Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
ShyGuy92

Psychische Probleme wegen Zähnen

Hallo liebe Community!

 

Ich bin neu hier und möchte mich vorstellen. Ich kann auch gleich sagen, mein Nickname ist Programm:)

 

Der Grund warum ich mich hier angemeldet habe ist, weil ich mir einige realistische Sichtweisen und Ratschläge auf mein Problem erhoffe und um mich mit anderen auszutauschen.

 

So dann fange ich mal an.

 

Also ich bin 23 Jahre jung und leide an einer sehr stark ausgeprägten Dysmorphophobie. Also die Angst, hässlich oder entstellt zu sein. Und zwar wegen meinen Zähnen. Aufgrund eines zu klein ausgeprägten Kiefers auf der oberen Zahnreihe angefangen von den beiden Schneidezähnen, bis zu den Eckzähnen habe ich mehrere recht große Lücken. Auch habe ich einen  Überbiss.

 

Mein Alltag und mein Leben sind dadurch teils stark eingeschränkt. Ich habe durch meine Scham keine Arbeit und leide zusätzlich an einer Sozialen Phobie, sowie Zwängen. Ich befinde mich deshalb auch in Behandlung bei einer Psychologin. Allerdings glaube ich, das meine Ängste/Zwänge erst durch die Zähne entstanden sind. Ich war deswegen schon bei mehreren Zahnärzten und Kieferorthopäden. Doch das einzige was die mir sagten war, das dies ein kosmetisches Problem sei und ich damit lernen müsste zu leben. Ich würde gerne, weiß allerdings nicht wie. Die Kasse zahlt keine Behandlung und durch die Arbeitslosigkeit kann ich mir keine Spange oder dergleichen leisten. Und ich traue mich nicht, mir eine Arbeit zu suchen. Ein Teufelskreis also.

 

Es ist mir in Gesprächen auch so peinlich, den Mund aufzumachen. Ich glaube viele Menschen denken, ich sei ungepflegt. Ich musste mir schon oft solche Sprüche gefallen lassen und dann hieß es immer geh doch zum Zahnarzt. Mich ärgert das so, das die Leute denken, es wäre so einfach. Wie ihr vermutlich wisst, ist es das keinesfalls. Wie gesagt, meine Kasse möchte nichts zahlen.

 Jedenfalls reicht mein Überbiss nicht aus, wurde mir von einer Kieferorthopädin mitgeteilt. Und dabei finde ich mich sonst überhaupt nicht hässlich. Im Gegenteil. Ich glaube ich wirke sehr anziehend auf Frauen. Doch meine Zähne machen das zunichte. Was die wohl denken. So ein schöner Mann, aber die Zähne. Dadurch lerne ich auch keine Frauen kennen. Ich hatte zwar meine erste Freundin mit 17, aber danach keine mehr. Immer wenn ich zb. in einem Café sitze und ein hübsches Mädchen sehe und flirte, oder sie mit mir, traue ich mich nicht den Mund aufzumachen, oder sie anzusprechen.

Mich kotzt das dermaßen an! Besonders weil es eigentlich schlimmeres gibt. Ich habe zum Glück keinerlei körperliche Beschwerden. Aber unsere Gesellschaft ist so oberflächlich und Schönheit wird so hoch gehalten. Obwohl ich weiß, das Schönheit nicht alles ist. Deswegen verstehe ich die Kassen auch nicht. Die denken ich gehe zum Psychologen und der richtet das. Was aber, wenn das nichts bringt. Soll ich Jahre so leben? Bis jetzt hat es nicht viel gebracht und ich befinde mich jetzt schon seit mehreren Jahren in Behandlung. Habe auch das Gefühl, das vieles besser wäre, wenn ich eine Freundin hätte. Dann hätte ich das Gefühl es gäbe wenigstens 1 Menschen auf der Erde, der mich so liebt wie ich bin.

 

Zuletzt möchte ich hier noch eine Erfahrung schildern.

 

Ich bin zurzeit in einer Tagesklinik. Wir bekommen dort immer mal wieder Praktikantinnen. Letztens saßen wir in der Gruppe und unterhielten uns. Wir kamen auf das Thema Wochenende zu sprechen. Als ich gefragt wurde, was ich machen würde und ich sagte ich müsse mal wieder zum  Friseur, meinte die Praktikantin ich solle mir dort meine Zähne richten lassen. Ich habe mir natürlich nichts anmerken lassen, aber innerlich wollte ich sie zerreißen. Ich bin das ja gewohnt, aber von einer Praktikantin in einer Einrichtung für psychisch kranke Menschen nicht. Das hat alles bisher erlebte getoppt.

 

Nun ist dort eine Betreuerin, die ich sehr nett finde und wir verstehen uns gut. Ich kann ihr auch alles anvertrauen, was ja sehr wichtig ist. Sie sagt mir immer ich solle darauf scheißen, was andere sagen. Aber ich kann das nicht ernst nehmen. Ich denke immer, sie macht nur ihre Arbeit und würde keinem etwas anderes sagen. Und was mich auch so fertig macht ist, das wann immer ich still und traurig wirke mich die Betreuer bemitleiden. Doch wenn ich dann mal gut gelaunt bin und wir dann am Tisch sitzen und ich viel rede, gucken die weg. Wie soll ich damit umgehen? Sie würden es auch verneinen, wenn ich sie auf die Zähne ansprechen würde. Habe das Gefühl, immer alles falsch zu machen.

 

Ihr merkt schon, mir lastet ein großer Stein auf der Seele.

 

Was für Ratschläge/Tipps bezüglich Ärzten und Kieferbehandlung hättet ihr für mich und wie schlimm findet ihr es?

 

Hier ein paar Bilder:

 

post-20805-0-36423200-1428528181_thumb.j

post-20805-0-95589300-1428528251_thumb.j

post-20805-0-56459900-1428528290_thumb.j

post-20805-0-45187900-1428528315_thumb.j

post-20805-0-94296700-1428528361_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wie schlimm finde ich es? Wenn man sich das Umfeld in dem wir leben ansieht, dann ist es eher Normalität schöne gerade Zähne zu haben. Mir fällt auf Anhieb niemand im Bekanntenkreis ein, der "schlimme" Zähne hat. Von daher ist der gesellschaftliche Druck schon sehr hoch. Gerade weil "Laien" denken, dass das alles mit einem kleinen Besuch beim Zahnarzt getan ist und mit Sicherheit eher wenig über Behandlungsmethoden und deren Aufwand Bescheid wissen. Da kommen so Sprüche wie "geh mal zum Zahnarzt und lass dir die Zähne richten" einfach vorschnell über die Lippen. So einfach ist es halt teilweise nicht.

 

Was auffällt ist die Lücke zwischen den oberen Schneidezähnen. Sonst sehen deine Zähne ja nicht verfault oder ungepflegt aus. Außerdem ist der eine kleine Schneidezahn auch etwas klein und dadurch entstehen kleinere Lücken.

 

Ich denke, dass es da mehrere Verschönerungsmöglichkeiten gibt. Zum einen könnte man wahrscheinlich mit einer Zahnspange die Lücken schließen. Das müsstest du dann selbst zahlen.

 

Zum anderen kann man mit prothetischen Mitteln arbeiten. Man könnte Veneers auf die Zähne kleben, das kostet aber meist mehrere tausend Euro.

Was ich mir bei dir vorstellen könnte ist, dass man die beiden mittleren Schneidezähne mit Kunststoff verbreitert, damit die Lücke in der Mitte weg ist. Falls es dir nicht gefällt, kann man das auch wieder entfernen. Das kostet nicht so viel Geld (in etwa 70-100€ pro Zahn), aber die genauen Kosten müsstest du dir vom Zahnarzt einholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte bzw. habe noch auch große Lücken zwischen den Zähnen, aber ich habe einen Mann, Kinder und auch einen Beruf mit Berufung. Ergo sind die Zähne wirklich nur ein Teil deines Problems, und wenn du das lösen willst, musst DU den Teufelskreis durchbrechen, dir Arbeit suchen und dann kannst du dir auch einer kieferorthopädische Behandlung leistet, die man auch in Raten zahlen kann. Ich habe die Mitte 30 nun schon überschritten und habe bis dato gelebt, ohne das je ein ZA gesagt hätte, ich sollte mal über eine Bahndlung nachdenken. Und nun bin ich in Behandlung, weil ich durch meine Fehlstellung meine eigenen Zähne kaputtbeiße.

Ich wünsche dir, dass du über deinen Schatten springen kannst, und einfach mal was wagst, der wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

 

@ Flo

 

Genauso viele Menschen gibt es, die haben eben keine perfekten Zähne; ich finde, man sieht schon sehr viele, wo ich denke: "Oh, da würde ich aber auch mal was tun".

 

LG Lana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ flo

 

Ich danke dir erst mal für deine Antwort und ja, das mit dem Druck in der Gesellschaft ist ja das, was mich so belastet. Aber wie gesagt, ich weiß das es weit schlimmeres gibt. Mir fehlt im Prinzip das Selbstvertrauen. Komischerweise habe ich wenn ich körperlich behinderte Menschen sehe immer das Gefühl, die Gesellschaft würde dies anerkennen, da behindert. Man sieht ihnen das an. Wobei ich froh sein kann, keine Behinderung zu haben und ich wohl weiß, das diese Menschen teilweise auch stark darunter leiden und ausgegrenzt werden. Aber man sieht eigentlich nie jemanden, der Zähne hat wie ich. Das macht mich  ja so fertig. Kleine Lücken, oder das Diastema ja, aber mehrere recht große, nein. Meine Zähne pflege ich regelmäßig. Damit habe ich keinerlei Probleme.

 

Ich danke dir auch für den Tipp mit dem Kunststoff. Bin demnächst wieder bei meiner Zahnärztin und werde sie darauf ansprechen.

 

@ dumerili

 

Vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte. Ich hoffe wirklich, das ich es möglichst bald schaffen werde, mit meinem Problem fertig zu werden. Es ist rein kosmetisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ShyGuy,

 

Du schreibst, es gäbe niemanden der so Zähne habe wie Du. Hmmm..., mir fällt da spontan der Schauspieler Jürgen Vogel ein. Bei ihm sind seine Zähen sogar Markenzeichen!

 

Ich behaupte mal, dass dein Selbstbewusstsein auch mit einem perfekten Gebiss nicht wesentlich besser wäre. Deine Zähne stellen da eher einen Nebenschauplatz dar, an dem sich nun deine Ängste manifestieren und die eigentliche Ursache für deine Unsicherheit liegt ganz woanders. Und mal ehrlich, sooooo übel sind deine Zähne nicht. Die Lücken erscheinen dir nur so übergroß, weil Du da extrem drauf fixiert bist.

 

Ich bin mir sicher, jemand der dich kennen lernt schaut nicht auf deine Zähne, sondern achtet das Gesamtbild aus Aussehen und Eigenschaften. Die Zähne machen da nur den aller kleinsten Teil aus.

 

Gruß

Artemisia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ShyGuy,

ich persönlich finde Deine Zähne jetzt auch nicht schlimm, denn sie sehen gesund aus. Ich wäre froh, wenn ich so viel Platz zwischen den Zähnen hätte. ;-) Aber im Ernst, ich kann Dein Problem verstehen. Zahnlücken implizieren leider immer den Eindruck von "kaputt" beim Betrachter. Natürlich sind die Zähne nicht dein einziges Problem. Es kann gut sein, dass Du mit perfekten immer noch ein zu geringes Selbstbewusstsein haben wirst. Das weißt Du vermutlich selbst.

Also wenn Du etwas ändern möchtest, dann empfehle ich Dir ebenfalls die Kunststoff-/Veneer-Methode. Eine Freundin mit einfach nur unschönen Zähnen und knappem Geldbeutel hat ihr Problem innerhalb eines Jahres stückchenweise beseitigen lassen. Die Zahnärztin hat von Anfang an einer Ratenzahlung für die einzelnen Bereiche (OK Front, Seiten, UK Front usw) zugestimmt. Jetzt (noch nicht ganz fertig) strahlt ihr Lächeln. An Deiner Stelle würde ich auf die Suche nach einem kooperativen Zahnarzt gehen. Sicher ist das kein Allheilmittel, doch es wäre ein erster aktiver Schritt von Dir, etwas an deiner Unzufriedenheit zu ändern.

Man kann leider (oder zum Glück) nicht erwarten, dass die Kasse alles bezahlt. Auch ich muss einen Teil meiner Behandlung selbst übernehmen. Man muss halt entscheiden, ob es einem das wert ist.

Liebe Grüße und viel Erfolg auf deinem Weg! :-)

Angel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Artemisia

 

Ja den Schauspieler Jürgen Vogel kenne ich auch. Sehr sympathischer Kerl wie ich finde. Aber in meiner verrückten Denkweise habe ich immer das Gefühl, meine Zähne wären schlimmer. Ich vergleiche mich auch ständig  mit anderen, was völliger Quatsch ist, da ich nun mal nicht der/die Person bin.   

 

Wenn man es so betrachtet, machen mich meine Zähne auch irgendwo einzigartig. Ich kann das nur nicht positiv sehen.

 

Ich glaube auch irgendwo das wenn ich Zähne ohne Lücken hätte, ich wohl auch ein Problem mit meinem Selbstbewusstsein hätte. Sonst gäbe es ja nicht so viele Menschen in Kliniken. Die haben oft "schöne" Zähne, aber helfen tut es ihnen auch nicht. Ich weiß auch nicht, aber irgendwie bin ich mir dessen bewusst und kann es nicht umsetzen. Und klar bin ich sehr auf meine Zähne fixiert. Das bringt es mit sich:)

 

Ich hatte ja geschrieben, das ich schon in Situationen geriet, indem meine Zähne Thema waren. In meiner Familie sagen auch alle das es nicht schlimm ist und ich drüberstehen müsse. Aber da denke ich dann auch wieder nur ist ja die Familie. Das Schlimme für mich ist auch, immer wenn ich mit jemandem spreche, gucke ich auf den Boden oder versuche meinen Mund nicht ganz zu öffnen. Dadurch merkt man mir ja erst an, das mir die Zähne peinlich sind. Ich kann leider nicht anders. Ich habe zwar schon des öfteren Komplimente bekommen, allerdings immer nur von alten Frauen. Eine war 62 und die andere über 70. Beide meinten ich sei süß und wenn sie jünger wären;) Bin ich vielleicht nur in der falschen Zeit geboren?

 

@ angel

 

Danke für das Kompliment. Es ist schon echt praktisch beim Zähne putzen:D

 

 

Das ist es ja, was mich so stört. Viele implizieren mangelnde Hygiene mit solchen Zähnen. Und ich bin mir recht klar, was meinen Selbstwert betrifft. Ich werde demnächst beim Zahnarzt meines Vertrauens das Thema mit den Veneers ansprechen. Hört sich gut an. Hoffe das lässt sich irgendwie machen. Das wäre echt toll.

 

Nochmal vielen lieben Dank für deine Worte:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0