Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
tschenny

prof. robert a.mischkowski - UK - 18.08.2014

Guten Morgen,

 

ich probiere auch mal meine OP zu schildern :smile:

 

Ich wurde im Klinikum Ludwigshafen von Prof. Dr. Dr. Robert A. Mischkowski operiert.

(Im Betreff hat es irgendwie den Namen zum Teil verschluckt)

 

 

Montag, 18.08.2014 - Aufnahmetag=OP-Tag

 

Ich musste um 7 Uhr auf der Station sein.

Habe mich beim Schwesternzimmer gemeldet und sollte mich in den Aufenthaltsbereich setzen und kurz warten.

Um 7:30 Uhr ca. lief eine Schwester vorbei und blieb erstaunt stehen und fragte warum ich hier noch sitzen würde. Ich müsste schon längst im OP sein... Ja das habe ich mich auch gefragt  :grin:

 

Dann ging es eigentlich sehr flott, da die vom OP anscheinend schon mehrmals angerufen hatten.

Sollte mich im Behandlungszimmer umziehen und auf´s Bett legen.

Dann bekam ich noch zwei Tabletten, 1x zur Beruhigung und 1x Schmerzmittel. Nachdem ich noch einen hübschen Turban verpasst bekam ging es los.

 

Im der OP-Vorbereitung wurde ich auf die Liege umgelagert und bekam meinen Zugang. Dann ging es weiter in den OP. Sauerstoffmaske auf und dann war ich auch schon weg.

 

Das erste mal bewusst die Uhrzeit wahrgenommen habe ich ca. gegen 12 Uhr glaube ich.

Es wurde nach Schmerzen gefragt und dann war ich auch schon wieder weg.

 

Gegen 14 Uhr wachte ich auf meinem Zimmer auf. Anscheinend war ich vorher schon ein paar Mal wach laut meiner Mutter.

 

Ich hatte einen Spint und X-Gummi´s und Drainagen.

 

Ich verbrachte den restlichen Tag mit Kühlen und Schlafen.

 

Die Nacht war so lalala. Schlafen konnte ich nicht.

 

 

Dienstag - 19.08.14 - 1. Tag Post-OP

 

Nach der bescheiden Nacht, stand ich nach der Infusion auf um die OP-Kleidung los zu werden.

War schwerer als gedacht mit den Drainagen...

Beim Frühstück musste ich erstmal lachen - eine Cremesuppe

Ich hatte am Vortag schon bemerkt, dass selbst das Trinken schwer war, weil ich einfach keine Lücke fand, wo das Wasser einigermaßen durchpasste.

 

Nachdem ich die Suppe so arg verdünnt hatte und es immernoch nicht klappte, gab ich es auf.

 

Den Tag verbrachte ich mit rumliegen, aus´m Fenster schauen (Gegenüber wurde ein neues Herzzentrum gebaut), und auf dem Gang rumlaufen.

 

Mittag- und Abendessen gab es wieder Cremesuppen. Mittag´s nochmal probiert, Abends es komplett sein gelassen.

 

Die Nacht wieder schlaflos.

 

 

Mittwoch - 20.08.14 - 2. Tag Post-OP

 

Nach der morgendlichen Infusion und probieren zu Frühstücken, ging es zum Stationsarzt.

Die Drainagen wurden entfernt. Nicht angenehm, aber auszuhalten. Es wurde auch kontrolliert, ob der Splint noch richtig sitzt.

 

Verbrachte den Tag wie den vorherigen. Da die Drainagen draußen waren, ging ich auch draußen ein bissel laufen.

 

Essen funktionierte auch nicht. Bekam auch Fresubin-Drinks. Aber die sind ja genauso Dickflüssig gewesen wie die Suppen.

 

Die Nacht über bin ich ein paar Mal eingenickt, aber wirklich geschlafen habe ich nicht.

 

 

Donnerstag - 21.08.14 - 3. Tag Post-OP

 

Bei meinem nächtlichen Rumgeistern aufm Flur, traf ich gegen 6 Uhr die Stationsschwester.

Diese fragte mich, ob ich schon eine kleine Schere besorgt bekommen habe, sonst dürfte ich heute nicht nach Hause. Nach meinen Fragenden Blicken, kam von ihr nur: "Sie dürfen heute nach dem Besuch beim Arzt nach Hause, aber nur mit Schere.

Wieder auf dem Zimmer, schrieb ich gleich meiner Mama, sie solle bitte eine Schere kaufen gehen.

 

Lacher des Tages, war das Frühstück: Die ganze Zeit bekomme ich Cremesuppen oder Pudding. Jetzt gab es Tomatensuppe, schön flüssig (ok ein bissel Wasser musste noch rein). Nach einem halben Becher und 45 min später war ich satt  :grin:

 

Gegen 10 Uhr ging es zum Stationsarzt. Er kontrollierte alles und meinte, dass alles soweit gut aussehe und ich MORGEN nach Hause dürfte.

Da habe direkt anfangen müssen zu weinen. Er fragte was los wäre, und ich probierte ihm mit meinem undeutlichen Nuscheln zu erklären, dass ich doch heute heim dürfte.

War ihm nicht so ganz recht, aber er lies mich gehen. Wenn etwas sein sollte, solle ich sofort wieder herkommen. (Wohne direkt hinter dem Krankenhaus)

 

Also ging ich mit dem Rezept für Antibiotika und Schmerzmittel auf´s Zimmer und packte meine Tasche.

Mama kam mich dann abholen.

 

Ich sollte am nächsten Tag wieder zur Kontrolle kommen.

 

Zuhause habe ich erstmal 4 Stunden am Stück geschlafen, was für eine Wohltat.

 

Ich kam gleich abends wieder, da mir eines der vielen Gummi´s gerissen war.

 

 

 

Freitag, 22.08.14 - 4.Tag Post-OP

Morgens direkt zur Kontrolle ins KH. Alles OK. Nächsten Dienstag kommen die Fäden raus. Weniger Gummi´s frühestens in ca. 1 Woche.

 

 

Joa, insgesamt war ich 3 Wochen (mit KA-Aufenthalt) krankgeschrieben.

- 2 1/2 Wochen komplettverschnürrung - nur flüssige Nahrung

- 2 Wochen jeweils 3 Gummi´s auf jeder Seite - nur flüssige Nahrung

- 1 Woche jeweils 2 Gummi´s auf jeder Seite - Breiige Nahrung (Immernoch Kau-Verbot)

- Splintentnahme in der 6. Woche -

- 3 Wochen jeweils 1 Gummi auf jeder Seite - 

In die 7 Woche durfte ich langsam wieder anfangen normal zu Essen.

 

 

Sodele, Fazit: Ich bin froh, dass ich es hinter mir habe. Mir ging es in dem Sinne schlecht, dass ich sehr Probleme mit dem Essen hatte. Vorallem die 2 Wochen mit der Kompletten Verschnürrung. Alles musste Flüssiger, wie Flüssig sein.

 

 

Und nun habe ich Morgen meine Materialentnahme  :grin:

 

LG Jenny 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Halloo,

Bei deinen Bericht musste ich direkt an meine op denken :D. Schmerzen und alles waren sehr gut auszuhalten, nur der Schlafmangel und das wenige bzw gar nicht essen können haben mich sehr runter gezogen.

Ich wünsche dir alles Gute für morgen. Ich hatte meine Materialentnahme am Donnerstag und bei mir war es wirklich nicht ansatzweise so schlimm wie bei der ukvv :-)!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey :-)

 

Ja noch bin ich relativ locker.

Wie ist die ME bei dir abgelaufen bezüglich Essen, Schwellung und Krankenhausaufenthalt?

 

Was mir ein bissel Sorgen macht ist, dass ich seit gestern Abend mal wieder leicht angeschlagen bin und de Hals zu ist. 

Wäre dann Erkältung Nr.5 dieses Jahr. Hoffe das macht Morgen keine Probleme, da ich gerne wenigstens das Kapitel KFC abschließen würde :-)

 

 

Grüße 

 

Jenny 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde die ME ambulant gemacht :-)! War auch vollkommen okay, ich war zwar etwas kaputt den Tag aber es ging mir ansonsten gut!

Angeschwollen ist das ganze auch wieder, aber alles im Rahmen lange nicht so wie nach der ersten Op! Das meiste ist auch schon wieder verschwunden. Essen war erst wieder schwierig, aber bisauf wirklich harte Sachen wie Brötchen oder sowas Trau ich mir das meist wieder zu :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

 

es hat nicht sollen sein.....

 

Nachdem ich um 6:30 Uhr ins KA getigert bin und bis um 15 Uhr aufm Zimmer rumgelegen habe, kam die Nachricht, mit der ich eigentlich schon seit um 10 Uhr gerechnet habe.

 

Sie haben mich wieder heimgeschickt. War ihnen zu riskant mit der Halsentzündung.

 

Naja es hat anscheinend nicht sollen sein, nächster Termin 22. Mai

 

 

Lg Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh man Jenny,

 

das ist ja irgendwie total scheiße :-(

Wenn man sich darauf einstellt und endlich der Tag derTage ist muss man wieder gehen !

Aber wieso konnte dir das nicht jemand schon früher sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo tschenny,

Ich werde im Juli auch in Ludwigshafen operiert. Welche Erfahrungen hast du denn mit Dr. mischkowski gemacht? Ich kann ihn schlecht einschätzen so ganz sympathisch kommt er mir irgendwie nicht vor.

Und wegen der Krankmeldung, hat er dich von vornherein nur so kurz krankgeschrieben oder ging es dir direkt besser? Ich stehe den ganzen Tag direkt im Kundenkontakt und muss permanent reden habe ehrlich Angst dass mir diese Zeit nicht langt. Wie schätzt du ihn ein meinst du er schreibt auch länger krank?

Warst du auf der Intensivstation wenn ja wie lange? Und hattest du eine magensonde?

Wie sind denn die Zimmer in Lu? 2er oder 3er? Mit Dusche und TV?

Sorry, ganz viele Fragen, ich hoffe Du kannst mir ein paar oder vielleicht auch alle beantworten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

 

es hat nicht sollen sein.....

 

Nachdem ich um 6:30 Uhr ins KA getigert bin und bis um 15 Uhr aufm Zimmer rumgelegen habe, kam die Nachricht, mit der ich eigentlich schon seit um 10 Uhr gerechnet habe.

 

Sie haben mich wieder heimgeschickt. War ihnen zu riskant mit der Halsentzündung.

 

Naja es hat anscheinend nicht sollen sein, nächster Termin 22. Mai

 

 

Lg Jenny

 

Hallo Jenny,

 

ich kann mich vollkommen in Dich reinversetzen, mal schauen ob ich morgen wirklich operiert werden, nachdem ich es beim letzten Mal zwar ins KH geschafft habe, die OP aber am Abend abgesagt wurde, da ich wegen einer Sinusitis noch die letzten Reste eines Antibiotikums genommen habe.

 

Es ist zwar bei dir "nur" die ME, aber wir haben ja in letzter Zeit zwei Leute gehabt, denen es nach der Bimax ziemlich schlecht aufgrund von Schwellungen im Halsbereich ging. Und wenn der Hals wegen einer Halsentzündung sowieso schon geschwollen ist.

 

Gute Besserung für Dich, bleibe bis zum 22.Mai gesund!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh man Jenny,

 

das ist ja irgendwie total scheiße :sad:

Wenn man sich darauf einstellt und endlich der Tag derTage ist muss man wieder gehen !

Aber wieso konnte dir das nicht jemand schon früher sagen?

 

Ja ärgerlich :-/ Sie wollten die ganze Zeit auf den Narkosearzt warten und seine Entscheidung hören.

 

 

 

Hallo tschenny,

Ich werde im Juli auch in Ludwigshafen operiert. Welche Erfahrungen hast du denn mit Dr. mischkowski gemacht? Ich kann ihn schlecht einschätzen so ganz sympathisch kommt er mir irgendwie nicht vor.

Und wegen der Krankmeldung, hat er dich von vornherein nur so kurz krankgeschrieben oder ging es dir direkt besser? Ich stehe den ganzen Tag direkt im Kundenkontakt und muss permanent reden habe ehrlich Angst dass mir diese Zeit nicht langt. Wie schätzt du ihn ein meinst du er schreibt auch länger krank?

Warst du auf der Intensivstation wenn ja wie lange? Und hattest du eine magensonde?

Wie sind denn die Zimmer in Lu? 2er oder 3er? Mit Dusche und TV?

Sorry, ganz viele Fragen, ich hoffe Du kannst mir ein paar oder vielleicht auch alle beantworten?

 

Hey,

also wie solle ich sagen, unsymphatisch ist er nicht, nur, naja ein bissel komisch :-D 

Größtenteils hatte ich dann eh mit den Station´s oder Oberarzt zu tun.

 

Ich arbeite im Büro mit Verkauf und nach den 3 Wochen war ich froh wieder arbeiten zu gehen... Mit dem Reden hat ich, als endlich die Komplette Verschnürrung raus war, kaum noch Probleme.

Ich denke es kommt auch drauf an, was du dir selbst zutraust und vorallem ob du die Möglichkeit hast bei der Arbeit dir das passende Essen zu machen :-D

 

Ich wurde, wenn ich mich recht erinnere Wöchentlich kontrolliert und da habe ich dann immer ne weitere Krankmeldung bekommen. 

Wenn du merkst dir geht es noch nicht gut, denke ich nicht, dass du schon eine weitere Krankmeldung bekommst.

 

Keine Intensivstation, keine Magensonde (Wäre vlt. besser gewesen, wegem Essen :-D)

 

Die Mund-Kiefer und Gesichtchirugie ist ja im Haus C, 3 Stock, auf dem Gang, gabe es soweit ich das mitbekommen habe 3-Bett-Zimmer mit einem Fernseher an der Wand, Waschbecken im Zimmer, Dusche und WC aufm Gang...

Finde ich aber persönlich nicht schlimm... so bringste automatisch dein Kreislauf ein bissel in Schwung.

 

 

Hallo Jenny,

 

ich kann mich vollkommen in Dich reinversetzen, mal schauen ob ich morgen wirklich operiert werden, nachdem ich es beim letzten Mal zwar ins KH geschafft habe, die OP aber am Abend abgesagt wurde, da ich wegen einer Sinusitis noch die letzten Reste eines Antibiotikums genommen habe.

 

Es ist zwar bei dir "nur" die ME, aber wir haben ja in letzter Zeit zwei Leute gehabt, denen es nach der Bimax ziemlich schlecht aufgrund von Schwellungen im Halsbereich ging. Und wenn der Hals wegen einer Halsentzündung sowieso schon geschwollen ist.

 

Gute Besserung für Dich, bleibe bis zum 22.Mai gesund!

 

Irene

 

Es war vlt. echt besser so bei mir.

 

Soweit bin ich wieder Fit. :-D

 

Drücke dir die Daumen, dass alles gut geht bzw. alles gut gegangen ist :-)

 

 

 

 

Liebe Grüße Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurz Meldung :-)

 

Bin seit gestern wieder aus dem KH draußen, mit dem Metall in einer Dose :-D

 

Habe es endlich hinter mir und kann dieses Kapitel nun abschließen.

 

Denke werde Morgen im Laufe des Tages den OP-Bericht online stellen.

 

 

Liebe Grüße

 

Jenny 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0