Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gentry

Kostenvoranschlag KFO - Steigerungssatz, Eingliederung eines Klebebrackets (Keramikbracket)

Hallo,

ich habe nun meinen Kostenvoranschlag für meine Behandlung bekommen und habe eine Frage zu einer Position. Es geht um die GOZ 6100 "Eingliederung eines Klebebrackets". Ich möchte im OK 6 Keramikbrackets haben und dort wurde ein Faktor von 5,3 angesetzt. Ich dachte die Gebührenordnung hat nur Steigerungssätze von 1, 2.3 und 3.5?

Generell finde ich nur Faktoren i.H.v. 1.2, 1.4 und 3.00 auf dem KV. Hat jemand eine Idee wie das zu erklären ist?

 

Danke schon jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

In der GOZ Position 6100 sind auch die Materialkosten enthalten. Durch Anpassung des Satzes kann man höherwertige Materialien berücksichtigen. 

Steigerungssätze sind nicht beschränkt. Das kann auch mal bis 20-fach gehen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das habe ich auch gelesen mit den enthaltenden Material und Laborkosten. Aber was ist mit den anderen Sätzen? Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ideen ? Klar. Die private Gebührenordnung ist aus dem Jahr 1967 ohne dass die Honorare jemals erhöht wurden.

Das kann der Behandler nur über die Steigerungsfaktoren tun, da der Gesetzgeber auch dazu nicht fähig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da würde mich doch glatt mal interessieren, ob das keinen Missbrauch des Steigerungsfaktors darstellt. Kann mir kaum vorstellen, dass der Gesetzgeber meinte: "Wir legen hier mal das Referenzhonorar fest, und jeder Behandler kann sich dann selbst ganz nach Belieben eine regelmäßige Gehaltsanpassung durch einen höheren Faktor gönnen."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein KFO sagte mir damals, dass ein Satz über 3,5 eigentlich gar nicht zulässig ist. Ich habe auch nie mehr als 3,5 in meinen Rechnungen vorgefunden. Die Brackets (8x Keramik, Rest Metall)  finde ich zusammengefasst mit Faktor 2,3 in meiner Rechnung. Der Aufpreis wurde dann als Laborkosten abgerechnet. Allerdings bin ich Privatzahler gewesen. Bei mir steht im Plan: Position 610: Bracket, 28x, Faktor 2,3;  597,52 €. Das bezieht sich auf die Brackets inklusive Kleben. Dann gibt es noch die Positionen 5706, 20x "low friction bracket", 280,40 € und die Position 9043, 8x ästhetische Frontzahnmaterialien, 240,00€. Das heißt insgesamt kommt man so auch auf einen höheren realen Faktor. Es wurde eben nur gesplittet. 

Das Einzige, wo ich je offiziell 3,5 gezahlt habe, sind die Positionen "Retainerdraht, 614a und Klebestellen Retainerdraht, 610a. Sonst 2,3 oder 3. Mir sagte der Kfo damals, dass es Kollgen gäbe, die sich vom Patienten unterschreiben lassen, dass höhere Faktoren als 3,5 angewendet werden können, was aber nicht i. O. wäre aber gerade bei Lingualtechnik inzwischen Gang und Gäbe wäre. Er würde Lingual immer mit 3,5 abrechnen. Ich nehme an, dass sich diese Aussage auf die zahnärztlichen Leistungen bezieht. 

bearbeitet von leviathan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0