Diensche1984

? bitte um hilfe;)?

Guten Morgen liebes Forum,

Da ich nur mit meinem Handy hier surfe ist es echt schwierig antworten auf meine Fragen zu finden, also wer nicht genervt ist, bitte antworten;););)

Ich habe jetzt am 03.06 meine bimax in der MHH ( bibber, bibber).

1. Was sind die wichtigsten Dinge, die ich mit nehmen sollte?

2. Wie war bei euch das wach werden aus der Narkose?

3. Ich habe eine neue Stelle gefunden, könnte ich ab dem 01.07 wieder arbeiten?

4. Ich habe 2 Mädels ( 11 Jahre und 20 Monate) waren eure Kinder bei euch im KH?

Ich glaub das war's?! Es wäre super lieb, wenn jemand darauf antwortet;)

Danke schon mal im vorraus

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Nadine,

 

wenn Du über einen PC schauen könntest, würdest Du bestimmt ganz viele Antworten finden :-)

ich selber kann Dir keine geben da meine OP erst am 1.7.ist :-(!

 

Mit deinen Kindern:

11 Jahre denke ich doch wenn Du ihr vorher gut erklärst das Du wahrscheinlich

anders aussiehst als sonst .-) Es wird für dich denke ich gut sein sie zu sehen!!!

20 Monate bin ich mir unsicher ob sie dich erkennen wird :-(?
 

Wünsche Dir aber alles alles Gute - DU schaffst es und alles wird gut :-)

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich hier so gelesen habe:

 

1. Hygieneartikel, evtl. Trockenshampoo, Nasenspray!!! (wird sehr oft in anderen Threads betont), bestimmte Globoli?, vielleicht nen Shirt von deinen Kindern oder Mann für einen vertrauten Geruch :)

 

2. einigen war etwas kalt und dann gab es gleich viele Decken, den meisten ging es den Umständen entsprechend gut

 

3. recht ambitioniert aber es kommt darauf an, was bei dir gemacht wird und wie dein Kreislauf mitspielt und wie deine Heilungsphase verläuft

    Bei körperlicher Arbeit, könnte ich mir schon vorstellen, dass da ab und zu der Kreislauf meckert

 

4. Habe selber keine aber ich denke mit 11 Jahren kann man bestimmt einem Kind zutrauen, wenn man vorher erklärt warum die Mutti gerade im KH ist und danach so ausschaut (kann besser essen und so), dass es keine Alpträume vom Besuch bekommen wird ;)

Einzig deine ganz kleine Maus, da sollte man vielleicht etwas behutsamer vorgehen und mal schauen wie sie reagiert :)

 

Alles Gute Dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadine,

 

ich kann Deine Ängste und Sorgen sehr gut verstehen. Mir ging es ganz genauso. Im nachhinein denke ich, ich hätte mich nicht so verrückt machen brauchen.

 

Wie bereits gesagt wurde, gibt es hier einige Listen mit Dingen, die man mitnehmen sollte. Mir persönlich waren trockene Tücher (reichlich) sehr wichtig, weil ich ständig die Nase abtupfen musste. Außerdem brauchte ich sie zum Essen, da immer etwas daneben ging. Neben den genannten Nasentropfen/Nasenspray, war mir auch Nasensalbe sehr wichtig. Wattestäbchen/Kosmetikstäbchen habe ich gebraucht um mir die Nase ganz vorsichtig zu befreien, außerdem habe ich Wattestäbchen in Mundspülung getränkt um damit vorsichtig in die hintersten Ecken meines Mundes zu gelangen, die ich mit der Kinderzahnbürste nicht erreicht habe. Ich hatte als Mundspülung Octenidol (auch eine Empfehlung aus dem Forum) dabei, welche ich nur empfehlen kann, da es nicht die Zähne verfärbt. Auch eine kleine Müll-Tüte, die man sich neben das Bett hängt, hatte jemand aus dem Forum empfohlen und ist wirklich hilfreich, damit man nicht für jedes Tuch extra aufstehen muss.

Ich hatte aber auch viele Dinge dabei, die ich nicht unbedingt gebraucht hätte, dazu gehört z.B. ein Bademantel. Auch die mitgebrachte Munddusche habe ich im Krankenhaus noch nicht benutzt. Aber das sieht sicher jeder anders.

 

Das Wachwerden aus der Narkose habe ich auf der Intensivstation erlebt. Hört sich schlimm an, aber war das Beste, das mir passieren konnte, denn dort habe ich eine sehr gute Betreuung erfahren. Ich war müde und benebelt, aber mir war nur ganz kurz übel. Ich habe sofort Medikamente als Infusion bekommen.

 

Ich habe auch eine Tochter im gleichen Alter. Sie war nicht im Krankenhaus, was aber an der Entfernung zum Wohnort lag. Ich denke aber, dass Kinder in diesem Alter damit umgehen können. Ich habe ihr vorher erklärt, was mit mir gemacht wird und dass ich anders aussehen werde. Es hängt natürlich stark davon ab, wie es Dir direkt nach der OP geht. Anfangs hat man ja meistens noch die Drainagen, was vielleicht für die Kinder etwas befremdlich wirkt. Aber nach 2 - 3 Tagen hätte ich mich über den Besuch meiner Tochter gefreut. Sie hätte mich dann allerdings mit der Kühlmaske gesehen und sie hätte bestimmt gelacht. Zu Hause, als sie mich zum ersten Mal nach der OP gesehen hat, hat sie gar nicht besonders viel dazu gesagt, nur dass es eben anders aussieht. Also, ich war dann direkt wieder die "alte" Mama, auch wenn das Gesicht anders aussah. Wie ein 20 Monate altes Kind reagiert, kann ich nicht einschätzen.

 

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine bevorstehende OP. Du wirst das auch schaffen und Deine Kinder werden sich bestimmt ganz schnell an das neue Aussehen gewöhnen.

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das hat "Schokolädchen" mal zusammen gestellt:

dann findest du es eventuell leichter, was du mitnehmen sollltest.

 

 

Alles Gute und viel Erfolg.

Sanne

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadine,

 

ich hab auch extrem gebibbert in den letzten Wochen vor meiner BIMAX, war am Ende aber alles halb so schlimm; anstrengend, aber nicht dramatisch :)

 

zu 1.) Die Taschentücher würde ich auf jeden Fall auch unterschreiben, der Tipp hatte mir sehr geholfen; ansonsten hatte ich vor allem das Problem, wegen massiv verstopfter Nase nachts nicht schlafen zu können, ich würde mir also irgendeine Beschäftigungsmöglichkeit dafür mitnehmen, bspw. Buch + Leselampe, letztere war bei mir nicht vorhanden, da hieß es dann stundenlang wachliegen und nichts tun; ansonsten Pflegecreme oder so für die Lippen; Feuchttücher zum Gesichtabwischen; mehr fällt mir nicht ein

2.) Das Aufwachen war bei mir echt angenehm, wie aus nem richtig erholsamen, tiefen Schlaf, hab mich auch gleich echt gut gefühlt; einziges, was komisch war: hab ca. ne halbe Stunde lang alles doppelt gesehen, war dann aber irgendwann plötzlich auch vorbei :)

3.) Also, ich hab 3 Wochen nach meiner OP Klausuren schreiben müssen, das war doch sehr anstrengend, wobei es mehr die körperliche Fitness war (herumlaufen usw.), die gefehlt hat; also wenn du nen Bürojob hast, könnte ich es mir vorstellen...

4.) dazu kann ich leider nichts sagen :)

 

Ich wünsch dir alles Gute für die OP und das 'Danach', das geht schneller vorbei, als man denkt :)

 

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben;)

Vielen <3 lichen dank für eure antworten, ihr seid echt super.

Ja heut in 2 Wochen hab ich schon alles hinter mir;)

Meine Gefühle sind total gemischt, Freude und viel Angst.

LG Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Diensche,

Mir sind noch ein paar hilfreiche Sachen eingefallen, die ich im KH dabei hatte:

Ich habe mir vorher Hörbücher runtergeladen, das war angenehm, weil nicht so anstrengend wie fernsehen. Durch die Schwellung hatte ich nämlich Probleme beim Sehen.

Ich hatte Einmalwaschlappen dabei. Die kann man prima nass oder trocken verwenden wenn man beim Essen wieder mal gesabbert hat.

Als kleine Abwechslung zur KH Nahrung hatte ich Fruchtmus dabei, so was für Babys, was ich mir in den Mund quetschen konnte. Das war herrlich!

Zu deinem Job: jeder Heilungsverlauf ist anders. Ich hatte vor 5 Wochen eine Bimax und Kinnplastik und ich kann immer noch nur eingeschränkt sprechen. Nach einer Weile verkrampfen sich die Muskeln dann so, dass gar nix mehr geht oder nur mit Mühe. Wenn du also einen Job hast, bei dem du viel sprechen musst, oder Kundenkontakt hast, sind 4 Wochen nach OP zu Arbeiten echt knapp. Es gibt aber auch Fälle aus dem Forum, die schneller wieder sprechen konnten. Vom Kreislauf fit war ich sehr schnell wieder aber das Sprechen ist echt hart.

Mit den Kindern ist das so eine Sache. Ich habe 3 im Alter zwischen 7 und 14. Ich war ehrlich gesagt froh, dass ich im KH meine Ruhe hatte und mich nach der OP erholen konnte. Ich habe regelmäßig Face Time gemacht und das war auch schön. Als ich wieder nach Hause kam haben die Kinder schon komisch geschaut, weil ich echt noch zum Fürchten aussehe. Auch jetzt noch fragen sie immer, ob das denn so bleibt mit angstvoller Miene. Außerdem habe ich trotz aller Vorsicht von meinem "Kleinen" zweimal eine abgeräumt bekommen. Zwar nur ganz leicht, ich hab trotzdem die Englein singen gehört. Und ein 20 Monate alter Knirps kann noch unkontrollierter sein....

Hoffe, dir damit geholfen zu haben und alles Gute für die OP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden