Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mike88

Bad Homburg Dr. Kater / Behandlungskosten Krankenversicherung

Hallo,

 

Ich hatte schon als Kind einen seltsamen Kieferbau irgendwann mit 18 Jahren fingen dann an meine Kiefer ständig zuknacken. Also hab ich erst mal einen Zahnarzt aufgesucht der dann leider feststellen musste das ich eine Extreme Kieferfehlstellung habe und mich zu einem Kieferorthopäden´schickte. 

 

Er hat dann wie auch mein Zahnarzt sofort gesagt das ich eine KFO- sowie eine KFC behandlung brauche. Ich war aber irgendwie nicht so dafür. Ich hatte keine schiefe oder ungesunde Zähne also hab ich diese behandlung abgesagt. 

 

4 Jahre später hatte ich extreme schmerzen am unterkiefer und hatte noch mal den weg zu KFO gesucht und mich dann doch für eine Behandlung entschieden. Gesagt getan KFO hatte den Antrag der Krankenkasse zugeschickt und mir wurde eine kieferorthopädische behandlung mit anschließender Chirurgie zugesagt. Die Kasse übernimmt 80% der kosten und ich 20% für die kieferorthopädische behandlung.

 

Vor 1 Monat gab mir meine Ärztin das ok für die OP. Ich bin also nach Empfehlung von meiner Ärztin zu Dr.Dr. Kater gegangen und hab mir alles angehört und bekam 3 verschiedene Kostenvoränschläge. Einmal für eine OP Simulation (892,05€) dann eine minimal invasive Chirurgie (1141,64€) und das Setzen und Entfernen von Hilsschrauben(453,60€).

 

Ich dachte mir da mir meine Krankenversicherung ja beides zugesichert hat wozu dann noch einen Kostenvoranschlag. Ich hatte also alles der krankenversicherung zugeschickt. Und heute habe ich eine sehr niederschmetternde nachricht erhalten.

 

"Wir könenn die Kosten für die OP-Simulation und minimal invasive Chirurgie leider nicht übernehmen"

 

Der grund :

 

Die Leistungen gehören nicht zu vertragszahnärtzlichen Versorgung. Ihr Kieferchirurg hat leistungen beantragt, die nicht dem Wirschaftlichkeitsgebot nach § 12 SGB entsprechen und somit keine Kassenleistung sind.

 

In dem Gutachten steht aber folgendes 

 

Medizinischer Sachverhalt :

 

Nach den vorliegenden Unterlagen besteht bei dem Patienten eine skelettale Dysgnathie KIG M4, welche durch das KFO Fachgutachten bestätigt wurde. Somit liegt eine Ausnahmeindikation gemäß § 28 SGB V vor und die Behandlung gehört zu Leistungspflicht der GKV.

 

 

Ich versteh das einfach nicht wie kann es sein das ich 2 Jahre lang eine Spange getragen habe mit der Absicht auf einer OP, die mir ja damals zugesprochen wurde, jetzt eine komplette absage bekomme. Ich habe einige Berichte hier gelesen und bei den meisten wurde die Simulation auch abgelehnt das kann ich verstehen, bezahle diese natürlich auch gerne selber aber was ist mit der Operation? Ich bin total verwirrt weil ich davon ausgegangen bin das meine KK hintermir steht.

 

Ich habe morgen schon den ersten Termin für die Simulation. Ich bin total verwirrt das noch weiterekosten entstehen könnten die den Rahmen dann einfach nur noch sprengen. Wenn es bei den 2500€ bleibt wäre das ja noch ok aber wie ich in den anderen Berichten lesen konnte war der tatsächliche betrag nach der op viel höher. Hat das was mit der art und weise zutun wie Dr.Kater operiert? Ich hab des öfteren gelesen das andere Chirurgen über die Kasse abrechnen... ich bin total hilflos und verwirrt

 

Ich bitte um ratschlag und hilfe 

 

mfg 

 

mike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Mike,

 

ich habe es so verstanden, dass bei Dir die OP grundsätzlich von der Krankenkasse genehmigt wurde. Die Kosten für die sogenannnte Modell-OP und die "Zusatzkosten" für die minimalinvasive Methode von Dr. Dr. Kater werden nicht übernommen. Bei den von Dir genannten 1141,64€ handelt es sich ja lediglich um die Zusatzkosten, die ja im Verhältnis zur gesamten OP nur einen kleinen Teil der OP-Kosten darstellen. Diese Zusatzkosten haben, wie Du schon vermutet hast, mit der OP-Methode von Dr. Dr. Kater zu tun. Zu den Hilsschrauben kann ich nichts sagen.

 

Nach meinem Verständnis hast Du die rund 2.500 € zu tragen hast, aber hast bzgl. der OP keine weiteren Kosten. 

 

Wenn Du unsicher bist, frage doch nochmal bei der Krankenkasse nach.

 

Bei mir war die Modell-OP aber keine Simulation. Es wurden lediglich Abdrücke genommen, Röntgenbilder angefertigt und vermessen. Die eigentliche Arbeit zur Modell-OP hat Dr. Dr. Kater dann aber ohne mein Beisein erledigt. Eine Simulation am Computer hatte ich nicht. Ich war damals etwas überrascht, aber dies ist wohl die gewöhnliche Vorgehensweise.

 

Alles Gute für Deine OP,

 

Roda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja die Modell-OP hat mit einer Vorher/Nachher-Computersimulation nichts zu tun. Es werden dabei Abdrücke genommen, diese Abdrücke werden in ein bewegliches 3D-Model gestellt und der Chirurg positioniert die Kiefer(-Abdrücke) in die geplante Position. Daraus wird dann der Splint gefertigt, welcher wiederum als Schablone während der der OP dient.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

@ Roda hab ich das jetzt richtig verstanden das diese 2500 wirklich nur zusätzliche Kosten sind? Und die eigentliche OP noch viel mehr kostet aber diese von der kk übernommen wird? Wieso sagte man mir dann aber am Telefon das ich die Termine bei Dr.kater Absagen soll ? Die KK hätte mir doch verständlich machen können das es sich um die Beträge NUR um zusatzkosten handelt aber die OP durch aus bezahlt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Kiefer-Op schon. Die Kosten für die Modell-Op werden eben nicht von der Krankenkasse bezahlt, da sie die Krankenkasse als nicht zwingend notwendig für die Op ansieht. Dein KFC durchtrennt den Unterkiefer an einer anderen Stelle, als die meisten anderen Chirurgen und lässt sich diese Methode eben noch zusätzlich bezahlen. "Minimal-invasiv" kann man das wohl nicht nennen, aber es besteht wohl ein geringeres Risiko den Unterkiefernervenstrang zu verletzen. Die Schrauben werden wohl dazu dienen, dass man postoperativ Gummizüge einhängen kann, um die Bisslage zu stabilisieren.

Das sind also alles Leistungen, die nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen enthalten sind und die du selbst bezahlen musst. Die eigentliche Prozedur der Kiefer-Op samt Anästhesie und Krankenhausaufenthalt wird natürlich von der Kasse übernommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mike,

 

ja, Du hast es richtig verstanden, dass die 2.500 € "nur" Zusatzkosten sind. Die eigentliche OP und der Krankenhausaufenthalt kosten deutlich mehr.

 

MIr ist nicht klar, warum Du schreibst, dass Dir eine "komplette Absage erteilt wurde". Die Krankenkasse schreibt doch lediglich, dass sie die Modell-OP und die minimal invasive Chirurgie nicht übernehmen können. Sie schreibt aber nicht, dass die komplette OP abgelehnt wird.

 

Warum Du die Termine bei Dr. Dr. Kater absagen sollst, verstehe ich allerdings auch nicht.

 

Ich kann Dir nur empfehlen nochmal bei der Krankenkasse nachzufragen.

 

Was wurde Dir denn bei dem Termin bei Dr. Dr. Kater dazu gesagt?

 

Roda

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Krankenkassen sagen einem dann ganz gerne am Telefon dass es unseriös von den Chirurgen sei solche Zusatzkosten zu verlangen und dass man den Termin deswegen absagen soll. Ich vermute so war das in dem Fall auch gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey da bin ich wieder 5 Tage nach erfolgreicher OP.

Ja Roda das ganze hat sich so abgespielt wie brokenarrow es vermutet hatte. Ich hatte eine unglaublich inkompetente "Team Leiterin" am Telefon. Sie wusste einfach reingarnichts noch nicht mal wieso sie mein Gutachten abgelehnt hatte. Sie hat das Gutachten am Telefon 1 min lang gelesen und meinte dann einfach nein wir bezahlen sowas wie privat nicht sie müssen diese OP absagen ich weiß nicht wieso wir Ihnen damals eine Zusage gegen hatten also die combi Behandlung kfo/kfc.

Ich hatte dann meinen Termin abgesagt und kurz darauf kam der Anruf von Dr.kater und hat mich gefragt wieso ich meinen Termin abgesagt hätte OP Termin war der 10.06.2015. Nach einem kurzen Erklärungsgespräch wurde mir alles klar ich wollte den Termin dann doch wieder haben :P. Doch dann kam diese unglaubliche idee von Dr.kater die OP vorzuschieben sodass ich letzte Woche Freitag operiert worden bin. Hab natürlich sofort zugesagt und es lief sehr gut. Ich bin wirklich froh das alles so gutgelaufen ist jetzt hab ich meine OP hinter mir und kann mich voll und ganz auf meinen heilungsprozess konzentrieren. Operiert hat Dr. seeberger ein wirklich kompetenter Arzt ich bin froh das ich damals zu Dr. Kater in die Praxis gegangen bin alle wirklich hoch professionell Klasse Team.

Heute ist der letzte Tag im Krankenhaus und dann geht's endlich nach 6 Tagen Aufenthalt zurück nachhause :)

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0