Horse M.D.

Propel orthodontics - was haltet ihr davon?

Moin!

Habe hier eine Firma gesehen, die verkaufen quasi einen Dremel, mit denen der Kieferorthopäde den Kiefer leicht anbohrt, um damit die Zahnbewegung zu beschleunigen:

http://www.danvilleorthodontics.net/propel-accelerated-orthodontics/

Habt ihr schonmal was davon gehört? Kennt jemand jemanden, bei dem dieses Verfahren eingesetzt wurde?

 

Ich finde es sehr interessant, dass diese Technik existiert und funktioniert, denn man weiß ja auch, dass nach einer Kiefer-OP Zahnbewegungen deutlich schneller ablaufen als sonst.

Das heißt, es wird wohl gezielt ein entzündlicher Prozess ausgelöst um die KFO-Behandlung zu beschleunigen.

 

Und ich frage mich ernsthaft, wie praktizierende Kieferorthopäden in Deutschland dazu stehen, nachdem deren Verdienst ja vor allem von der Behandlungsdauer abhängt.

LG
Horse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Moin,

hast du Langeweile ?

Es geht tatsächlich auch noch schneller. Es gab vor ca. 20 Jahren mal die Methode, dass in den USA die Zähne einzeln aus dem Kiefer gesägt wurden und dann neu positioniert wurden. Das ganze wurde dann mit Brackets und Bögen fixiert. Das ist aber recht schnell wieder verschwunden, ich will auch gar nicht wissen, wie das ausgegangen ist...

vor 9 Stunden schrieb Horse M.D.:

Und ich frage mich ernsthaft, wie praktizierende Kieferorthopäden in Deutschland dazu stehen, nachdem deren Verdienst ja vor allem von der Behandlungsdauer abhängt.

LG
Horse

 

Dem ist nicht so. Je schneller die Behandlung umso größer der Verdienst. Wie kommst du da drauf ?

Der Kostenvoranschlag muß ja nicht auf Quartale aufgeteilt werden. Ob man den jetzt stückelt oder am Ende vollständig abrechnet ist egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Steve,

vor 1 Stunde schrieb Steve:

hast du Langeweile ?

Wie kommst du darauf?

Tatsächlich kann mich über Langeweile nicht beklagen, denn hier in der lauschigen Klinik am See gibt es Fernsehen und WLAN, die Schwestern sind hübsch oder kompetent und kümmern sich rührend im wahrsten Sinne des Wortes: Sie bringen mir jeden Tag mehrere Schnabeltassen, gefüllt bis zum Rand mit leckerer Milchsuppe. Ich mache mir dann einfach noch einen Schuss Vodka rein.

Herz, was begehrst du mehr? :wink:

 

vor 1 Stunde schrieb Steve:

Dem ist nicht so. Je schneller die Behandlung umso größer der Verdienst. Wie kommst du da drauf ?

Ich komme darauf, dass der Verdienst positiv mit der Behandlungsdauer korreliert, weil meine KFO mir das mit ihren Abrechnungen jedes Quartal vor Augen führen. Da wird immer 2x GOZ 605 "Umformung eines Kiefers, hoher Umfang" abgerechnet, zusammen mit ein paar Zusatzmaßnahmen kommen sie auf einen ziemlich kontinuierlichen Cash Flow von 1000-1700 Euro je Quartal. Und der bleibt auf diesem Niveau, auch wenn das installierte System ihnen jetzt nur noch wenig Wartungsaufwand bereitet.

Nenn mich naiv, aber ich habe ganz stark das Gefühl, dass meine KFO-Behandlung auch aus finanziellen Gründen an manchen Stellen unnötig in die Länge gezogen wurde.  Und natürlich frage ich mich,

- ob ich mit dieser Behandlungsmethode nicht schon vor 2 Jahren hätte operiert werden können.

- ob das deutsche Gesundheitssystem überhaupt einen ausreichenden Anreiz schafft, dass KFOs oder Oralchirurgen so eine Technik einsetzen würden.

 

Und dann interessiert mich natürlich auch deine fachliche Meinung zur Technologie selbst, da höre ich aber jetzt eher Skepsis raus. Warum?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe davon noch nie gehört und verstehe jetzt auch nicht ganz warum sich die Zähne schneller bewegen sollten wenn ein entzündlicher Prozess ausgelöst wird. Wäre es nicht besser alle entzündlichen Prozesse zu vermeiden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein. Die Zahnbewegung selbst *ist* ein entzündlicher Prozess: Infolge der Kompression des Gewebes werden Zytokine ausgeschüttet, die locken dann osteoklasten an, die wiederum die Knochensubstanz vor dem Zahn abbauen und so letzlich Platz schaffen für die neue Position des Zahns. Ziel des Körpers ist es dabei einen normalen Gewebsdruck wiederherzustellen.

Bohrt man nun kleine Löcher in den Kieferknochen, werden in einer Region von knapp 1cm um die Verletzungen herum Zytokine ausgeschüttet, die dann natürlich - neben dem Auffüllen des Knochendefektes - auch der kieferorthopädisch gewollten Zahnbewegung zugute kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aha okay. Ich sehe ich hab keine Ahnung und warte dann lieber bis das alles ausreichend erprobt wurde :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Horse M.D.:

Tatsächlich kann mich über Langeweile nicht beklagen, denn hier in der lauschigen Klinik am See gibt es Fernsehen und WLAN, die Schwestern sind hübsch oder kompetent

...  :251: oder :251: ...

Oooookkkkkaaaayyyy ...

Welch Dilemma für den Mann ;) 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden