Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
unknown-essence

4er-Extraktion zur Platzerweiterung?

Hat jemand dieselbe Erfahrung gemacht?

 

Ich bin 20 Jahre alt und habe einen leicht frontal geöffneten Biss. Die Backenzähne beißen perfekt aufeinander, lediglich die beiden oberen und unteren Frontzähne haben keinen Kontakt zueinander. Zudem verlaufen die Zahnbögen etwas "überspitzt". 

 

Als Teenager war ich bereits für ca. drei Jahre in kieferorthopädischer Behandlung, die 2009 erfolgreich abgeschlossen war. Doch wie bereits erwähnt, hat sich im Laufe der Jahre wieder ein leichter offener Biss gebildet, der höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass ich beim Schlucken manchmal unbewusst mit meiner Zunge auf die Innenseite meiner oberen Frontzähne presse. Übrigens: Mein damaliger Kfo hat mir nur unten einen Retainer eingesetzt, oben keinen. Dies mit der Begründung, dass oben nicht zwingend ein Retainer notwendig ist und die Gefahr von Zahnverschiebung im Unterkiefer größer ist als im Oberkiefer. Ein Fehler. Auch wenn meine Zähne sich sowohl im Oberkiefer als auch im Unterkiefer etwas verschoben haben.

 

Zu meiner Zahnfehlstellung heute habe ich mir verschiedene Meinungen von Kfos und Kfcs eingeholt:

 

Kfo 1: Ursache unklar. Der offene Biss sei entweder durch meine Zunge (wie oben beschrieben) entstanden oder durch meinen genetisch bedingten Knochenbau. Väterlicherseits habe ich Verwandte, die ebenfalls einen offenen Biss haben... Die Kieferorthopädin würde es allein mit einer festen Spange versuchen. Jedoch bestehe keine Garantie, dass die Zähne nach der Behandlung gerade bleiben (trotz Retainer). Wegen der Sache mit dem Knochenbau schickte sie mich zu einem Kfc, um mir seine Sicht der Dinge anzuhören.

 

Kfc 1: Eine reine kieferorthopädische Behandlung sei sinnlos. Er rät dringend zu einer Kiefer-OP mit anschließender GNE-Behandlung.

 

Kfo 2: Alle 4er (die ersten Backenzähne neben den Schneidezähnen) sollen entfernt werden, um Platz zu schaffen. Danach soll mir eine feste Spange eingesetzt werden, die ich für 1 1/2 bis 2 Jahre tragen soll. Danach bekäme ich eine lockere Spange oder durchsichtige Schienen (Invisalign) zur Fixierung. Von einer Kiefer-OP rät sie dringend ab. Eine Behandlung nur mit Spange hätte aufgrund des Engstands nur eine verschlimmerte Zahnfehlstellung zur Folge.

 

Kfo 3: Dieselbe Meinung (Zahnextraktion + feste Spange).

 

Kfo 4: Empfiehlt dringend eine Kiefer-OP und ratet ausdrücklich von einer Zahnextraktion ab. Gesunde Zähne ziehen sei ,,Körperverletzung" und eine altmodische Art zur Platzschaffung bei Zahnengstand im Kiefer. (Ganz ehrlich: Da ist ein Kieferbruch eher "Körperverletzung"...)

 

Kfc 2: Ratet ebenfalls vom Zähne ziehen ab. Er machte einen Termin bei einem anderen Kfo aus, um nach einer Lösung zu finden, die weder eine Zahnextraktion noch eine OP beinhaltet. 

 

Termin mit Kfo 5: Schlägt das Schleifen der Zähne vor. Dabei sollen 0,1 mm Zahnschmelz von jedem Zahn abgeschliffen werden, um Platz zu schaffen. Er ist gegen eine Zahnextraktion.

 

Die einen raten  von der anderen Option ab!  :70:

 

Zusammengefasst gibt es also folgende Optionen:

1) Kiefer-OP

2) 4er-Extraktion

3) Zähne schleifen

 

Die OP ist mit zu vielen Risiken verbunden. Ein Kieferbruch ist mir nicht gerade entgegenkommend, und nach der Meinung zweier Kfos überhaupt nicht notwendig bzw sinnvoll. 

 

Das Schleifen der Zähne ist zu schädlich, da sie danach empfindlicher und anfälliger für Karies wären. Meinen gesunden Zähnen tue ich so etwas nicht an...

 

Ich habe mich also für die 4er-Extraktion entschieden. Beide Termine stehen für den November fest: Ich habe einen Kfc gefunden, der sich bereit erklärt, mir die vier Zähne zu ziehen. Ein Woche später wird mir die feste Spange von Kfo 2 eingesetzt. Ihrer Meinung nach ist das der einzige und effizienteste Weg, um meine Zahnfleischrezession (Zahnfleischrückgang) zu verlangsamen und meinen Zahnfehlstand zu korrigieren. Würde ich meinen offenen Biss nicht behandeln, bekäme ich später Probleme mit dem Zahnfleisch, Kiefergelenkschmerzen und weitere Beschwerden... da ich erwachsen bin, will das die Krankenkasse nicht übernehmen.

 

Meine Mutter arbeitet in einer Zahnarztpraxis: Sie und all ihre Kollegen sind der Meinung, dass die 4er-Extraktion der einzige sinnvolle Weg sei. Damals sei es in der Praxis sogar üblich gewesen, allen Menschen vor ihrer Zahnspangenbehandlung die 4er zu ziehen...

 

Nach langer Recherche habe ich zum Beispiel gelesen, dass sich das Gesichtsprofil nach einer 4er-Exktration stark verändern soll ("dished-in-face" mit einer abgeflachten Gesichtsmitte). Die zwei Kfos, die für eine Zahnextraktion plädierten, haben zu mir gesagt, dass das bei mir nicht der Fall sein soll. Nur die Mundpartie verändert sich logischerweise, wenn die Frontzähne und somit auch die Lippen zurückgehen. Für meine Gesundheit muss ich das in Kauf nehmen. Wegen des Zungenproblems will ich parallel zur Zahnspangenbehandlung zur Logopädie.

 

Gibt es unter euch welche, die dieselbe oder eine ähnliche Erfahrung gemacht haben (4er-Extraktion mit anschließender Zahnspangenbehandlung)? 

 

PS: Meine Weißheitszähne sind schon alle rausoperiert worden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo unknown-essence,

 

ja, bei mir wurde damals als Kind/Jugendliche so behandelt: erst Platzschaffung mittels konservativer GNE, dann Extraktion aller 4er und feste Zahnspange. Ich wurde damals als Kind nicht gefragt und bereue es bis heute, dass mir die 4er gezogen wurden bzw. inzwischen haben mehrere KFOs und KFCs bestätigt, dass dies mehr oder weniger eine Fehlbehandlung war und man die 4er niemals hätte ziehen dürfen. Dies sei eine veraltete Methode. Eigentlich sollte man gesunde Zähne nicht unbedingt ziehen, wenn dies nicht unbedingt notwendig ist. Bei mir haben sich dadurch im Laufe der Jahre erst recht Probleme eingestellt. Dass mein Gesichtsprofil inkl. Lippen flacher ist, ist die eine Sache, die mich jetzt weniger stört (ich kenne es ja nicht wirklich anders, da mir die 4er im Alter von 10 oder 11 Jahren bereits gezogen wurden). Allerdings sind bei mir aufgrunddessen die anderen Zähne stark überlastet mit Zahnfleischrückgang und Kiefergelenksproblemen, dazuhin stimmt mein Biss nun erst recht nicht (die Zähne sind zwar gerade, das ist dann aber auch schon alles). Ich würde dir aus meiner Erfahrung heraus von der Extraktion der 4er abraten! Ich muss mich nun einer erneuten keiferorthopädischen Behandlung mit OPs unterziehen, weil das damals falsch korrigiert und lediglich dental kompensiert wurde in einer für die Kiefergelenke ungünstigen Position. Auch wenn eine GNE heftig klingt und es kein Zuckerlecken ist, so kann man damit das bessere Ergebnis erzielen. Ich würde mir nie wieder im Leben gesunde Zähne ziehen lassen. Nur hat mich damals eben keiner gefragt und nun habe ich den Salat mit den ganzen Schmerzen inkl. Verspannungen und Kopfschmerzen :sad:. Und darf das ganze kieferorthopädische Prozedere erneut über mich ergehen lassen und diesmal eben gleich mit den großen OPs :sad:. Also ich würde es mir an deiner Stelle nochmal gut überlegen, auch wenn dies zunächst als die einfachere Variante erscheint.

 

Grüßle,

 

Cavallina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

So wie du hatte ich auch das Dilemma Op oder keine Op?!

 

Ich wollte von Anfang an keine Op und hatte mir 3 Meinungen eingeholt und letztendlich entschied ich mich für die Extraktion von den oberen 5ern. Die 5er, weil mein Kfo der Meinung ist, dass eventuelle negative Folgen in Sachen Profil dadurch abgemildert bzw. verhindert worden wären.

 

Ich hatte als Ausgangslage einen Überbiss von 11mm, da mein OK durch eine falsche Zungenlage nicht in die Breite gewachsen war, eher nach vorne. Sicherlich könnte man dazu auch noch einen etwas zurückliegenden Uk zuzählen. Plus ziemlich engstehende Zähne, einige übereinander, seitlich nen Kreuzbiss etc.

 

Letztendlich habe ich eine konservative Gne bekommen und nachdem wirklich beide Zahnbögen schön ausgeformt waren mussten die 5er dran glauben. Mein Kfo hatte extra gewartet um zu sehen ob sich der Überbiss vielleicht durch einen falschen Zwangsbiss noch reduziert hätte.

 

Bis jetzt bin ich zufrieden mit dem Werdegang und bereue nicht, dass ich 2 gesunde Zähne ziehen lassen musste. Aber auch nur, weil ich keine Op wollte und ich einen Kfo gefunden hatte, der mit seinem Behandlungsplan (auch wenn ich ein paar Mal zweifelte) ein gutes Ergebnis erreicht hat.

Letztendlich wüsste ich nicht ob ich dem zugestimmt hätte, wenn alle 4er hätten gezogen werden müssen...4 Zähne wären für mich glaube ich 2 Zähne zu viel gewesen und hätten sich definitiv im Profil niedergeschlagen, da ich eh schon ein "kürzeres" Kinn habe ;)

 

Ob jetzt wirklich strippen der Zähne schädlich ist, hängt definitiv vom Behandler ab und ob er es beherrscht.

 

Im Uk wurden ein paar Zähne leicht angeschliffen und habe dort keine empfindlichen Stellen.

 

Was empfindlich gegen Kälte ist, ist ein Eckzahn im Ok. Durch das Nachhintenziehen der Front hat er etwas Zahnfleisch eingebüßt (aber noch ok optisch) und mosert gerade rum, wegen eines Vierkantbogens. Bei dem ist auch leider die Wurzel seitlich etwas aus dem Knochen gewandert beim Zurückziehen - das sind Sachen die einem auch mal erzählt werden sollten, das sowas passieren kann beim Zähneziehen und Zähnverschieben...

 

Letztendlich musst du für dich den besten Weg wählen, womit du Leben kannst am Schluss.

 

Meine Behandlung war eine Kompromissbehandlung und an einigen Stellen muss man dann schon Abstriche machen aber im Gegensatz zu vorher ist das eine 300%ige Verbesserung was die Optik betrifft bzw. auch das Funktionelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cavallina,

 

danke für deine Antwort. Ich bedauere die Fehlbehandlung bei dir sehr... es ist ärgerlich und traurig zugleich, wenn man so etwas umsonst durchmacht und die Zähne sich wieder verschieben, vor allem kombiniert mit Schmerzen und Verspannungen... 

 

Wir beide haben aber verschiedene Ausgangssituationen:

 

1) Deine Behandlung begann im Alter von 10/11 Jahren. In dem Alter befindet man sich noch im Wachstum, da kann sich im Laufe der Zeit  viel verändern/bewegen. Ich verstehe sowieso nicht, wieso dir in dem Alter die 4er gezogen wurden, denn bei Platzmangel  bei Kindern genügt eine Spange, um Platz zu schaffen. Nur bei Erwachsenen kommen in einem solchen Fall eigentlich nur OP und Extraktion in Frage.

 

2) Die Zahnextraktion soll bei mir ohne die Kombination mit der GNE erfolgen. (Nur im Falle einer OP.)

 

3) Die Folgen deiner Behandlung wären meine Folgen, wenn ich mich für keine Behandlung entscheide und die Zähne so lasse, wie sie sind: Ein fortlaufender Zahnfleischrückgang plus Kiefergelenkschmerzen, denen gerade durch die Behandlung mit Extraktion und Spange entgegengewirkt werden soll. Den Mund könnte ich in zehn, zwanzig Jahren nicht mal schließen, wenn ich nichts tue und meinen Zahnfehlstand ignoriere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Beitrag, Oleander!

 

Ich habe oft gelesen, dass sich Betroffene als "Kompromiss"  und aus ästhetischen Gründen die 5er statt die 4er ziehen lassen. Ich weiß nicht, wie groß der Unterschied bei Extraktion dieser Zähne ist. Es gibt sicherlich einen Grund, weshalb Kfos die 4er bevorzugen. Vielleicht weiß es jemand? Ich kann den Plan meiner Kfo schlecht umkrempeln :biggrin: Wenn man bei Extraktion der 5er ein ästhetisch besseres Ergebnis erzielt, hätte sie es mir am Anfang sicherlich gesagt...

 

Von einer GNE war bei ihr bisher nie die Rede. Wie anfangs erwähnt, wurde mir dies nur in Kombination mit einer OP empfohlen. Wie du halte ich aber wenig davon.

 

Meine Kieferorthopädin meinte, in meinem Gesichtsprofil würde sich nur die Mundpartie ändern, weil die Frontzähne und somit auch die Lippen zurückgehen. Das würde mir meinen Mundschluss natürlich vereinfachen. Sieht bisher immer leicht "angestrengt" aus.

 

Die von dir genannten Risiken bei Zahnextraktion hat mir meine Kfo nicht vorenthalten :) Sie meinte aber, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens extrem gering, nahezu unwahrscheinlich sind. Da hoffe ich natürlich auf eine gelungene Behandlung ohne Probleme und dauerhaft gutem Ergebnis... 

 

Zahnärzte raten mir übrigens vom Schleifen ab... wann hast du sie dir geschliffen? Man hat mir gesagt, dass die Beschwerden oft erst nach langer Zeit auftreten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Grund warum die 4er:

 

Es ist weniger zeitaufwendig 3 Zähne (1er bis 3er) zu verschieben als 4!

 

Mein Kfo meinte auch zu mir einfacher und schneller wären die 4er ziehen aber für ein besseres Ergebnis nehme er lieber die 5er.

Das dass vielleicht heisst 2-3 Monate mehr Behandlungszeit - so what - wenns denn passt und gut ausschaut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo unknown-essence,

 

mag sein, dass unsere Situationen unterschiedlich sind. Nur würde ich eben aus meiner Erfahrung heraus als letzten Weg die Extraktion gesunder Zähne wählen. Weil wenn die weg sind, sind sie weg und es gibt leider kein Zurück mehr. Und m.M. nach braucht man eigentlich schon jeden Zahn zum Kauen und 4 Zähne weniger wirken sich da schon deutlich negativ auf die anderen verbliebenen Backenzähne aus, sodass diese dann doch teils recht stark überlastet werden können. Und an der Kiefersituation selbst ändert sich dadurch rein gar nichts. Es werden eben nur die Zähne dann etwas verschoben, sodass ein Lückenschluss erreicht wird, das war's dann aber auch schon. Es ist halt eine Kompromissbehandlung zum Versuch einer dentalen Kompensation. Bei mir hat sich das eben eindeutig negativ auf die anderen Zähne und die Kiefergelenke ausgewirkt und die eigentliche Kieferfehlstellung konnte dadurch nicht behoben werden, daher habe ich nun die Probleme (denn es ist bei mir kein Rezidiv, sondern Folge dieser lediglich dentalen Kompensation, in der ein ungünstiger Zwangsbiss konstruiert wurde). Das muss dir eben bewusst sein, dass somit lediglich eine Kompensationsbehandlung erfolgen kann, welche ebenfalls wiederum negative Auswirkungen auf den Rest der Zähne und des Kiefers haben kann, da die eigentliche Diskrepanz zwischen OK und UK dadurch nicht behoben werden kann (dies geht bei Erwachsenen leider nur mittels OP). Natürlich ist es die scheinbar einfachere, unkompliziertere und schnellere Variante, aber eben nicht unbedingt die beste und zielführendste. Ich für mich würde mir nie wieder im Leben gesunde Zähne nur wegen angeblicher Platzgewinnung ziehen lassen. Denn wirklich Platz gewinnt man dadurch ja nicht. Und bei mir ist das optische Profil, gerade seitlich, schon negativ. Es ist ziemlich flach und gerade wenn ich lache, wirkt meine Nase ziemlich groß (obwohl sie eigentlich gar nicht so groß ist, aber seitlich betrachtet wirkt sie beim Lachen eben groß durch das ansonsten flache Gesichtsprofil aufgrund der Extraktion der 4er damals).

 

Also ich würde es mir an deiner Stelle einfach nochmal überlegen und alle möglichen Behandlungsalternativen nochmal durch den Kopf gehen lassen und vllt. je eine Pro-/Contra-Liste anfertigen und dich dann entscheiden. Breche lieber nichts übers Knie, denn hinterher kann man es nicht mehr rückgängig machen, egal für welche Variante du dich letztendlich entscheidest. Da sollte man sich vorher schon ziemlich sicher sein. Denn draußen sind die Zähne schnell. Wenn du voll dahinter stehst, okay. Aber ich würde es mir aus meiner Erfahrung heraus 1000 mal gut überlegen, ob ich mir wirklich 4 gesunde Zähne ziehen lassen will. Ich würde es jedenfalls nicht mehr tun, wurde damals aber eben nicht gefragt :sad:.

 

Grüßle,

 

Cavallina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist vollzogen...

am Montag wurden mir alle 4er extrahiert. Und mir geht es super. Die kleinen Schwellungen gingen nach wenigen Stunden zurück, die Blutung hat auch ziemlich schnell aufgehört. Schmerzen hatte ich keine. Natürlich kann ich noch nicht alles essen - auf feste und körnige Sachen muss ich verzichten. Aber das nur für ein paar Tage. Was ich bisher sagen kann ist, dass ich mich sehr auf die Zahnspange freue, die ich am Mittwoch eingesetzt bekomme... dann tut sich endlich was! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Zahnspange ist seit zwei Tagen drin. Der erste Tag war noch erträglich, aber inzwischen  haben sich wegen der Brackets zwei wunde Stellen in meiner Mundschleimhaut gebildet. Das ist ja eigentlich normal, aber es tut trotzdem sehr weh. Ich nehme eine Schmerztablette pro Tag. Und an den jeweiligen Brackets klebe ich mir ein Stück Wachs drauf. Diese hat mir meine Kfo mitgegeben. Ich muss mich erstmal an die Fremdkörper in meinem Mund gewöhnen, mit der Zeit wird das sicherlich besser... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0