Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
drahtzahn

Herbstscharnier, Erfahrungen?

Ich bin 33 und habe seit 4 Wochen ein Herbstscharnier.

ich suche Erfahrungsaustausch mit wem der auch eins hat.     Hhaaalloooo!        Ist da wer?

Besonders mein neues Kauproblemn beschäftigt mich.

Leider hab ich nämlich nur noch Bisskontakt mit genau zwei Frontzähnen, alle anderen Zähne sind beim Zubeissen so ca einen halben Zentimeter voneinander entfernt. Essen macht nur noch wenig Freude alles was fester als eine Gurkenscheibe ist macht keinen Sinn mehr essen zu wollen, wenn ichs nicht völlig unzerkaut runterwürgen will.

Meine Kieferorthopädin hatte mir vorm Einsetzen gesagt der Biss würde sich mit der Zeit "legen".                                                                                                                        Vorgestern hab ich nochmal nachgefragt, wie lange das denn dauern würde, bis ich wieder den ersten Biss-Kontakt mit den Backenzähnen bekomme?    Die Anwort: "Es würde bei Erwachenen alles etwas länger dauern, ich müsse eben Geduld haben."      

Ich denke, hier müsste es doch noch andere geben, die mit einem "seitlich offenen Biss"   ( ist es das? )   Erfahrungen haben.

Wie lang hat das bei euch gedauert, den wieder zu schliessen?   

Ich frage mich nun auch, ob sich überhaupt einfach so was bewegt kann. Welchen Grund  sollten meine Backenzähne haben sich aus dem Kiefer rauszubewegen?   

Ich habe das standard Herbstscharnier  in gegossener Form  mit Bogen im Gaumen und hinter der UK Front.  Also nix mit Brakets oder so.     

Also falls jemand dazu ne Meinung hat - schonmal Danke!

     

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich denke schond as es funktionieren wird, denn sonst hätte deine KFO das siche rnicht vorgeschlagen. Wahrscheinlich sit deine Fehlstellung nicht so gravierend das man es operativ beheben müsste. Daher warte doch einfahc noch ein paar Wochen ab und wenn sich dann immernoch nichts verändert hat, würde ich nochmal mit meiner KFO sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, 

ich habe auch ein Herbstscharnier, allerdings zusammen mit einer Lingual-Spange. Das was Du beschreibst kenne ich gut. Immer wenn das Scharnier wieder aktiviert wird, hab ich manchmal nur Kontakt auf 1 oder 2 Zähnen, dass ist unangenehm. Ich kann Dich aber beruhigen, dass gibt sich wieder, mal geht es recht schnell, mal dauert es halt etwas länger. Das das Herbstscharnier funktioniert merke ich definitiv. Die Frage wird sein, inwieweit der erreichte Zustand sich festigt. Ich hoffe es einfach mal. 

Dir noch gute Erfolge, halte durch. 

Liebe Grüsse

Geka 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, dass das Herbstscharnier schon irgendwie funktioniert und meinen Biss verändern wird, davon bin ich auch überzeugt.

Ich wünsche es mir  einfach sehr ,denn schließlich hab ich es jetzt seit vier wochen drin und alle vier KFO hatten mir eigentlich zur UKVV-OP geraten und nur einer mir diese Möglichkeit angeboten,da muss ich einfach daran glauben!

Was mich aber besorgt ist, ob während dieser Behandlung mit diesem Gerät sich meine Backenzähne aufeinander zu bewegen werden oder können, denn es sind ja jetzt jeweils immer drei Zähne sehr starr miteinander verbunden(zb.der 4er5erund6er) .                                                                                                                                 Es ist ja das Standardherbstscharnier in Modelgusstechnik, also die Backenzähne sind nicht einzeln umbändert, sondern wie mit einer Brücke verbunden.

Ohhh-ich freu mich schon soooo seeeehr auf den Moment,wenn ich wieder den ersten Backenzahnbisskontakt hab!!! Hoffentlich ist das nicht erst in einem Jahr, wenn ich das Teil wieder rausbekomme und in der Invisalign-Behandlund bin.

Danke Geka, deine Antwort macht mir Mut mich in Geduld zu üben und zu versuchen es so wie es ist  anzunehmen.

Geka, hast du Schmerzen oder Druckgefühl nach dem Nachstellen in den Unterkieferschneidezähnen?

Ich habe immernoch bei Berührung emfindliche Unterkieferzähnchen  und auch den Eindruck, dass die  jetzt anfangen sich übereinander zu schieben. Hilfe!

Sorry fürs rumgejammere, ich hab mich nämlich eigentlich ganz gut an die unkomfortable Situation gewöhnt!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.9.2016 um 08:20 schrieb drahtzahn:

Was mich aber besorgt ist, ob während dieser Behandlung mit diesem Gerät sich meine Backenzähne aufeinander zu bewegen werden oder können?

So,beantworte ich mal meine eigene Frage s.o.: Ja,meine Backenzähne bewegen sich definitiv aufeinander zu.Merk ich jetzt auch beim Kauen,auch wenn noch kein einziger Kontakt da ist,ich bekomm jetzt doch endlich wieder was zerquetscht zwischen den Backenzähnen,wenauch nicht durchgebissen.Also von ca 5mm Abstand sind jetzt nurnoch 2-3 da.Aber auch möglich,dass sich die Zähne ,die Kontakt hatten,nämlich vorne die 1er sich einfach nur i n den kiefer hineingedrückt haben.

Am 24.9.2016 um 08:20 schrieb drahtzahn:

Ich habe immernoch bei Berührung emfindliche Unterkieferzähnchen  und auch den Eindruck, dass die  jetzt anfangen sich übereinander zu schieben. Hilfe!

Am 24.9.2016 um 08:20 schrieb drahtzahn:

 

Dazu kann ich berichten, dass sich meine Zähne im Unterkiefer immer weiter verschoben und verschachtelt haben, was meiner KFO und mir garnicht gefallen hat. Sie war doch scheinbar ziemlich ratlos damit, wollte aber eigentlich lieber nix dagegen tun. Das würde sie mir später einfach wieder mit der anschliesseden Invisalign-Therapie richten, sagte sie. Da mir meine Zähnchen im UK aber anfingen zu schmerzen und mir sehr unwohl bei den zunehmenden unkontrollierten und ungewollten Zahnbewegungen meiner UK-Schneidezähne wurde ,habe ich sie mehrfach gebeten, sich doch bitte was zu überlegen und dagegen zu tun, bevor mir noch nen Zähnchen im Brötchen stecken bleibt. Sie war dann  der Meinung, es käme vom nächtlichen Knierschen und verpasste mir ne Kunststoffschiene im OK.  Nach 6 Wochen war leider auch keine Abhilfe dadurch erkennbar und es hatte sich alles weiter verschoben(bis 2,5 mm vor,zum Lingualbogen hinter den Zähnen gut sichtbar und z.T. gut 1mm die Zähne voreinander geschachtelt ! ).  Heute hat sie nach langem Zögern nun doch Brackets geklebt und erstmal  nur nen sehr dünnen Draht mit freien Enden eingebaut und es ziept und schmerzt nun recht ordentlich an den gestressten Zähnchen, was nunmal wohl immer dazugehört. Ich fühl mich aber nun damit  sehrviel sicherer und hoffe, dass das hilft!

Ansonsten kann ich nur sagen:  "auch an ein unkomfortables Herbstscharnier kann man sich gewöhnen, aber komplett ausblenden ist doch schwierig ! "

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar hat dir der eine KFO zum Herbstscharnier geraten- ist ne Privatleistung und für den KFO lukrativer als die UKVV.

Bei mir stand zu Beginn die Forsusfeder (wie Herbst) oder UKVV zur Wahl. Und natürlich hab ich erst zur Forsus tendiert. Mein KFO meinte allerdings, weder er noch ich seien zum Behandlungsende mit dem Ergebnis zufrieden, das wisse er jetzt schon, denn das Ergebnis sei bei Erwachsenen nicht von Dauer. Der Kiefer würde sich zurückbewegen, da die Veränderung nur muskulär ist.

Der Hersteller hielt sich dazu sehr bedeckt, verwies an den KFO. Dieser riet mir, was meine Entscheidungsfindung betrifft, mich an die UPD (Unabhängige Patientenberatung Deutschland) zu wenden, was ich auch getan hatte. Dort riet man mir aufgrund der Unterlagen auch zur UKVV, da ein stabiles, dauerhaftes Ergebnis bei Erwachsenen 25+ eher nicht realisierbar ist. Im Buch von Warentest fand ich eine ähnliche Aussage. Von daher habe ich mich gegen die Forsusfeder und für die OP entschieden. Wenn ich was mache, dann richtig....

Ausserdem möchte ich nicht einen Haufen Geld investieren, mich über Monate/Jahre hinweg "quälen" und alles war letztendlich für die Katz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb NKaiser:

Klar hat dir der eine KFO zum Herbstscharnier geraten- ist ne Privatleistung und für den KFO lukrativer als die UKVV.

...................

Ausserdem möchte ich nicht einen Haufen Geld investieren, mich über Monate/Jahre hinweg "quälen" und alles war letztendlich für die Katz.

Hast natürlich recht. Die 41,92€ für das ein- und ausgliedern eines Herbstscharniers machen den Kieferorthopäden reich. Das reicht beinahe einen halben Tank Superbenzin für seinen Porsche. Und da das Kassenleistung (BEMA 131b) ist, haut das auch noch aufs Budget drauf. Die Reparaturen die das Teil manchmal so mit sich bringt werden natürlich genauso gut vergütet.

Am Ende kann er der Behandlung gar nicht mehr beiwohnen, da er damit beschäftigt ist, die Centstücke zu zählen. Was für ein geiler Job...

 

Mal im Ernst: Wenn ein Behandler versucht bei Erwachsenen mit dem Herbstscharnier Erfolge zu erzielen würde ich ihm das hoch anrechnen. Dann versucht er für seinen Patienten das Beste draus zu machen, nämlich eine OP zu vermeiden. Sonst nichts.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Kieferorthopäde kann mit so einer Kombensationsbehandlung auf Kosten der Ästhetik deutlich mehr verdienen, als bei einer Vorbehandlung, für eine ursächliche Therapie in Form einer Unterkiefervorverlagerung.

Dies hängt damit zusammen, dass so ein Herbstscharnierschmarrn bei Erwachsenen - immer - eine Privatleistung ist und der Kieferorthopäde mit einem viel höheren Satz abrechen darf.   Eine Unterkiefervorverlagerung erfolgt meist auf Kassenleistung, sodass der Kieferorthpäde nicht mit so einem solch hohen Satz abrechnen kann.

Und mal unter uns -  kein Kieferorthopäde tut einem Erwachsenen Patienten einen gefallen, wenn er dem Patienten vorgaukelt, dass mit einem Herbsscharnier die Funktion und die Ästhetik verbessert werden könnte.  

Streng genommen gehört es zur Aufklärungepflicht eines Arztes, wenn abesehbar ist - was es bei solchen Behandlungen ist-  dass das Ergebnis funktionell gut, aber ästethisch beschissen wird.     

Mal davon abgesehen, dass es funktionell auch nicht von dauer sein muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Steve, wieso soll das Ein-und Ausgliedern des Scharniers bei Erwachsenen Kassenleistung sein ?

Keine KK zahlt das bei Volljährigen.

Ich hab den Behandlungsplan hier...einmal mit Forsusfeder als Privatzahler und einmal nur Zahnspange mit OP. Nun rate mal, welcher Behandlungsplan höher ausgefallen ist (bei gleicher Behandlungsdauer)?

Privatbehandlungen -egal ob im KFO Sektor oder auch bei anderen Ärzten- fallen immer höher aus, als wenn über die Kasse abgerechnet wird.

Herbstscharnier bei Erwachsenen jenseits der 30 ist Schwachsinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0