V1r0s

Dr. Jihan Mohasseb - Bimax - Hattingen - 23.07.2015

Hallo liebe Leser,

Ich wollte nun auch mal die Chance nutzen und einen OP Bericht zu meiner Bimax am 23.7, also vor gut 2 Wochen, verfassen.

Mein Name ist Sascha und ich bin 24J alt.

Aufgrund einen Kreuzbisses und eines etwas zu weit hinten stehenden OK wurde mir sowohl vom KFO als auch von der KFC eine Bimax nahegelegt. Der Plan war, den OK nach vorne zu holen und den UK etwas zu schwenken (minimal)

Tag vor der OP

Am 22.7 war es dann soweit. Ich musste früh morgens ins Krankenhaus, da noch viele Gespräche/Vorbereitungen auf dem Termin Plan standen, da zusätzlich zur Bimax noch die Weisheitszähne raussollten. Gegen Nachmittag konnte ich dann endlich was essen. Ich ließ mir meinen Zugang am Arm ziehen, damit ich das Gelände verlassen konnte, um nochmal außerhalb essen zu gehen. Viel ist nicht mehr passiert, sodass ich früh ins Bett bin.

Tag der OP

Ich sollte gegen 10 Uhr operiert werden. Etwa 1,5h vorher bekam ich die Beruhigungsmittel, die nicht eigentlich nicht gebraucht habe, da ich der Sache echt entspannt entgegengeblickt habe. Um 9 würde ich dann abgeholt und zum OP gebracht. Dort wurde mir ein Mittel zum schlafen gespritzt und dann bin ich auch relativ schnell eingeschlafen und kann mich an kaum etwas erinnern. Abends gegen 7 habe ich dann gehört, wie man mir gesagt hat, dass ich zur normalen Station gefahren werde. Dort wurde mir eine Kühlmaske angelegt der Kateter entfernt und dann bin ich sehr schnell wieder eingeschlafen und habe bis zum Morgen durchgeschlafen. Schmerzen hatte ich überhaupt keine. Ich war ja auch vollgepackt mit Schmerzmittel.

(Das Ziehen das Kateters empfand ich nicht als schmerzhaft oder so, ein paar mal Husten dabei und man merkt es nicht)

Die Tage nach der OP

die ersten .Tage nach der OP waren nicht so toll. Ich hatte zwar keinen Splint, aber meine Nase war ständig zu, sodass ich Probleme mit der Atmung hatte. Schmerzen hatte ich nach wie vor keine. Ich habe ab Tag 2 auch auf jegliche Schmerzmittel verzichtet. Die ersten 2 Tage würde ich durch eine Magensonde ernährt. Ansonsten war es auszuhalten. Der erste Blick in den Spiegel war ein Riesen Schock ... Ich dachte mir so "ach du Kacke, was haben die denn mit mir gemacht". Das lag aber an der dicken Schwellung, die ich mit Arnica und Kühlmaske bekämpft habe.

Am 3. Tag wurde mir dann endlich die Magensonde entfernt und die Drainagen. Auch das tat überhaupt nicht weh. Außerdem wurden mir die Gummis für einen Moment entfernt, damit ich Zähne putzen konnte und den Mund spülen konnte. Ein herrliches Gefühl. Am 28.7 durfte ich dann nach Hause.

Die Tage Zu Hause

Zu Hause war es natürlich um Längen besser als im Krankenhaus, vor allem, weil die Tage schneller vorübergehen. Auch zu Hause habe ich viel gekühlt, und mittlerweile (nach 15 Tagen) ist die Schwellung stark zurück gegangen. Ab nächster Woche gibt es dann Lymphdrainagen. Ich hoffe, dass damit die Schwellung noch weiter zurückgeht. Ach ja, gestern wurden mir die Fäden gezogen. Auch das empfand als überhaupt nicht schlimm. Es gibt aber scheinbar auch ganz andere Geschichten darüber! Evtl bin ich da auch nicht so schmerzempfindlich.

Zusammenfassung:

Mein Fazit nach 2 Wochen... Wenn man mich jetzt fragen würde, ob ich die OP nochmal machen würde, würde ich sofort mit ja antworten. Zwar habe ich immer wieder Momente, wo ich in den spiegel schaue und mir denke, dass es komisch aussieht, aber auch Momente, in denen ich denke, dass es sehr verbessert aussieht.An die anderen Bimax'ler : Habt ihr solche Momente zufällig auch?

Schmerzen habe ich seit Tag 2 nicht mehr gehabt und das Essen ist mit suppe und Brei auch okay. Es lässt sich also alles aushalten. Und wenn man dann das Ergebnis sieht bzw man sich die Schwellung wegdenkt, sind alle Zweifel behoben.

Operiert wurde, wie angegeben, bei Dr Jihan Mohasseb in Hattingen. Sie hat dort eine Praxis, ist aber auch Chefärztin der MKG. Empfohlen wurde sie mir von meinem KFO, der ein guter Freund von mir ist.

Man merkt ihr sofort an, dass sie sehr viel Spaß an ihrer Arbeit hat. Außerdem hat sie eine total lockere, bodenständige Art, die sie wirklich sehr sympathisch macht.

Was ich aber als absolut positiv empfand, war, dass sie auch plastische Chirurgie macht. Sie bietet auch kleine "Schönheits OPs" an. Ich habe nämlich einen Artikel darüber gelesen, dass es Ärzte gibt, die einfach operieren und den Kiefer richten, ohne dabei zu schauen, ob es auch zum Gesicht passt. Da sie aber auch in diesem Bereich Erfahrung hat, war es für sie besonders wichtig, wie das Gesicht später aussieht.

Also wirklich super. Kann ich nur weiterempfehlen!

Ein paar Fragen an die jenigen, die schon eine Bimax hatten;

Gibt es Rezepte für Dinge, die man am Anfang essen kann außer Suppe und Brei ?

Wie lange hat eure Schwellung angehalten?

Hattet ihr zwischendurch auch immer das Gefühl, dass es komisch aussehen würde?

Erfahrungen mit Lymphdrainagen?

Ich hoffe der Bericht ist nicht zu langweilig. Fragen beantworte ich natürlich gerne :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Naja,

 

zum Essen gibt es hier den Rezeptefaden (in Kunterbunt angeheftet oder siehe auch meine Signatur), da solltest Du eigentlich genug Ideen finden.

 

Liebe Grüße und weiter gutes Abschwellen (es ist noch lange nicht vorbei)!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja. Ich habe den Beitrag auf die schnelle geschrieben und bin ganz bewusst nicht ins Detail gegangen. Davon gibt es hier genug Berichte. Wichtig war mir nur, die Grund Aspekte der OP und danach zu beschreiben. Danke für den Hinweis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo (:

Schön dass du die OP gut überstanden hast.

Essen:

Avocado püriert mit Wasser oder Milch

Banane püriert mit Wasser, Milch, Zimt, Kakao

Vanillepudding

Pariser Creme

Creme Brulee mit viel Schlagobers

Verschiedene Puddings mit Milch gestreckt

Ganz viele Smoothies

Wassermelone mit Gurke püriert numnumnum

Meine Schwellung 4 Wochen post OP seh ich schon noch sehr, anderen fällt es aber nicht auf. Aber die Temperaturen von über 30 Grad Tag und Nacht begünstigen das leider auch :(

Lymphdrainage ist toll, sehr angenehm! Du wirst es lieben! Ich werde es vermissen keine Massage im Gesicht mehr zu bekommen haha

Ach ja, zu 70% gefällt mir was ich im Spiegel sehe, habe leider einen Akne-ähnlichen Ausschlag bekommen vor 1 Woche und das nervt mich zur Zeit am meisten. Aber das ist ganz normal (der skeptische Blick in den Spiegel) und ich glaube es stimmt echt dass das Ergebnis erst sichtbar ist wenn sich die Muskeln und die Lymphbahnen etc. Gesetzt haben in der neuen Position, also nach 4-6 Monaten!

Alles Gute noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP! Finde es immer beeindruckend, wenn jemand da so positiv durchmarschiert, wie du das geschildert hast; ich war das reinste Nervenbündel in den letzten zwei Wochen vor meiner BIMAX ;)

 

Was das Abschwellen betrifft: Innerhalb der ersten zwei Monate hat sich da bei mir sehr schnell sehr viel getan; es blieb aber ne ganze Weile noch ne gewisse Restschwellung vorhanden, die andere jetzt nicht so bemerkt haben, aber man selbst ist da ja doch kritischer... Jetzt ist meine OP sechs MOnate her und manchmal denke ich mir, dass da vielleicht noch ein paar winzigkleine Schwellungsüberbleibsel sind, aber die fühle ich mehr, als dass man die sieht.

Lymphdrainage hat beim Abschwellen übrigens sehr geholfen, kann die Empfehlungen meiner Vorredner nur unterstreichen...

 

Und der berühmte Blick in den Spiegel: Bin da auch immer wieder sehr am Schwanken, ich denke auch, dass ist ganz normal; manchmal finde ich, ich sehe ganz anders aus als vor der OP, dann wieder überhaupt nicht, dann sieht es irgendwie komisch aus, dann wieder richtig gut... ich persönlich habe mir vorgenommen, mich noch an kein Endergebnis zu gewöhnen, bevor die Metallentfernung war; habe gehört, dass sich da durchaus noch ein paar Kleinigkeiten ändern können... Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden!

 

Was Rezepte betrifft: Ich war nie sonderlich kreativ beim Thema Kochen etc., fand aber in Pudding aufgeweichtes, vorher getoastetes Brot eine nette Abwechslung zu Suppe, Brei und noch mehr Suppe... ;)

 

LG, Iris

 

PS: UNd nein, ich fand deinen Bericht nicht zu langweilig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr lieben,

Vielen Dank für das Feedback und die Tipps. Ihr seid ja schon etwas weiter als ich. Schön zu wissen, dass auch andere diese Skepsis beim Blick in den Spiegel haben. Außenstehende finden übrigens alle, dass es sehr positiv verändert aussieht. Dann freue ich mich mal auf die drainagen und werde ein paar Rezepte ausprobieren :-)

Gestern nahm die Schwellung übrigens wieder zu. Da habe ich es mit der Sonne und der Hitze einfach unterschätzt und abends dafür die Retourkutsche bekommen, gefühlt und im Spiegel gesehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden