Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Alisha33

Not-OP 2 Wochen nach Bimax wegen Abszess

Hallo liebe Community Mitglieder,

eins Vorweg: dass es bei mir so gelaufen ist wie es gelaufen ist, ist NICHT der Normlafall, ich hatte einfach ziemliches Pech. Daher an alle, die die OP vor sich haben, ihr müsst nicht befürchten, dass sowas zwangsläufig passiert ;-) Aber vielleicht ist es wichtig zu wissen dass sowas passieren kann--

Am Dienstag, gestern, mittag war ich in der Bibliothek, was etwas anstrengend war und habe Smothies getrunken ohne direkt danach den Mund zu spülen - Nähte waren ja draussen und Wunden verschlossen. Meine Rechte Wange fing an relativ schnell an anzuschwellen, um ca. 13h fing es an, um 16h war es so deutlich dass ich in die Uniklinik meiner Stadt in die Notaufnahme gefahren bin.  Die Wartezeit von 2,5 Std. nutzte ich um mich verrückt zu machen und mir die Augen auszuheulen. Dann endlich kam der Arzt zu mir. Mir wurden die Arme 3 mal zerstochen bis ein Zugang klappte:huh: Der Arzt schnitt ein kleines Loch in mein Oberkiefer und dann kam viel Eiter raus (sehr eklig). Er hat dann mit einer Lösung nachgespült. Ausserdem kam ein Streifen rein. der verhindern sollte, dass sie die Wunde schliesst und der Eiter nicht mehr abfliesst. Mir wurde ein Antibiotika-Suspension verschrieben und ab nach Hause. Ziemlich unverantwortlich wie ich finde: man muss Antibiotika spätestens 12 Std nach der ersten Gabe geben, und es war klar dass um 7 Uhr mogrens alle Aoptheken dicht sind!! Und selsbt um 9h haben wir nichts bekommen, weil Suspensionen fast immer erst bestellt werden sollen. Ich bin einfach sprachlos über die Ignoanz des Arztes!! Mein Gesicht schwoll unglaublich an, sogar mein Auge ging nur noch nen Spalt auf, ich sah echt nicht mehr aus wie ich selbst... Dieser Tag war der schlimmste an den ich mich erinnern kann, viel schlimmer als Tag der OP selbst.

 

Heute morgen sind wir dann in die Klinik gefahren in der die BImax gemacht wurde. Man untersuchte die Entzündung, mit Ultraschall, Abtasten und CT. Heraus kam, dass meine Kieferhöhle rechts voll mit Eiter war und nicht abfloss. In der linken Seite war auch Eiter, aber er floss ab - also unproblematisch. Die Ärzte entschieden sich für eine sponate Not-OP um 17h. Als ich mich unbegeistert zeigte, verkündete man mir, dass ich sonst mein Auge verlieren könnte oder sogar an einer Gehirnentzündung sterben könnte wenn der Eiter in die Blutbahn und ins Gehirn kommt. Weiss nicht ob es Angstmacherei war, aber es hat gewirkt. Also wieder ab in den OP! Ich war noch richtig wach, und habe alle OP Vorbereitungen bewusst mitbekommen, sogar Intubierung durch die Nase...Die OP hatte 45 Minuten gedauert, es wurde Eiter abgesaugt und im Oberkiefer eine kleines Öffnung gemacht mit Rörchen, dass den Eiter in den Mundraum ableitet. Auch in der Nase wurde was gemacht damit der Eiter ablaufen kann, dass hab ich nicht ganz verstanden. Aufgewacht bin ich mit einer laaaagen Tamponade in der Nase die jetzt immer noch drin ist. Ich bekomme regelmässig Antibitoka per Vene. Schmerzen so gut wie keine, nur gereizte Nasenschleimhaut. Die Schwellung ist nach Cortisol und Antibiotika Infusionen deutlich zurückgegangen, insgesammt fühle ich mich fitter als nach der Bimax. Sehr angehem ist, dass ich gerade ohne GUmmis bin und gut durch den Mund atmen kann.

 

Zu den Gründen: Die Ärzte wissen es nicht genau. Das Loch in der Kieferhöhle war jedenfalls verstopft. Es kann sein, dass durch eine anstehende Erkältung oder einfach durch den Mundraum Bakterien in die Kieferhöhle gelangt sind. Möglich ist auch dass die Bakterien bei der OP in den Bereich kamen und einfach zwei Wochen gebraucht haben um auszubrechen. Ich habe auch gefragt ob ich diesen Mist durch mein eignes Verhalten am Dienstag ausgelöst habe oder ob die Lymphdrainage schuld war. Die Ätzte ahben da keinen zusammenhang gesehen und sagten, es sei sowieso passiert. Das hat mich erleichtert, den ich gab auch mir ein wenig die Schuld. Wenn ich zurückdenke, war die Stelle die ganze Zeit ein Problemkind, sind tat weh bei Massage und war auffällig lang gescwollen. Am Dienstag morgen habe ich auch einen geldblichen Fleck in der Nähe des Auges gesehen, wie ein neuer Blaufleck. Ich dachte mir zu dem Zeitpunkt nicht viel dabei, jetzt denke ich es war ein Vorbote.

Tja, jetzt habe ich in 15 Minuten Geburtstag und verbringe ihn im Krankenhaus. Superrrr. Die Kieferhöhle wir nun  jeden Tag gespüllt durch das Röhrchen und wenn der Abfluss nicht mehr eitrig ist, darf ich annährend Heim. Wir wurde eine Woche Krankenhaus versprochen.

Liebe Leute, ich möchte euch wärmstens raten, bei geringsten Anzeichen von Entzündung ins KH zu gehen. So verliert ihr keine Zeit und könnt schlimmeres verhindern. Und wenns falscher Alarm sein sollte - umso besser. Gute Nacht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Liebe Alisha, zunächst mal Happy Birthday! :459:

Ich denke es ist wichtig vorab zu hören was schief gehen kann und finde es gut, dass du die Leute vorwarnen möchtest aber das Ganze gleichzeitig auch relativierst.

In der Tat wird sowas nur sehr selten vorkommen aber gerade die 0,xx% denen ähnliches passiert, werden beruhigt sein wenn sie wissen das sie nicht die Einzigen sind. Gerade von solchen Erfahrungsberichten lebt dieses Forum mMn, allerdings muss jeder Einzelne in der Lage sein sie richtig einzuschätzen.

Was mich vor allem interessiert ist ein potenzieller Zusammenhang mit Lymphdrainage, konnten die Ärzte das zu 100% ausschließen oder fehlten Ihnen da die Erfahrungen? Ich meine hier irgendwo mal gelesen zu haben, dass nicht alle Ärzte davon begeistert sind...

P.S. Du nimmst das wirklich sehr tapfer und das ein paar Stunden post-OP, Respekt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alisha,

das sind ja überhaupt keine guten Neuigkeiten - Super Stark von Dir, dass Du das so taff aufnimmst - ich drücke dir die Daumen, dass Du ganz bald wieder aus dem Krankenhaus kannst und es sich bessert.

Lass uns wissen wenn es was neues gibt.

 

Grüße Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles alles alles Liebe und Gute für dein neues Lebensjahr :-)!!!

Mensch was für Neuigkeiten! :-( Ich denke allerdings das dies einfach bei jedem und überall stattfinden kann - es ist

einfach Schicksal. DU bist echt tapfer und ich wünsch Dr alles liebe und GUte

Tina

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe alisha,

ich wünsche dir alles gute, dass du schnell wieder auf die Beine kommst!

Habe schon gehofft bald wieder von dir zu hören, mit solchen Nachrichten hatte ich dabei natürlich nicht gerechnet. 

Wie schon gesagt, mache dir keine Vorwürfe, ich denke du kannst überhaupt nichts dafür. Im Endeffekt kannst du froh sein dass die eine Seite dich gemeldet hat, sonst wäre die andere vielleicht garnicht aufgefallen, dass die andere auch etwas hat. 

Machs gut, lass von dir hören!

Liebe grüße und ein schönen Strauß Blumen am Krankenbett wünsche ich dir zu deinem Geburtstag!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey ihr lieben,

 

vielen Dank fü die Geburtstagsgrüße und gute Wünsche! Habe mich sher gefreut  :-)

 

Mittlerweile bin ich seit gestern (Di) wieder zu Hause. Ich hatte eine harte Woche hinter mir, 3 mal am Tag Antibiose-Infusion, von der ich alle erdenklichen Nebenwikungen zu spüen bekam. Jetzt muss ich weitere 10 Tage Antibiotika als Tablettenform nehmen und jeden 2 Tag zur Kontrolle in die Klinik fahren.

Die Schwellung ist gut zurückgegangen, mittlerweile sehe ich fast normal aus. Zu spüren ist die Schwellung aber immer noch, voralllem in der Oberlippe, wo die neuen Nähte sind. Um den Pus aus der Kieferhöhle abzusaugen, mussten die Ärrzte nochmal das Zahnfleisch aufschneiden....

Dort wo das Drainageröhrchen im Oberkiefer war, ist jetzt ein kleines Loch, dass in 95 % der Fälle von allein zuwächst. Wenn nicht, muss es bei Lokalanästhesie genäht werden (bei meinem Glück gehöre ich wahscheinlich zu den 5 % ;-P)

Ich bin weiterhin nicht verdrahtet damit alles gut heilen kann.  Die negative Folge ist, dass ich nicht mehr in der richtigen Position im Splint sitze :-( Mein Kiefer ist ca. 1 mm nach rechts gerutscht, da die Muskulatur ihn wieder in die alte Position zieht. Ärzte meinen aber , es sei nicht so schlimm, man könnte diesen einen mm kiefeorthopädisch ausgleichen. Hoffen wir mal dass mein Unterkiefer nicht noch mehr in die usprüngliche Position zurückgeht...

 

Zu der Frage ob Lymphdrainage verantwortlich ist, wurde mir mehrmals versichert, dass sie keine bakterielle Infektion auslösen kann. Nach dieser gefärhtlichen und massiven Infektion mache ich erstmal eien 2 wöchige Pause mit der Lymphdrainage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0