Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Zahnfee112

Kostenübernahme der KK

Hallo zusammen,

ich melde mich hier, weil ich hoffe, dass mir jemand helfen kann:

Bei mir war/ist eine Behandlung geplant (GNE und Unterkieferdistraktion, fetse Zahnspange und Bimax – Oberkiefer zurück, Unterkiefer vor). Ich habe den Behandlungsplan unterschrieben nachdem das „OK“ von der KK da war, danach aber kalte Füße bekommen. Mit der Behandlung wurde somit nicht begonnen. Ich habe mich lediglich danach noch mal bei KFO und KFC beraten lassen, wegen meiner Angst vor den OP’s, etc.

Wenn ich jetzt einen Rückzieher mache/die Behandlung abbreche, was kommt dann auf mich zu?

-          Muss ich die Kosten für die bisherigen Untersuchungen ( Gebissabdrücke, Röntgenbilder, Beratungstermine) selbst bezahlen? Mit was muss man da so rechnen?

-          Wird meine Krankenkasse (AOK) Kosten übernehmen, wenn ich mich später (z.B. in 10 Jahren) doch noch(mal) für diese Behandlung entscheide, z.B. weil meine Beschwerden schlimmer geworden sind? Wenn „nein“, würde bei Krankenkassenwechsel dann eine andere Kasse zahlen?

 

Bin für jede Antwort dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich denk, das kann man so pauschal nicht sagen. Kommt gewiss auf die Kasse und die Laune des Sachbearbeiters drauf an könnte ich mir vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0