Gast

BIMAX selbst bezahlen

-Werbung-

-Werbung-

Bei der KIG-Einstufung geht es meines Wissens nach erstmal nur darum, ob die kieferorthopädische Behandlung bezahlt wird oder nicht. Wenn der Chirurg eine medizinische Indikation erkennt (Kieferfehlstelung oder z.B. auch Schlafapnoe), dann sollte die Op ganz normal über die Krankenkasse abgerechnet werden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe in einer Woche nochmal bei meinem Chirurgen einen Termin und werde nochmal mit ihm sprechen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der KFO und KFC müssen bestätigen, dass eine medizinische Indikation vorliegt. Das sollte der Fall sein und dann sollte der Großteil von deiner Krankenkasse übernommen werden. Lass dir das schriftlich geben (Heil- und Kostenplan) und geh persönlich zu deiner Krankenkasse um die Kostenübernahme zu klären. Zur OP brauchst du dann eine Einweisung vom Hausarzt.

War bei mir genauso, KIG Einstufung verpasst, KFO selbst bezahlt aber die OPs wurden von der Krankenkasse übernommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hättest du also die Zahnspange auch schon drinnen, als die Op genehmigt wurde? Musstest du zum Gutachter? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wurde damals auch gesagt dass die OP auf jeden Fall bezahlt wird, dazu ist keine Genehmigung der Kasse nötig. Aber ich würde zur Sicherheit bei der Kasse nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wurde vom Chirurgen erzählt dass die Op ca 30.000 € kostet. Also komplett mit den Planungen und der Durchführung etc. Gibt es da wirklich jemand der das selber zahlt oder sind die Zahlen übertrieben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du willst doch nicht wirklich 30.000 EUR aus eigener Tasche zahlen ohne vorher verschiedene KFO, KFC zu konsultieren bzw. dich von Krankenkasse und unabhängiger Patientenberatung aufklären und beraten zu lassen? Oder habe ich da etwas falsch verstanden? :huh:    

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow das ist tatsächlich eine Menge. Da sollte man sich wirklich vorher überall erkundigt haben ob es nicht auch anders geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Juliaa, was hast du denn für eine Diagnose, dass die Krankenkasse das nicht übernimmt. 

Ich bin mir auch nicht sicher, ob bei mir eine Operation übernommen wird. mein UK liegt zu weit zurück und ist zu kurz, die Zahnbögen wurden ausgeformt mit Zahnspange vor einigen Jahren

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

30.000 € ist extrem viel. Eine Bimax kostet normal nicht so viel in Deutschland. Geht es bei dir nur um Ästhetik oder gibt es auch eine medizinisch-funktionale Indikation?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, 

ich habe ein ähnliches Problem.

habe der Krankenkasse alles eingereicht, da ich nicht in die KIG falle möchte sie nichts übernehmen.

auf meinen Wunsch wurde die Gutachterin erneut gefragt ob wenigstens die Operation übernommen werden könnte, sie meinte jedoch ich soll zum osteopathen. Auch bei mir ist die op medizinisch notwendig.

jetzt bin ich total verzweifelt. Die Kosten würden sich auf 5.000 für die Zahnspange und 10.000 für die op belaufen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden