Hallo,

 

bin Mutter von drei Kindern (Zwillinge 14 Jahre (Sohn, Tochter) und eine Tochter mit 15. Sie haben letztes Jahr eine Behandlung mit loser Zahnspange begonnen. Sie tragen diese zwar, aber laut KFO zu wenig (nicht in der Schule, während der Hobbies oder bei Freunden). Die Fehlstellung haben sie teils von mir und teils von ihrem Vater.

 

Sie erhalten daher nun eine Feste Zahnspange. Der KFO ist sehr nett und meinte, wenn es so nicht funktioniert, dann mit fester Zahnspange (Vertrauen Sie mir, die Behandlung wird erfolgreich sein). Das hat er gegenüber mir schon öfters gesagt, aber bisher war alles ok.

 

Ich selbst habe auch eine Fehlstellung, welche mich schon länger stört. Ich habe daher vor ein paar Monaten Abdrücke und Röntgenbilder machen lassen und beginne daher auch eine Behandlung (UK zu weit hinten ca. 10 mm, OK leicht zu schmal, geplant ist eine UKVV, eventuell sogar eine BIMAX). Ich hoffe, dass ich für meine Kinder ein Vorbild bin. Ich habe mich bewusst für die Metallbrackets entschieden, weil diese auch meine Kinder tragen werden.

 

Heute haben meine Kinder und ich die Separiergummis bekommen. Ich versuche zwar tapfer zu sein und nicht zu jammern, aber ich spüre sie deutlich. Am Montag erhalten wir dann die Feste Zahnspange (zuerst meine jüngste, dann ich, dann mein Sohn und am Schluss meine älteste).

 

Natürlich stelle ich mir Fragen (Schmerzen, Reaktion Mitmenschen, Essen, usw.), aber das werden sich meine Kinder sicherlich auch stellen.

 

Ich werde wieder über das Abenteuer "Zahnspange Familien-Behandlung" wieder berichten. Freue mich natürlich über Antworten, Tipps (Zähneputzen, Essen, usw.), usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Guten Abend C-Bracket,

 

finde es echt Klasse, das ihr die Behandlung alle zusammen macht und euch so beistehen könnt. Das wird auch dann einfacher für euch sein, damit besser umgehen zu können.

 

Also ich bin 25 Jahre alt und habe seit letztes Jahr Mai meine feste Zahnspange (oben Keramik und unten Metallbrackets). Mir persönlich fiel die Entscheidung auch nicht leicht, aber ich muss sagen, dass es heutzutage ganz normal ist (nicht nur im Kindesalter). Die meisten Leute nehmen die Zahnspange gar nicht wirklich wahr oder reagieren dann zumindest nicht negativ darauf. Natürlich wird es die ersten Tage ungewohnt und auch ein wenig schwierig sein. Aber wenn du dich einmal dran gewöhnt hast, dann ist es dir auch egal was andere Leute darüber denken oder sagen. Umso mehr sich durch die Spange verändern wird, umso besser wird dein Selbstbewusstsein. Die ersten Monate kannst du förmlich im Spiegel zusehen wie sich die Zähne verändern. Bei mir konnte ich nach 2 1/2 monaten schon eine riesen Veränderung sehen. Habe das anhand von vorher / nachher Bildern sehr gut sehen können. Ich habe mich am Anfang selbst erschreckt, da ich dadurch sehen konnte wie schlimm meine Zähne am Anfang eigentlich waren (krumm und schief). :o

 

Zähne putzen ist am Anfang sehr komisch und ungewohnt, vor allem denkt man das da dann was abgehen könnte und durch den Druck in den ersten Tagen tut es an manchen Zähnen auch etwas weh. Ich habe die erste Zeit eine normale Handzahnbürste mit weichen Borsten genommen, da es damit fast gar nicht weh tat. Nach 3 Wochen ca. habe ich mir dann eine elektrische Záhnbürste mit Mundspülung zugelegt (weiche Borsten). Ich persönlich finde es mit der elektrischen viel, viel besser und einfacher. Auch werden dadurch, meiner Meinung nach, die Zähne viel sauberer. Das hat auch mein KFO festgestellt. :)

 

Die ersten Tage werdet ihr nur weiche bzw. flüssige Kost essen können. Allerdings ist das auch normal und nach ein paar tagen legt sich das auch wieder und man kann dann auch fast wieder normal essen.

 

Ich kann sagen, dass die Zeit mit Spange schneller vergeht als man denkt.

 

Ich wünsche euch einen guten Start in eure Zahnspangenzeit und viel Erfolg. :)

 

Liebe Grüße

Kiki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo C-Bracket,

 

ich finde es auch ein Super-Ding, dass du das gemeinsam mit deinen Kindern beginnst.

Du kannst sie dann sicher besser verstehen, wenn sie mal ein wenig jammern. Aber keine Sorge: ich habe schnell wieder "normale" Kost zu mir genommen, obwohl ich sogenannte Aufbisshöcker auf die Backenzähne bekommen habe, damit sich die Vorderzähne nicht treffen beim Beißen. Ich bin nun Ende 40, habe die ganze Prozedur seit drei Jahren hinter mir und bin immer noch soooo froh, dass ich den Schritt gewagt habe.

 

Hier im Forum ist man auch sehr gut aufgehoben!

 

Mein Tipp für dich, den ich für mich persönlich verpasst habe: macht Fotos, so viele als auch nur möglich.

Hinterher gibt das einen wahnsinns WOW-Effekt. Da ich auch schiefe Zähne hatte, ließ ich mich nie gerne fotografieren.

Heute finde ich es ein wenig schade, kaum "vorher"-Bilder zu haben.

 

Alles Gute für euer Groß-Projekt :485:

Sanne

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo C-Bracket,

 

ich kann mich nur anschließen. Ich find's toll, dass ihr eine Familien-KFO beginnt. Da könnt ihr mal alle gemeinsam jammern oder euch gegenseitig aufmuntern. Das hat nicht jeder :-)

Ich kann Sanne nur beipflichten. Macht Fotos, sodass ihr später Erfolge sehen könnt. Das geht so schleichend, dass man es selbst gar nicht bemerkt, sondern erst anhand von Vergleichfotos.

Was die Separiergummis angeht kann ich nur sagen, dass die für mich auch schlimmer waren wie die Spange. Mir tat die ganze Zeit der gesamte OK weh. Habe zwar momentan noch keine feste Zahnspange, sondern die GNE, aber ich konnte mit den Gummis nicht wirklich was essen. Mit der GNE-Spange war das dann viel einfacher.

Und wenn ihr erst mal die Feste drin habt, gewöhnt ihr euch auch schnell dran. Dauert vllt. eine Woche und dann ist das schon fast "normal".

 

Ich wünsch' euch ganz viel Erfolg und drück die Daumen für Montag  :524:  :524:

 

Jen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

naja - eher war es ein Staffel-Wettbewerb - sobald die eine Person in der Familie fertig war, war schon der nächste an der Reihe.

 

puh, auf was habe ich mich da eingelassen und vor allem stelle ich mir die Frage, was da meine Kids mitmachen müssen. Wir gehören nun Club der Zahnspangenträger und ich hoffe für uns, dass wir uns baldmöglichst daran gewöhnen. Ich habe den Eindruck, dass ich es noch am leichtesten habe. Das schöne ist, dass gerade eben meine älteste Tochter meinte, dass sie mich wegen der OP nicht beneidet und es toll findet, dass ich auch eine Zahnspange nun trage und sie daher beim KFO nun fleißig mitarbeiten möchte.

 

Zumindest waren für uns die ersten Stunden überhaupt nicht einfach. Aber ich versuche positiv zu denken.

Ausführlich über das Einsetzen der Festen Zahnspange muss ich nicht mehr groß berichten, das findet man im Forum. Ich habe noch in der Praxis gespürt, dass auf den Zähnen nun Druck ausgeübt wird und das Sprechen ist mir deutlich schwerer gefallen bei manchen Buchstaben / Wörtern. Laut Arzthelferin soll sich das schnell beruhigen bzw. manche Menschen bilden sich das nur ein.

 

Auch wenn die ersten Tage vielleicht sehr anstrengend sind, glaube ich schon, dass wir in ein paar Tagen es als normal empfinden eine Zahnspange zu tragen und sie auch nicht mehr wahrnehmen.

 

C-Bracket

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yeah - herzlichen Glückwunsch!

Jetzt ist es passiert :-)

 

Wie ja schon erwähnt lege ich euch Schüssel Salze Nr 1 an Herz.

Das hilft echt bei den ganzen Spannungen der ersten Tage :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super, ihr habt es geschafft :-)

Na klar, ihr werdet euch schnell dran gewöhnen.

Die erste Zeit ist einfach nicht schön, geht aber auch vorbei.

 

Das ist doch super, wenn deine Tochter gut mitarbeiten will. Denn grad das ist nicht selbstverständlich, weil eine Zahnspange ist ja einfach nur "doof". Hoffentlich steckt sie noch die beiden Anderen damit an :-)

 

Weiterhin eine gute Eingewöhnung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die aufbauenden Worte von Euch - das tut gut.

 

Das Problem ist - typisch Teenager - die sagen das, aber ob es dann wirklich passiert, ist was anderes. Das war schon so bei der losen Zahnspange (ja, Mama, ich trage sie nun wirklich regelmäßig), aber der KFO hat heute zu mir gesagt, dass wirklich niemand sie regelmäßig getragen hat und es verlorene Zeit war und somit die Behandlung bisher nicht so erfolgreich war und man nun deshalb das versäumte aufholen muss, soweit es möglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo C- BRackett,

 

und wie geht es Euch nach der ersten Nacht?

Schmerzen ? Oder geht es ?

Habe eben meine 14er Bögen bekommen :-( Mir tut jetzt schon wieder alles weh!

 

TIna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tina,

 

Schmerzen sind noch vorhanden - bei allen Beteiligten. Die Nacht war teils nicht einfach.

Entschuldige bitte, aber so leidest du mit meinen Kindern und mir mit. Aber du weißt ja aus Erfahrung, dass es aufwärts geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist - typisch Teenager - die sagen das, aber ob es dann wirklich passiert, ist was anderes. Das war schon so bei der losen Zahnspange (ja, Mama, ich trage sie nun wirklich regelmäßig), aber der KFO hat heute zu mir gesagt, dass wirklich niemand sie regelmäßig getragen hat und es verlorene Zeit war und somit die Behandlung bisher nicht so erfolgreich war und man nun deshalb das versäumte aufholen muss, soweit es möglich ist.

 

Und warum glaubst du dem KFO mehr als den eigenen Kindern? Es könnte sich dabei um eine simple Schutzbehauptung handeln, weil der KFO mit seinen funktionskieferorthopädischen Geräten die skelettale Fehlstellung nicht beheben konnte, da sie eben von beiden Elternteilen vererbt wurde und man die Genetik nicht mit Acrylspangen überlisten kann. Mithin könnte man genausogut behaupten, dass nicht deine Kinder Zeit verschwendet haben, sondern der KFO sinnlos Kosten produziert hat. Er sieht ja an deiner Fehlstellung, dass das vererbt ist und nicht erworben - wenn er evtl. auch noch deinen Mann kennt, hätte er sich den FKO Kram auch gänzlich schenken können.

 

Stelle eurem KFO besser die Frage, ob er die skelettale Fehlstellung deiner 3 Kinder gerade stillschweigend dental kompensiert. Sollte er das tun, solltest du dir im Klaren sein, dass eine chirurgische Lösung bei deinen Kindern eventuell nur noch ein kompromittiertes Resultat erzielen kann, wenn sie sich im Erwachsenenalter aus ästhetischen Gründen dazu entscheiden. In jedem Fall wird aber die Krankenkasse den Finger heben und eine spätere chirurgische Lösung nicht mehr bezahlen, weil deine Kinder nichtmehr in die entsprechenden Indikationsgruppen fallen. Du solltest da schleunigst nachhaken und auch mit deinen Kindern besprechen, ob sie irgendwas an ihrem Äußeren stört (fliehendes Kinn usw.) und sie sich die Dysgnathie nicht lieber mit 18 operieren lassen.

 

Es wird dir nicht bewusst sein, aber du könntest mit Nichtstun deinen Kindern erhebliche zukünftige Nachteile einbrocken.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden