Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Reisszahn74

Zahnspange mit 40

IMG_1319.thumb.JPG.a3637a14906547e748541IMG_1319.thumb.JPG.a3637a14906547e748541IMG_1325.thumb.JPG.1dc2fa5fe3b8cdb341814Hallo Ihr lieben,

nun ist es bereits 7 Monate her, da habe ich mich endlich dazu entschlossen meinem Quasimodogebiss den Garaus zu machen und meine (extrem) schiefen Zähne korrigieren zu lassen... Ich habe mich für die teuerste Variante entschieden (Lingualtechnik). Kurz zu meiner Lebensgeschichte (bei Langeweile kann diese selbstverständlich übersprungen werden):

Ich bin nun 41 Jahre alt (männlich), in einer sozial prekären Familie (sprich unter gegenseitigem Desinteresse) Familie aufgewachsen, in der solcher Art Probleme mit einem Achselzucken bis Wurschtigkeit behandelt wurden. Ich hatte trotz meiner Zahnfehlstellung in meiner Kindheit und Jugend nie eine Zahnspange. Da die Krankenkasse bekanntlich nur bis zum 18. Geburtstag die Kosten teilweise übernimmt und ich als Kind noch kein eigenes Geld verdienen konnte, war ich diesbezüglich von meinen Eltern abhängig, die diese Kosten (ich glaube ca. 10.000 Schilling waren das damals) nicht auf sich nehmen wollten. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium (aufgrund meiner Sozialphobie konnte ich keine Referate halten) hieß es sparen sparen sparen um mir die ersehnte Zahnspange endlich leisten zu können. Mit ca. 30 hatte ich endlich das Geld für eine Zahnspange zusammen, leider fehlte mit der Mut für die außen anliegende Spange (aufgrund meiner extremen Fehlstellung wollte ich nicht "in der Auslage" stehen)  und das Zähne ziehen . Ich habe jahrelang (jahrzehntelang) versucht nicht zu lachen und mich für meine Zähne unendlich  geschämt, meine Sozialphobie wurde immer schlimmer, Frauen ansprechen traute ich mich sowieso nicht, ich bin Single und unverheiratet geblieben und habe mich so gut es ging vom sozialen Leben zurückgezogen. Dann habe ich doch noch eine (damals) liebe Frau kennengelernt mit der ich 7 Jahre liiert war. Kleiner Exkurs: die Dame hatte starkes Übergewicht (adipös) bis die Krankenkasse Ihr eine Magenverkleinerung genehmigt und bezahlt hatte. Danach hat sie sich quasi 1x selbst abgenommen, wurde schlank und hat sich danach von mir getrennt - einer ihrer letzten Worte waren: "du lachst  nie - mit dir kann man nicht lachen..."

Nachdem ich kurz danach mit Anfang 40 auch noch meinen Job verloren hatte, entschloss ich mich dann doch zur Zahnspange -  Kostenpunkt: knapp 8.000 EUR.

.. und jetzt nach 7 Monaten bereue ich nur nicht früher damit begonnen zu haben :)

Leider habe ich von meinen Zahnstand vor der Behandlung keine Fotos, allerdings einen Tonabdruck (um einen Eindruck zu vermitteln...) , anbei einige Fotos.

 

 

 

 

IMG_1320.JPG

IMG_1328.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

jetzt nach knapp 7 Monaten Lingualspange: Eckzahn eingereiht, Schneidezahn bald in der richtigen Position. Es wurden mir insgesamt 3 Zähne gezogen

 

capture20160329005202.jpg.18c235c60205fb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlich willkommen im Ü40-Zahnspangen-Club :-)

Das schaut doch schon sehr vielversprechend aus. Wie lange soll die Behandlung schätzungsweise dauern?

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zwo Jahre + Retainer. Mal sehen wie lange es wirklich dauert. Bin übrigens aus Wien falls das jemanden interessiert.  ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0