Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Angsthase160

Abdruckentnahme bei kleiner Mundöffnung

Nach einer Misslungenen OP ist meine Mundöffnung seit Jahren eingeschränkt. 

Nun wird morgen ein Abdruck für eine Knirschschiene  gemacht und ich bin etwas aufgeregt. Deswegen habe ich eine Frage an die Kieferorthopäden im Forum gestellt. Nun würde mich aber freuen, wenn ihr mir auch antworten könnt. So von "Erfahrenen" zu "Erfahrenen";-). Falls es erlaubt ist eine Frage zweimal zu deponieren.

 

Meine Mundöffnung beträgt aktuell 2.8 cm und wenn ich mich anstrenge schaffe ich evtl. auch 3.0 cm. 

Reicht das um einen Abdruck sauber zu entnehmen? Hat das schon jemand von euch geschafft?

 

Da bei mir bei der OP vor 12 Jahren und sonst bei Folgebehandlungen viel schief gelaufen ist, bin ich mittlerweile sehr ängstlich. Am liebsten hätte ich beim Abdruck daher einen Plastik - Abformlöffel. Stelle mir vor, wenn der Arzt den Löffel doch nicht gut raus bekommt, birgt der Plastikabformlöffel weniger Gefahr andere Zähne zu beschädigen, als der aus Metall. Ich nehme an die Metalllöffel sind dafür formstabiler und die Knirschschiene passt anschliessend bestimmt besser. Liege ich da richtig?

 

Wurde euer feste Retainer (mein ist ein "Zürcher Draht" und hat so Ecken rein gebogen) im OK für Abdrücke ausgeblockt? Ich denke im UK wird es bei mir nicht nötig sein, weil der schön flach aufliegt. 

Der Chirurg bekam damals (noch mit Brackets) den Löffel nicht mehr raus und musste seinen Techniker holen. 

 

Besten Dank

Angsthase160

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich denke, dass es kein Problem sein wird, bei 2,8 cm Mundöffnung einen Abdruck zu nehmen. Ich hatte ebenfalls über lange, lange Zeit eine eingeschränkte Mundöffnung, trotzdem ist es problemlos gelungen, brauchbare Abdrücke für die anzufertigenden Schienen zu nehmen. 

 

Vor dem Einsetzen des Abdrucklöffels wurde der Retainer separat mit der Abdruckmasse "eingeschmiert", der Abdrucklöffel ließ sich auch problemlos wieder aus dem Mund entfernen. 

 

Ich kenne das mulmige Gefühl, das sich einschleicht, wenn am Löffel rauf- und runtergedrückt wird, bis sich dieser endlich von der Zahnreihe löst. 

 

Bezüglich Kunststoff-Abformlöffel: Kenne ich jetzt nur von den bei mir vorgenommenen prothetischen Arbeiten (Präzisionsabdruck mittels Alginat); für die Schienen sowie während der KFO-Zeit kamen ausschließlich die Abformlöffel aus Metall zum Einsatz. 

 

LG Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Würmchen

 

Vielen lieben Dank. Ich habe mich sehr über deine Nachricht und den aufheiternden Inhalt gefreut. 

Hatte schon Angst, dass vor morgen niemand antwortet.

 

Also wenn jetzt noch jemand so positives berichtet, dann freue ich mich ja schon fast auf die Schiene;-). 

 

LG

Angsthase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Mundöffnung ist auch nicht deutlich größer (ob mit, oder ohne OP...) und die Abdrücke waren trotzdem möglich. Meine KFO nimmt kleine Löffel zum Abdrucknehmen und kommt damit einigermaßen zurecht. Es wird aber Metall genommen. Dennoch geht es aber, die Praxishelferin hat kleine Hände und schiebt im Zweifel eine Weile rum. Keine Panik bekommen und entspannt bleiben, dann geht das ohne Probleme! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0