sunandsnow

Fehlender Biss, dadurch Fkt. Störung. Bisserhöhung, Schiene. Eure Erfahrungen?

Hallo ihr lieben,

ich brauche mal eure Erfahrungswerte. Und zwar bin ich soweit hinter der OP und die feste Spange ist auch raus. Jetzt soll sich auf meiner rechten Seite der Biss noch settlen. Allerdings tut sich da bei mir nix. Die Zungenspitze passt noch Wunderbar zusammen. Logopädie mach ich auch. Ich würde gerne Wissen wie lange das bei euch gebraucht hat bis so eine große Lücke geschlossen war von selbst oder was da noch gemacht werden kann.

Das Problem bei mir ist auch noch das meine Dysbalancen im Körper durch den fehlenden Kontakt herrühren und sich auch nicht bessern werden solange das nicht ausgeglichen ist.

Wer hat von euch Erfahrungen mit Schieneneinschleifen gemacht und wo? Hat es was gebracht? Kosten etc. Jede Info hier ist super. Wurden danach die Zähne dann aufgebaut das ein Biss vorhanden war so wie er für den Körper dann Richtig ist?

Bei mir kommen auf jeden Fall alle Schmerzen im Nacken, Rücken, Bauch, Beine von dieser Kieferseite.

Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen. Never Ending Story.

Danke euch und LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich hatte nach KFO/UKVV und Abnahme der Brackets (Sommer 2010) eine knapp 2-jährige Schienentherapie (bis Frühjahr 2012) und alsdann Umsetzung des Schienenbisses in Prothetik (Teilkronen).

Ein langer (CMD-) Leidensweg hat bei mir ein gutes Ende genommen (hatte aber auch weitere Therapien am Start, z.B. Schmerztherapie, Logopädie (MFT sowie Stimmtherapie), Chirotherapie ...).

Zu den Kosten: Die Prothetik hat naturgemäß den Löwenanteil ausgemacht (Eigenanteil Prothetik: knapp 6.000 €; Funktionsdiagnostik: knapp 1.000 €;  je nach ZA kann das aber um Einiges höher sein).

LG Würmchen

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow wie krass. Ja wenn ich Pech habe dann kommt das auch auf mich zu. Wieviel Zähne wurden bei dir Überkront? Ich denke bei mir müssten es dann alle oberen Backenzähne sein, also 4 Stück. Und nur einer davon ist ohne Wurzel. oh man. Wurde bei dir die Schiene dann immer angepasst bis die Funktion gut war und die Belastungen im Körper nachliesen?

Wo wurde das bei dir gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurden 7 Teilkronen gesetzt (plus Brücke, da ein Backenzahn fehlte).

Ja, die Schienen wurden angepasst (eingeschliffen), bis ein definitiver Schlussbiss (wieder) da war. Allerdings hatte ich mehrere Schienentypen (nacheinander) im Einsatz.

Die Prothetik und die Schienentherapie wurde von meinem (Haus-)Zahnarzt gemacht; allerdings war ich auch ein Jahr lang bei einem weiteren Zahnarzt in Mitbehandlung und zwecks Differentialdiagnose CMD bei einem DGFDT-Spezialisten. Diese Zusammenarbeit hat super funktioniert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo war das in welcher STadt? Was für Schienentypen waren das? Je genauer die Angaben desto besser weiß ich nach was genau ich schauen muss. Viele werben ja mit ihren Schienen, aber ob jemand das so explizit macht und die Erfahrung hat das ist wohl das schwierigste. Was ist DGFDT? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte sog. Okklusions-, Jig-, Michigan- sowie nach der Prothetik noch ne längere Zeit eine Zentrikschiene. Aber der "CMD-Markt" hält weitere Schienentypen/-namen bereit. 

Es ist schwer, einen Rat zu geben, wonach man genau schauen muss: 

  • Ich bin z.B. davon ausgegangen (weil es bei mir so war), dass der Behandler, der die Schienentherapie macht, auch automatisch die Prothetik anfertigt - von CMD-Betroffenen weiß ich, dass dies nicht überall der Fall ist.
  • Hilfreich ist es mit Sicherheit, wenn der Behandler mehrere Schienentypen "kann" (kann und macht nicht jeder Behandler).
  • Der Preis einer Behandlung ist nicht automatisch ein Qualitätsmerkmal.
  • Sofern es in der eigenen Behandlung nicht so recht vorangehen will, ist es aus meiner gemachten Erfahrung mehr als hilfreich, wenn der Behandler bereit ist, sich mit Kollegen auszutauschen.
  • Eindringlich abraten möchte ich vom sog. "Doctor-Hopping" - schlimmer geht immer; von vielen CMD-Betroffenen weiß ich, dass sich dadurch deren Zustand "verschlimmbesserte".

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich das Gespräch mit dem KFO suchen; der Hauszahnarzt wäre ebenfalls eine erste Anlaufstelle zwecks unverbindlicher Beratung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und warum schafft es der Kieferorthopäde nicht einen normalen Biss herzustellen?

Wenn mir der Kieferorthopäde nach Op und Zahnspangenbehandlung sagt, dass ich mir jetzt alle Zähne im Seitenzahnbereich (teil-) überkronen lassen soll, dann würde bzw. werde ich ihm gehörig die Meinung geigen.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bisher hat sie das noch nicht gesagt. Sie sagt die Zähne settlen sich noch. Mir fehlt da aber irgendwie etwas zu glauben das die Zähne da noch aufeinander kommen. hmmm... Ich will mich schonmal Informieren damit ich einen Schritt weiter bin. Ich gehe im Juli in Reha und mit einem schiefen Biss bzw. mit zuwenig Kontakt ist die Muskelbelastung halt nicht ausgeglichen und das Training dann halt eventuell nicht erfolgreich. Deshalb möchte ich eventuell bis dahin schonmal, falls wirklich nötig, eine Schiene haben um meine Balance besser herstellen zu können.

Hattest Du nicht auch einen offenen Biss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich hatte auch einen offenen Biss. Nach der Op vor fast 5 Wochen ist sieht der Biss rein von der Kieferstellung her sehr gut aus, jedoch habe ich im Seitenzahnbereich bisher nur an einem Zahn Kontakt. Bei den anderen Zähnen fehlen ca. 1-2 Millimeter von der Höhe her zum Kontakt bzw, ist halt bei mir die kieferorthopädische Vorbehandlung nicht wirklich gut gelaufen, so dass es jetzt halt noch nicht passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir was es ähnlich wie bei Flo. Nach der OP hat es auch noch nicht gepasst, aber jetzt - 12 Wochen nach der OP und mithilfe von Gummis - ist der Biss auf dem richtigen Weg. Ich kann grad nicht sagen, ob ich jetzt überall Kontakt habe. Das wechselt auch, je nach Verfassung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde der Bionator statt Schiene verwendet. War auch mein Wunsch, mir waren diese Aufbisse nicht geheuer, das habe ich abgelehnt. Auch wenn man eine Schiene nimmt, ist das nicht immer notwendig. Nun hatte ich davor aber auch keine feste Spange, sondern massig Vorkontakte und einen Zwangbiss. Nach etwas über einem Jahr mit monatlichen Einschleifen ist das auch Geschichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden