JAJAGANGAN

GNE ohne OP - Zähne zur Seite heraus gedrückt

Hallo,  ich hoffe ich finde jemanden, der mir von (ähnlichen) Erfahrungen berichten kann... denn ich frage mich gerade wie alles weiter gehen soll.

Kurz zu mir: ich bin 29 Jahre und trage seit ca. einem oder eineinhalb Monaten eine GNE ohne OP.

Ich bin inzwischen in der 24. Woche schwanger. Dass die Behandlung nötig ist, war schon vor der Schwangerschaft klar.... genauso war dem KO klar, dass bei mir der Kinderwunsch besteht und mir wurde versichert dass das Eine dem Anderen nicht im Wege steht - im Gegenteil : dass in der Schwangerschaft die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass die konservative Behandlung mit der GNE erfolgreich ist (da sich ja eh alles "lockert" und "dehnt").

2 Wochen nach Einsetzen des Apperates hatte ich einen Kontrolltermin und mir wurde gesagt, dass sich bisher nicht viel bis garnichts getan hätte und ich deshalb 2x statt 1x täglich drehen sollte.

Das tat ich auch, meistens war das drehen nicht mit Schmerzen verbunden - bis auf letzten Mittwoch, wo mir die rechte Seite im OK weh tat. 

Ich hatte freitags eh einen Termin beim KO. Am Donnerstag spürte ich mit meiner Zunge,  dass das Zahnfleisch geschwollen und warm war. 

Und als ich mit dem Finger fühlte stellte ich geschockt fest, dass einer der Zähne an denen die Ringe befestigt sind heraus gedrückt wird. O____O 

Oberhalb des Ringes sieht man unterm Zahnfleisch etwas weißes durchschimmern und fühlt eine "Spitze"

Beim KO wurde es bestätigt, einige Zähne sind gekippt - die Dehnung der Gaumenspalte hat nicht funktioniert.... Also steht mir in naher Zukunft die OP bevor. 

Aber was nun? Hatte das schonmal jemand? Ich soll die GNE täglich 1x zurück drehen und in 1,5 Wochen wieder zur Kontrolle  (da wird dann besprochen wann die Apperatur entfernt werden kann).

Meine Zähne sind gerade wahnsinnig schmerzempfindlich (bei Luft, Getränken), und ich habe solche Angst dass die Zähne nicht wieder zurück gehen :( 

Dazu kommt natürlich die Angst, dass mir evtl wegen der Schwangerschaft nicht geholfen werden könnte, im Falle einer Entzündung oder Ähnlichem. 

Ach man ich bereue es so, die Behandlung während der SS begonnen zu haben. Aber ich habe einfach der KO vertraut. Und jetzt wird mir nach und nach klar, dass das ein Fehler war. Ich wurde nichtmal gescheit über Risiken aufgeklärt. Naja - ich hoffe es gibt jemanden,  der sich auskennt / Erfahrungen gemacht hat und mich eventuell beruhigen kann. 

Liebe Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich kann vielelicht in Ansätzen nachempfinden wie es Dir geht, ich hab nämlich praktisch im letzen Moment die Entscheidung getroffen eine Rein-KFO Behandlung  nicht zu beginnen.

Ich würde mich an deiner Stelle fragen, wer die Kosten für die verpfuschte, zum Scheitern verurteilte, KFO Behandlung bezahlt? Da würde ich persönlich mir rechtlichen Beistand besorgen.

Zur nicht operativen GNE weiß ich nur, was bei meinem Bruder damals gesagt wurde. Bei ihm wurds mit 16/17 gemacht und war bereits mit erheblichen Schmerzen für ihn verbunden und der KFO sagte damals, in ein oder zwei Jahren würde es nicht mehr gehen. Finde ich daher sehr gewagt von deinem KFO das mit knapp 30 noch zu versuchen; unverantwortlich..

bearbeitet von theBruce

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

was das kippen deiner zähne angeht sei da beruhigt. die kommen mit dem multiband wieder ganz gerade in die zahnreihe herein.

aber mit 29 jahren die konervative methode auszuprobieren, hmm das finde ich echt merkwürdig.

damals als ich 17 war, war die konservative GNE bei mir bedenklich.

 

alles gute und lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du solltest auf alle Fälle sofort ein DVT (3D-Aufnahme der Kiefer) machen lassen. Es kann nämlich sein, dass die Zahnwurzeln seitlich aus dem Kieferknochen gedrückt wurden und die Zahnwurzeln nun nicht mehr vom Knochen bedeckt sind. Auf dem DVT kann man das ganz gut sehen. Dies wäre ein irreversibler Schaden, meistens aber wohl nicht mit schlimmeren Folgen verbunden.

Dass dies so passieren kann, hätte man dir auf alle Fälle sagen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du solltest auf alle Fälle sofort ein DVT (3D-Aufnahme der Kiefer) machen lassen. Es kann nämlich sein, dass die Zahnwurzeln seitlich aus dem Kieferknochen gedrückt wurden und die Zahnwurzeln nun nicht mehr vom Knochen bedeckt sind. Auf dem DVT kann man das ganz gut sehen. Dies wäre ein irreversibler Schaden, meistens aber wohl nicht mit schlimmeren Folgen verbunden.

Dass dies so passieren kann, hätte man dir auf alle Fälle sagen müssen.

Danke für deine Anwort!

Kann diese Aufnahme bei einer Schwangeren denn unbedenklich durchgeführt werden? 

LG 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

was das kippen deiner zähne angeht sei da beruhigt. die kommen mit dem multiband wieder ganz gerade in die zahnreihe herein.

aber mit 29 jahren die konervative methode auszuprobieren, hmm das finde ich echt merkwürdig.

damals als ich 17 war, war die konservative GNE bei mir bedenklich.

 

alles gute und lg

Danke für deine Antwort! 

Was ist denn ein Multiband?  Ich habe ja noch den Apperat drin und es wurde nichts davon gesagt, dass dann im Anschluss etwas anderes eingesetzt wird?!

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, wenn ich das richtig verstanden habe kommt die Apperatur raus und nichts anderes rein - bis zur OP.

Bei der OP kommt die GNE wieder rein, die feste Spange bekomme ich ja erst wenn der Kiefer erfolgreich gedehnt wurde :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ganz ehrlich finde ich es unbegreiflich, wie man so eine Behandlung während einer Schwangerschaft zu beginnen. Aus deiner Sicht, und aus der des KFO. Vor allen Dingen finde ich die Aussage, dass sich "während der Schwangerschaft eh alles dehnt und lockert" völlig hanebüchen. Im Gegenteil ist doch wohl klar, dass man während einer Schwangerschaft viel weniger Behandlungsmöglichkeiten hat, wenn es zu Komplikationen kommt - und das erst Recht bei einer konservativen GNE in dem Alter. Das finde ich vom KFO unverantwortlich. Auf so eine Behandlung hätte ich mich nie im Leben eingelassen. Ich hatte schon während meiner Behandlung Angst, ungewollt schwanger zu werden - wissentlich wäre ich solche Risiken nicht eingegangen.

Ich persönlich würde mir sofort eine zweite Meinung einholen. Und bezüglich der Behandlung an sich und die Frage, was mit den bisher entstandenen Kosten ist, würde ich mir auch einen anwaltlichen Rat gönnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von Schwangerschaft und Zahnausfall hat Dir Dein "lieber" Kfo bestimmt auch nichts erzählt, wa?

Schon nicht schwangere Personen haben schiss, dass denen die Zähne zu locker werden bei der Kfo und deiner erzählt munter: super sie sind schwanger, da geht ja alles leichter...?!

 

Im Prinzip versucht der kfo jetzt mit dem Zurückdrehen die Backenzähne wieder reinzuholen und im Anschluss dann eben mit Op. Würde ich nicht machen, wenn ich schwanger wäre - schon alleine die Infektionsrisiken und falls du Antibiotika nehmen musst etc....keine schöne Kombi, wenns nicht gerade um Leben und Tod geht.

 

Bei mir selber ging die konservative GNE mit 29 gut aber da ist jeder verschieden.

 

Gute Besserung Dir!

Ich rate Dir auch zu einer zweiten Meinung bzw. dazu das nach der Schwangerschaft anzugehen, wenns ohne OP/Gne nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde das Ganze auch extrem suspekt. Schon allein wo du schreibst, dass du erstmal 2 Wochen lang gedreht hast, bis dein KFO mal kontrolliert, wie es sich so entwickelt. Dann läuft es nicht so wie erwartet, und anstatt sich schon jetzt mal Gedanken darüber zu machen, ob der Ansatz ohne OP denn wirklich das Richtige ist, wirst du dazu verdonnert, noch mehr zu drehen. So nachdem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht - zur Not eben mit dem Holzhammer.

Dass dir deine Zähne so übel wegkippen und du deinen KFO erst selbst darauf aufmerksam machen musstest, setzt dem ganzen natürlich die Krone auf. Ich an deiner Stelle würde mich mal schlau machen, ob das, was dir da bereits angetan wurde, nicht schon Körperverletzung ist.

bearbeitet von sancho1980

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey JAJAGANGAN;

 

hoffe es entwickelt sich bei dir alles soweit gut zurück, dass Du keine Probleme hast oder noch bekommst.

Wäre schön, wenn Du ein Update geben könntest. Und ob Du eine weitere Meinung von einem anderen Kfo eingeholt hast oder noch einholen möchtest?

 

Alles Gute Dir weiterhin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey JAJAGANGAN;

 

hoffe es entwickelt sich bei dir alles soweit gut zurück, dass Du keine Probleme hast oder noch bekommst.

Wäre schön, wenn Du ein Update geben könntest. Und ob Du eine weitere Meinung von einem anderen Kfo eingeholt hast oder noch einholen möchtest?

 

Alles Gute Dir weiterhin!

Hallo :) klar kann ich kurz ein Update geben:

Mir wurde ja nach Feststellung des Fehlschlags verordnet, die Apperatur wieder zu zu drehen - das funktionierte 3x, dann fing es an dem Zahn, wo die Wurzel rausguckt, an zu bluten.

Ich hatte heute den nächsten Termin... bis heute hat sich also nichts verändert. 

Mir wurde heute die GNE entfernt und eine Fixierungsschiene angefertigt. Soll bedeuten dass sich an der Zahnstellung jetzt erstmals nichts ändert, bis zur OP.  Zugegebener weise bin ich sehr skeptisch, vorallem weil mir gesagt wurde dass der Zahn wieder zurück wandern würde ohne diese Schiene. 

Das ist ja eigentlich das, was ich möchte - zumal ich ja sowieso operiert werde und die GNE und anschließend feste Klammer bekomme. Warum wäre es dann schlimm wenn der Zahn zurück wandert? Hmm. 

Auf der anderen Seite ist diese Fixierungsschiene sehr angenehm zu tragen. Sie verteilt den Druck der einzelnen Zähne auf den gesamten Kiefer.

Eine zweite Meinung habe ich mir gestern eingeholt : auch dieser KFO war für das entfernen - er hätte aber nur die Backenzähne fixiert und den Rest hätte er zurück wandern lassen.

 

Beide Ärzte haben mir vermittelt, dass es garnicht soooo schlimm ist ud zu   reparieren wäre,  wobei da wohl nur ein Röntgenbild 100%ige Sicherheit geben kann ..

In 3,5 Wochen habe ich einen Kontrolltermin, werde allerdings innerhalb der Praxis den Arzt wechseln wenn es geht (hatte heute vergessen zu fragen, muss ich morgen nachholen). 

Denke ich werde dann nochmal besprechen ob es nicht sinniger wäre,  den Zahn zurück wandern zu lassen.

 

Zusätzlich habe ich morgen einen normalen Zahnarzt Termin zur Kontrolle. .. und ich hoffe,  dass mir dort bzgl der Empfindlichkeit in den Zähnen geholfen werden kann. (zb. mit diesem Lack, den man auch auf freiliegende Zahnhälse macht) 

Kann hier gerne auf dem Laufenden halten, wenn Interesse besteht :) 

LG 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden