128 Beiträge in diesem Thema

Guten Abend zusammen :)

Nach langem hin und her möchte ich nun hier meine OP-Geschichte erzählen. Am 14.07.16 ist es für mich so weit. Die Vorbereitungen sind seit gestern im vollen Gange.

Geplant ist eine OKVv und Gaumennahtschwächung. Durch eine zuvor eingesetzte GN-Erweiterungsapparatur soll der OK geweitet werden in der nachfolgenden Zeit. Der OK muss zudem geschwenkt werden in allen Ebenen. Da mein UK auch leicht schief steht, wie schief wird sch noch herausstellen, ist noch offen, ob es eine Bimax wird.

Bis bald :)

Hayley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Na ich bin ja mal gespannt, wie eine Okklusion aussieht, bei der Oberkiefer "in allen Ebenen" geschwenkt werden muss, der Unterkiefer aber so bleiben kann, wie er ist.

Theoretisch dürftest du jetzt schon nur Kontakt an 2 oder maximal 3 Zähnen haben.

Und überhaupt - wieso "wird sich noch herausstellen", wie schief dein Unterkiefer ist?

Das kann man anhand eines DVT eigentlich jetzt schon relativ genau ausrechnen. Einfach die Entfernung von Kinnspitze und Kieferwinkel zur Schädelbasis messen.

 

Ansonsten hättest du ja eine dentale Fehlstellung - und die sollte vor einer Umstellungsosteotomie möglichst aufgelöst ("dekompensiert") werden.

Was steht denn zu dem Thema in deinem Behandlungsplan?

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe noch keinen Behandlungsplan bekommen und es fand bisher nur ein mündliches Gespräch statt. Die Untersuchungen finden noch statt, wo sich dann genaueres heraustellen wird, denk und hoffe ich. die Untersuchungen finden 2 Wochen vor der OP statt. Der OK muss vorverlagert werden, er steht an einer seite deutlich höher und muss leicht um seine eigne Achse gedreht werden. Wann bekommt man denn im Normalfall einen Behandlungsplan?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Normalerweise erstellt der Kieferorthopäde einen HKP, bevor irgendwelche Operationen angesetzt werden.

War das bei dir nicht der Fall? Wie bist du zu deinem OP-Termin gekommen? Wer behandelt dich?

 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der HKP wurde vor über einem jahr erstellt und den habe ich nie gesehen. dawar ich auch noch bei einem anderen KC in Behandlung. So wie ich das verstanden habe, wird 2 wochen vor der OP alles umfassend untersucht und eine Modell OP gemacht. Einen Behandlungsplan an sich habe ich nicht gesehen oder erhalten. Ich frage morgen mal meine KO, ob sie etwas derartiges vorliegen hat.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den HKP erstellt der Kieferorthopäde. Er veranlasst auch die notwendigen Maßnahmen (insb. die Operation). Von seiner Vorbereitung hängt ab, ob, wann und wie die OP durchgeführt werden kann.

Ich finde es einigermaßen gruselig, dass du sagst, es sei unklar, ob dein Unterkiefer schief sei und wie sehr. Denn es ist eigentlich eine der Hauptaufgaben des Kieferorthopäden sich eine Vorstellung davon zu machen, was schief ist und wie sehr, und ausgehend von dieser Abschätzung eben auch seine Maßnahmen einzuleiten und ggfs. die Operation kieferorthopädisch mit vorzubereiten.

Nach dem, was du schreibst, klingt es für mich jetzt so, als wüsste deine KFO auch nicht so genau, was sie da gerade tut.

Und ich kann mir auch vorstellen, dass dem tatsächlich so ist. Die Chirurgen haben oft viel mehr Erfahrung und einen breiteren Horizont als die KFOs. Dadurch insgesamt auch einen besseren Blick für die kieferorthopädische Gesamtproblematik. Sie sehen Dinge, die Kieferorthopäden nicht sehen, weil der Arbeitsplatz des KFO ja im Grunde auf den Mundraum beschränkt ist. Chirurgen gucken hingegen bis auf die skelettale Basis und erkennen dabei geometrische Zusammenhänge, die sich einem KFO nicht so unbedingt erschließen.

 

 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denke deine einschätzung ist korrekt. meine KFo hat von KC keine Ahnung. Sie hat die zahnbögen ausgeformt und gut is. bei meinem UK ists echt gruselig. 2 KC wollen nur denUK operieren, 2 nur den OK und der rest ok und uk. :o der UK schwenkt definitiv stark zur seite weg, herr meyer vermutet dass es nur durch die zwangsbisslage des schiefen OK bedingt ist. allerdings wird man dasja wohl bei der umfassenden analyse abschließend klären können hoffe ich....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend zusammen :)

hier endlich der schriftliche Behandlungsvorschlag meines Chirurgen :)

Punkt 2 verstehe ich allerdings immernoch nicht.... Aber der Mann wird schon wissen was er da macht ....

 

image.jpeg

image.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Punkt 2 bedeutet für dich einfach nur "drehen". Für den Chirurgen bedeutet es, dass er die beiden Teile des Oberkiefers unter der Nase jeweils so festschraubt, dass sie nicht nach vorne oder hinten wegrutschen können, eine Seitwärtsbewegung aber möglich bleibt.

Interessant... OKVV & GNE in einem Schritt. In dem Behandlungsplan steht ja auch erstmal nichts vom Unterkiefer.

Die Hypothese von Herrn Meyer, dass dein UK nur wegen der Zwangsbisslage schief ist, müsste man eigentlich anhand eines 3D-Modells des Schädels überprüfen können. Entweder kann man das direkt im DVT erkennen, alternativ könnte man auch ein Kunststoff-Modell deines Schädels anfertigen. Vorschlagen würde ich das dem hochdekorierten Prof. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Meyer aber nicht, sonst ist der am Ende beleidigt und sagt dir die OP ab.

Grundsätzlich finde ich's aber respektabel, dass er versuchen möchte, so eine nicht ganz einfache Problematik mit nur einem Eingriff an nur einem Kiefer in den Griff zu kriegen.

 

 

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Einschätzung Horse! :)

Die Modell OP wird ja noch gemacht....

Morgen bekomme ich auf die letzten Backenzähne auch Ringe um sie in den Zahnbogen einzugliedern. Brackets haben dort nie gehalten und sind immer wieder abgegangen... Sind ja noch 5 Wochen bis zur OP, haha. 

Gute Nacht :)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

heute bei meiner KFO gewesen und in der praxis weiß niemand was deren aufgabe ist....na super. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach hayley,

du tust mir aber wirklich schon leid. Das gestaltet sich ja genauso mühevoll wie bei mir.

ich hasse Ineffizienz und Ahnungslosigkeit.das passiert wenn jeder für sich dranarbeitet.

wie seid ihr verblieben?

hau doch mal auf den Putz! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo :)

kurzes udpste: war heute bei meiner kfo. Letzter bogenwechsel vor der OP. 

Und es gab wohl eine Planänderung: ich bekomme während der Okvv einen Knochengetragenene GNE (TPD-System).

Also beides parallel und keine vorher eingesetzte zahngetragene GNE-Apparatur. 

Vlg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hayley,

das mit der knochengetragenen GNE finde ich sehr sinnvoll, hatte mich bei der zahngetragenen auch schon gewundert. Vor allem kann Dein KC dann den Distraktor genau dort plazieren, wo er am effektivsten ist. Und da er sowieso einen eher ungewöhnlichen Ansatz verfolgt, sollte er in dem Fall auch die volle Kontrolle haben.

Liebe Grüße!

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Schokolädchen:

Und da er sowieso einen eher ungewöhnlichen Ansatz verfolgt, sollte er in dem Fall auch die volle Kontrolle haben.

Hallo Irene :) und alle Anderen natürlicha auch :)

kannst du dir erklären, wie dann die Okklusion nach der OP festgelegt werden soll, wenn die Dehnung quasi im Anschluss an die OP stattfindet? Normal ist es doch so, dass auch der Splint die Position des Bisses nach der Op bzw während der OP vorgibt?! Hast du ne Idee, wie der Chrirug das Ergebnis planen könnte?!

vlg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hayley,

genau mußt das Deine KC fragen, und da er es vorgeschlagen hat, sollte er ja auch eine Idee haben, wie man es planen kann.

Meine Spekulation ist, dass man die Planung mit dem geweiteten OK macht und diese Weitung entsprechend in das Oberkiefermodell einbaut und dann für die OP-Splinte "zurückrechnet". Bei meinem Modell konnte man sehr deutlich den zusätzlichen Keil sehen und irgendwann und irgendwie musste der ja auch erst einmal reinkommen.

Liebe Grüße!

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend zusammen :)

Ich war heute zu meinem letzten Termin in Münster vor der OP, die in 2 Wochen stattfindet. Es wurde nochmal 3D-Röntgen Aufnahmen gemacht, die kurze OP-Aufklärung durch den Assistenzarzt und anschließend bin ich in die Fachklinik gefahren, in der ich dann operiert werde. Dort fanden medizinische Untersuchungen statt und das Narkosegespräch etc. Ich werde Donnerstag direkt als erstes operiert und soll daher um 6.30 uhr an der Klinik sein...mein Freund und ich haben schon überlegt uns da in der Nähe ein Zimmer zu nehmen, damit wir nicht mitten i der Nacht so weit fahern müssen :D

Joa. Also geändert hat sich am Plan nichts mehr: Oberkiefer vor, runter und schwenken und verbreitern, die GNE-apparatur verbleibt dann noch ca 4 Monate im Oberkiefer. Die Breite wird im Nachinein an die OP noch nachjustiert. Der Unterkiefer bleibt (so schief) wie er ist. Der Arzt meinte heute, dass der UK ca 3 mm abweichen würde und das Kiefergelenk halt arg abgenutzt sei, der eine Kieferast ist länger, wodurch die Fehlstellung bedingt ist, allerdings sei die Fehlstellung wohl nicht soooo schlimm, dass man sie operieren müsste. .......

joa. der arzt konnte mir leider nicht erklären, wie da der OK grade gesetzt werden soll, wenn doch der UK schief bleibt....ich muss mich also überraschen lassen und vertrauen nun...

vlg und danke für euren Beistand :D:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen :)

 

Heute hatte ich den letzten Termin vor der OP bei meiner KFO zum Splintmodell-abdrücke machen und nochmal kontrollieren, dass alles sitzt vor der OP.

Leider musste mir meine KFO mitteilen, dass sie nun bis Anfang August im Urlaub ist und sie noch nicht weiß wie das dann mit dem 2 mal täglichen Drehen an der GNE-Apparatur vonstatten gehen soll. Hat jemand Erfahrung mit der TPD-Apparatur? Und vor allem mit selber Drehen daran?

Sie selber wusste nun auf die schnelle keinen Rat :(

vlg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

TPD ist ja der Oberbegriff für die Knochengetragene Apperatur, meine ich. Da gibt es ja auch noch verschiedene Modelle. Ich hab auch so n super Ding im Gaumen und das Drehen war sehr einfach bei mir.

Muss aber ganz klar sagen das der Zeitpunkt nicht ungünstiger hätte fallen können mit ihrem Urlaub! Ich war nach dem Krankenhaus schon ab und an mal da weil ich fragen hatte etc. Du müsstest dann ja bei Problemen wieder ins KH fahren, was aber vermutlich bei deiner größeren OP auch Sinn macht.

Das wird schon alles gut verlaufen, sag dort im Krankenhaus einfach bescheid.

Lg 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30/06/2016 um 21:30 schrieb Hayley2:

der arzt konnte mir leider nicht erklären, wie da der OK grade gesetzt werden soll, wenn doch der UK schief bleibt....ich muss mich also überraschen lassen und vertrauen nun...

 

vor 13 Stunden schrieb Hayley2:

Leider musste mir meine KFO mitteilen, dass sie nun bis Anfang August im Urlaub ist und sie noch nicht weiß wie das dann mit dem 2 mal täglichen Drehen an der GNE-Apparatur vonstatten gehen soll.

Ich glaube, ich würde durchdrehen.

Der OK soll gerade werden, der UK soll schief bleiben, und doch sollen beide hinterher parallel zueinander stehen? Wie geht das? Oder soll der UK durch die OK-Verlagerung mit-umschwenken? Hoffentlich weiß der Arzt, was er da tut.

Und die KFO konnte dir auch nicht früher sagen, wann sie in Urlaub sein würde, damit du das bei deiner OP-Planung berücksichtigst? Das würde ich jetzt unbedingt mit dem Chirurgen absprechen, für den Fall, dass nach der OP irgendwelche Probleme auftauchen.

Viel Glück auf jeden Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Jessa:

 Ich war nach dem Krankenhaus schon ab und an mal da weil ich fragen hatte etc. Du müsstest dann ja bei Problemen wieder ins KH fahren, was aber vermutlich bei deiner größeren OP auch Sinn macht

Hallo Jesses :)

ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie das ablaufen soll, da weder kfo noch kc in meiner Nähe sind. Zu meiner kfo fahre ich 1,5 Stunden und zum kc knapp 2.... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb IrisS:

 

Ich glaube, ich würde durchdrehen.

Der OK soll gerade werden, der UK soll schief bleiben, und doch sollen beide hinterher parallel zueinander stehen? Wie geht das? Oder soll der UK durch die OK-Verlagerung mit-umschwenken? Hoffentlich weiß der Arzt, was er da tut.

Und die KFO konnte dir auch nicht früher sagen, wann sie in Urlaub sein würde, damit du das bei deiner OP-Planung berücksichtigst? Das würde ich jetzt unbedingt mit dem Chirurgen absprechen, für den Fall, dass nach der OP irgendwelche Probleme auftauchen.

Viel Glück auf jeden Fall.

Vielen Dank :( 

ich bin auch schon ein wenig beunruhigt ehrlich gesagt... Ich muss jetzt wohl einfach vertrauen und abwarten, was da kommt. 

Der kc meint halt, dass der uk nur aufgrund des ok schief in eine zwangssituation beißt. 

Er ist der Fachmann. Was soll ich da mit ihm argumentieren. Und zum drehen könnte ich ja vllt zu einem kfo in meinem Ort gehen als Vertretung?!

Kein Plan :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat deine KFO denn keine Vertretung? Oder vielleicht kennt sie einen Kollegen in der Nähe, mit dem sie das vorher absprechen könnte?

Sie kann dich doch jetzt nicht einfach so hängen lassen ...

vor 34 Minuten schrieb Hayley2:

Der kc meint halt, dass der uk nur aufgrund des ok schief in eine zwangssituation beißt.

Das kann natürlich sein. Aber warum er das dann nicht verständlich erklären kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hayley,

bin gerade auf deinen Treat gestoßen.

Ich denke, du solltest versuchen dich nicht unnötig verrückt zu machen.
Der KFC wird sicher wissen was er tut.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und hoffe, dass deine OP und die anschließende Heilungsphase gut verläuft!

LG,
Lena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden