Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mahina

GNE im August???

Hallo,

 

ich bin 50 Jahre alt, habe einen genetisch bedingten offenen Biss, der seit 10 Jahren immer weiter aufgeht.  Viszerales Schlucken trägt dazu bei. Habe mit einer Logopädin versucht, die Zunge in den Griff zu bekommen, aber der OK ist so schmal, da hat die Zunge keinen Platz, geht immer nach vorne und öffnet somit den Biss immer weiter. Ich habe Probleme mit den Kiefergelenken und oft Spannungen und Schmerzen im Nacken. Bin regelmäßig beim Osteopathen. Manchmal kann ich den Mund nicht mehr schließen, wenn ich gähne. Muss dann erst das blockierende Kiefergelenk wieder einrenken. So kann es nicht weitergehen. 

 

Mein UK ist breiter als der OK ist, daher soll zuerst eine GNE gemacht werden. Weil ich als Freiberuflerin in den Sommerferien die längste Zeit am Stück nicht arbeite, habe ich den OP Termin auf Anfang August gelegt. Nach allem, was ich hier allerdings über die Schwellungen und andere postoperative Zustände gelesen habe, kommen mir Zweifel, ob dieser Zeitpunkt in der heißesten Jahreszeit so klug gewählt ist. Zumal ich knapp drei Wochen nach der OP mit meiner Familie in den sonnigen Süden ans Meer fahre, wo es leicht 30 bis 35 Grad hat. Ich wäre dankbar, wenn diejenigen, die diese OP hinter sich haben, mir dazu etwas sagen könnten.

Im Moment tendiere ich sehr dazu, die OP in eine kühlere Jahreszeit zu verlegen, auch wenn das mit einem größeren Verdienstausfall verbunden ist. 

 

KO und KC stellen das alles als ganz harmlosen kleinen Eingriff dar, der ambulant durchgeführt wird. Und nach ein paar Tagen könne ich auch schon wieder weiche Nahrung zu mir nehmen. Hier lese ich hauptsächlich von stationären Aufenthalten, z.T. mehrtägige Ernährung durch Magensonden. Das verunsichert mich ebenfalls. 

 

Und dann soll nach 4 - 7 Tagen 10 x geschraubt werden, 1 mm pro Tag. Das erscheint mir viel, 1 cm in 10 Tagen. Ich habe hier gelesen, dass auch für kleinere Lücken viel länger geschraubt wird. 

 

Kennt hier jemand Prof. Schlegel in München?

 

Wäre sehr dankbar für Feedback.

 

Schöne Grüße

Mahina

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo :-)

Ich habe meine GNE op im November letztest Jahr gemacht. Also ich persönlich wurde es eher in Winter machen, die kälte tut gut und die schwellungen lassen schneller nach, ich wurde ebenso direkt 3 wochen nach der OP in den urlaub fahren, ich weiss jeder erholt sich anders, bei manchen dauert es kürzer und beim anderen länger, ich war sehr schwach und das noch paar wochen nach der op, so das ich eigentlich nur auf der couch liegen wollte. Man kann so gut wie gar nichts ausser suppen, brei etc essen und ich kann es mir nicht vorstellen so meinen urlaub zu verbringen, man möchte doch spass daran haben. Und die höhe temperaturen kommen auch noch dazu... Ich wurde dir von herzen empfehle es zu verschieben, es muss nicht im Winter sein aber vorallem nicht vor deinem Urlaub. :-)

Nach der GNE hab ich noch glaub ich von keinem gehört dass er/sie durch magensonde ernährt wurde.. man kommt eigentlich klar mit suppen und alles was weich ist :-)

Und die drehphase ist wieder so eine sache, bei mir wurde es 26 tage lang gemacht 1 mal pro tag. Andere haben es 2-3 mal am tag gemacht. Dein KFO weisst schon was er macht.

Weisst du was für eine schraube/apparatur du bekommst?

Wünsche dir alles gute.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also in den Urlaub würde ich damit definitiv NICHT fahren!!! Und ja bei so hohen Temperaturen denkst du, daß dein Kopf durch die Schwellungen platzen würde. Meine GNE war auch im November, da war es kalt und trotzdem glühte mein Kopf... fand es als sehr unangenehm. Aber jeder geht damit anders um.

 

Mit der Dreherei wird dein KFO entscheiden, wie lange im Endeffekt gedreht werden muß. Auch die entstehende Lücke ist nicht vorhersehbar. 

 

Wegen ambulant, ich war froh, daß ich 2 Tage im KH war. Natürlich ist es nicht ein so großer Eingriff wie eine Bimax oder dergleichen. Dennoch fühlte ich mich besser aufgehoben im KH mit Kühlmaske und die ärztliche Betreuung. 

 

LG Susi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war 6 Tage im Krankenhaus und wegen möglicher Wundheilungsstörung hatte ich eine Magensonde bis zur Entlassung.

Nach 3 Wochen hätte ich nicht in Urlaub können. Ich fühlte mich zwar ok aber für einen Urlaub hätte es nicht gereicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war nach meiner GNE op 5,5 Wochen krank und hätte damals mir nicht vorstellen können in den Urlaub zu fahren. Essen kannst du sowieso vergessen. Ich hatte damals sechs Wochen Kauverbot

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe drei Wochen nach meiner GNE meinen ersten Job gestartet, bin kurz darauf schon auf Dienstreisen gewesen und fand das kein Problem. Klar war es etwas schwierig mit der Lücke und der Aussprache, aber körperlich war die GNE für mich kein größeres Problem.

 

Bei mir war eher das Problem, dass ich nach der GNE viel zu fit war und am liebsten direkt nach Hause gelaufen wäre. So kann es also auch laufen. Mich haben die Tage im Krankenhaus und die Magensonde eher völlig irre gemacht, weil es mir viel zu gut ging und ich wie blöde mit den Hufen gescharrt habe. Meine OP war am 21. Februar, Anfang März saß ich schon Kuchen essend bei meiner Verwandtschaft auf Geburtstagsfeier - aber wie gesagt, kann so laufen, muss aber nicht.

 

Ich weiß nicht, wo du wohnst und wann bei dir die Sommerferien sind, aber wäre es keine Option, die OP noch in den Juli zu legen? Dann hast du Richtung Urlaub mehr Luft.

 

Ich persönlich würde wohl keine OP um ein halbes Jahr verlegen, nur weil dann eventuell das Wetter anders ist, weil mir das emotional zuviel Stress wäre, so sehr darauf zu warten.

 

Davon ab hatte ich bei meiner GNE eine Zimmernachbarin, die durchgängig fror und hatte im Zimmer die Heizung 5 Tage lang auf maximaler Stufe an, ohne dass es je Frischluft gegeben hätte - und meistens gab es auf Station kein Eis zum Kühlen. Das war für mich definitiv schlimmer, als es eine OP im Sommer je hätte sein können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also meine Gne war Anfang August, also im "Hochsommer" ich fands nicht schlimm, und würde es wieder da machen, wenn auch nicht zwingend. Und gerade die warmen Temperaturen fand ich angenehm da es sich mit offenen Fenster sehr gut aushalten ließ, und Sonne tut bekanntlich gut, aber da ist ja jeder mit seinem empfinden anderst.

Was den Urlaub angeht, denke ich, ist das zu früh, mir ging es die ganze Zeit eigentlich gut, aber ich glaube in Urlaub wäre ich keinesfalls gegangen, alleine das Problem mit dem Essen wäre zu anstrengend gewesen, und nicht genug essen bei sehr hohen Temperaturen, ist glaube ich nicht ideal. Abgesehen davon das man bei evtl. Problemen, schnellstmöglich zum Arzt will...

Ich würde das ganze auch, wenn möglich, in den Juli vorziehen, dann sollte das alles gut klappen ;)

Alles gute schonmal, wie du dich auch entscheiden magst...

Gruß

Löcki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0