hallo,

 

ich habe eine Frage zur Gaumennaht. Mein KFO möchte mir die Gaumennaht lockern in dem er das Zahnfleisch aufschneidet und den Kieferknochen leicht ansägt, alles nur mit örtlicher Betäubung in seiner Praxis.Nach ca. 3 Wochen bekomme ich dann dieGaumennahtspange eingesetzt, die in 3 Tagen gedreht wird.Danach muß ich sie ca.6 Monate tragen.

 

Meine Frage: nur örtliche Betäubung,macht das nicht ein KFC.Habe schon viele Berichte gelesen und es wird immer von Vollnarkose biem KFC gesprochen.Bin jetzt verunsichert.

 

Vielen Dank,

Steffen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Dein Kieferorthopäde will das machen?? Ist der auch gleichzeitig Facharzt für MKG-Chirurgie oder wie kommt er auf die Idee, dass er das selbst machen will?

 

Normalerweise wird eine GNE bei Erwachsenen nur gemacht nachdem der Oberkiefer vom KFC in einer Op unter Vollnarkose in der Le-Fort I-Ebene subtotal durchtrennt wurde und der Länge nach gespalten wurde.

 

Jetzt bist du aber gerade mal 18. Eventuell könnte es funktionieren, dass man den Oberkiefer nur "leicht ansägt" wie es dein KFO nennt. Das würde ich aber trotzdem nicht vom KFO machen lassen. Und es kann eben auch passieren, dass die Gaumennahterweiterung nicht klappt und dass man dann nochmal unter Vollnarkose operieren muss und den Oberkiefer in üblicher Weise operieren muss.

Mir ist hier im Forum ein Fall aus der Nähe von Berlin bekannt. Da wurde der Oberkiefer auch nur in örtlicher Betäubung "angesägt". Die GNE klappte aber nicht, der Oberkiefer lies sich nicht verbreitern und ein anderer KFC hat dann in einer zweiten Op unter Vollnarkose den Oberkiefer "richtig" operiert.

 

Auf alle Fälle würde ich mich an deiner Stelle von einem KFC beraten lassen, der auch oft Dysgnathie-Ops macht und dich in der Sache beraten kann. Vom KFO würde ich mich nicht operieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffen,

 

also bei dem Vorgehen wäre ich aber skeptisch.

Du bist gerade 18 - da könnte man es auch ganz ohne "Sägen" versuchen. Ich weiss natürlich nicht inwieweit du einen Engstand hast aber da würde ich ganz schnell noch mal nachhaken oder eine Zweit- bzw. Drittmeinung einholen.

 

Zudem es mir komisch vorkommt, dass er dir die Naht schwächen will aber dir erst 3 Wochen später die Hyraxschraube einsetzen will und dann nochmal 3 Tage wartet bis du drehen sollst???  Hast du da was falsch verstanden?

Wie oft macht dein Kfo sowas?

Ist er fachlich wirklich dafür ausgebildet?

 

Nach 3 Wochen ist die geschwächte Naht doch schon wieder am Verheilen!

 

Normalerweise wird die Naht geschwächt (ambulant oder Vollnarkose beim KC) und 3-5 Tage später fängt man an zu Drehen im Beisein des KC - oft wird schon bei der Op vom KC aufgedreht um zu schauen ob alles gut geht. Auch bekommen die meisten die Hyraxschraube schon vorher verpasst.

 

Also das Vorgehen deines gewählten Kfo hab ich hier so noch nie wirklich gelesen und bin da etwas ratlos und sehr skeptisch.

 

Ich würde auch mal nachfragen ob eine konventionelle Gne nicht bei dir in Frage kommen könnte, da du gerade erst 18 Jahre jung bist.

Konventionell: gar kein Sägen oder Schwächen, die Hyraxschraube wird eingesetzt und es wird begonnen zu Drehen (ich musste 3x drehen am Tag) und nach ca. einer Woche geht die Naht dann von alleine auf - es kann etwas schmrzhaft sein aber wenn die Naht aufgeht vergeht der Schmerz schnell. Sollte eine konventionelle nicht klappen, dann wird der Schmerz anhalten und echt gemein werden aber dann wird das auch sofort abgebrochen vom Kfo und es muss wirklich gesägt werden.

 

Du bist 18 und bitte nutze es das du deine Entscheidungen selbst treffen kannst - lass dich sehr gut aufklären und stimme nur zu, wenn du wirklich überzeugt davon bist. Kann dir dein Kfo es nicht gut rüberbringen oder du hast ein ungutes Gefühl, dann lass dir ruhig Zeit mit deinen Entscheidungen und im Notfall ziehst du andere zur Beratung dazu.

 

Geh mal auch zu deinem Zahnarzt und frag den mal was er davon hält.

Sowas sollten nur welche machen die viel Erfahrung damit haben. So Schneidzähne zu verlieren weil jemand falsch gesägt hat etc wäre der WorstCase.

 

Bei dir zahlt die KK wahrscheinlich? Dann zahlt sie auch den KC - also frag bitte nach!

 

Viel Text - sorry aber ich als Laie finde es erschreckend sowas beim Kfo mal so schnell zwischendurch machen zu wollen...zumal man hier im Forum diese Vorgehensweise so gut wie gar nicht liest.

 

Gute Entscheidung dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist der fachlich dafür ausgebildet? Der war gut Oleander ;-) 

 

Aber mal Spaß beiseite... es wurde jetzt hier einiges aufgeführt. Niemals wieder würde ich mir unter örtlicher Betäubung an den Knochen rumsägen lassen!!! Egal wo... Habs einmal am Knie durch und es war sehr schmerzhaft, da die örtliche Betäubung nur oberhalb begrenzt ist, und wenn durch Knochen hindurchgesägt wird, kann es passieren, bei etwa 20% der Patienten, daß dennoch Schmerzen wahrgenommen werden, da der Knochen mit einer dünnen Hautschicht ummantelt ist und dies die Schmerzen beim Durchbohren/Sägen hervorrufen kann. 

 

Ich weiß war jetzt ein bissl weit vom eigentlichen Thema weg, aber wenn ich mir vorstelle, daß ganze im Gesicht, also ganz nah am Kopf... um Gottes Willen!!! Oleander hat es auch schon gut erklärt, eine konservative GNE sollte in deinem Alter erstmal versucht werden. Ich rate dir noch zu einer Zweitmeinung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist der fachlich dafür ausgebildet? Der war gut Oleander ;-)

 

 

:447: Naja nur weil ein kfo das vielleicht in seiner Ausbildung einmal hatte oder in einer Weiterbildung sich dem Themengebiet angenährt hat, so ist das für mich fachlich nicht gerade ausreichend um sowas in einer "stinknormalen" Kfo-Praxis durchführen zu lassen.

 

Macht er das öfter und es verlief bis dato gut dann bitte jedem seins aber ich würde mich wohler fühlen, wenn es vielleicht doch dem KC zugeschrieben wird, da er doch mehr mit den Gesichtsknochen zu tun hat und hoffentlich weiss was er da macht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Vielen Dank für Eure Antworten.

Der  KFO hat schon öfters GNE gemacht, er hat bei mir ein 3D Röntgenbild vom Kiefer gemacht und dabei gesehen das die Naht verknöchert ist.

Dadurch hat er vorgeschlagen den Kieferknochen an 2 Stellen anzusägen, nur dadurch würde sich die Naht erweitern.

Habe vor der OP ziemlich Angst. Er möchte dann später( nach18 Tagen) die Schraube einsetzen und die Naht in 3 Tagen öffnen.

Ich muss am 1.Tag 8 stunden in seiner Praxis bleiben und es wird jede Stunde gedreht. Am Tag 2. und 3. daselbe. Macht man das so???.

Kann man einfach so bei KFC eine 2 Meinung holen.

Die Behandlung wird von der Krankenkasse bezahlt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh Gott oh Gott, bitte such dir jemand anderen, das ist ja grausam was dir der erzählt....

 

Man macht eine GNE beim Erwachsenen normalerweise nicht so. Normalerweise wird in Vollnarkose der Oberkiefer oberhalb der Zahnwurzeln durchgesägt und zwischen den Schneidezähnen zusätzlich durchtrennt. Das wird vom Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen durchgeführt in Vollnarkose. Vorher wird eine entsprechende GNE-Apparatur eingesetzt. Dabei gibt es die knochengetragene Variante und die zahngetragene Variante. Frühestens ab dem fünften Tag postoperativ fängt man mit dem Weiten des Oberkiefers an. Normalerweise dehnt man ca. 0,2mm am Tag.

 

So wie es dein KFO vorschlägt habe ich es noch nie gehört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich muss am 1.Tag 8 stunden in seiner Praxis bleiben und es wird jede Stunde gedreht. Am Tag 2. und 3. daselbe. Macht man das so???.

Kann man einfach so bei KFC eine 2 Meinung holen.

Die Behandlung wird von der Krankenkasse bezahlt.

 

Ist klar, also so wie ich das hier sonst lese, wird da nix jede Stunde gedreht - es hat nen Grund warum man nur ein paar Mal am Tag dreht. Das Gewebe muss mitkommen, sonst kann da was einreissen, wenn es zu schnell gemacht wird, genauso brauchen die Zahnwurzeln - denke ich zumindest, doch Zeit sich auf den "Spaß" einzustellen.

Da kann ja sonstwas passieren...

 

Sofern hier kein Kfo was anderes schreibt, dass das ein übliches Verfahren wäre - bitte ich dich inständig - geh und hol dir mindestens eine Zweitmeinung ein!!! Eine Zweitmeinung steht jedem zu und kostet nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde die GNE konventionell probieren und zwar komplett ohne OP. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das mit 18 Jahren nicht mehr möglich sein sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0