lenla90

Erfolgreiche Behandlung von CMD und Folgeursachen durch kieferorthopädisch- chirgugische Behandlung?

Hallo meine Lieben,

 

habe vor etwa einem halben Jahr durch eigene Internetrecherche herausgefunden, dass ich wohl CMD habe und habe mir dann einen Termin beim Spezialisten geben lassen: Dieser hat meinen Verdachte bestätigt und auch angemerkt, dass die Kierfehlstellung neben dem Zähneknirschen,  auch Grund für meine Skoliose,Beckenschiefstand und scheinbar ungleich lange Beine wären (die bei richtiger Lage der Zähne wieder ok wären).

 

Er hat mich anschließend zum KFO und Logopädin überwiesen (habe ebenfalls ein falsches Schluckmuster etabliert, das sehr wahrscheinlich erst die Zahnfehlstellung ausgelöst hat).

Der KFO hat auf Grund meiner starken Kieferfehlstellung dann eine kombinierte KFO-chirugische Behnadlung mit fester Zahnspange als medizinishc notwendig vorgeschlagen. Habe mich dann aber auf Grund von seiner Erfahrung mit Kieferfehlstellungen und  Invisalign, für einen anderen KFO entschieden (Dr. Fricke), der mir auch zur selben Behandlung geraten hat und mich gleich an Dr. Kater und einen Orthopäden überwiesen hat.

Hatte dann auch schon im Juni ein Termin bei Dr, Kater in Bad Homburg, der eine Bimax OP für medizinisch notwendig erachtet.

 

Als ich anschließend wieder bei meinem CMD Spezialisten war, war der gar nicht begeistert von Invisalign und OP, meinte, dass würde alles noch schlimmer machen und meinen Biss eine völlig falsche Lage bringen. Er hat mich dann zum beinahe "einzigen kompetenten" KFO geschickt, so seine Aussage, Dr. Risse in Münster.

 

Habe dann auch den Termin wahrgenommen und mich 90 Minuten zur byofunktionalen KFO beraten lassen und das alles andere nichts bringen würde. Er meinte, dass dadurch alle meine Symptome wieder in den Griff zu bekommen wären und alles andere es nur schlimmer machen würde.

Allerdings werden bei seiner Methode keine Kosten übernommen!

 

Obwohl ich nach dem Gespräch schon sehr skeptisch gegenüber der herkömmlichen  KFO war, habe ich mich trotzdem nochmal von meinem KFO beraten lassen, der mir wiederum Hororgeschichten über Dr. Risse und übernommene Patienten erzählte.

 

Anschließend war meine Verwirrung vollkommen, abe rich habe mich trotzdem entschieden, die KFO- chir. Beh. bei Fricke/ Kater zu machen, insofern die KV endlich zustimmt!

 

Jetzt aber meine Frage an euch: welche langfristigen Erfahrungen habt ihr CMDler mit KFO-chir. Beh. gemacht? Was ist mit euren Symptomen? Ist der Körper insgesamt wieder im Gleichgewicht?

 

Ehrlich gesagt weiß ich mittlerweile echt nicht, was wirklich was bringt und was nicht ...

 

Wäre sehr dankbar, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Lena,

 

ich lese bei dir sehr viele Parallelen zu meine Geschichte.

Obwohl ich es immer wichtig finde : Jeder von uns ist anders und man nichts auf eine Andere Person übertragen.

Aber ja ich bin gerade voll in der Behandlung und hatte am 1.7. meine OK OP!

Es ist alles großartig gelaufen (Schwellung, Schmerzen.......)

Ich hatte die ganze Zeit die größten Zweifel, ob es meine CMD Symptome verschwinden lassen bzw wenigstens verbessern kann.

ABER ganz vorsichtig angemerkt. 10 Tage POST OP! Ich spüre wie es meinem Körper jetzt schon besser geht, ohne

das ich schon Physik hatte oder Logopädie.

Es ist für mich eigentlich unglaublich aber ich freu mich natürlich sehr.

Also, frag mich noch mal in ein paar Monaten 

 

Zur OP:

Es hört sich alles Solo schlimm an und es ist natürlich auch eine Hammer OP, die

man wegstecken muss. Aber es ist relativ gut zu schaffen.

Mir hat die intensive Vorbereitung geholfen und as habe ich hier im Forum geschafft.

 

Also, viel Glück auf deinem Weg und bei deiner Entscheidung.

Wenn Du Fragen hast kannst Du mir auch gerne eine PN schreiben

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimme ich zu.

 

Leider schreibst du so gar nichts zu deinen Befunden. Bei mir ist am Kiefer z.B. alles okay in der Stellung zueinander, aber die Zähne stehen einzeln gern im Vorkontakt (schlechte KFO in der Jugend). Zudem habe ich auch ein Zungenproblem und die Angewohnheit, den Unterkiefer vorzuschieben. Jetzt nach 4 Monaten einer eher alternativen Behandlung ist das Geschiebe weniger und die Zunge auch auf einem guten Weg. Ich möchte aber anmerken, dass die Zunge im Oberkiefer immer genug Platz hatte. Aber wenn dein OK zu schmal ist, kannst du auch kein Zungenmuster erlernen. Da muss mind. aufgedehnt werden.

Mit Bionator habe ich auch gleich lange Beine und muss nicht dauernd neue Schuhe kaufen ; )

 

Ich rate erst mal zu einem anderen CMD-Spezialisten. Generell wäre es besser, du trägst erst mal eine Schiene, die guten muss man max. zum Essen rausnehmen. Wenn dann feststeht, wie der Kiefer entspannt steht (dazu muss die mind. 6 Monate eingeschliffen werden), kann der KFO die Zähne entsprechend anpassen. Sollte dagegen wirklich ein echtes Problem am Kiefer sein, wie Asymetrien im Knochen oder an den Gelenkköpfen, sehe ich die OP am sinnvollsten. Auch bei Größenproblemen wie Überbiss oder Progenie. Aber dazu muss absolut ausgeschlossen sein, dass das nicht habituell ist oder ein Zwangbiss durch die Zähne. Die Frontzähne können den UK durchaus nach vorne oder hinten verschieben, obwohl die Größe stimmt und er eigentlich gut stünde.

 

Gruß

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey lenla,

ich vermute du bist leider nicht mehr aktiv hier im Forum, was ja sicher ein gutes Zeichen ist ;)

jedenfalls wollte ich fragen (falls du es doch noch lesen solltest), wie sich nun aus etwas langfristigerer Perspektive dein CMD Syndrom nach der OP verändert hat? sind deine Beschwerden weiterhin weg bzw. besser durch die OP?

und welche Fehlstellung hattest du eigentlich vorher, das konnte ich leider nicht so genau herausfinden bei deinen Einträgen?

ich habe auch ein CMD Syndrom und bin schon seit über einem Jahr in physiotherapeutischer Behandlung deswegen und erhoffe mir, dass nach meiner Bimax OP endlich eine Besserung eintritt (ich habe durch meinen Überbiss und einen zu kleinen Unterkiefer Probleme mit Verspannungen und Knacken im Kiefergelenk).

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Käthe,

ich bin schon noch aktiv im Forum, allerdings habe ich echt nichts mehr zu diesem Thema gepostet, also cool, dass du nachfragst!

Also vorab: bei mir ging alles relativ schnell: habe mitte Oktober meine Invisalign Schienen bekommen und dann habe ich mich mit meinem KFO spontan entschieden die OP quasi sofort zu machen, weil dass sonst meine Kasse nicht mehr gezahlt hätte (war nur noch bis Februar privat versichert und da Invisalign keine Kassenleistung ist, konnte ich die Behandlung in der GVK nicht forsetzen).

Es ist ja so, dass ich die Behandlung ursprünglich echt nur aus funktionellen Gründen gemacht habe. Allerdings waren meine Beschwerden jetzt nie gravierend. ich hatte kein Kieferknacken und selbst durch die Skoliose seltenst Rückenschmerzen,habe sie quasi präventiv gemacht, um schlimmeres zu verhindern. Kann jetzt  also gar nicht sagen, ob es wirklich so viel gebracht hat. Allerdings habe ich auch ästhetisch so viel von der OP profitiert, dass ich wahnsinnig froh bin sie gemacht zu haben und sich für mich von der inneren Zufiedenheit ganz viel getan hat, so dass mir mein eigentlicher OP Grund auf einmal gar nicht mehr so wichtig war.

Nach der OP habe ich natürlich trotzdem Physio gemacht..Meine Physiotherapeutin ist auch gleichzeitig Osteopathin und hat echt Ahnung von den ganzen Zusammenhängen im Körper. Leider habe ich aber bei ihr erst nach der OP angefangen. habe also auch hier auch keinen Vergleich. Sie meint aber, dass alles ganz gut in Balance ist.

Was mich allerdings echt ein wenig genervt hat, dass besonders mein KFO bei dem ich mich ja ursprünglich wg. der Diagnose vorgestellt habe ( und der sich selbst auch als CMD Experte deklariert), dass jetzt während der Behandlung gar nicht mehr im Blick hat. Bin z.B. nicht sicher, ob mein Schiefgang jetzt wirklich besser ist. Man merkt das ja selbst nicht so. Das wäre vllt anders gewesen, wenn ich bei dem  CMD Experten in Behandlung geblieben wäre, allerdings hätte ich dann nie die OP gemacht und hätte jetzt noch mein altes fehlgestelltes Gesicht. Wenn ich da Kosten und Nutzen abwäge, nehme ich vllt doch lieber in Kauf, dass ich irgendwann doch noch einmal Schienen oder so tragen muss.

Habe übrigens erst seit der OP Kieferknacken. Aber das auch erst seit 2-3 Monaten und nur  beim Laufen. Laut des Kieferchirurgen soll das an den Metallplatten liegen, ich werde dann berichten, ob es nach der ME tatsächlich besser geworden ist. Weil das kann ja echt nicht sein, wenn ich das vorher nie hatte!

Ob das Zähne knirschen aufgehört hat, kann ich auch nicht wirklich sagen, da ich meine Invisaligns ja fast immer trage. Meine gemerkt zu haben, dass es noch minimal da ist. Allerdings habe ich teilweise noch einen seitlich offenen Biss, so dass das auch gut daher kommen kann, da ich ja aujf ein paar Zähnen noch keinen wirklichen Zahnkontakt habe.

Darfst dich gerne noch mal bei mir melden, wennn du irgendwelche Fragen hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey lenla,

vielen Dank für deine nette und ausführliche Antwort :)

Ich bin gespannt, ob das Knacken bei dir dann tatsächlich nach der ME besser wird, danke dass du mich auf dem Laufenden hältst! Wann ist denn deine ME geplant?

Und wie lange bist du noch in KFO Behandlung, da du an den Seiten noch einen offenen Biss hast?

Hattest du vor der OP auch einen Überbiss, oder was war deine Fehlstellung?

zum Thema Kiefergelenke: Ich bin ja schon seit über einem Jahr in der Physio wegen meines CMD und damals deswegen überhaupt erst zur KFO gegangen. Daher erhoffe ich mir natürlich durch die ganze Behandlung und die OP auch, dass es hinterher besser wird. Ich habe bisher so viele verschiedene Aussagen dazu bekommen, was natürlich daran liegen wird, dass man so etwas nicht verallgemeinern kann und jeder Körper anders darauf reagiert...aber trotzdem wäre es für mich doch sehr ärgerlich und auch verwirrend, wenn es dann hinterher schlimmer wäre als vorher und alle Mühen völlig umsonst gewesen wären.

Ich habe die KFCs, bei denen ich zur Beratung war, natürlich auch dazu befragt und da kamen Antworten von "ja ist schon riskant, könnte schlimmer werden nach der OP" bis "keine Sorge,  das kann wenn überhaupt nur besser werden".

Du hast ja auch eine ganze Reihe von Beratungen hinter dir gehabt und warst danach auch noch verwirrter als vorher, so ging es mir definitiv auch!

Liebe Grüße aus Berlin!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden