Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
weisnixe

Bimax 6 Tage post Op, starke Schmerzen, Hilfeee!!!

Hallo,

mir wurde vor 6 Tagen eine Bimax gemacht. Alles wurde nur minimal verstellt. Op sei gelungen,war jedoch in Narkose 21 Stunden. Von 7 morgens wachte ich erst am nachsten Tag um 4 morgens auf, War jedoch noch intubiert. Ich hatte nicht atmen können, war alles zu geschwollen.

Na ja, mein Problem jetzt besonders wenn ichnur kurz einnicke (schlave) wecken mich starke Schmerzen im Unterkiefer vorne auf. Die Schmerzmittel helfen da nicht. Ich habe den Eindruck, ich bewege im Schlaf oder beisse dagegen. Ich habe einen Splint, die Zähne sind verdratet gewesen aber heute starke Gummis, Splint noch drin. Ist also gleich.

Ich versuche zu entspannen, mit Nackenrolle, Kissen, hoch gelegen, Schwellung geht zurück.... wenn ich flach liege dann trieft alles in den Hals und nicht in die Nase, der ganze Wundsekret, dann erstick ich fast. Ich habe mich auf der Intensivstation 2 mal über geben, ein mal wurde ich intubiert und abgesaugt am lebendigem Leib. Ich bat die auch sie sollen mir den Magen mit der Magensonde andauernd absaugen.Hatte noch ein Sauerstoff in der anderen Nase. Bekam kaum Luft. Mein Leben hing an einer kleinen Öffnung 2 Tage lang und ich hielt immer Ausschaunach dem Pfleger. Arzte waren schnell und top kompetent.

Bin aber so traumatisiert, schrecke hoch wenn ich einschlafe, habe Angst dass ich aus dem Bett falle. Mein Kreislauf macht das kaum noch mit, ich vertrag auch keine Schmerzmittel mehr, da jagt mein Puls ich habe Schweißausbrüche....Schwindel...

Bitte helft mir, ich will schlafen können, seit vielen Tagen schlafe ich nicht oder kaum, immer diese unerträglichen stechenden brennenden Schmerzen. Am Tag geht es jedoch.

Danke für jede Hilfe und Tipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

da hast Du ja ordentlich was mitgemacht! Wenn der Kreislauf gar nicht besser wird und Du mit den Schmerzmitteln nicht klarkommst, würde ich an Deiner Stelle zum Hausarzt gehen. Nach meiner Unterkiefervorverlagerung hatte ich auch tagsüber kaum bis gar keine Schmerzen und bin auch nachts immer mit Schmerzen aufgewacht, das ist also gar nicht so unüblich! Ansonsten geh auch noch einmal bei Deinem KFO vorbei, damit er sich das nochmal anschaut, ob alles so ok ist.

Gute Besserung und Kopf hoch, das wird schon!

Gruß

Janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh je das kommt mir ja sowas von bekannt vor. Gerade das mit der kleinen Öffnung um das sich die komplette Existenz dreht. Drücke dir die Daumen dass sich die Schmerzen bald wieder legen und das Abschwellen im Rachen zügig vorangeht. Kann dich insofern beruhigen als dass die Traumatisierung sehr schnell wieder nachlässt sobald du zuhause wieder richtig schlafen kannst.

 

21 Stunden in der Narkose ist ja auch heftig. Hat man dir gesagt weshalb du so lange darin gehalten wurdest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was und wieviel nimmst du denn an Schmerzmitteln? 

 

Ich denke daß weisnixe so zugeschwollen war, daß er/sie in ein künstliches Koma oder eben 21h lang in Narkose gelegt wurde. Das haben die mir damals auch gesagt, daß das passieren kann, eben wegen der Gefahr des Erstickens durch die Schwellung und so. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke fur die aufmunternden Antworten. Ja Susi so war es. Es war so doll geschwollen, daas ich nicht atmen konnge.

Letzte Nacht der Horror. Von Schmerzen sprech ich gar nicht mehr, die sind mir egal!!!

Ich war beim Hausarzt. Wir haben herausgefunden, dass ich Atemaussetzer habe und deswegen panisch aufwache, schwindelig mit Herzklopfen und Angstschweis. Gestern war meine erste Nacht zu Hause, ich habe mir die Madratze auf den Boden getan, weil wenn mir schwindlig ist ich Angst habe aus dem Bett zu fallen!!!Im Schlaf.

Am Tag habe ich keine Probleme nur des Nachts wenn ich schlafen soll. Meine Zunge weis nicht wohin. Sieist besonders lang und paast nicht rein, sie rutscht naxh hinten rein und versperrt mir die Luft. Toll

Was soll ich tun? was für Übungen? Die Zahne sind noxch fest mit Splint. Soll ich meinen Hals gegenmassieren und Schlucketraining machen? Habtihr sonst noch eine Idee, bis Montag?

Da hat derDoc mir Schlaftabletten verschrieben, damit ich trotzdem schlafe. Die nimm ich nicht, dann merk ich ja nicht wenn ich meine Zunge verschluck.

Ich war auf der Intensivstation an ein Gerat angeschlossen das piepste wenn ich nicht geatmet habe und ich hab dann sofort wieder geatmet, es weckt mich. So was wunschte ich mir zu haben. Aber so shnell verschreiben sie nicht.

Irgendwelche Tipps noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo weisnixe,

 

viel Ideen habe ich nicht, aber Deine Idee, die Matratze auf den Boden zu legen, da Du Angst hast, wegen Schwindel aus dem Bett zu fallen, finde ich gut. Du schreibst zwar schon, dass Du mit hochgelagertem Oberkörper schläfst, bleibe auf alle Fälle dabei, dass hilft beim Abschwellen. Und versuche auch, tagsüber hoch bzw. gerade zu bleiben, einfach damit Schwellung dem Ruf der Schwerkraft nach unten folgen kann.

 

Dir alles Gute, normalerweise wird es doch langsam besser, auch wenn man es im Moment nicht glaubt.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke, wirklich ich glaube es wird nie besser.....die Zunge hat halt keinen Platz mehr und auch die Umstellung. Soll ich sie irgendwie trainieren, viel sprechen, so gut es geht? oder eher still halten damit sich ja nichts verschiebt.

Auch ist mein Gaumen hinten oben bis in den Hals taub. ich fuehle nichts.

Habt ihr auch so Wundsekret durch die Nase laufen gehabt?Schrecklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nana,

ja ich traniere die Zunge sie soll oben bleiben und mache Schluckbewegungen um Muskelspannung in der Region zu bekommen.meine Zunge war immer unten.

Das Gaumensegel die Zunge der Rachen sind ja lahmgelegt, wie betäubt, deswegen sackt das zurück, ich schlafe erhöht aber jetzt seitlich,das ist besser, da es nicht so leicht komplett zurück rutscht. Letzte Nacht war besser.

Ich sauge immer den Schleim aus der Nase mit Einwegsprtze, trinke Tee um da alles frei zu halten. Der Schleim verstopft ja auch viel. Ich schlafe in Etappen. Habe ungefähr 3 Stunden geschlafen letzte Nacht, also viel besser.

Achte darauf genugend zu esasen und zu trinken, es geht besser mit Kreislauf.

Ich nehme keine Tabletten, nicht die Schlaf und nicht die Schmerz Tabletten. Hatte Schmerzen in ser Nacht, weil ich wohl draufbeise und auf der Seite liege. Aber es ist besser.

Der Splint ist hinten verrutscht auf einer Seite, glaube ich. Am Montag gehe ich zum Kfo.

Noch Tipps gegen Schwellung ind Taubheit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weisnixe,

 

warum nimmst Du die Schmerztabletten nicht (und welche hast Du)? Je nach dem, was es ist, wirken die Tabletten ja nicht nur gegen die Schmerzen, sondern teilweise auch entzündungshemmend und abschwellend. Ich verstehe einfach nicht, warum hier immer wieder Leute nach einem solchen Eingriff die Schmerzmittel nicht nehmen, falls es nötig ist.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokoladchen,

ich würde sie ja so gerne nehmen, aber mein Körper verträgt die nicht mehr. Ich bekam sie über den Tropf, hab auch immer danach verlangt. Bis ich plötzlich fühlte als würde ich fliegen, Herzjagen, mein Puls ganz hoch, kalte Schweiß Ausbrüche, Durchfall, alles drehte sich. Da kam die Schwester und hat mir gesagt ist von den Schmerz mittel und hat sofort den Tropf abgemacht. Dann nahm ich Novalgin Tropfen oral, sehr selten und das gleiche sofort wieder, dann Nach paar Tagen wieder probiert, wieder das gleiche.

Aufgelöste Tabletten kann ich nicht nehmen, da sie so sandig sind, das hängt fest im lädierten Kehlkopf, zwingt mich zu würgen, brechen....

Ich wünschte ich könnte welche nehmen. Ich glaube, dass der Körper so geschwächt ist von der Op und die ganzen Narkosemittel und und und was sie sonst noch einem geben ist einfach zu viel. Da bekommt man Vergiftungserscheinungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin ja grad mal eine Woche post Op, sehe schrecklich aus. Doppelkin, Hamsterbacken...

Kann also noch nichts sagen. Hab den Splint noch drinnen.

Merke aber dass meine Nase kleiner wirkt und Stubsnasen mäßig ist von der Seite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo weisnixe,

 

das, was du da alles durchgemacht hast, klingt echt schlimm, das tut mir leid für dich :sad:. Aber da lief einiges nicht ganz so, wie es sein sollte. Vor allem verstehe ich nicht, weshalb du in deiner Situation so früh schon aus dem Krankenhaus entlassen wurdest, wenn es dir doch noch so schlecht ging ??? Oder ist das mal wieder der Sparwahnsinn auf Kosten der Patienten des Deutschen Gesundheitssystems.

 

Bei der Wahl der Schmerzmittel ist allerdings noch lange nicht alles ausgeschöpft. Es gibt von fast allen Schmerzmitteln unterschiedliche Darreichungsformen außer Tabletten, nicht nur bei Novaminsulfon. Es gibt sie als Tropfen, Saft, Zäpfchen oder zum Auflösen. Frag mal bei deinem Arzt nach, ob er dir ein anderes Schmerzmittel, welches du besser verträgst, in einer anderen Darreichungsform als in Tablettenform verordnen kann.

 

Und falls es keine andere Darreichungsform gibt, so kannst du ja mal versuchen, die zerstoßenen Tabletten mit etwas anderem gemischt zu schlucken als Wasser, was besser den Hals runter rutscht, z.B. Apfelmus oder Joghurt (aber bitte nicht bei Antibiotika, da Antibiotika nicht zusammen mit Milchprodukten eingenommen werden soll!) oder Öl oder so. Vllt. klappt es dann besser und bleibt nicht so im geschundenen Hals stecken.

 

Und zum Thema Gerät, das deine Atemfrequenz im Schlaf misst: Meist geschieht dies über einen sog. Pulsoxymeter, welcher mit einem Clip am Finger befestigt wird und permanent Puls und Sauerstoffsättigung im Blut misst. Dieses Gerät schlägt Alarm, sobald entweder der Puls in pathologische Bereiche gerät oder die Sauerstoffsättigung unter einen gewissen Wert sinkt. Solche Geräte sollte es doch leihweise zu verordnen geben. Frag mal deinen Arzt danach.

 

Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin gute Besserung und alles Gute, dass du das Erlebte bald verarbeiten kannst.

 

Grüßle,

 

Cavallina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mittlerweile erhole ich mich. Der Kreislauf ist gut. Ich schlafe hochgelagert seitlich. Schlafe schon paar Stunden, aber liege stundenlang wach. Spüre im Halbschlaf wenn meine Luftröhre zugeht und lagere mich immer um.

Und da ich nicht gestorben bin, (Lebe ich noch weiter;) habe ich nicht mehr so viel Panik vor dem Ersticken, aber ich achte halt drauf.

Schmerzen spüre ich kaum noch, nur nachts wenn ich draufbeisse, hab mich aber dran gewohnt.

Habe mir eine entfernte Tante einfliegen lassen und die bekocht mich und plegt mich:)) Habe ja auch noch ein Kleinkind dass zu versorgen ist. Das ist unheimlich gut für die Moral, es geht mir fast gut!

Danke für die liebe Anteilnahme.

Mein Splint passt unten seitlich nicht, ich glaub er ist verrutscht. Meint ihr es kann bis Donnerstag warten? Da habe ich eh ein Termin im KKH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo weisnixe,

 

wegen des Splints würde ich im KH/in der Praxis anrufen oder anrufen lassen und fragen, ob Du früher kommen sollst. Lieber einmal zu viel gefragt, als hinterher zu hören bekommen, warum man nicht früher gekommen ist.

 

Zu den Schmerzmitteln: Ich habe im KH unter anderem Diclo dispers bekommen, daraus konnte man eine Trinklösung machen. Eine der beiden Varianten hat zwar grausig geschmeckt, aber nur deshalb, weil ich keine Zitrusfrüchte mag, da wurde es eben in Apfelsaft aufgelöst.

 

Und zu den Antibiotika und Milch: Es sind nicht alle Antibiotika, die man nicht mit Milch nehmen soll, sondern nur ein Teil, weil das Kalzium aus der Milch mit dem Antibiotikum einen unlöslichen Komplex bildet. Ich habe den Eindruck, die meisten Antibiotika aus dem Bereich Kiefer/Knochen funktionieren aber mit Milch, am besten den Beipackzettel lesen (ich hatte dazu auch schon falsche Aussagen in der Apotheke).

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

wollte mal berichten wie es mir geht.

Ich schlafe gut, habe keine mehr Atem oder Kreislaufprobleme. Alles ist bestens.

Ich habe immer noch diese langen Schrauben im Mund, muss sie noch mindestens 2 Wochen haben. Auf der rechten Seite passt mein Biss nicht, es wurde zu minimal verschoben. Die Zähne beissen genau gegeneinander..., mein KFO meinte er wolle deswegen noch skeletal mit den Gummis und diesen Schrauben arbeiten.

Meine Frage, kann er dadurch noch gross was verändern?

Verwachsen die Schrauben nach über 4 Wochen nicht mit dem Zahnfleisch?

Ich hab sie mir gar nicht genau angesehen, so gruselig finde ich das. Ich wusste gar nicht das ich sie im Mund habe bis mir ein Forenmitglied mir das gesagt hat.

Auch habe ich hinten komplett offenen Biss.Und meine Nasenscheidewand ist schief und die Nase (aber nach GNE)

Aber das wird doch noch alles, oder???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0