Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mahina

GNE im Hochsommer???

Hallo,

 

ich bin 50 Jahre alt, habe einen genetisch bedingten offenen Biss, der seit 10 Jahren immer weiter aufgeht.  Viszerales Schlucken trägt dazu bei. Habe mit einer Logopädin versucht, die Zunge in den Griff zu bekommen, aber der OK ist so schmal, da hat die Zunge keinen Platz, geht immer nach vorne und öffnet somit den Biss immer weiter. Ich habe Probleme mit den Kiefergelenken und oft Spannungen und Schmerzen im Nacken. Bin regelmäßig beim Osteopathen. Manchmal kann ich den Mund nicht mehr schließen, wenn ich gähne. Muss dann erst das blockierende Kiefergelenk wieder einrenken. So kann es nicht weitergehen. 

 

Mein UK ist breiter als der OK ist, daher soll zuerst eine GNE gemacht werden. Weil ich als Freiberuflerin in den Sommerferien die längste Zeit am Stück nicht arbeite, habe ich den OP Termin auf Anfang August gelegt. Nach allem, was ich hier allerdings über die Schwellungen und andere postoperative Zustände gelesen habe, kommen mir Zweifel, ob dieser Zeitpunkt in der heißesten Jahreszeit so klug gewählt ist. Zumal ich knapp drei Wochen nach der OP mit meiner Familie in den sonnigen Süden ans Meer fahre, wo es leicht 30 bis 35 Grad hat. Ich wäre dankbar, wenn diejenigen, die diese OP hinter sich haben, mir dazu etwas sagen könnten.

Im Moment tendiere ich sehr dazu, die OP in eine kühlere Jahreszeit zu verlegen, auch wenn das mit einem größeren Verdienstausfall verbunden ist. 

 

KO und KC stellen das alles als ganz harmlosen kleinen Eingriff dar, der ambulant durchgeführt wird. Und nach ein paar Tagen könne ich auch schon wieder weiche Nahrung zu mir nehmen. Hier lese ich hauptsächlich von stationären Aufenthalten, z.T. mehrtägige Ernährung durch Magensonden. Das verunsichert mich ebenfalls. 

 

Und dann soll nach 4 - 7 Tagen 10 x geschraubt werden, 1 mm pro Tag. Das erscheint mir viel, 1 cm in 10 Tagen. Ich habe hier gelesen, dass auch für kleinere Lücken viel länger geschraubt wird. 

 

Kennt hier jemand Prof. Schlegel in München?

 

Wäre sehr dankbar für Feedback.

 

Schöne Grüße

Mahina

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also ich würde so einen Eingriff auch nicht im August machen lassen. In deinem Alter werden die Schwellungen ohnehin länger und hartnäckiger bleiben. Hitze ist da  nicht besonders förderlich, zumal dein Kreislauf am Anfang auch ziemlich im Keller sein wird.

 

Magensonden werden bei GNEs standardgemäß eher nicht gelegt. 1mm pro Tag ist schon ziemlich viel. Bei mir wurde 2 Mal täglich gedreht. Das entsprach dann 0,5mm pro Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mahina,

 

also ich würde es auch nicht gerade in den August legen, gerade auch mit dem Schwellungsargument und der Tatsache, dass Du danach auch noch in die Hitze in den Urlaub willst. Ich weiß nicht, was Du als Freiberuflerin arbeitest, aber vielleicht kannst Du ja in diesem Jahr ein Sommerspecial anbieten, so nach der Methode: Ich bin auch dann für Sie da, wenn sonst keiner da ist und habe dann richtig Zeit für Sie, ... . Und selbst wenn man nur noch selber die Schwellungen sieht und diese in unserem Alter auch eher dazu beitragen, dass man deutlich jünger aussieht, Nerven sie einfach doch.

 

Zur Magensonde: Bei einer GNE werden sie wirklich eher selten gelegt und dort ist auch eher das Argument, die Wunden zu schonen, als dass die Ernährung nur sehr erschwert möglich ist. Normale Wunden würdest Du ja normalerweise auch nicht in Suppe und Grießbrei baden.

 

Zu der Sache mit dem ambulant oder stationär: Ich nehme an, Prof. Schlegel hat Belegbetten? Anscheinend gibt es von der Kasse unterschiedliche Zulassungen, auch was ambulant und stationär gemacht werden kann. Mein erster KC wollte nämlich die GNE erst ambulant machen. Als ich aber gesagt habe, dass ich niemand zur Nachbetreuung habe, ging es auch stationär, wobei er aber noch irgendwelchen Papierkram machen mußte. Und ich habe den Eindruck, wie lange man stationär bleibt, hat wahrscheinlich weniger mit der Schwere des Eingriffs als mit irgendwelchen Abrechnungsmodalitäten zu tun. Bei der GNE (die mein KC erst ambulant machen wollte) wäre ich nämlich erst nach einigen Tagen entlassen worden. Und bei einer ME am Sprunggelenk, bei der mir angeboten wurde, dass man diese ambulant machen könnte, bin ich dann am dritten Tag nach der OP entlassen worden.

 

Aber das mit der weichen Kost nach der GNE scheint zu stimmen. Meine eigene ist zwischendrinnen abgebrochen worden, deshalb hatte ich nie ein, aber ich glaube, EngelchenNRW war nach ihrer ambulanten GNE noch bei McDonalds, irgendjemand hier hat das auf alle Fälle fertiggebracht.

 

Zu Prof. Schlegel: Lies mal hier: und vor allem hier:

 

Alles Gute für Dich!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mahina,

 

ich hatte meine GNE letztes Jahr im März, da war es natürlich nicht besonders heiß, daher kann ich dir dazu nichts sagen. Was ich dir aber sagen kann, ist, dass die OP wirklich nicht so schlimm ist. Meine wurde auch ambulant durchgeführt: Morgens zum Chirurgen hin, Operation, Aufwachen und dann nachmittags wieder nach Hause. Schmerzen hatte ich nur leichte und war auch ausreichend mit Schmerzmitteln versorgt. Den Abend vom OP-Tag habe ich dann zuhause verschlafen und die nächsten Tage gingen eigentlich ganz gut. Die Schwellung war natürlich nicht so schön anzuschauen, am dritten Tag war das Maximum der Schwellung erreicht, aber nach einer Woche hat man schon nichts mehr gesehen. Ich glaube, solange du in der ersten Woche gut und regelmäßig kühlst, wird es wahrscheinlich auch bei hohen Außentemperaturen nicht so schlimm. Meide am besten die direkte Sonne und besorg dir was zum Kühlen und einen Ventilator, dann geht das bestimmt ganz gut.

Das geplante Aufdehnen nach der OP klingt eigentlich ganz normal. So war es bei mir ungefähr auch. Man wundert sich dann, wie schnell diese Zahnlücke größer wird, die empfand ich dann im Nachhinein auch als viel unangenehmer als die Schwellung nach der OP. Aber wenn du Glück hast, geht sie nach dem Aufdehnen auch schon ganz oder zu einem großen Teil von allein wieder zu. Bei mir war das leider nicht so, ich hatte Pech und die Zahnspange musste es richten. :D 

Alles in allem würde ich sagen, dass du auch drei Wochen nach der OP in den Urlaub fahren kannst. Da wird die Schwellung schon lang wieder weg sein und nachbluten tut es nach 3 Wochen auch nicht mehr, also sollte die Hitze eigentlich dann auch egal sein. Du solltest nur schauen, dass du am Urlaubsort die Möglichkeit hast, weiche Kost zu essen, hartes Zeug geht da nämlich leider noch nicht. Ich glaube alles was so eine Konsistenz wie beispielsweise Nudeln hat, ist zu dem Zeitpunkt ok. 

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen die Angst nehmen, ist wirklich durchstehbar, die OP. :) Und das Gefühl hinterher, wenn die Hyrax-Schraube raus kommt und man auf einmal so viel Platz im Mund hat, ist es wirklich wert. :)

PS: Den Chirurg in München kenne ich nicht, ich wurde in Ludwigsburg operiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0