ricardo3085

Tinitus nach Wurzelbehandlung und WSR

Hallo,

 

vor nun fast zwei Jahren bekam ich Zahnschmerzen am vordersten Backenzahn links oben. Die Röntgenaufnahme ergab eine entzündete Wurzelspitze. Wenige Tage und schlaflose Nächte später wurde eine Wurzelbehandlung und eine WSR in einem Rutsch durchgeführt.

 

Gut sechs Wochen nach der Behandlung und der letzten Tablette des Antibiothikums fing es an um diesen Zahn herum (und sogar innendrin!) zu pochen. Von außen war nichts festzzustellen, auch das Röntgenbild zeigte keinen neuen Eiterherd oder ähnliches.

 

Ich schleppte mich damit ein gutes Jahr rum, ging mehrmals zum Kieferchirurg, der mich behandelt hatte... keine Klärung, nicht... "Alles Okay, Phantompochen... blablabla...".

 

Gegen Mitte letzten Jahres setzte dann ein Nervenpfeifen (es ist mitlerweile definitiv raus, dass es "pfeifende Nerven" sind) in meinem Kopf ein, so stark dass ich es neben einer dicht befahrenen Autobahn noch hören konnte! Ausblenden und Ablenken unmöglich, Konzentration nicht mehr möglich. (Ich bin Softwareentwickler!)

 

Kurz vor Weihnachten bekam ich neben meinen Weisheitszähnen im Unterkiefer auch den "Problemzahn" entfernt. In den folgenden Tagen und Wochen setzte tatsächlich der Rückgang der Intensität des Tinitus ein! Es gibt hier bei mir also einen Herd, von dem das Übel ausging.

 

Nachdem der Problemzahn entfernt war und das Antibiothikum wieder fertig genommen war, setzte 6 Wochen später genau auf den Tag (wie beim letzten Mal auch) das gleiche Pochen, an exakt derselben Stelle ein! Zunächst in abgeschwächter Form, dann aber wieder schlimmer... ich konsultierte den Kieferchirurg (einen anderen, der mir auch die Zähne entfernt hatte). Auf dem Röntgenbild wieder keine Auffälligkeiten.

 

Glücklicherweiße ließ das Pochen dann für gut 4-5 Wochen nach. Dann vor einer Woche... kam es wieder, man sah das Pochen mitlerweile sogar über die Backe, diese "zuckt" nun tatsächlich mit. Seit ein paar Tagen ist wieder Ruhe... aber ich habe den begründeten Verdacht, dass es nur die Ruhe vor dem nächste Sturm ist.

 

Woran könnte dieses Pochen liegen?

 

Der Kieferchirurg meinte, dass es sich um eine Neuralgie an dieser Stelle handeln könnte... aber irgendwie glaube ich dies nicht... dafür pocht es einfach zu unsymetrisch und zu schubweise.

 

Kann es sein, dass in meinem Kieferknochen Rückstände geblieben sind oder kann es sogar sein, dass sich nun dort weitere Brandherde auftun, welche sich "fortplanzen"??? Gibt es Mittel den Knochen zu "untersuchen", z.B. in Form von Gewebeproben?

 

Für Ideen und Ratschläge wäre ich sehr dankbar!

Ich will meine Gesundheit und meine Ruhe in den Ohren zurück!

 

Gruß

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden