Vanilly

Dysgnathie OP, Angst vor Risiken

Hallo, 

ich bin neu hier und durch meine Recherchen hier auf dieses Forum gestoßen. 

Ich hatte gestern einen Beratungstermin bezüglich einer Dysgnathie OP. Ich wollte diese OP unbedingt da ich mit meinen Zähnen ziemlich bis sehr unzufrieden bin und auch Probleme habe. Der Kieferchirurg hat mich gestern über die Risiken aufgeklärt und gesagt das der Unterkiefer wohl etwas nach vorne gesetzt werden muss und der Oberkiefer etwas geweitet. Alles schön und gut und im Grunde will ich das alles trotz Schmerzen, etc ABER ich hab eine Riesen Angst vor den Risiken wie Gesichtslähmung und das der Kiefer evt nicht mehr einheilt. Mit allem anderen kann man sich ja irgendwie arrangieren bzw es irgendwie wieder beheben aber diese beiden Risiken sind für mich ein absolutes Horrorszenario. Ich war mir bis gestern 1000% sicher das ich diese OP will und selbst meine Cousine ( diese hat die gleiche OP hinter sich) rät mir davon ab. Sie sagt sie würde es nie wieder machen und wurde damals auch nicht richtig über die Risiken aufgeklärt. 

 

Ich hab wirklich einen Riesen schiss davor und überlege wirklich nur die Zähne durch eine Klammer richten zulassen und den Kiefer so zu lassen wie er ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wenn Du nur die Zähne richten lassen willst, ist es natürlich ein gewisses Risiko dass sich das ganze wieder zurück bildet später.... Hat Deine Cousine denn irgendwelche Spätfolgen zur Zeit?

Ansonsten kann ich nur sagen diese Angst haben wir wohl alle, deswegen muss jeder für sich selbst entscheiden ob er das durchzieht oder nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vanilly,

ich kann deine Situation ganz gut verstehen. Man sollte das aber für sich entscheiden und nicht auf andere hören, ob man sich mit einer Korrekter ohne OP auch zufrieden geben könnte oder eben nicht. Es hängt auch immer von dem eigenen Leidensdruck ab.

Mein KFC hat mich gründlich darüber aufgeklärt was passieren kann oder was auch wirklich sehr sehr selten bis noch gar nicht vorgekommen ist. Wenn du einen KFC hast dem du vertraust, fällt einem die Entscheidung für die OP viel leichter.

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Entscheidung kann einem keiner abnehmen. 

Lies hier viele Berichte, lies vor allem was Leute an negativen Dingen schreiben. So mache ich das bei Hotelbewertungen. Das schlimmste lesen und überlegen, ob ich damit leben kann. Dummer Vergleich, ich weiß, aber das Vorgehen finde ich gut.

Die Risiken müssen von den KFCs genannt werden, egal  klein sie sind. Und ja, alles geballt zu hören haut einen erstmal um. Ich habe das in meiner Doku verarbeitet. Soll ich dir den Ausschnitt nochmal posten so wie ich das empfunden habe?

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wie gesagt im Grunde will ich die OP weil ich wirklich sehr unzufrieden mit meinen Zähnen, Aussehen und Problemen bin. 

Meine Cousine hat von ihrer OP einen Bad Split, eine Taube Unterlippe und ihr sind zwei Zähne abgestorben. Ihr Kieferchirurg meinte einfach sie hat großes Pech gehabt das bei ihr so viel schief gegangen ist. 

Mich würde es schon beruhigen wenn die größten Risiken 1:1000 wären. Erblindung und Gesichtslähmung ist schon ein sehr krasses Risiko.

Ich habe ein Infoblatt vom KFC bekommen in dem steht das es in der Praxis bisher nie zu den Risiken kam. Er sagte das auch zu mir das es in den 10 Jahren in denen er operiert das noch nie vorgekommen ist!  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was hat man dir denn gesagt wie hoch das Risiko ist zu erblinden? Was muss da bei der OP passieren, dass man erblindet??? Der Sehnerv läuft hinter dem Auge lang, ich kann mir nicht vorstellen dass da wirklich was passieren kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huch vor dem Erblinden  hat mir mein Kfc kein Grund zur Sorge gegeben. Er hat mir auf dem dvt den Nerv gezeigt und gesagt der wäre ja weit genug weg. Der  Nerv im UK ist halt das größere  Risiko.

Allerdings habe ich mal von einem Fall in den 80er gehört, bei dem man noch andere Schnitte gemacht hat und den Nerv verletzte...

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Mann meiner Schwester kennt eine Dame die bei dieser OP eine Gesichtslähmung davon getragen hat und das finde ich schon ziemlich beängstigend. Ansonsten wäre das wahrscheinlich so weit weg das ich mir weniger Gedanken machen würden... Aber so ist das schon greifbarer 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann @Nambi82 nur recht geben. Wobei ich sagen muss, dass kein einziger Chirurg mich über die Risiken in der Erstberatung aufgeklärt hat. Ich war derjenige, der das Thema ansprechen musste.

Lass dir Zeit und überlege es dir gut !

Ich hab ein ähnlichen Fall wie du: Überbiss 6mm, Kiefergeräusche. Erstmal hieß es nur OP. Okay, hab keine Probleme paar Wochen nur Brei zu essen oder sonstiges. Ich habe gegoogelt...Thema:" Risiken"...gezögert(das mit der OP wurde mir letztes Jahr im Juni gesagt). Ich kann nur sagen: zum Glück. Ich habe keine Schmerzen, kann normal abbeißen etc. Alle Chirurgen, bei denen ich war, sprachen so, als ob es so wäre, als ob man seine Fingernägel schneidet. Ich habe gezielt die Taubheit in den ganzen Terminen angesprochen, immer wurde das so runtergespielt, als ob die Chance der Taubheit bei unter 1% liegen würde. Zum Glück gibt es dieses Forum hier und ich habe mich entschieden, nicht den OP weg zu gehen. Man sagt ja immer:"Im Forum melden sich Leute an, die nur Probleme haben". Eigentlich stimmt diese Aussage.Aber nicht bei ner Dysgnathie OP. Bei ner Kiefer OP ist das anders, hier postet die Hälfte, wenn nicht sogar fast jeder, wenn eine OP in Aussicht gestellt wurde. Hätte ich vor ein Jahr die Behandlung mit OP unterschrieben, wäre es vielleicht eine Entscheidung gewesen, die ich mein ganzes Leben bereut hätte. Falls es andere Lösungen geben kann, mach die OP nicht. Falls es keine andere Möglichkeit gibt und du richtige Probleme hast: Mach die OP.  Der Gedanke mit der OP wird dich nicht so einfach loslassen.

Es wird halt am Kiefer operiert. Der Eingriff ist nicht ohne(auch wenn es nur ein gezielter "Knochenbruch" ist). Dass was Taub bleiben wird nach der OP, damit kannst du eigentlich schon rechnen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Vanilly:

Der Mann meiner Schwester kennt eine Dame die bei dieser OP eine Gesichtslähmung davon getragen hat und das finde ich schon ziemlich beängstigend. Ansonsten wäre das wahrscheinlich so weit weg das ich mir weniger Gedanken machen würden... Aber so ist das schon greifbarer 

Ach weißt du, wenn man über Ecken jemanden kennt, dann weiß man nie was da genau passiert ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Exoskilett:

 

Es wird halt am Kiefer operiert. Der Eingriff ist nicht ohne(auch wenn es nur ein gezielter "Knochenbruch" ist). Dass was Taub bleiben wird nach der OP, damit kannst du eigentlich schon rechnen

Mit Taubheit habe ich gar kein Problem, meine große Sorge liegt halt einfach bei der Gesichtslähmung und dem nicht einheilen des Kiefers. Wäre dieses Risiko bei 1% wäre ich schon beruhigt. 

Der KFO sagt die OP wäre nötig damit die Krankenkasse das übernimmt, ohne OP liegen die Kosten bei mir selbst. Ist denn eine UKVV durch "nur" eine Klammer zu beheben?!? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Vanilly:

Mit Taubheit habe ich gar kein Problem, meine große Sorge liegt halt einfach bei der Gesichtslähmung und dem nicht einheilen des Kiefers. Wäre dieses Risiko bei 1% wäre ich schon beruhigt. 

Der KFO sagt die OP wäre nötig damit die Krankenkasse das übernimmt, ohne OP liegen die Kosten bei mir selbst. Ist denn eine UKVV durch "nur" eine Klammer zu beheben?!? 

Was meinst du mit "UKVV nur mit Klammer beheben?" Meinst du die "UKVV" mit dem Herbstscharnier? Kommt drauf an.  Mein KFO sagte, dass bei Erwachsenen der UK nach dem Entfernen des Scharniers immer zurückkommt( zu ca 20%) und er dadurch den Kiefer mit dem Herbstscharnier weiter stellt, als eigentlich notwendig ist.

Dir sollte die Taubheit mehr sorgen machen, da, wie gesagt, die Wahrscheinlichkeit hierzu extrem hoch ist. Das mit der Lähmung hab ich bis jetzt nur von dir gehört und ich hab ließ hier schon seit 1nem Jahr fleißig mit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Vanilly:

Mit Taubheit habe ich gar kein Problem, meine große Sorge liegt halt einfach bei der Gesichtslähmung und dem nicht einheilen des Kiefers. Wäre dieses Risiko bei 1% wäre ich schon beruhigt. 

Der KFO sagt die OP wäre nötig damit die Krankenkasse das übernimmt, ohne OP liegen die Kosten bei mir selbst. Ist denn eine UKVV durch "nur" eine Klammer zu beheben?!? 

Also davon habe ich hier sehr, sehr selten was gelesen. Alles woran ich mich erinnere ist ein Fall, bei dem der Nerv so verletzt wurde, dass der/die Arme heftige neuralgische Schmerzen hatte. Aber wirklich nur einmal. Muskulär habe ich bisher keine bleibenden Schäden mitbekommen. Lediglich bleibende Taubheit bzgl. Berührung kommt wohl sehr häufig vor.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Exoskilett:

 

Dir sollte die Taubheit mehr sorgen machen, da, wie gesagt, die Wahrscheinlichkeit hierzu extrem hoch ist. Das mit der Lähmung hab ich bis jetzt nur von dir gehört und ich hab ließ hier schon seit 1nem Jahr fleißig mit

Ich habe ein Infoblatt von meinem KFC bekommen in dem das Risiko der "hängenden" Gesichtshälfte aufgelistet ist und das macht mir halt Sorgen. Mit den anderen Risiken habe ich wie bereits erwähnt weniger Probleme, na klar ist eine Taubheit jetzt nicht toll aber damit kann ich eher leben als mit der "hängenden" Gesichtshälfte. Aber wenn du sagst das es wirklich selten vorkommt ist das ja etwas beruhigend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Vanilly:

Ich habe ein Infoblatt von meinem KFC bekommen in dem das Risiko der "hängenden" Gesichtshälfte aufgelistet ist und das macht mir halt Sorgen. Mit den anderen Risiken habe ich wie bereits erwähnt weniger Probleme, na klar ist eine Taubheit jetzt nicht toll aber damit kann ich eher leben als mit der "hängenden" Gesichtshälfte. Aber wenn du sagst das es wirklich selten vorkommt ist das ja etwas beruhigend. 

Ich kann nur sagen, dass mir in meiner Zeit im Forum niemand aufgefallen ist, der damit zu kämpfen hatte. Aber frag deinen KFC nochmal direkt wie häufig sowas vorkommt.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, dann würd ich mir ein anderen Chirurg suchen. Wer weiß, mit welcher Methode er operiert...

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Exoskilett:

Hm, dann würd ich mir ein anderen Chirurg suchen. Wer weiß, mit welcher Methode er operiert...

Was ist denn das bitte für eine Aussage? Es ist lediglich ein Infoblatt auf dem die bekannten Risiken stehen. Ich habe oben bereits geschrieben das es in den 10 Jahren in denen der KFC diese Ops macht, noch nie vorgekommen ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube auch, dass das mit der Gesichtslähmung extrem selten sein muss.

Ich selber lese hier im Forum (ziemlich regelmäßig) seit Ende 2011 mit, und es scheint bisher niemand davon betroffen gewesen zu sein.

Taube Stellen kommen dagegen recht häufig vor (habe auch eine: vorne unten rechts am Unterkiefer, stört aber überhaupt nicht).

Die Ärzte warnen halt davor, weil es eben zu den Risiken gehört ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Vanilly:

Was ist denn das bitte für eine Aussage? Es ist lediglich ein Infoblatt auf dem die bekannten Risiken stehen. Ich habe oben bereits geschrieben das es in den 10 Jahren in denen der KFC diese Ops macht, noch nie vorgekommen ist. 

Aber scheinbar konnte er dir damit die Angst davor nicht nehmen. Würdest du ihm vertrauen, dann würde es dir reichen dass er das gesagt hat! Und vertrauen solltest du dem KFC, der an dich ran darf, ganz unbedingt!

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb Nambi82:

Aber scheinbar konnte er dir damit die Angst davor nicht nehmen. Würdest du ihm vertrauen, dann würde es dir reichen dass er das gesagt hat! Und vertrauen solltest du dem KFC, der an dich ran darf, ganz unbedingt!

Ich hab bisher halt nur das Gespräch gehabt wo er mir die Risiken aufgezählt hat. Im Grunde also noch nichts konkretes was gemacht werden muss etc... Er war sehr nett und ich glaube ihm das auch voll und ganz das es bisher noch nicht vorkam. Ich denke die Angst wird man auch nicht nehmen können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Vanilly:

Ich hab bisher halt nur das Gespräch gehabt wo er mir die Risiken aufgezählt hat. Im Grunde also noch nichts konkretes was gemacht werden muss etc... Er war sehr nett und ich glaube ihm das auch voll und ganz das es bisher noch nicht vorkam. Ich denke die Angst wird man auch nicht nehmen können. 

 

War bei mir ganz anders. Ich hatte am Anfang nur die groben Risiken genannt bekommen und den Rest erst kurz vor der OP. Und da hat mein KFC mir dann auch gesagt was wie oft bei ihm vorkommt. Dafür habe ich gleich beim ersten Termin eine Einschätzung bekommen was gemacht werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden