Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bimax1995

[Frage gelöscht!]

-Werbung-

-Werbung-

- Ich gehe stark davon aus, dass dies nicht passieren wird. Hier einen Arzt zu finden, der über den Zusammenhang von Kiefer- und Wirbelsäulenfehlstellung fundiert bescheid weiß, dürfte beinahe unmöglich sein (Stichwort Fachaffen)

- Facharzt für Orthopädie

- keine Ahnung

- es gibt nur sehr (seeehr) wenige Orthopäden in Dtld. die eine Skoliose bei Erwachsenen konservativ behandeln. Der Wald- und Wiesen Orthopäde wird dir Schwimmen und Kraftsport empfehlen, möglicherweise wird Dir völlig ineffektive Physiotherapie verschrieben.

am Besten schaust du mal im Skoliose Info Forum nach, dort findest Du eine Menge zum Thema Skoliose.

Ich weiß von mindestens einer Person, welche im Erwachsenenalter eine Skoliose konservativ behandelt bzw. korriigiert hat und eine Gesichtsskoliose mittels KFC richten lassen hat. Wenn Du die Forensuchfunktion (hier auf progenica) nutzt, was Du offenslicht nicht getan hast, findest Du schnell wen ich meine.

 

Alles gute

bearbeitet von theBruce

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bimax1995,

 

ich habe selbst auch eine Skoliose und eine Kieferfehlstellung. Ob und inwiefern es da Zusammenhänge gibt, darüber streiten sich die Ärzte und es gibt bislang kaum aussagekräftige Studien hierzu. Eine schiefe Wirbelsäule wird sich durch eine Bimax nicht auf einmal gerade aufrichten. Dafür spielen hier viel zu viele andere Faktoren mit rein. Es könnte aber sein, dass sie besser auf konservative Behandlungsmöglichkeiten anspricht. Ich denke, da sollte beides parallel behandelt werden. So ist es bei mir auch.

 

Der Fachmensch für Skoliose ist der Orthopäde. Leider gibt es hier wie schon geschrieben nur wenige, die auf diesem Gebiet ausreichend kompetent sind, gerade bei Erwachsenen. Behandlungsmöglichkeiten gibt es auch bei Erwachsenen noch genug, jeweils abhängig von der Ausprägung der Skoliose. Angefangen von spezifischer Krankengymnastik (am idealsten nach Schroth oder auch Spiraldynamik oder Vojta), evtl. einer Schroth-Reha, einem Korsett, was u.U. auch bei Erwachsenen noch Verbesserungen bzw. Linderung von Schmerzen bringen kann bis hin zu einer Versteifungs-OP bei ganz schweren Fällen. Ganz gerade bekommt man eine schiefe Wirbelsäule bei einer Skoliose kaum und die OP ist wirklich heftig und sollte nur bei sehr schweren Fällen angewandt werden. Unterstützend kann man es auch mit Osteopathie versuchen, am besten bei einem ganzheitlichen Osteopathen, das tut dann auch dem Kiefer gut.

 

Ich habe das Glück, dass ich einen Kieferorthopäden habe, der mit meinem Orthopäden zusammenarbeitet und mein Orthopäde sich auf Skoliosebehandlung spezialisiert hat. Daher werden bei mir sämtliche Auswirkungen auf die Wirbelsäule mit beobachtet und nicht nur der Kiefer isoliert betrachtet.

 

Grüßle,

 

Cavallina

bearbeitet von Cavallina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch dass es irgendeinen Zusammenhang gibt zwischen der Form der Wirbelsäule und Kieferfehlstellung. Bei mir lag einer Kieferrücklage vor und ich habe schon seit meiner Jugend einen Rundrücken, insbesondere die Halswirbelsäule ist nach vorne geneigt. Mir hat einmal ein Podoätiologe erklärt dass die Wirbelsäule das Abbild von Kopf und Kiefer ist weil sie stabilisierend zwischen eben diesen beiden Enden wirken muss. Ob das stimmt weiß ich nicht.

Was ich allerdings berichten kann ist, dass sich meine Wirbelsäule nach der Bimax nicht verändert hat, auch nicht durch MFT. Bin nun 8 Monate Post-OP.

bearbeitet von brokenarrow

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt natürlich nicht:

Die Wirbelsäule wirkt nicht stabilisierend zwischen Kopf und Kiefer, sondern zwischen Kopf und Becken.

 

Und zu der Argumentation "X ist der Grund für Y, bei mir liegt schließlich beides vor!": Die ist ja echt stichhaltig. ;-)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das stimmt natürlich nicht:

Die Wirbelsäule wirkt nicht stabilisierend zwischen Kopf und Kiefer, sondern zwischen Kopf und Becken.

 

Und zu der Argumentation "X ist der Grund für Y, bei mir liegt schließlich beides vor!": Die ist ja echt stichhaltig. ;-)

Dass Korrelation von Daten keine Kausalität bedeuten muss, wird hier häufiger missachtet. Die Zahl der Störche in DE korreliert auch mit der Zahn von Geburten bei Menschen. Dennoch vermute ich, dass die meisten durch Sex entstanden sind und nicht vom Storch gebracht wurden. 

bearbeitet von leviathan
2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also meine Ärztin und mein Orthopäde vertreten beide die Meinung, dass sich quasi alles einmal von oben bis unten durchzieht. Allerdings ist das so eine Huhn-Ei-Frage: Was war denn nun zuerst schief?

Seit Beginn meiner Therapie laufe ich auch gerader und meine Schuhe nutzen sich gleichmäßig ab. Wie soll denn der geradere Kiefer unten ankommen, wenn nicht über die Wirbelsäule oder Gesamtstatik?

Kennst du Benita Cantieni? Es gibt von ihr verschiedene Übungsbücher für Wirbelsäule und auch für Kiefer und Schädel gesamt. Die gute Frau bekam schon in früher Kindheit Skoliose und hält sich wohl recht gerade. Heilbar scheint es aber in dem Sinne nicht zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0