Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
-pascal-

UKVV - Dr. Dr. med. Ackermann - Paracelsus-Klinik Osnabrück -20.08.16

Anfang der Woche hatte auch ich meinen großen Tag, und da mir die Erfahrungsberichte geholfen haben will ich nun auch einen verfassen.

Montag, 19.08.2016

Heute sollte es endlich losgehen, insbesondere in den letzten Tagen hatte man sich viele Gedanken gemacht, so das man den Termin beinahe herbeigesehnt hatte um endlich einen Haken dahinter machen zu können. In den Vortagen hatte ich bereits sämtliche Vorab-Termine hinter mich gebracht, also Anprobe des Splintes, das Gespräch mit dem Anästhesist... so das ich es als etwas sinnlos empfand bereits am Vormittag im Krankenhaus aufzukreuzen, zumal ich nur 5km von diesem entfernt wohne. ;)

Also verbrachte ich den Tag mit einem ausgedehnten Spaziergang, bevor am Abend das Abschiedskomitee erschien um mir alles gute zu wünschen. Gegen 20.00Uhr schaute Herr Ackermann vorbei um sich noch einmal zu erkundigen ob alles okay ist und ich für den morgigen Tag bereit bin.

 

Dienstag, 20.08.2016 

Ich war der Letzte auf der heutigen OP-Liste und so durfte ich meinem Zimmernachbarn, der direkt vor mir operiert wurde, alles gute für seine OP wünschen. Aufgeregt war ich kaum. Schließlich war ich dann an der Reihe und das bekannte Prozedere nahm seinen Lauf. Ich wusste vorher schon das Herr Ackermann seine Patienten vorsichtshalber einen Tag auf die Intensivstation schickt. Dort bin ich dann auch wach geworden und es ging mir erstaunlich gut, woran sich in den kommenden Tagen auch nichts ändern sollte (bisher). Ich war und bin auch heute noch extrem geschwollen im Gesicht, was wohl in dem Ausmaß  eher die Ausnahme ist. Aber es lässt sich damit leben. Die OP als solche sei gut verlaufen, Nerven wurden auch keine beschädigt und ich fing recht schnell an mich auf der Intensivstation zu langweilen. Ich bekam gleich am Abend etwas zu "essen", Buttermilch und eine Suppe. Aber das war okay, mehr wäre durch den zugeschnürten Mund eh nicht gegangen. 

Für die nächtliche Aktion eines Pflegers muss ich dann auch den einzigen, aber dafür richtig dicken Minuspunkt, verteilen. Ich klingelte den Pfleger herbei um eine neue Kühlpackung zu bekommen. Er kam dann auch und meinte tatsächlich zu mir das ich schon deutlich sprechen müsse wenn ich was wolle. Irgendwann haben wir uns dann darauf geeinigt das er sich um die Kühlpackung kümmert, er kam dann auch wieder und legte mir diese kurzerhand auf den Bauch und ging. Das fand ich nicht in Ordnung. Ansonsten waren aber alle im Krankenhaus super nett.

 

Mittwoch, 21.08.2016

Am Vormittag kam ich wieder auf mein Zimmer, da ich wie schon angedeutet das große Glück hatte keine nennenswerten Nebenwirkungen abbekommen zu haben ging es direkt nach Ankunft auf der Station nach draußen an die frische Luft. Da fühle ich mich am wohlsten. Zwischendurch immer mal wieder die notwendigen Infusionen abgeholt und so den Tag dann rumgebracht. 

 

Donnerstag, 22.08.2016

Morgens gleich um 7Uhr kamen die blöden Drainagen raus, die ich von Anfang an nicht sonderlich mochte. Es gibt angenehmeres, aber nach jeweils 2 Sekunden kann man dahinter auch einen Haken machen und ohne lässt es sich eindeutig viel besser leben. Ansonsten ist auch an diesem Tag nicht viel passiert. Der typische Krankenhausalltag der daraus besteht die Zeit rumzukriegen halt.

 

Freitag, 23.08.2016

Heute morgen dann die die Entlassung. Erst noch die letzten Infusion abstauben, dann wurde mein Mund entschnürt und der Splint herausgenommen. Dafür habe ich jetzt die Gummis. So wirklich traue ich mich noch nicht mein Kiefer einen Belastungstest abzuverlangen, auch wenn ich weitesgehend normal essen kann und schon merken würde wenn es zuviel wird. 

Bisher kann ich mich nicht beklagen. Ich habe mir das alles eindeutig schlimmer vorgestellt und wenn ich so zurück denke war die Entfernung meiner Weissheitszähne auch schlimmer. Jetzt bin ich auf das Ergebnis gespannt, aber bis dahin wird noch einige Zeit verstreichen bis die Schwellung abgeklungen ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey, ich habe in ca 2 Wochen einen Termin und lasse meinen kiefer vorverlegen. Hattest du schmerzen nach der OP und konntest du gut atmen trotz der Schwellung ? Ich habe totale Panik davor. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0