Hallo zusammen,

aus einem Gespräche heraus über ungesunde Metalle in Lebensmitteln ist mir das ganze Metall meiner Zahnspange wieder eingefallen, das ich ja ständig in mir trage. So habe ich beschlossen, einfach mal online zu recherchieren, aus welchen Materialien die Einzelteile der Zahnspange eigentlich bestehen. Dabei bin ich sehr schnell auf einen Artikel von Öko-Test aus dem Juni letzten Jahres gestoßen, der die verwendeten Metalle zwar als unbedenklich ausweist, jedoch unerwünschte Stoffe in den getesteten Gummizügen (Elastics) nachgewiesen hat:

„Krebserregende Stoffe im Mund: In allen drei getesteten Gummiringen fand das Labor auffällige Werte an Nitrosaminen, eine krebserregende Gruppe von Stoffen. Wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erklärt, können Metaboliten von Nitrosaminen mit der Erbsubstanz DNA reagieren, sie dadurch schädigen und Tumore auslösen. Das von uns beauftragte Labor maß sechs- bis zehnmal so hohe Werte wie der deutsche Grenzwert für Babyspielzeug, das in den Mund genommen wird, vorgibt. "Die Höhe dieser Befunde ist außerordentlich", sagt dazu Dr. Gabriele Steiner vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart. Die untersuchten Gummiringe, auch Elastics genannt, werden zwischen Ober- und Unterkiefer gespannt, sie befinden sich also in direktem Kontakt mit der Mundschleimhaut. ÖKO-TEST ist der Meinung, dass solche Produkte überhaupt keine Nitrosamine enthalten sollten.
Entwarnung für den Rest: Die Metalllegierungen sind in puncto giftige Elemente unauffällig und in den Kunststoffen wiesen die Labore keine aromatischen Amine nach.“

Natürlich kann man sich heutzutage mit allen möglichen Inhaltsstoffen verrückt machen. Nachdenklich hat mich das Testergebnis aber dennoch gestimmt. Hat einer der hier anwesenden KFO vielleicht noch nähere Informationen zu dem Thema? Müssen medizinische Geräte nicht hinreichend getestet werden, bevor sie an Ärzte verkauft werden dürfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ohoh ....ich will nicht wissen wieviel ich davon in den letzten 3jahren geschluckt,verdaut und generell im Mund habe und hatte...:( 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

NIcht nur in den Gummis........und im Bier ;-) sind schädliche Stoffe.

Wisst Ihr was in Euren Zahnspangen alles drin ist? Ich habe mir darüber vorher keine Gedanken gemacht.......bis die Heilpraktikerin Palladiumrückstände bei mir festgestellt hat. Dann fragt man sich natürlich "Wo kommt das her?". Konnte ich mir zunächst nicht erklären, bis ich mir vom Kieferorthopäden die Materialen der Zahnspange mitteilen ließ. In meiner Zahnspange ist Palladium enthalten. Das ändert jetzt natürlich nichts mehr, ich werde die Zahnspange und die Gummis trotzdem weiter tragen. Dies nur mal am Rande bemerkt ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt's überhaupt Zahnspangen und Drähte die als unbedenklich einzustufen sind?

ich habe normale metallbracketts drin und Titan Bögen mit irgendwelchen zusätzlichen Verbindungen.die 2 Namen hab ich mir nicht gemerkt. Es war jedenfalls kein Nickel oder Cadmium.

Auf die Frage von Legierungen der Bracketts wusste meine Kfo selbst nix genaues.nur dass das nicht angegeben ist auf der Verpackung. 

Ich hab immer wieder komische Ekzeme seit einiger Zeit die mir völlig neu sind  und überlege mich mal austesten zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe das Gefühl, dass meine Haut besser ist, seit  die Spange raus habe. Aber ich warte mal ab. Kann auch am feuchten Wetter liegen, dass die nicht so schuppt und nicht so gerötet ist im Gesicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb julia87:

Gibt's überhaupt Zahnspangen und Drähte die als unbedenklich einzustufen sind?

Also laut dem Test sind die Metallteile alle unbedenklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde relativ wenig darüber im net.... 

Aber die meisten von uns haben ja Gsd nur auf beschränkte Zeit die Kfo .

Aber wenn man ganz genau sein will,müsste man sich Gedanken über Wandfarben,die einfärbung von ledersofas,Beschichtung von Töpfen,.... Machen.

was mich allerdings doch wieder beschäftigen würde:Materialien in der Prothetik. 

Bzw.verwendete Kfo Materialien in der ss. Da wären niti bögen für mich tabu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ein sehr spannendes Thema! Und ich beschäftige mich seit 5 Jahren damit :-(

Dadurch das ich nun bei einem Umweltzahnarzt bin wird einem ein

bisschen schlecht wenn man sieht was so alles über den Mund, bzw die Schleimhaut und die Zähne in den

Körper eindringt.

Aber genauso ein Tabuthema wie immer noch Amalgam ist wird es auch bei Zahnspangen keine Veränderung geben!

Ich persönlich habe Allergien nicht nur auf Silber sondern auch auf BISGMA! Dies ist ein Kunstoff der eigentlich in allem ist was

ein ZA verwendet.

Angeblich ist mein Retainer aus Titan!

Allerdings ist meine Haut eine Katastrophe seit dem der drin ist!

Das werde ich bei meinem nächsten Termin auf jeden Fall noch einmal ansprechen!

Dieses Video ist sehr erschreckend!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Metall im Mund ist ungesund

Von Karies geschädigte Zähne müssen selbst in der modernsten Zahnarztpraxis mit einer Füllung ausgebessert werden. Und wird eine Krone, Brücke oder ein Implantat nötig, gibt es auch dazu keine Alternative. Anders sieht es beim verwendeten Material aus. Metalle und Legierungen können heute vermieden oder gänzlich aus dem Mund verbannt werden.

Dafür spricht besonders das Wissen um die krank machenden Auswirkungen dieser «Zahnmetalle» wie Amalgam, Gold oder Titan. Deshalb werden in der Ganzheitlichen Zahnmedizin ausschliesslich metallfreie Werkstoffe – nach vorherigem Materialtest – für Zahnersatz und Füllungen eingesetzt.

Im Mund eingesetzte Metalle und Legierungen setzen im Körper unvermeidbar Bestandteile frei. Wissen- schaftliche Untersuchungen belegen, dass diese Metalle sich im Körper ablagern und eine belastende Wirkung entfalten können. Nicht nur Schwermetalle wie das Quecksilber in den umstrittenen Amalgam- Füllungen schwächen ernsthaft das menschliche Abwehrsystem. Auch hochwertige Legierungen aus Gold, Platin oder Palladium werden kontinuierlich abgetragen. Das bedeutet, dass Füllungen, Implantate, Brücken und Kronen ständig Metalle abgeben, die über den Darm in den Organismus gelangen und dort gespei- chert werden. Dies kommt einer chronischen und niedrig dosierten Vergiftung durch Zahnmetalle gleich.

Entfernung metallischer Füllungen und Zahnersatz lässt Beschwerden verschwinden. 

 

Titan? Dachte es wäre bioverträglich? Was sagt da dein zahnarzt dazu "kiefersieg"?!?

irgendwie schon frustrierend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was nimmst du dann eigentlich als Füllung wenn du auf komposit Inhaltsstoffe allergisch bist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein ZA hat für mich extra Materialien bestellt die BISGMA frei sind!!!

Meine Amalgamfüllungen wurden alle Metallfrei ersetzt!

Mein Implantat ist Keramik!

Falls dich das Thema interessiert, google mal Dr Lechner aus München!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Am 24.2.2016 um 20:04 schrieb Nambi82:

Auf den Schrecken erst mal ein Bier :-D

Hab' erstmal eine zur Entspannung geraucht...

Aber Vorsicht: man hat entdeckt, daß Bier Dihydrogenmonoxid enthält  :wink:.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Shaun68:

 

Hab' erstmal eine zur Entspannung geraucht...

Aber Vorsicht: man hat entdeckt, daß Bier Dihydrogenmonoxid enthält  :wink:.

 

Genau das kam so ca. um den Zeitpunkt, als ich das gepostet hab, in der Presse hoch. :wink: Sonst wärs doch nicht so lustig gewesen! :-D

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute hat sich für mich die Frage gestellt ob meine zukünftige aufbissschiene schädliche Substanzen enthält...Bpa etc. 

die  Antwort:  * stirnrunzeln* * unverständlicher blick* "Kunststoff Hoit!"

Werde es das nächste mal bei wem anderen wieder probieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden