Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bumblebeee

Aller guten Dinge sind 3 oder auch nicht?

Nachdem ich mich nun knapp vorgestellt habe, möchte ich hier bevor ich zu meinen Fragen komme, kurz meine chirurgische Vorgeschichte erzählen.

Ich hatte ein fliehendes Oberkiefer und zumindest optisch auch ein fliehendes Unterkiefer sowie Kinn. Jedoch wurde zweimal nur mein Oberkiefer osteotomiert. Gut, der Arzt wird schon wissen was er tut, dachte ich. Dem war aber anscheinend nicht so.

Der letzte Eingriff ist nun knapp 1,5 Jahre her. 

Aufgrund meines schlechten Zahnstatus den ich leider von meinen Eltern geerbt habe, mussten vor 2 Monaten alle Zähne im Oberkiefer entfernt werden. Aktuell trage ich eine Oberkieferprothese mit der ich absolut unzufrieden bin, da die Zähne viel zu groß und vor allem zu lang sind. Jedoch laut Zahntechniker war dies für einen geschlossenen Biss besonders in der Front notwendig.

Nun zu meinen eigentlichen Fragen bzw. zu meinem Anliegen. 

Mein Oberkiefer ist zu kurz und zu dünn. Soll heißen, dass dort wo die Zähne aus dem Knochen rauskommen (ich glaube man nennt das den Aveolorenkamm oder so ähnlich) Höhe fehlt, denn wäre der Knochen dort höher könnte man die Zähne kürzer gestalten und der Biss wäre trotzdem geschlossen. Im Profil ist der Oberkiefer außerdem ausgesprochen flach, wodurch die Oberlippe irgendwie schlabbrig liegt/hängt und ich starke Nasolabialfalten habe. Wenn ich lache liegt die Oberlippe nicht auf den Zähnen auf sondern es ist dazwischen Platz und sie rollt sich nach innen, was natürlich sehr unschön aussieht. Natürlich ist das jetzt rein ästhetisch, aber mich stört es schon sehr und ich möchte da schon gerne was machen lassen. Um selbst auf eine "Lösung" zu kommen habe ich mal versucht die Oberlippe mit Zahnwachs zu unterfüttern, welches ich noch von meiner kieferorthopädischen Behandlung übrig hatte. Wenn ich direkt unter dem Nasensteg Zahnwachs in der Dicke von 3-4 mm reinlege wirkt der gesamte Bereich harmonischer und jugendlicher, da das Lippenrot voller aussieht und die Oberlippe "hebt" sich auch etwas. 

Ich habe mich mittlerweile schon sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt und theoretisch wäre natürlich die logische Schlussfolgerung, dass man den Oberkiefer nach unten und vorne versetzt bzw. das wäre halt die optimale Behandlung, so zumindest ein anderer Arzt zu mir. Dies wurde bei den ersten beiden Osteotomien anscheinend nicht oder halt unzureichend gemacht. Nun frage ich mich, wie oft man eine Oberkieferosteotomie überhaupt durchführen kann oder ist das im Grunde egal? Ich denke mal, wenn der Knochen wieder komplett verheilt ist, dass es so ist als würde man einen nicht-operierten Oberkiefer osteotomieren, oder habe ich hier einen Denkfehler? 

Gibt es eine andere Möglichkeit hier etwas an Höhe und Breit zu gewinnen? Ein Arzt hat mir gesagt, dass man auch mit Knochenaufbau bzw. Knochenauflagerung einiges machen kann. Vielleicht wäre das die bessere Lösung und es wäre ja doch eher ein minimalinvasiver Eingriff. 

Mein zweites Problem ist der Unterkiefer. Dieser wurde nicht osteotomiert, da ich ihn mir vor ein paar Jahren bei einem Unfall gebrochen habe und an der rechten Seite sozusagen ein Teil des Unterkiefers fehlt. Hier wurde damals nur eine Not-OP durchgeführt und kein Knochen eingepflanzt, sodass hier eine Art Knochendefekt (ein Loch) entstand, wodurch eine sagittale Spaltung angeblich nicht möglich war (erschien mir auch logisch, dass hier eine sagittale Spaltung keinen Sinn machen würde).

Jedoch ist der Unterkiefer nach meinem Empfinden zu kurz. Ich habe schon jetzt eine negative Lippentreppe und wären die Zähne der Zahnprothese nicht so immens lang, hätte ich auch noch einen offenen Biss. Es wirkt so als würde der Unterkiefer von hinten nach vorne schief runtergehen und im Profil sieht es auch von außen so aus, was den offenen Biss der nach vorne hin immer stärker wird erklären würde. 

Nun wurde nur damals nur das Kinn deutlich nach vorne verlagert, viel zu weit, wodurch meine Unterlippe total nach innen gekippt ist und sich eine sehr starke Supramentalfalte gebildet hat. Es sieht ehrlich sehr unharmonisch aus und außerdem beiße ich mir beim Essen mit den oberen Zähnen immer wieder auf die Unterlippe, da die Oberlippe davor steht, was natürlich sehr schmerzhaft ist und einfach nur noch nervt.

Mir wurde gesagt, dass man das Kinn wieder abschleifen könnte, aber dann wäre der Unterkiefer rein optisch noch kürzer als er sowieso schon ist und das würde ja an der Gesamtsituation wenig ändern, gerade mal eventuell an der Ästhetik. 

Kann man denn den Unterkiefer auch an einer anderen Stelle osteotomieren, um ihn zu verlagern?

Das beste Ergebnis würde man vermutlich erhalten, wenn man das Ober- sowie Unterkiefer zu osteotomieren würde. Das wäre jedoch nur eine Option für mich, wenn mir ein Chirurg sagen würde, dass das für ein gutes Ergebnis notwendig ist bzw. dass man das anders nicht hinbekommen würde. Wie vermutlich den meisten geht es auch mit so, dass mir ein minimalinvasiver Eingriff lieber wäre. Ob das aber dann die Lösung ist?

Der Unterkiefer gehört glaube ich auf jeden Fall osteotomiert, da ich ihn auch ständig nach vorne schiebe, da sich sonst der Biss und alles irgendwie eigenartig anfühlt.

Gibt es denn einen Chirurgen an den ich mich wenden kann, welcher Erfahrung mit bereits operierten Patienten hat? Denke ja mal, dass das für einen Chirugen eine ganz andere Situation ist, wenn er nicht in ein "neues" Kiefer schneidet.

Ich würde mir halt einen wirklich erfahrenen Chirurgen wünschen, der vielleicht einen Tick mehr Rücksicht auf die Ästhetik nimmt bzw. auch auf kleine Wünsche eingeht.

LG Jojo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0