Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gast

Unterbiss ohne OP behandeln?

Hallo zusammen!

Immer wieder mal "quälen" mich die Gedanken an eine erneute KFO-Behandlung.

Zu mir und meiner Vorgeschichte:

Bon mittlerweile 23 Jahre alt und habe im Kindesalter  (so um die 10) schon mal eine Bahandlung angefangen. Diese habe ich aber nie zu Ende gebracht. Wurde mangels Mitarbeit ( die Kopf-Kinn-Kappe war mir zu blöd -.-) aus der Praxis geschmissen (menschlich sehr unfähiger Arzt!). Diagnose war damals auf jeden Fall ein Vorbiss (evtl kombiniert mit Kreuzbiss? Weiß ich nicht mehr). Es ist so, dass der UK (in meinen Augen nur minimal) vor dem OK steht, die SchneideZähne können sich ohne Mühe berühren.

Bis dato habe ich keine Problemen (Kauen etc), aber mein steifer Nacken wie auch das gelegentliche Knacken im Kiefergelenk kommen wohl davon (nicht schlimm, aber denke mal das kann später ein Problem werden :( )

Jetzt hab ich mich im Netz schon mal über Methoden schlau gemacht aber bei Unterbiss ist es echt schwer da was zu finden... Denn wie der Titel schon sagt möchte ich keine OP und bin ja auch schon aus dem Wachstum raus! Beim Überbiss gibt es ja zig Möglichkeiten, die jeder Feld, Wald und Wiesen KFO mittlerweile anbietet (z. B. Forsus, Herbst etc....). Etwas ähnliches würde ich auch in der umgekehrten Form suchen! Muss es doch auch für Vorbiss geben.. 

Vlt können wir ja hier mal sammeln?!

Wäre dankbar für Rat! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Keiner ne Idee? Evtl. Erfahrungen mit Bionator-Umkehrgerät oder Doppelrückschubplatte? Geht das bei Erwachsenen noch? 

Müsste auch Möglichkeiten mit Invisalign geben. Hatte das schon jemand hier?

Wie schlimm ist ein Vorbiss überhaupt, wenn sich die Zahnreihen noch berühren (nicht Schneidezähne aufeinader, aber hintereinander)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Unterkiefer zwei Zähne ziehen und alles mit einer festen Spange nach hinten schieben ...

Finde ich nicht sehr empfehlenswert, könnte aber eine Möglichkeit sein.

 

"Beim Überbiss gibt es ja zig Möglichkeiten, die jeder Feld, Wald und Wiesen KFO mittlerweile anbietet (z. B. Forsus, Herbst etc....). "

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass diese Methoden bei Erwachsenen auch funktionieren. Mein Überbiss konnte zum Beispiel nur noch mit OP korrigiert werden. Sobald das Knochenwachstum abgeschlossen ist, wird es schwierig, knöcherne Fehlstellungen ohne OP zu beheben.

 

Wie "schlimm" deine Fehlstellung überhaupt ist, lässt sich hier natürlich gar nicht beurteilen, da bräuchte man mindestens Fotos.

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir hat der Bionator den Unterkiefer nach hinten gebracht. Aber das war eben kein knöchernes Problem sondern ein Zwangbiss und dadurch die Angewohnheit, den Unterkiefer vorzuschieben. Der Bionator kann Muskeln umpolen und Zähne bewegen, vielleicht hat er auch Einfluss auf die Gaumennaht, auch bei Erwachsenen, aber das er das Gelenk umbaut in dem Alter, glaube ich nicht.

An deiner Stelle musst du erst mal Diagnose betreiben: Ist das Problem rein köchern oder vielleicht auch knöchern/muskulär kombiniert? Könnte ja sein, dass du den Mund auch anders schließen könntest, aber die Eck- oder Backenzähne blocken. Wie Iris schon sagte: Nur Optik bringt nichts, damit werden die Gelenkprobleme nicht weniger.

Leider ist echte Progenie meist genetisch bedingt, so dass es nicht einfach ist, dagegen vorzugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Antworten!

Zähne ziehen ist nicht mein Ziel. Aber glaube in der damaligen Therapie wurde das evtl sogar auch gemacht, da war was. Ein Drama damals...

Um die Optik geht es mir eigentlich nicht! Da stört mich nichts. Und momentan habe ich auch keine Problem gesundheitlicher Natur. Aber ich fürchte, dass es mal kommt.

UrsachenForschung wird wohl nur der Arzt betreiben können ;) aber mir ist in der Familie keine Fall einer Progenie bekannt. Was natürlich den Verdacht auf genetische Ursachen nicht ausschließt (kann ja Generationen überspringen). Aber mindert doch die wahrscheinlichkeit, oder?

Wir entstünde ein Zwangsbiss?

Kann mir sagen, dass ich früher auch ein SchnullerKind war. Könnte auch ursächlich sein.

Wie verhält es sich denn eigentlich mit einem Beratungstermin zur ersten Diagnostik? Kostet mich das was, wenn ich danach dann vlt doch nichts machen lasse bzw generell?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicher kostet der Termin was. Ist ja für gewöhnlich zumindest mit Röntgen, evtl. Abdrücke.

Ein Zwangsbiss entsteht, wenn die Verzahnung es nicht zulässt, dass der Kiefer in seine richtige Position kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0