Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
gleichwohl

Fragen zu: Kieferstellung, Zahnfehlstellung, Ruheschwebe, Biss, etc.

Hallo,

angenommen, man entspannt seinen Unterkiefer, in die angeblich sogenannte Ruheschwebelage: müsste aus dieser Position heraus man ganz einfach zubeißen können, sozusagen indem man die U-Kiefer habt?

Ich habe bei mir das Gefühl, dass ich meinen UK ziemlich nach hinten pressen/anspannen muss, um zu beißen (so dass Backenzähne in Kontakt sind). Auch ist mir aufgefallen, dass ich jahrelang meinen UK nicht in Ruheschwebe, sondern angespannt gehalten habe. Seitdem ich tagsüber darauf achte, den UK zu entspannen, merke ich, dass es anstrengender geworden ist, zuzubeißen, da irgendwie der UK nach hinten verschoben wird... außerdem bekomme ich zunehmend Muskelverspannungen im hinteren Kiefermuskel (Höhe der Ohrläppchen) und sogar im Nacken.

Wenn Sie KFO sind und sich einen Reim daraus machen können, würde ich mich über Rückmeldung freuen, gerne auch Rückfragen beantworten.

MfG,

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Lieber Gustav,

Deine Fragen lassen sich nicht ohne weiteres beantworten; ja, es scheint mir sogar, dass eine klinische Untersuchung und Beratung durch einen Kieferorthopäden weitaus schneller zum Ziel führen wird als ein beständiges Hin und Her von Frage und Antwort.

Für Verspannungen der Muskeln im Kiefer- und Nackenbereich gibt es verschiedene Ursachen. Dazu gehört auch die von Dir beschriebene Diskrepanz zwischen "Wohlfühlhaltung" und dem festen Zusammenbeißen (Schlussbiss). Durch kleine Zahnbewegungen/-füllungen oder ähnlichem kann diese Verhältnis zudem belastet werden. Dazu kommen noch psychische Anspannungen des Alltags (Stress ...), die das Beschwerdebild verstärken.

Lange Rede - kurzer Sinn: Begebe Dich zum Kieferorthopäden hin!!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Hinweise!

Wie ist das denn bei gesetzlich Versicherten: kann ich da ohne weiteres zum Kieferorthopäden und mich bzgl. meiner "Beschwerden" beraten lassen? Ich war vor kurzem schon man bei einem KFO in einer Uniklinik, um mich über eine Korrektur meiner Zahnfehlstellung beraten zu lassen, die Behandlung selbst muss man ja privat zahlen. Der KFO meinte, dass meine unteren Schneidezähne an der Innenseite der oberen Schneidezähne schleifen würden. Jedenfalls habe ich nach dem Termin etwas recherchiert und "in mich gehorcht" und meine festzustellen, was ich gestern schrieb.

Lange Rede kurzer Sinn: Kann ich in Sachen Diagnose usw. einen (oder mehrere) KFO mehrmals aufsuchen als Kassenleistung, bloß die Behandlung selbst müsste ich dann selbst zahlen?

Viele Grüße,

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gustav,

natürlich kannst Du verschiedene KFO's aufsuchen, das sollte man vor jeder Behandlung tun, um sich dann für den einem richtig erscheinenden zu entscheiden. Ich war bei mind. 4 KFO's und habe sogar den Arzt während der Behandlung gewechselt. Ich schätze, dass Du aber jedesmal die 10,- erneut zahlen musst.

Viel Glück

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe auch 4 KFOs zur Erstberatung aufgesucht und musste nichts dafür privat zahlen. Sogar die Praxisgebühr nur einmal, bei den anderen bin ich dann mit dem Zettel hingelaufen, dass ich die Gebühr für das jeweilige Quartal schon bezahlt habe. War kein Problem.

Grüße

Michaela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok, dass ist dann ja nützlich... (und ihr qualifiziert beide als "Erwachsene", die die KFO-Behandlung selbst zahlen müssen, richtig?)

VG,

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe das Glück, dass ich von meiner Kasse alles, bis auf die Spezialbrackets, bezahlt bekomme.

aber ja, ich bin eine qualifizierte Erwachsene...;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo "pusteblume"

ich habe das Glück, dass ich von meiner Kasse alles, bis auf die Spezialbrackets, bezahlt bekomme.

aber ja, ich bin eine qualifizierte Erwachsene...;-)

Erzähle mehr von deinem "Glück"... wie hast du das hinbekommen? Oder hattest du eine Operation (die notwendige Bedingung?).

VG,

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@gleichwohl:

bevor ich im mai 2005 mit den brackets anfing, hab ich 2 jahre einen bionator getragen, der zwar den unterkiefer in die richtige position gezogen hat (nach vorne und rechts), aber meine verschobenen zähne leider nicht begradigt hat...wie auch...mit diesem kopfbiss (frontzähne beissen genau aufeinander) hab ich mich dann beim kfo/kc vorgestellt und alle waren sich dann einig.

die zähne bewegten sich dann auch ganz gut, jedoch verschob sich der unterkiefer ohne den bionator wieder in seine alte position, also nach links und nach hinten. da war er wieder, der 'normale' biss, der mir all die jahre kopfschmerzen, migränge, tinnitus, etc. beschert hatte. leider hatte der erste kfo die muse, meine zähne ohne op hinzubekommen, was natürlich nicht möglich war. meine gutachterin meinte dazu nur 'fehlbehandlung', übernahm meinen fall und setzte sich für mich bei der krankenkasse ein, dass mein behandlungsplan verlängert wurde, da ich mit diesem gebiss überhaupt keine genehmigung mehr bekommen hätte, da ich ja wieder einen normalen biss hatte.

seit ende nov hab ich nun meine 2. brackets, und die op wird in 8-9 monaten stattfinden. die kosten für die modell-op werde ich wohl selbst tragen müssen, aber dafür wurde ich von den grossen basiskosten verschont.

liebe grüße,

christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

an "pusteblume":

Hört sich nach einer langen Geschichte an...

Was genau ist denn ein Kopfbiss? Finde bei google dazu nur, dass die Schneidezähne im OK und UK aufeinandertreffen beim Beißen. Wie ist das zu verstehen? Bei mir ist es z.B. so, dass wenn ich aus der Ruheschwebe einfach meinen Kiefer schließen würde, die Schneidezähne auch aufeinandertreffen. Beim Kauen bzw. Kieferschließen, so dass sich alle Zähne (mehr oder minder) berühren, habe ich das Gefühl, meinen Kiefer nach hinten schieben zu müssen. Das mache ich schon seit eh und jeh (daher demnächst Besuche beim KFO).

VG,

Gustav

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hatte ich auch. Genau das was Du beschreibst ist ein Kopfbiss. Eben, dass man beim Zusammenbeißen erstmal auf die Frontzähne beißt und dann durch Zurückschieben des UK die Zähne eigentlich richtig stehen.

Heute ärgere ich mich darüber, dass ich das nicht früher habe machen lassen, denn die Abnutzung der Schneidezähne ist dadurch enorm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab das Problem beim sprechen. Da stossen bei mir oft die Zähne zusammen, der rechte Schneidezahn ist deshalb unten auch schon ein bisschen abgeschlagen. Ist aber erst seit vielleicht 2 Monaten. Kann das sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0