Tommy_90

Funktionen Zahnspangenbögen

Hallo ihr Lieben :) 

ich hätte mal eine Frage zu den verschiedenen Bögen die immer gewechselt werden. Mein KFO meinte, dass bei jedem Bogenwechsel eine andere Phase der Behandlung beginnt und der der Bogen dann eine andere Funktion hat.

Kann mir da jemand genauere Infos zu den Bögen geben?

 

Also was für eine Funktion hat z.B. der erste Bogen? 


Vielen Dank schon mal! 

 

LG

Thomas

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Die kieferorthopädische Behandlung beginnt im Normalfall mit der Nivellierungsphase. Dabei sollen die Zähne von der Höhe her angeglichen werden und grobe Zahnrotationen normalisiert werden. Dies geschieht mit Bögen, die einen runden Querschnitt haben und aus Nickel-Titan-Legierungen bestehen, die auch bei größerer Drahtverformung eine relativ geringe Kraft ausüben. Da der Bracketslot einen rechteckigen Querschnitt hat, ist der runde Bogen nicht formschlüssig mit dem Bracket und Kippbewegungen oder Zahnbewegungen entlang des Bogens sind mit dem runden Bogen nur sehr bedingt möglich.

Am Anfang werden dünne Bögen eingesetzt und man geht dann allmählich auf dickere Bögen über. Hintergrund ist, dass die Kraft auf den Zahn nicht zu hoch sein soll, so dass sich keine Schäden an den Zahnwurzeln einstellen. Die Kraft auf den Zahn hängt im wesentlichen von der Auslenkung des Bogens, der Dicke des Bogens und seinem Material ab. Wird die Auslenkung des Bogens also geringer, weil sich die Zähne langsam in Reih und Glied befinden, dann kann man auf einen dickeren Bogen wechseln.

Nach der Nivellierungsphase wird auf Bögen gewechselt, die einen rechteckigen Querschnitt aufweisen. Diese sind dann formschlüssig mit dem Bracketslot und es können Kippbewegungen ausgeführt werden (z.B. die Oberkieferfront wird aufgerichtet) und Zähne entlang dem Bogen bewegt werden. Man spricht dabei auch von körperlichen Zahnbewegungen. Diese Bögen bestehen am Anfang normalerweise ebenfalls aus Nickel-Titan. Dann wird auf Stahlbögen gewechselt, die sich nicht so leicht elastisch verformen wie Nickel-Titan-Bögen und somit eine höhere Kraft bei geringerer Auslenkung auf den Zahn ausbringen. Diese höhere Kraft ist nötig, damit sich ein Zahn den letzten halben Millimeter z.B. bewegt, da ein Zahn ja auch ein gewisses Trägheitsmoment aufweist, also eine gewisse Kraft braucht, damit er sich überhaupt bewegt.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Flo,

 

super, vielen Dank für die Ausführliche Erklärung!

Ich bin jetzt eben seit 3 Tagen in der  Nivellierungsphase und habe aber erst in 7 Wochen wieder einen Termin um den Bogen zu wechseln.

Ist das nicht ein wenig zu lang? Ich lese bei anderen Forenbeiträgen immer wieder von 4-5 Wochen?

VG

THomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kieferorthopädische Zahnbewegung funktioniert ja dadurch, dass sich der Kieferknochen ab- und aufbaut. In der Richtung, in die der Zahn gedrückt wird, wird Knochen abgebaut und in der Zugzone, also dort wo der Zahn seine ursprüngliche Position hatte, wird Knochen aufgebaut. Knochen benötigt ca. 6-8 Wochen zur Umstrukturierung, von daher sind die 7 Wochen schon ok. Das handhabt jeder KFO aber auch immer ein bischen anders. Wenn du die KFO auch an der Uni-Klinik machen lässt, dann kann sich das erfahrungsgemäß länger hinziehen als bei einem "ausgewachsenen" Kieferorthopäden in der Praxis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden