Hallo,  ich bin neu hier und wie der Name schon sagt die Mutter von Alex. Alex ist 11 Jahre alt und bekommt nächsten Dienstag eine feste Zahnspange und einen Headgear.

Ich hätte einige Fragen zu den Dingen die auf der Mehrkostenvereinbarung aufgelistet sind. 

1. Glattflächenversiegelung (180€) . .. macht das Sinn? Ich habe gelesen das sich der Lack verfärben kann und das man dann nicht mit Airflow reinigen lassen sollte, weil der Lack sonst beschädigt werden könnte. Was meint ihr dazu? 

2. regelmäßige Fluoridierungen ( 80€ für 12x) , soll angeblich in Verbindung mit der Glattflächenversiegelung dann unsinnig sein, wie ich gelessen hab. ..

3. Keramik- oder Metallbrackets?  Vor- und Nachteile?

Ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidungsfindung etwas helfen :) Irgendwie muss ich gerade so viel entscheiden 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi du! 

Ich bin 34 und hatte selber eine feste Spange bis April.

Ich habe den ganzen Kariesschutz dazu genommen gehabt. Wegen des Gewissens. Der Lack hält aber nur bis zur ersten PZR und die fand ich persönlich als viel sinnvoller. Man kommt ja doch nicht überall richtig hin beim putzen. Ob der Lack was bringt weiß ich aber nicht... 

Meine Zähne wurden nur zweimal mit Fluorid behandelt, die Zähne haben alles gut überstanden. Das A und O ist eben regelmäßiges, gutes putzen und ich habe wirklich auch Elmex Gelee verwendet.

Das Thema Brackets ist eine rein optische Frage. Ich persönlich finde dass Keramik wie Zahnbelag aussieht und hatte mich für Metall entscheiden, da man die Spange eh sieht  dann wenigstens gleich richtig ohne dass  Leute einem lange auf den Mund starren um zu sehen was man da hat.

Ich hatte mit 12 die Kassenbrackets und dieses Mal Damon Brackets und muss sagen dass sich das echt gelohnt hat. Es ist viel komfortabler beim wechseln der Bögen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort und (ich weiß nicht ob man das so sagt ) herzlichen Glückwunsch zu deiner abgeschlossenen Behandlung,  ich hoffe du bist mit dem Ergebnis zufrieden :)

Aber lohnt es sich denn dann überhaupt für 180€ eine Glattflächenversiegelung machen zu lassen die dann bei der ersten PZR , die wohl einmal im Quartal bei meinem Sohn gemacht werden, mit dem Airflow wieder verschwindet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es lohnt sich nicht... 

Danke, das darf man so sagen und ich bin sehr zufrieden. Hatte auch diverse OPs dabei und bin einfach nur froh dass es rum ist. Trotzdem helfe ich noch gerne weiter!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist schön :) 

Ich bin gerade wirklich ein bisschen überfordert mit den ganzen Entscheidungen. .. 

Was das Headgear angeht zum Beispiel, als Alternative wurde uns ein Pendulum vorgeschlagen,  mein Sohn hat aber ganz klar gesagt das er nicht so ein Plastikding im Mund haben will,  er spielt Saxophon und befürchtet das er dann nicht mehr spielen kann. .. alles keine einfachen Entscheidungen für mich. ..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, das kenne ich beides nicht...

Glaube ich, dass das nicht leicht ist. War schon schwer genug die Entscheidungen für sich selber zu treffen. 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb ALEX's Mum:

1. Glattflächenversiegelung (180€) . .. macht das Sinn? Ich habe gelesen das sich der Lack verfärben kann und das man dann nicht mit Airflow reinigen lassen sollte, weil der Lack sonst beschädigt werden könnte. Was meint ihr dazu? 

2. regelmäßige Fluoridierungen ( 80€ für 12x) , soll angeblich in Verbindung mit der Glattflächenversiegelung dann unsinnig sein, wie ich gelessen hab. ..

Zum ersten Punkt:
Wenn du dich näher mit dem Thema beschäftigen willst, möchte ich dir diese medizinische Studie empfehlen. Letztlich bringt die Versiegelung demnach eher geringe Vorteile, die außerdem vom verwendeten Produkt abhängen. Gleiches gilt für Verfärbungen des Lacks. Da würde ich dir raten, den KFO explizit danach zu fragen, ob sich der von ihm verwendete Lack verfärben kann. Bei der Vielzahl seiner Patienten müsste er ausreichend Erfahrungswerte haben. Bei weniger gewissenhafter Zahnhygiene ist so eine Versiegelung durchaus hilfreich, um das Kariesrisiko zu reduzieren. Wer hingegen immer gewissenhaft putzt, braucht sie im Grunde genommen nicht. Ich selbst habe mich letztlich des guten Gewissens wegen trotzdem für die Versiegelung entschieden. Allerdings wurde bei mir die Versiegelung auch nach einem Jahr erneuert. Denn in der Tat nutzt sie sich mit der Zeit ab – auch ohne PZR.

Zum zweiten Punkt:
Wie gesagt, die Versiegelung nutzt sich (ich glaube innerhalb eines Jahres) ab. Außerdem wird nur die Oberfläche um die Brackets herum versiegelt. Alle anderen Flächen können trotzdem Fluorid aufnehmen. Ich persönlich halte die Fluoridierung sogar für sinnvoller als die Versiegelung.

Zur Bracketfrage:
Keramikbrackets haben den gewissen optischen Vorteil, dass sie etwas dezenter aussehen. In allen anderen Belangen liegen die Vorteile bei den Metallbrackets. Da hierüber im Forum aber bereits reichlich Austausch stattgefunden hat, möchte ich die in diesem Zusammenhang die Suchfunktion empfehlen.

Deinem Sohn viel Erfolg bei der Behandlung!

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Antwort. 

Ich habe mich mit der medizinischen Studie befasst, vielen Dank dafür. Ich werde wohl die KFO noch mit der ein oder anderen Frage behelligen müssen :)

Ich muss schon aufs Geld gucken und 200 € mehr oder weniger spielt für mich schon eine Rolle. Ich bin Zahntechnikerin und die Zähne meiner Söhne sind mir natürlich sehr wichtig. Ich bezahle das alles sehr gerne allerdings nur wenn es auch Sinn macht und nicht blödsinnig ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerne. Die Studie ist natürlich sehr ausführlich, aber es genügt ja, sich im Inhaltsverzeichnis die relevanten Passagen rauszusuchen. Interessant ist für dich vielleicht noch folgender Absatz: „Studien von Kukleva et al. konnten zeigen, dass das Demineralisationsrisiko bei Multibracket-Patienten, hier Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren signifikant höher ist als bei 19 bis 24-jährigen Multibracket-Patienten. 52 % aller bukkalen Flächen der jüngeren Gruppe zeigten Demineralisationen, in der älteren Gruppe nur waren es nur 7 %.“

Natürlich sind 200 € nicht gerade wenig, da möchte man seinem Kind dann auch wirklich etwas Gutes damit tun. Was sagt denn der Zahnarzt bei den regelmäßigen Kontrollen zu den Zähnen? Ich denke, wenn er eine gute Mundhygiene bestätigt und es auch bisher keine Probleme gab, kann man anders entscheiden, als wenn das Thema auch ohne Spange schon problematisch ist. Man könnte natürlich auch den Zahnarzt direkt auf das Thema ansprechen. Immerhin kennt er deinen Sohn schon länger als der KFO und kann vielleicht ganz gut abschätzen, welche Maßnahmen er in dem konkreten Fall für sinnvoll erachtet.

Alternativ wären übrigens regelmäßige professionelle Zahnreinigungen mit Spange durchaus empfehlenswert. Manche Krankenkassen beteiligen sich auch an den Kosten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,  wollte mich nochmal melden :) 

Alex hat heute seine Spange bekommen. 

Ich habe eine Glattflächenversiegelung  ( Proseal) machen lassen. Und er wollte lieber Metallbrackets als Keramik,  also haben wir es so gemacht. 

Zahnreinigungen werden nicht mit Airflow sondern mit Bürstchen und Polieren und Scaler gemacht,  von daher denke ich macht die Versiegelung Sinn. 

Eine Frage hätte ich noch. .. ich überlege eine Sonicare Schallzahnbürste anzuschaffen,  macht das Sinn? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absolut! Ich liebe sie! Dabei reicht die günstigste Variante übrigens vollkommen aus. Die teureren haben nur unnötigen Schnickschnack, aber die Vibrationen sind dieselben.

Eine Munddusche fand ich auch praktisch um vorher alle groben Essensreste zu entfernen. Die spart einem aber nicht Zahnseide und Interdentalbürsten...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Schmerzen können schon ein paar Tage anhalten. Ich weiß nicht wie man Kindern Ibu geben darf...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hat sich die Nachfrage dann also gelohnt hinsichtlich der Versiegelung. Ich hoffe, er kommt mit allem gut klar!

vor 5 Stunden schrieb ALEX's Mum:

Eine Frage hätte ich noch. .. ich überlege eine Sonicare Schallzahnbürste anzuschaffen,  macht das Sinn? 

Eine elektrische Zahnbürste ist schon sinnvoll bei einer festen Zahnspange, da sie einfach gründlicher reinigt. Für die Zwischenräume kommt man um manuelles Putzen jedoch leider trotzdem nicht umhin. Aber ob es nun eine Schallzahnbürste ist oder eine rotierende, ist wohl Geschmackssache. Ich persönlich mag an den Schallzahnbürsten nicht, dass man weiterhin die Putzbewegung selber durchführen muss und habe daher eine mit rotierendem Bürstenkopf genommen. Wen das nicht stört, der kann aber beruhigt zur Schallzahnbürste greifen.

vor 5 Stunden schrieb ALEX's Mum:

Ach und noch was. .. wie lange halten die Schmerzen an,  bis es besser wird? 

Das kann man leider so pauschal nicht sagen, da es vom persönlichen Schmerzempfinden und auch von der durchgeführten Zahnbewegung abhängt. Bei mir war es nach zwei Tagen schon besser und nach weiteren zwei Tagen praktisch weg. Manchmal ging es aber auch schneller. Sollte es jedoch über einen längeren Zeitraum (eine Woche) an einer Stelle nicht besser werden, ist dort die Kraft zu stark eingestellt und sollte vom KFO nachkorrigiert werden. Normalerweise passiert so etwas aber nicht oder selten.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten :) 

Eine Munddusche haben wir und nutzen sie auch gerne.

Gestern Abend hatte er dann echt starke Schmerzen und heute Nacht kam er an uns hat geweint weil der Druck auf die Backenzähne vom Headgear für ihn unerträglich war.

Ich hab ihm dann erlaubt es rausnehmen, weil ich denke das das gestern alles ein bisschen zu viel auf einmal war.

Wenn wir in ein paar Tagen konsequent die Headgear Behandlung anfangen ist es doch auch noch früh genug. ..( denk ich)

Wenn er das HG drin hat verändert sich seine komplette Körperhaltung. Die Schultern und der UK gehen nach vorne weil er den Druck im Ok  so irgendwie meint zu erleichtern. Ich hoffe er wird sich daran gewöhnen. 

Wenn es garnicht geht müssten wir doch so eine Pendulum Apparatur nehmen und das möchte er ja eigentlich überhaupt nicht. ..

Alles nicht so leicht. 

Aber mit der Reinigung mit den Bürstchen und der Super floss Zahnseide kam er gestern gut zurecht. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb ALEX's Mum:

Wenn wir in ein paar Tagen konsequent die Headgear Behandlung anfangen ist es doch auch noch früh genug. ..( denk ich)

Ich finde es ja immer krass, wenn hier Leute berichten, wie viele Geräte sie auf einmal eingesetzt bekommen haben. So eine Zahnspange ist am Anfang schon gewöhnungsbedürftig und auch erst mal unangenehm. Daher war ich sehr froh darüber, dass bei mir die Sachen quasi in Etappen eingesetzt wurden und ich mich somit Schritt für Schritt daran gewöhnen konnte. Aber scheinbar habe ich da einfach Glück gehabt. Ich finde aber auch, dass man es sich nicht noch schwerer machen muss, als es schon ist. Es sollte daher auch kein Problem sein, den HG jetzt am Anfang kurzzeitig auszusetzen, bis die Zähne von der Spange nicht mehr so weh tun. Ich würde das sogar beim nächsten Kontrolltermin offen kommunizieren, damit der KFO nicht von falschen Voraussetzungen ausgeht.

vor 3 Stunden schrieb ALEX's Mum:

Aber mit der Reinigung mit den Bürstchen und der Super floss Zahnseide kam er gestern gut zurecht. 

Hut ab! Die Superfloss erleichtert durch ihr starres Ende zwar das Einfädeln, aber es ist immer noch eine zeitaufwändige Fummelarbeit, bis man damit alle Zahnzwischenräume gereinigt hat. Anfangs habe ich das auch noch täglich gemacht, bis mir mein Zahnarzt als Alternative dünne Interdentalbürstchen für die Zahnzwischenräume angeboten hat. Natürlich ist die Zahnseide immer noch etwas effektiver, aber mit den Bürstchen ist es dafür deutlich frustfreier und schneller. Mein Zahnarzt ist jedenfalls seitdem immer noch sehr zufrieden mit meiner Mundhygiene. Sollte dein Sohn also auch mal von der Zahnseide gefrustet sein, könntest du ihm diese Alternative anbieten – evtl. in Rücksprache mit dem Zahnarzt oder KFO.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden