Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sophie S.

Die Tage nach der OP

Heey Leute,

Ich habe mein OP am 18.07.2016 heile überstanden und nun wollte ich euch von allem berichten, wie es mir egangen ist usw.

Tag der OP (18.07.2016)

Am Morgen des OP Tages war ich mega aufgeregt und gereitzt. Meine Mama hat mich gefühlt tausend mal gefragt ob ich denn alle Sachen eingepackt habe und das ging mir nach einiger Zeit auf die Nerven. Ich wollte die ganze Sache einfach so schnell wie möglich hinter mich bringen.
Wärend der Fahrt hörte ich Musik über Kopfhörer und versuchte mich etwas zu beruhigen. Im KH musste ich noch ein paar Minuten warten bis ich auf mein Zimmer konnte, wo ich das wunder schöne OP-Hemd an ziehen durfte. Ich bekam eine Schmerztablete vor weg und so ein scheiß-egal-Saft, der so weit ich das mit bekommen hat nichts gebracht hat. Mit dem Bett wurde ich dann zum Raum gefahren wo ich dann meine Nakose bekommen habe, die hat auch zeimlich schnell gewirkt.

Ich lag nach der OP ziemlich lange im Aufwachraum und wollte einfach nicht wach werden. Auf meinem Zimmer ging es mir nicht viel anders, dan ganzen Tag habe ich halb wach und halb schlafend verbracht, was nach einer OP normal ist. Ständing habe ich die Schwerster angeklingelt für ein neues Kühlkissen. Drei mal am Tag bekam ich Antibiotika
Die erste Nacht war die schlimmste! Ich wusste nicht wie liegen sollte, das Bett war hard und ein paar Zentimeter zu klein und da ich ein Bauch-schläfer bin wusste ich, dass es eine ziemlich lange und schlaflose Nacht werden wird. Dazu kam auch noch das ich sehr wenig Luft durch Nase und Mund bekommen habe und ich ständig Angst hatte, dass ich ersticken würde wenn ich einschlafe. Zumglück hat mir eine Schwester dann Nasentropfen gegeben wo durch ich zumindestens ein paar Stunden ohne Angst schlafen konnte. Durch die Nasentropfen lief mir ständig Blut aus der Nase wenn ich mich aufrichtete oder auf Klo ging aber das war nichts so schlimm (auf Klo gehen ging übrigens am ersten Tag garnicht ohne das mir schlecht wurde).

1. post OP Tag

Es war Dienstag Morgen und ich war ziemlich früh wach. Mir ging es nicht ganz so gut. Ich hatte zwar keine schmerzen aber richtig toll fühlte sich mein Gesicht auch nicht an. Das schöne war, mehr oder weniger das ich an dem Tag schon was zu essen bekommen habe auch wenn es nur Suppe war. Am Anfang tat es echt gut etwas warmes zu trinken zu bekommen was etwas geschmack hatte aber richtig lecker war was anderes. Den Tag über war mir eigentlich recht langweilig, ich konnte mich ja mit niemanden unterhalten und war auch nicht so fitt zum rum laufen weswegen ich viel zu viel nachdachte das ich das doch nicht hätte machen sollen usw. aber legte sich auch wieder. Im laufe des Tages wurde ich noch kurz zu Dr. Kelker gebracht, der Röngenbilder gemacht hat und guckte ob der Splint und alles richtig sitzt. Er sagte das die OP sehr gut verlaufen ist und das das Ergebniss super ist. (3 1/2 Stunden dauerte meine OP) Am Ende des Tages kam mich meine Familie besuchen und das schlafen in der Nacht ging schon wesentlich besser.

2. post OP Tag

Mittwoch ging es mir schon deutlich besser bis zum Mittag. Nach meiner zweiten Infusion der Antbiotika ging es mir echt schlecht. Mein Magen drehte sich und wenn ich nur an die Suppe Abens dachte kam mir gefühlt schon alles hoch. Abends war es dann so weit ich musste mich übergeben und das ist echt kein schönes Gefühl. Du bekommst deine Zähne nicht auseinandere und willst alles raus lassen. Ich habe von der Schwester etwas für den Magen bekommen was auch ein bisschen geholfen hat. Die Nächte wurden immer angenhemer und ich konnte auch immer mehr schlafen.
Am nächsten Tag wurde dann entschieden ob ich nach Hause darf oder nicht.

3. post OP Tag

Donnerstag: um 9 Uhr sollte ich bei Dr.Kelker in der Praxis sein, die ja im KH liegt. Alles sah gut aus, das Tabe-Band was ich im Gesicht hatte nach der OP durfte ich am Vortag vorsichtig abziehen. Dr. Kelker sagte das die schwellungen nicht all zu groß sind aber das kühlen nicht mehr viel bringen würde, ich solle lieber vorsichtig meine Wangen massieren. Zu Hause soll ich auch offt am Tag meinen Kiefer öffnen und wieder schließen für den langsamen Muskel aufbau. Wenn ich das befolge sollte alles gut werden und ich dufte am Abend noch noch Hause. Ich habe mich echt auf zu Hause gefreut aber musste noch warten weil meine Mama mich erst sehr spät abholen konnte.
Zu Hause hab ich noch etwas gekühlt aber nicht so viel wie im KH. Da ich jetzt auch Milchprodukte essen/trinken durfte machte ich mir gleich zu Hause noch einen Kakao. was ein echt geiles und leckeres Gefühl war. Die Nacht über habe ich sehr gut geschlafen, bin zwar früh wach geworden aber ich konnte am Nachmittag noch weiter schlafen.

4. und 5. post OP

Freitag und Samstag waren schöne Tage. Die schwellung ging zurück und ich habe gefallen an Tomatensuppe gefunden. Meine Freunde kamen mich zu Hause besuchen und schmerzen habe ich so garkeine, höchstens Muskelkater mäßig. In den Beiden Tagem ist nicht viel passiert ich bin jetzt ein bisschen gelblich bis grün im Gesicht aber sonst ist alles gut. Am Montag muss ich noch mal zu Dr.Kelker und ich hoffe das da dann der Splint raus kommt.                 (ist jetzt nicht der beste Erfahrungsbericht aber um so einen kleinen eindruck zu bekommen reichtes hoffe ich, wenn fragen sind Fragt mich ruhig alles was ihr wissen wollte)

Ich halte euch auf den laufenden bis da hin LG Sophie

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0