Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gast

[gelöscht]

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

habe meine Spange erst vier Wochen, aber merke schon jetzt, dass sie niemanden stört und eigentlich fast allen egal ist. Außer einigen Kids und Teenagern hat mich noch niemand von sich aus drauf angesprochen. Ich fand es eher amüsant als mir gestern an der Tankstelle ebenfalls eine Spange bei der Kassiererin angrinste.

Eine relativ starke Brille trage ich auch und finde das absolut nicht schlimm. Die Brille gehört schon seit Jahren zu mir und die Spange eben jetzt mit 41.

Kopf hoch!

 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lebe mit Zahnspange fast genauso weiter wie vorher, natürlich auch mit einigen Einschränkungen, z. B. Das Lachen mit der GNE-Lücke fiel mir schon schwer, und das Essen einiger Dinge wie z.B. Pizza wegen des klebrigen Käses, der dann schön überall in der Zahnspange hängt, vermeide ich auch in Gesellschaft ;-)  Neue Leute sind mal  interessiert, und manchmal ist es auch einfach kein Thema und wird einfach ohne Worte akzeptiert. Vielleicht machst du dir da zuviele Gedanken. Die Zahnspange ist eine Zeitlang dein Begleiter, du hast ihn doch freiwillig gewählt? also seh ihn als Freund, der dir Gutes tut mit der Zeit. Bei mir hat sich auch einiges verzögert, aber da muss man eben durch. 

Und zur Brille kann ich nur sagen, tu dir bzw. deiner Gesundheit und deinen Augen den Gefallen und hol dir bald eine neue Brille. Es gibt so viele tolle Modelle, eine Brille ist doch kein Makel. Meine Nichte (17) trägt eine mit Fensterglas, weil sie sich mit Brille viel hübscher findet ;-) ach ja, und eine Zahnspange hat sie natürlich auch ...

ich drück die Daumen, dass dein Selbstbewusstsein nur kurz schwächelt und Du dich bald wieder auf das Studium und alles Neue und Spannende freuen kannst :-) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nana,

 

also ich habe jetzt seit 21.09. meine zweite feste Spange (hatte in meiner Kindheit/Jugend schonmal eine). Ich lebe eigentlich genauso weiter wie bisher. Angesprochen wurde ich kaum, wenn dann auch eher von anderen Jugendlichen (ich selbst bin 30). Das ist mir aber eigentlich egal, weil das ja nichts peinliches ist. Ach ja, und Brille trage ich schon seit meinem 9. Lebensjahr (bin stark kurzsichtig). Das hat mich noch nie gestört und ich bin ein bekennender Brillenträger (trage aus Prinzip keine Kontaktlinsen) ;). Heute gibt es so schicke Brillenmodelle, da muss man sich mit Brille weder schämen noch verstecken. Für mich ist die Brille nicht nur ein Hilfsmittel, sondern auch eine Art Modeaccessoire ;).

 

Ich gehe also mit meiner Zahnspange ganz normal um. Ich gehe auch mit Kollegen/Freunden/Familie essen. Und wenn wir z.B. beim Italiener sind, dann gibt es dort ja nicht nur Pizza, sondern auch Pasta, also irgendwas findet man immer, was man auch mit Spange problemlos essen kann (und wenn dann doch was irgendwo hängen bleibt, kann man ja nach dem Essen kurz auf's Klo verschwinden und sich kurz den Mund ausspülen oder mit einer Zahnbürste kurz die Zähne putzen). Mir ist es auch egal, ob mich jemand drauf anspricht oder nicht. Ich trage die Zahnspange aus gesundheitlichen Gründen und das ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Im Gegenteil, das zeigt doch, dass uns unsere Gesundheit wichtig ist und wir uns drum kümmern und das ist etwas Positives.

 

Und warum sollen wir mit unserer Zahnspange anstrengender sein als andere Leute? Weggehen kann man doch trotzdem und die Arzttermine sind doch nicht so oft und jeder andere Mensch hat doch auch mal andere Termine. Anstrengender sind wir nur, wenn wir das selbst von uns glauben. Dadurch werden wir aufgrund unseres vermeidenden Verhaltens für andere anstrengend. Wenn wir uns weitestgehend normal verhalten, sind wir doch nicht anstrengender als Leute ohne Zahnspange.

 

Und ich arbeite übrigens in einem Beruf, in dem ich jeden Tag mit Kunden zu tun habe und auch Unterrichte vor Gruppen halte. Ich gehe da ganz normal mit um, egal ob ich jetzt eine Zahnspange trage oder nicht. Wen es interessiert, der darf mich gerne ansprechen, aber das kommt gar nicht wirklich oft vor. Ich bin gleich am Tag, als mir die Spange eingesetzt wurde, wieder ganz normal zum Arbeiten gegangen. Ich lache auch ganz normal und versuche nicht, mich zu verstecken (das wäre ohnehin wesentlich auffälliger dann). Und wenn jemand ein Problem damit hat, dass ich eine Zahnspange trage, dann hat derjenige ein Problem und nicht ich ;). Die bleibt ja auch nicht ewig drin und die paar Jahre sind überschaubar.

 

Ich wünsche dir viel Kraft und viel Erfolg für dein neues Studium. Versuche dich nicht zu verstecken, denn es gibt keinen Grund dafür. Man macht sich selbst oft viel zu viele Gedanken drüber und am Ende ist doch alles gar nicht so schlimm, wie man befürchtet hatte. Lass es einfach auf dich zukommen ;).

 

Grüßle,

 

Cavallina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Du, 

ich glaube Du machst Dir unnötig Gedanken. :) 
Eine Zahnspange ist wirklich kein so großes Handicap wie Du es darstellst. 
Ich finde zum Beispiel Erwachsene mit Zahnspange meist unheimlich sympathisch, was daran liegen kann, dass ich mir schon seit Ewigkeiten eine wünsche. :D 
Und glaube mir, die Universität hat rein gar nichts mit der normalen Schule zu tun, da wird man nicht wegen einer Zahnspange oder so ausgeschlossen. 

Man muss sich auch vor Augen führen, dass die Zahnspange meist für uns ein riesiges Ding ist und wir uns übermäßig mit dem Thema beschäftigen und teilweise daraus ein großes Problem machen. Für aussenstehende Menschen ist es aber keines, weil es nunmal nur eine Zahnspange ist. Nicht mehr und nicht weniger. Das macht dich zu keinem schlechteren Menschen. :) Und ganz ehrlich, wenn Dich jemand wegen einer Zahnspange verstoßen sollte, dann willst Du diesen Menschen gar nicht in deinem Leben haben. Denn solche oberflächlichen Menschen braucht man wirklich nicht im Leben. 

Und bitte, bitte hole Dir eine neue Brille. Du findest bestimmt eine ganz tolle die zu Dir passt. :) 

Mach Dich wirklich nicht unnötig verrückt. :) 

Wo und was möchtest Du denn studieren? 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

heute beim Mittagessen fragte mich auf einmal ein Kollege, seit wann hast du eigentlich eine Spange? Als ich Antwortete seit fünf Wochen meinte ein anderer er hätte sie gestern bemerkt (wir sehen und sprechen uns täglich) und sich dann gefragt, ob sie neu wäre oder warum er sie nie bemerkt hatte. Soviel also zum Auffallen von Metallbrackets. Ich kann es mir nur so erklären, dass Erwachsene viel weniger auf den Mund achten als man selber mit oder kurz vor der Spange.

Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nana,

ich kann schon nachvollziehen, dass Du Dich unsicher fühlst und dass bei Dir die ganze Situation mit den mehreren OPs noch zusätzlich zur Unsicherheit beiträgt, vor allem weil ich den Eindruck hatte, dass Du auch schon vor der ersten OP nicht gerade ein Ausbund an Selbstsicherheit warst. Aber Du machst Dir trotzdem zu viele Gedanken. Warum solltest Du denn anstrengend sein? Die anstrengenste Person, die ich kenne, ist jemand, die kein Gespür für Situationen hat, irgendwie immer zu laut ist und nicht merkt, wenn es genug ist. Und von Deinen Beiträgen im Forum habe ich nicht das Gefühl, dass Du Dich so verhälst, sondern eher das genaue Gegenteil, möglichst wenig Umstände für andere Leute bereiten.

Ich habe mir gerade aus eigener Notwendigkeit mit Thema beschäftigt, wie zwischenmenschliche Beziehungen funktionieren, und was mir dabei geholfen hat.

Normalerweise ist man viel besser darin, sich über sich selber Gedanken zu machen, als dass andere sich über einen Gedanken machen. Wenn man Leute fragt, was sie im Moment gerade denken, hat es im Normalfall nichts mit einem zu tun. Und falls sie einen gerade skeptisch mustern, fällt Ihnen vielleicht gerade ein, dass sie nicht sicher sind, ob der Herd wirklich abgestellt ist, ob die Antworten in der letzten Klausur die richtigen waren, .... Und falls es wirklich mit einem zu tun hat, ist es wahrscheinlicher, dass irgendetwas an einem der Anfang für eine Gedankenkette war, die zum Schluss nicht mehr mit einem zu tun hat. Das Stück Spinat in der Zahnspange sorgt eher dafür, dass man denkt, dass das Unkraut noch aus dem Maschendrahtzaun entfernt werden muss, als dass man denkt, kann die sich nicht die Zahnspange sauber putzen. Ich hatte vor kurzem auch noch die Bemerkung gefunden, dass es eigentlich ziemlich egoistisch ist, wenn man sich ständig Gedanken darüber macht, wie wirke ich auf andere, was denken die anderen von mir, letztendlich drehen sich die Gedanken immer um einen selbst.

Interessant ist man vor allem dann für andere, wenn man sich für diese interessiert (und sich nicht in sein Schneckenhaus zurückzieht). Und dafür ist ja der Beginn eines Studiums ideal. "Einfach" nachfragen, wo kommt der andere her, was hat er bisher gemacht, .... Und die Gedankenspirale abstellen, die jetzt wahrscheinlich bei Dir rattert: Was wird er/ sie von mir denken, bin ich nicht viel zu neugierig, ... . Normalerweise denken die Leute nämlich nichts, sondern freuen sich unbewußt darüber, dass sich jemand für sie interessiert. Die meisten Leute reden gerne über sich selber und fühlen sich wohl dabei und verbinden das Wohlgefühl dann auch mit Dir und damit bist Du interessant für sie.

Und nicht entmutigen lassen. Wenn es im ersten Versuch nicht geklappt hat, probiere es einfach bei jemanden anderen und speichere es unter Lernerfahrung ab. Es muss nicht alles von Anfang an gleich perfekt sein, sondern sei eher neugierig. Auf Dich, auf andere Leute und auf das Leben (siehe oben).

Ich habe vor kurzem noch den schönen Ausdruck "Phantom-Ängste" gelesen. Auch wenn die anderen einen nicht wirklich verstehen können, sind für einen selbst die Ängste doch ziemlich real, einfach weil man sich viel zu viele Gedanken macht. Aber probiere "einfach" mal, da etwas raus zu kommen, indem Du Dir weniger Gedanken über Dich selbst machst und wie Du auf andere wirkst, sondern über die anderen und was interessant an ihnen ist, warum sie sich gerade so verhalten.

Liebe Grüße!

Irene

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Über die Spange kann ich noch nichts sagen, aber bei der Brille fühle ich mcih angesprochen. Dazu nur so viel: Hole dir DRINGEND eine PASSENDE Brille und trage die. 1. Muß man sich auch an das Brilletragen gewöhnen (dann wirds irgendwann zum Tagesablauf ohne das du denken mußt) 2. können durch die falsche/keine Brille Schwindel und Kopfschmerzen entstehen, die deinen Kontakt zu anderen Menschen viel stärker beeinträchtigen als du es Brille und Zahnspange vermutlich zuschreibst.

Als Brillenträger kann ich dir sagen, das nahezu NIEMAND die Brille ernsthaft kommentiert. Also selten mehr als "oh, hast du eine Brille" oder auch "schönes Gestell, wo hast du das her" kommt selten. Die paar Pfeifen, die sich über Brillen lustig machen sind des Beachtens üblicherweise nicht wert, schön das die sich selber disqualifizieren.

ICh vermute das es mit der Zahnspange ähnlich sein wird. Die Kombination Brille und Zahnspange sollte da auch nicht viel ausmachen.

Die beste Methode auf neue Menschen zuzugehen ist, sich erstmal selber wohl zu fühlen, nicht sich zu verstellen. Wenn du den gegenüber richtig siehst ist der Kontakt sicher auch leichter. Da, so sagt die Statistik, viele in der Kindheit, Jugend  oder auch als erwachseneselber Zahnspange getragen haben werden, könnten sich daraus auch Gespräche und Bekanntschaften ergeben. ICh weiß es schreibt sich sehr leicht, aber ich denke es ist das beste einfach dich mit Brille und Spange zu akzeptieren udn es zu versuchen. Das erste mal wird evtl. nicht leicht, aber wenn der erste Schritt gemacht ist werden die nächsten viel einfacher. Ich drück dir die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Nana,

ich kann deine Befürchtungen gut nachvollziehen, mir ging es auch nichts anders und hatte Angst wie mein Umfeld auf die Zahnspange reagiert.

Ich habe vor ca. einer Woche meine Zahnspange bekommen und mir geht es zum Glück super damit. Ich hatte davor eine Quadhelix und die war richtig fies, konnte sehr schlecht sprechen und hatte ständig eine geschwollene Zunge und somit auch bei jedem Wort Schmerzen, sodass sie vorzeitig rausgenommen wurde und spontan beim Kontrolltermin die Zahnspange eingesetzt wurde.

Die Reaktionen im Umfeld waren bisher alle nur positiv :-) Manche Bekannte haben überrascht gefragt, "seit wann und für was hast du eine Zahnspange?", anderen ist es überhaupt nicht aufgefallen... Alle die gefragt haben, haben dann auch von sich und ihren früherer Zahnspangengeschichten erzählt. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass Menschen mit Zahnspange sympathischer rüberkommen, warum auch immer... :-D  So ist zumindest mein erster Eindruck und ich bin echt erleichtert!

Ich kann Arthur nur Recht geben, man muss sich selbst akzeptieren und wohl fühlen. Denn wie du dich fühlst, strahlst du auch aus - da ist Zahnspange und Brille Nebensache :)

Ich wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen!

Lg Nadine

 

bearbeitet von Nabrella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0