Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bartezz

Zahnschmerzen nach Bimax OP

Hallo,

ich hatte letzten Mittwoch am 13.07. meine Bimax OP (UKVV + OK Korrektur). Die ersten 5 Tage ging es mir echt schlecht, vor allem wegen der Spannungen durch die Schwellungen und auch wegen der Schmerzen. An Schlafen ist seit dem kaum zu denken, auch wenn es die letzten Tage etwas besser wurde. Die Schmerzen machen mir auch Sorgen. Einerseits habe ich am rechten Kiefer Gelenkschmerzen und Ohrenschmerzen, dies wird jetzt allerdings besser. Was mir mehr Sorgen macht sind die gefühlten Zahnschmerzen im rechten Unterkiefer und teilweise auch im OK. Ich war am Montag noch mal beim KC und dort wurden die UK Zähne mit Kältespray getestet. Allerdings konnte nichts festgestellt werden und ich tue mich auch wirklich schwer die betroffenen Zähne zu lokalisieren. Im UK sind die 4 hinteren Zähne betroffen, wobei die 2 Backenzähne leider schon Wurzelbehandelt wurden und somit eigentlich nicht schmerzempfindlich sind. Ich habe das Gefühl, dass auch die Schmerzen vom vorderen Bereich unterhalb der Zähne noch oben ausstrahlen. Im rechten OK haben auch 2 Zähne schon eine Wurzelbehandlung. Sonst schaut laut KC alles gut aus. Gestern war ich noch mal beim KC zum Fäden entfernen. Dabei wurde mir dann noch Novalgin gegeben, da Diclofenac und Paracetamol irgendwie nicht gegen die Schmerzen hilft. Erstaunlicherweise hatte ich dann gestern keine Schmerzen mehr tagsüber, die sind dann aber leider Nachts zurück gekommen. Heute war ich das erste mal bei der Lymphdrüsenmasage und habe auch leider wieder den ganzen Tag die Schmerzen. Die Kieferschmerzen sind ja für mich ganz plausibel, ich verstehe nur nicht warum ich jetzt Zahnweh bekomme - die Zähne sollten doch gar nicht davon betroffen sein. 

Nachdem das meine erste OP war, frage ich mich was normal und abnormal ist. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Kann es sein, dass die Wunden bis in den Zahnbereich ausstrahlen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, 

mir kommt es soweit bekannt vor, dass ich auch Gelenk / Ohrenschmerzen bekommen habe und meine Zähne ein bisschen "wund" waren.

Habe mir weiter keine Gedanken gemacht, weil es hieß, dass die Kiefer / Zähne sich trotz OP immer noch anpassen müssen.. waren aber nie strake schmerzen. Jetzt 3 Monate Post OP ist alles wieder gut! Kann sogar harte Brötchen abbeißen :)

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Rückmeldung. Mittlerweile bin ich 3 Wochen Post OP und die Zahnschmerzen sind fast komplett weg, nachdem ich diese Woche das erste Mal beim KFO war (neue Bänder und Aufbiss Gummies haben geholfen - ich habe wahrscheinlich auf die Brackets gebissen). Nur Nachts habe ich noch leichte bis mittlere Schmerzen im Kiefer und tue mich schwer eine vernünftige Schlafposition zu finden. Schmerzmittel möchte ich nicht mehr nehmen. Dafür bin ich aber schon zu 80% abgeschwollen. Mein Tipp hier ist Wobenzym und Traumeel. Taubheitsgefühle sind leider immer noch im Kinn und Lippe vorhanden, es wird aber schleichend besser.

Konntet ihr nach euren BIMAX OP's auf Seite schlafen bzw. wie habt ihr das gehandelt?

Ausserdem habe ich noch so ein komisches Geräusch in linken UK. Der KFO & Physio meinen allerdings das dies normal ist. Kann wohl vom Knochen oder den Muskeln kommen. Ich traue der Sache allerdings nicht so ganz. Laut dem Kieferchirurg darf ich auch schon Kauen (Nudeln etc.), das traue ich mich aber auch nicht, da ich die Kiefer noch nicht genug Stabilität zutraue. Hattet ihr auch solche Geräusche?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erst einmal schön das Du die OP hinter Dir hast :-)

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir 

1.) sagen, das Zahnschmerzen auch durch neue Kontakte der Zähne entstehen können. Nun weiß ich nicht was deine Fehlstellung war? Bei mir war es ein offener Biss und die Zähne die sich vor der Op nicht berührt haben taten nach der Op schweineweh als sie erstmals Kontakt hatten !!!

2.) Bei mir sind inzwischen 3 Zähne nach der Op wurzelbehandelt da sich die Nervenden wohl nicht wieder richtig mit den Zahnwurzeln gekoppelt haben. Also, würde ich das sehr gut mir deinem ZA beobachten.

Alles gute weiterhin 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie oben erwähnt hatte ich eine UKVV und auch OK Korrektur. Nach der OP vor 3,5 Wochen hat mir der KC gesagt, dass der Biss sehr gut ist und weite Gummies mitgegeben, die ich Nachts tragen soll. Der Biss war so, dass der OK 1-2mm über die unteren Schneidezähne vom UK gegangen ist. Diese Woche Dienstag war ich ja das erste Mal beim KFO und dort wurden mir kleinere Gummies mitgegeben. Laut KFO soll ich die Gummies wenn möglich den ganzen Tag tragen, was ich auch mache. Ich war etwas verwundert, aber auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass der KFO nun entscheidet wie ich die Gummies tragen soll. Nun ist mir heute aufgefallen, dass sich der Biss geändert hat. Die OK Schneidezähne, liegen jetzt auf den Schneidezähnen vom UK auf und ich bin etwas ratlos. Kann es sein, dass der UK absichtlich etwas weiter nach vorne geholt wird, weil der UK nach der UKVV den Drang hat, später wieder zurück zu weichen?

Zudem habe ich komische Knarzgeräusche im linken UK, an der Stelle wo wohl der Kiefer durchgetrennt wurde (so ganz genau kann ich es nicht lokalisieren). Die ganze linke Kieferleiste ist auch immer noch betäubt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen. Sowohl KFO als auch KFC sind jetzt die nächsten 3 Wochen im Urlaub und ich weiß nicht so recht was ich tun soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal :)

ich konnte bis ca. 2 Monate Post OP nicht auf der rechten Seite meines Gesichts liegen. Habe dann immer meine Kissen so aufgebaut, dass diese an der Schläfe liegen und der Kiefer Bereich "frei" nach unten liegt.. also einen kleinen Berg gebaut.

Geräusche habe ich ab und zu immer noch.. auf der Arbeit hat es letzte Woche ganz laut geknackt, aber völlig schmerzfrei.

was ich noch als unangenehm empfinde ist Gähnen. 

 

LG und alles Gute! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ähnlich mache ich das auch gerade mit der Kissenburg, damit das Kinn immer in der Luft hängt. Beim Gähnen gehts mir genauso. Man kann gar nich mal entspannt gähnen, weil Mund nach der Hälfte der Strecke blockiert.

Wegen meinem Einhäng-Gummi Problem war ich heute noch mal beim Kieferchirurg. Der hat den KFO korrigiert. Der Biss sollte auf keinen Fall überkompensiert werden und die oberen und unteren Schneidezähne sollten nicht aufeinander beissen. Damit brauche ich die Gummies nicht den ganzen Tag tragen, aber Nachts. Das war auch das was ich mir schon irgendwie gedacht hatte. 

Das Knarzen ist wohl auch irgendwie normal (völlig schmerzfrei) und kommt von der Kieferknochenkante. Damit bin ich erst mal beruhigt und hoffe, dass die Heilung weiter voran geht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen,

mir ist gestern mit Erschrecken aufgefallen, dass sich das Zahnfleisch von meinem großen Backenzahn im UK an dem das Gummi eingehängt wird extrem zurück gebildet hat. Leider habe seit der Jugend keinen kleinen Backenzahn mehr und die Lücke zwischen großen Backenzahn und Eckzahn wird zusätzlich mit einer Feder vergrößert, damit später mal ein Implantat eingesetzt werden kann. Mittlerweile bin ich mir auch sicher, dass die Kiefergeräusche und das Knarzen nach von dem bereits losen Zahn Backenzahn kommt. Gestern hatte den ganzen Nachmittag Gummies am Backenzahn eingegangen. Nachdem ich die Gummies entfernt hatte, hatte ich erst mal wieder Schmerzen, Knarzgeräusche und das Essen bzw. Schlucken waren der Horror. Je länger ich die Gummies einhänge, desto schlimmer wackelt der Zahn, desto mehr Geräusche und das Zahnfleisch geht immer weiter zurück (der Backenzahn steht eh schon nach innen) und wird durch die Gummies / Spange gestresst.

Jetzt werde ich die Gummies auch nur noch Nachts tragen und stattdessen am unteren Eckzahn einhängen. Nachdem ich seit gestern die Gummies nicht mehr eingehangen habe, ist der Zahn wieder besser bzw. viel weniger Geräusche bemerkbar. Ich hab echt Schiss, dass ich den Zahn verliere und 2 Implantate brauche - die feste Spange hätte dann auch keinen Halt mehr.. Auf der anderen Seite möchte ich auch keine Re-OP riskieren, der Biss schaut aber ganz gut aus, obwohl ich die Gummies jetzt nur Nachts trage.

1. Hattet ihr ähnliche Probleme mit dem zurückgegangen Zahnfleisch?

2. Was kann man tun, damit sich das Zahnfleisch wieder aufbaut oder erholt?

3. Kann man auch leichtere Gummies bestellen? Aus dem Kauderwelsch auf der Gummi Packung werde ich nicht schlau. Gibt es irgendwo eine Übersicht, was das bedeutet? Ich habe Gummies von "ORMCO Z-pak elastics" mit einem Hasen drauf (Rabbit) und der Bezeichnung 2D (3/16") 3 -1 1/2 OZ

4. Wie lange insgesamt muss man denn diese verflixten Gummies tragen. Nach mittlerweile knapp 4 Wochen Post OP, schlafe ich keine Nacht richtig wegen der Gummischmerzen.

Ich bin echt froh, dass ich die schlimmsten OP Schmerzen hinter mir habe, aber mittlerweile bin ich echt genervt von dem Ganzen. :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand noch eine Info zu meinen Fragen?

Kurzes Update. Bin mittlerweile 6 Wochen Post OP. Die Schmerzen sind deutlich weniger geworden. Der Kiefer und vor allem das Zahnfleisch links und Kinn sind immer noch taub. In der Unterlippe kommt schleichend das Gefühl zurück. Mir hilft auf jeden Fall die Physiotherapie weiter. Seit Mitte letzter Woche bin ich wieder zurück im Berufsleben. Die ersten Tage sind sehr anstrengend. Ich muss mich sehr bemühen einigermaßen deutlich zu sprechen. Dies ist aber auf Grund der Taubheit und weil die Nase ab und zu verstopft ist, gar nicht so leicht. Die ersten Tage hatte ich außerdem so etwas wie eine Kaumuskel-Muskelater, da ich das viele Reden gar nicht mehr gewöhnt bin. Kennt das auch noch jemand? :205:

Essen / Kauen geht einigermaßen. Gerade auf der rechten Kieferleiste habe ich das Gefühl, dass beim Kauen etwas blockiert - was aber nicht der Fall ist. Da fehlt wohl noch die Gewohnheit.

Außerdem tue ich mich immer noch sehr schwer mit dem Schlaf. Ich wache oft auf und stelle fest, dass mein Mund sehr trocken ist und mir die Spucke fehlt. Bin mir nicht sicher, ob dies noch Folgen der OP sind oder weil die Zunge jetzt woanders liegt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Ist das schon ein Thema für den Logopäden?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0