Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nero1990

Zahlt die Krankenkasse zu 100% ?

Hallo liebes Forum,

ich habe Probleme mit meinem Kiefer, ich würde selber sagen dass mein Kiefer ein sehr schwieriger Fall ist da es nur mit einer Spange nicht getan ist.

Mein Unterkiefer ist zu weit vorne und ich habe auch noch einen Kreuzbiss, die obere linke reihe meiner Zähne ist zudem sehr schief. 

Hierfür ist eine OP notwendig mit anschließender Zahnspange.

Zahlt das meine Krankenkasse (AOK)?

ich hab mich bis jetzt nicht getraut zum Kieferorthopäden zu gehen da ich große Angst vor der OP habe, aber so langsam spiele mit dem Gedanken es doch zu machen und wollte schon mal schauen ob ihr wisst wie es aussieht, ob die Krankenkasse bei extremen Fällen alles zahlt.

Liebe Grüße 

Nero

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Mein Tipp: Hol dir gleich nen Termin. Ich hatte es damals bestimmt 10 Jahre vor mir hergeschoben, bis ich mich endlich mal dazu durchgerungen hatte. Heute sage ich, ich hätte es viel früher machen sollen. Wer weiß, wie lange unser Gesundheits- und Sozialsystem noch durchhält und normalsterblichen Menschen derart teure Behandlungen ermöglicht ...

Der KFO sollte dir auch gleich sagen können, ob die KK einspringen muss oder nicht. Aber so, wie du es beschreibst, wird sie sicher zahlen müssen ...

bearbeitet von sancho1980
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Wer weiß, wie lange unser Gesundheits- und Sozialsystem noch durchhält und normalsterblichen Menschen derart teure Behandlungen ermöglicht ...

 

Eine ziemlich pessimistische Einstellung, die ich aber zu 100% teile. Bei heutiger Entwicklung würd es mich nicht die Bohne wundern wenn wir in 15-20 Jahren bei sämtlichen Behandlungen eine pauschale Selbstbeteiligung von 4000€ haben, wie es in den USA bei vielen Versichererungen der Fall ist; falls überhaupt noch was übrig bleibt.

Davon abgesehen würde ich es aber auch lieber früher als später machen. Ich hab die ganze Behandlung viele Jahre vor mich aufgeschoben und es bereut, wie es auch viele andere bereut haben so lange gewartet zu haben.

Also, auf zum KFO und viel Glück dabei.

bearbeitet von theBruce

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nero,

das mit den 100% ist aber in gewissem Sinne relativ. Von Deiner Beschreibung hört es sich an, als ob Du in die KIGs fällst, bei der die KK bei Erwachsenen zahlt, siehe z.B. hier http://www.tk.de/tk/k/kieferorthopaedische-behandlung/kfo-erwachsene/446090  und auf der rechten Seite die Verlinkung zu den KIGS.

Aber: Damit Du bei der Behandlung bei der Stange bleibst, zahlt die Kasse erst einmal nur 80% der kieferorthopädischen Leistungen, die restlichen 20% mußt Du erst einmal vorstrecken und bekommst diese von der Kasse zurück, wenn der KFO bestätigt hast, dass die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist. Zudem zahlt die Kasse nur, was jemand mal hier als Stand der 80'er Jahr bezeichnet hast, so dass Du damit rechnen kannst, dass da nochmals Kosten auf Dich zukommen, die Du nicht erstattest bekommst.

Zusätzlich kann es sein, dass je nach Arzt auch noch Kosten für die OP auf Dich zukommen. Insbesondere das Stichwort Modell-OP, wobei ich selbst nach Jahren hier im Forum genau rausgefunden habe, warum einige Leute für die Modell-OP zahlen, andere jedoch wieder nicht. Wenn Du an einer Uni-Klinik operiert wird, scheint es wahrscheinlicher zu sein, dass Du für die Modell-OP nichts zahlen mußt.

Viele Grüße!

Irene

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Aber: Damit Du bei der Behandlung bei der Stange bleibst, zahlt die Kasse erst einmal nur 80% der kieferorthopädischen Leistungen, die restlichen 20% mußt Du erst einmal vorstrecken und bekommst diese von der Kasse zurück, wenn der KFO bestätigt hast, dass die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist. Zudem zahlt die Kasse nur, was jemand mal hier als Stand der 80'er Jahr bezeichnet hast, so dass Du damit rechnen kannst, dass da nochmals Kosten auf Dich zukommen, die Du nicht erstattest bekommst.

Zusätzlich kann es sein, dass je nach Arzt auch noch Kosten für die OP auf Dich zukommen. Insbesondere das Stichwort Modell-OP, wobei ich selbst nach Jahren hier im Forum genau rausgefunden habe, warum einige Leute für die Modell-OP zahlen, andere jedoch wieder nicht. Wenn Du an einer Uni-Klinik operiert wird, scheint es wahrscheinlicher zu sein, dass Du für die Modell-OP nichts zahlen mußt.

 

Ich glaube, der Threadstarter meinte die Frage eher im Sinne: "Ist es zu 100% garantiert, dass die Kasse die Behandllung übernimmt" ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0