Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mellapi

2x OP oder "NUR" Zahnspange

Hallo Leute!

Ich bin neu hier... bin jetzt 22 und habe vor exakt 6 Monaten erfahren, dass eine Kieferfehlstellung vorliegt. Wurde mir davor nie wirklich bewusst gemacht, hab mich immer nur an meiner kleinen Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen und meinem nicht so schönen Profil gestört.

Ich hatte bisher 2 Termine mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Diagnose: Mittellinie nach links verschoben, Kreuzbiss, beide Kiefer zu schmal

1. Kieferchirurg: GNE , Zahnspange 1.5 Jahre, OK Vorverlagerung

2. Kieferorthopädin: Extraktion 1 Zahn im OK (links habe ich eine Nichtanlage, d.h. 1 Zahn fehlt generell) und 2 kleine Backenzähne im UK.

dann Zahnspange 2 Jahre.

Jetzt bin ich total durcheinander und weiss nicht welche die richtige und bessere Variante ist.

Am wichtigsten ist mir der gesundheitliche Aspekt, jedoch erhoffe ich mir auch ein ästhetisch schönes Ergebnis.

Verändert sich denn das Profil auch ohne OP?

Lässt sich das Kiefer nur mit Zahnspange überhaupt so formen?

Welche Variante ist die sinnvollere oder würdet ihr wählen?

Danke für eure Antworten!

LG Mella

post-21023-0-04048000-1434482729_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Am wichtigsten ist mir der gesundheitliche Aspekt, jedoch erhoffe ich mir auch ein ästhetisch schönes Ergebnis.

Verändert sich denn das Profil auch ohne OP?

Lässt sich das Kiefer nur mit Zahnspange überhaupt so formen?

 

Hängt vom Alter ab und anderen Faktoren, generell aber eher nein. Die Mundform kann sich geringfügig ändern - z.B. wenn man bei Protrusion der Zähne diese zurückbewegt, kann man das auch am Profil erkennen. Wenn du größere Änderungen wünscht musst du wohl mit OPs rechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi du, ich habe das hier schon häufiger geschrieben, daher einfach nochmal reinkopiert:

 

Man kann (zumindest bei uns in Stuttgart) bei der
Zahnärztekammer ein kostenloses Zweitmeinungsgespräch führen.
Man macht einen Termin, bringt alle Unterlagen mit und ein KFO
stellt dann unabhängig die Diagnose. Diesem KFO ist es untersagt
einen innerhalb der folgenden zwei Jahre zu behandeln. Ich hatte
das damals gemacht und es hat mir bei meiner Entscheidung sehr
geholfen. Obwohl ich meinem KFO eigentlich von Anfang an getraut
habe, hilft es nochmal von anderer Stelle zu hören, dass auch alles
stimmt was der eigene KFO sagt. Ich bin auch offen damit
umgegangen und habe meinem KFO gesagt, dass ich meine
Unterlagen für ein Zweitmeinungsgespräch brauche. Können die
KFOs ruhig wissen, dass man ne zweite Meinung einholt...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0