gitta

uk-vorverlagerung bei prof. paulus in münchen

hallo ihr lieben, ich möchte nun berichten wie es thomas bei seiner op ergangen ist.

am 10.01. fuhren wir ihn ins kh.

schwester brigitte wies ihm dann sein zimmer zu.

die blutuntersuchungen, ekg usw. wurden vom hausarzt vorab gemacht.

die dame vom labor schaute sich die werte nochmal an und ob was fehlt.

aber alles war ok.

nachmittags kam die narkoseärztin zum gespräch.

sie erklärte alles sehr ausführlich und beantwortete geduldig unsere fragen.

dann hieß es noch den restlichen tag und den abend zu verbringen.

leider hatte er keinen zimmer- bzw. leidensgenossen.

am nächsten tag wurde er dann gegen 11 uhr zur op abgeholt.

kurz vor 15 uhr war er dann schon wieder im zimmer.

das gesicht und die unterlippe waren geschwollen und er hatte deshalb schon einen eisbeutel angelegt bekommen.er hatte zwei drainagen die rechts und links an den mundwinkeln rauskamen. sie waren an der wangeninnenseite mit je einem faden angenäht. so hielten sie gut und es konnt nichts verrutschen.

schmerzen hatte er keine, er bekam schmerzmittel mit der infusion.

nur der durst war unangenehm, da verlangte er schon was, aber leider durfte er erst am abend etwas kamillentee trinken. das wird so gemacht wegen der übelkeit, er hätte sich sonst wahrscheinlich erbrochen.

er bekam bei der op titanschrauben eingesetzt, jeweils zwei stück auf einer seite.

er konnte den mund auch gleich wieder öffnen, soweit es halt ging. er hatte weder eine verdrahtung noch gummis im mund.

magensonde hatte er auch keine.

am nächsten tag konnte er schon ganz gut selbst aus der schnabeltasse trinken, ab dem 3. tag nach der op gabs schon pürriertes fleisch und gemüse und kartoffelbrei zum essen.

samstag wurden dann die drainagen gezogen. er hatte schon bammel davor, aber es tat kein bisschen weh.

am mittwoch war dann entlassung.

thomas musste noch in die praxis vom professor.

dort wurden dann gummis eingehängt.

er hat drei stück.

zum essen darf er sie herausnehmen. das einhängen geht mittlerweile ganz gut, ist reine übungssache.

5 wochen müssen die gummis drin bleiben.

die schrauben müssen nicht mehr entfernt werden. es sind titanschrauben die man gar nicht bemerkt. auch wenn man durch die flughafenkontrolle muss bleiben sie unbemerkt :grin:

die fäden müssen auch nicht gezogen werden sie lösen sich von selbst auf.

die op ist nun 8 tage her. das gefühl in der unterlippe kommt langsam wieder, von den wangen zum kinn kribbelt es. liegt wahrscheinlich an den nerven, die sich neu orientieren müssen :confused:

die schwellung geht jeden tag mehr zurück.

bei der op hat man ihm auch die oberen weisheitszähne mit entfernt. wenn schon vollnarkose dann alles raus was nicht von nutzen ist.

der professor sagte auch, dass die weisheitszähne höchste zeit hatten. sie haben schon an den wurzeln der nachbarzähne genagt :-)

bei örtlicher betäubung wär die entfernung kein vergnügen gewesen, so seine worte.

thomas ist nun noch bis zum 27.1. krank geschrieben. danach möchte er wieder arbeiten gehn. wenn der heilungsprozess so weiter geht klappt das evtl. auch.

aber mal sehn, nächste woche hat er termin beim prof. paulus, er möchte sich alles noch mal ansehn. er wird dann entscheiden ob er schon arbeiten kann.

so das war mein bericht.

ich bin froh dass alles überstanden ist und hoffe dass das ergebnis so bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey,

herzlichen Glückwunsch, dass alles so gut verlaufen ist!

@lady:http://progenica.net/forum/showthread.php?t=1693

Eine Vorverlagerung des UK und zur Seite.

die schrauben müssen nicht mehr entfernt werden. es sind titanschrauben die man gar nicht bemerkt. auch wenn man durch die flughafenkontrolle muss bleiben sie unbemerkt :grin:

Hmm. Bisher habe ich immer gehört, dass man die Platten zwar drinlassen kann, aber es empfohlen wird sie rausnehmen zu lassen, da es noch keine Langzeitstudien dazu gibt und man gar nicht genau weiß wie sich die Platten 50 oder 60 oder ... Jahre im Körper machen... ?!

Und erstaunlich, dass dein Sohn nur 3 Gummis drin hat. Schwein gehabt ;)

Gruss & gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey,

@lady:http://progenica.net/forum/showthread.php?t=1693

Eine Vorverlagerung des UK und zur Seite.

Hmm. Bisher habe ich immer gehört, dass man die Platten zwar drinlassen kann, aber es empfohlen wird sie rausnehmen zu lassen, da es noch keine Langzeitstudien dazu gibt und man gar nicht genau weiß wie sich die Platten 50 oder 60 oder ... Jahre im Körper machen... ?!

Hallo waiter,

thomas hat keine platten reinbekommen sondern nur die schrauben. sie sind kleiner als ein implantat (künstliche zahnwurzel)

platten müssen natürlich wieder entfernt werden, nach einer gewissen zeit verwachsen sie mit dem knochen, das ist schon klar.

bei thomas war das eine andere op-methode bei der man keine platten verwendet.

grüß dich winnie01

thomas wurde in der pracelsus klinik in münchen opereriert. sie ist im cosimapark in der klingsorstraße.

diese klinik ist ein belegarzt-klinik. hier operieren nur ärzte die eine praxis ausserhalb haben.

an ladyinovergine

bei thomas wurde ein unterkiefervorverlagerung und seiterverlagerung gemacht, es waren so ca. 5-6 mm.

lieben gruß an alle

brigitte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es übrigens sehr toll wie du dich als Mutter so engagierst, informierst und alles!

und dass du da so hinterstehst! Bei meiner Mutter hats ganz schön Überzeugungskraft gekostet und so ganz koscher ist ihr die Op immer noch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi gitta,

super, dass dein sohn das alles so gut überstanden hatte - vor allem weil er ja solche angst hatte. vllt mag er ja doch noch mal hier berichten, wie er selbst das alles empfunden hat?

auf jeden fall alles gute für deinen sohn und du bist ja echt ne supermama.

lg janet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo janet,

ich werd ihn mal fragen ob er was berichten will.

ich selbst hab alles so gut es ging wiedergegeben, aber über seine gefühle kann ich natürlich nicht schreiben. obwohl man den kindern schon ansieht wie sie so dauf sind.

die op und alles drum herum hat ihn doch sehr mitgenommen, jeder verkraftet so einen eingriff anders.

die op selber und die pflege war super.

donnerstag war ja die op und am sonntag hat er das erste mal gelächelt, er meinte noch, mama hör auf du weißt doch dass ich nicht so gut lachen kann.

mittwoch ist wieder termin beim prof. paulus. werd da fragen ob man die hier erwähnten spateln schon benutzen kann.

mal sehn was er sagt. die schwellung geht immer mehr zurück.

das kinn ist zwar noch taub aber es kribbelt, die mundöffnung geht zwei finger breit auf.

essen geht schon ganz gut bei ihm, eierravioli mag er gern, oder panierten gebratenen blumenkohl mit kartoffelpüree und noch andere sachen die weich sind. alles geht prima runter.

diese woche ist noch krankgeschrieben. am donnerstag ist die op zwei wochen her. er will kommenden montag unbedingt wieder arbeiten gehen.er arbeitet als lagerist. mal sehn ob das schon klappt.

lieben gruß

brigitte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zur plattenentfernung: mein doc meinte es gibt studien seit 20 jahren mit den titanplatten und die machen nix-ich soll die drin lassen (eine wurde ja wegen der entzündung entfernt und eine hab ich jetzt noch drinnen).......bin auch total verunsichert weil das dem wiederspricht, was hier die meisten berichten-nahezu alle lassen die platten entfernen........cheers nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi nic!

mein arzt hat auch gesagt, wenn ich keine problem mit den platten habe und nix davon spüre, spricht nix dagegen sie drin zu behalten. laut seinen angaben behalten in amiland fast alle leute ihre platten drin, da die meisten ja dort keine kv haben und das alles selbst zahlen müssten. probleme sind da angeblich auch noch keine aufgetreten (nach längerem drinbehalten meine ich jetzt, anfänglich kann es natürlich passieren, dass sich was entzündet oder sich eine schraube löst. später verwächst es ja dann mit dem knochen, dann verrutscht nix mehr.)

da bis jetzt also noch nix von nebenwirkungen bekannt ist, werde ich sie drinbehalten, da mir die tatsache an sich nix ausmacht einen fremdkörper in meinem mund zu haben. ausserdem will ich mir ein 2. mal die tortur mit nix-essen-können ersparen, sonst bin ich nur noch ein strich in der landschaft :D. und... jede op unter vollnarkose ist genauso ein risiko...

meine persönliche meinung natürlich. muss natürlich jeder für sich selbst wissen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

habe mich sehr gefreut einen Bericht über Prof. Paulus zu lesen. Und das durchgängig positiv berichtet wird.:grin: Meine OP steht auch in den nächsten Monaten an. :-?

Gibt es noch mehr Leute hier die Erfahrungen mit Prof. Paulus gesammelt haben?

Ich hatte letzte Woche bei ihm Termin, und er hat mich wieder nach Hause geschickt und gemeint der KFO müsste noch ein paar Kleinigkeiten ändern (schickt ihm auch noch genaue Anweisungen) bevor wir loslegen können. Am Anfang war ich sehr frustriert(hab doch sehr viel Angst vor der OP und möchte die Sache schnell hinter mich bringen), im nachhinein bin ich doch froh das er keine halben Sachen machen wollte.

Lg Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei thomas war das ähnlich, nur dass ihn der kfo erst gar nicht hingeschickt hat zum kc. es hat immer a bisl an der zahnkorrektur gefehlt.

thomas hat seine feste spange bald 4 jahre. da kannst dir ja denken wielang es bei ihm gedauert hat.

die letzten monate hat er den kfo gar nicht mehr gefragt wann man die op nun machen kann :roll:

das warten lohnt sich auf jeden fall.es soll doch hinterher stimmen.

bei thomas müssen jetzt noch die letzten zahnfehlstellungen korrigiert werden.

das ging vor der op nicht.

einer ist mir noch aus dem forum bekannt der vom prof. paulus operiert wurde.

sein bericht ist ebenfalls positiv.

mit thomas wurden an dem tag noch zwei weitere leute am kiefer operiert.

insgesamt waren in der woche 4 operationen, soweit ich das mitbekommen habe.

lg

gitta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo gitta,

danke für die info. :grin:

na, dann wünsche ich Thomas das die Zeit der letzten Einstellungen ganz schnell vergeht und er das olle Ding (Spange) bald los ist.

Liebe Grüße Schnecke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

möcht mal wieder ein bisl was von thomas berichten, er ist zwar auch registriert, aber das wars auch schon :grin:

aber ich denk, es interessiert euch wie es ihm weiter ergangen ist.

die op war am 11.1. hab schon davon berichtet.

krank geschrieben war er bis zum 2.2., wochenende noch dazwischen und seit dem 5.2. arbeitet er nun wieder.

er ist lagerist.

sein arbeitgeber hat ihn gleich am montag in den wareneingang gesteckt.

aber da ging es nicht lange gut, zugluft und viel bücken. das hat er einfach noch nicht gepackt. es schwoll abends auch wieder etwas an.

nun darf er stapler fahren bis wieder alles ok ist.

die erste woche hat er nun ganz gut rumgebracht.

ist nun aber schwierig mit der brotzeit, wurstsemmel und sonstiges geht noch nicht. er nimmt brot ohne rinde mit, entweder mit honig oder nutella.

dann pudding, aber ihr wißt ja selber was man da so alles essen kann.

heut hat er zum ersten mal wieder seine geliebten kartoffelchips probiert.

hatte seit gut 4 wochen keine mehr gegessen. die konnte er sogar ganz vorsichtig kauen, er war ganz happy.

mit den gummis klappt es auch gut, sie schneiden nun nicht mehr in die zunge, vielleicht hat er da ne hornhaut bekommen :grin:

das spannungsgefühl richtung ohr ist auch besser geworden, er hatte da auch so ein stechen.

den mund bekommt er zwei finger breit auf. es geht in kleinen schritten aufwärts.

motorrad ist er gestern auch gefahren,nur das kurze stück zum händler. er bekam den helm drüber, ist doch super, und das nach 4,5 wochen op.

so das wars, mehr neues gibt es nicht.

lieben gruß an euch alle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

es ist wirklich schön Positives von Prof. Paulus zu lesen, zudem ich es voll bestätigen kann.

Zum ersten Mal war ich im Frühjahr 2006 beim Prof. Auch er hat mich noch mal zum KFO geschickt, um noch kleine Korrekturen durchführen zu lassen. Mein OP-Tag war dann der 25.10.06. Hinsichtlich der OP und dem anschließenden KH-Aufenthalt kann ich auch nur berichten, dass ich mich rund um versorgt gefühlt habe.

Nach Röntgenbild und Info vom Prof. hab ich auch vier kleine Schräubchen drin, keine Platten. Und die bleiben auch drin. Ich glaube, nochmal lass ich nicht an meinem Kiefer rumschrauben oder bohren. Bei den kleinen Teilen, sehe ich persönlich auch keine Notwendigkeit.

Die Nachbehandlung beim Prof. Paulus war / ist sehr gut. Zu Anfang musste ich alle 2 bis 4 Wochen hin. Er hatte immer ein offenes Ohr für mich und meine Leidensgeschichte mit den Haken und Gummis. So durfte ich auch schon zwei Wochen nach der OP zum KFO, um die OP-Haken rausnehmen zu lassen. Der eingeschlossene Drahtwechsel war zwar nicht sehr angenehm, aber ich war die blöden OP-Haken los.

Die Mundöffnung habe ich nicht besonders trainiert. Hat sich einfach durch den "täglichen Gebrauch" ergeben. Einfach Stück für Stück erweitert. Auch herzhaftes Gähnen ist sehr hilfreich.

Ob die Gummis tatsächlich nach 5 Wochen passe sind, möchte ich anzweifeln. Ich hatte auch darauf gehofft, aber leider dauerte es doch länger. Zwar meine der Prof. im Dezember, ich könnte die Gummis tagsüber weg lassen, aber mein KFO meint (auch heute noch), dass ich sie lieber so viel wie möglich tragen soll. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass sich nichts zurückbildet.

Nun ja, am 05.03.07 ist es (hoffentlich) endlich soweit und ich lasse die feste Klammer hinter mir und steige auf die lose Variante um. :grin:

In Summe werde ich die fest Klammer dann nur 16 Monate getragen haben und nach der OP waren es dann nur 4 - statt der wahrscheinlichen 6.

Ob ich dann ohne Klammer noch zurecht komme? 8-)

@Gitta: Deinem Sohn, weiterhin gute Besserung und gute Fortschritte

Grüße

Running-Nemo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stimmt Running-Nemo, die Gummis müssen noch länger drin bleiben.:neutral: Am Entlassungstag sagte man 5 Wochen, und die wären heute vorbei.

Letzten Freitag war Thomas wieder zur Kontrolle in München. Da meinte der Prof. dass eine weitere Woche noch gut wäre und zwar Tag und Nacht und die drauffolgende Woche nur noch nachts.

Wie ich lese hast du die feste Klammer nach der Op noch 4 Monate getragen.

Thomas macht einen Juhuuuu-schrei wenn er die endlich mal los ist.

Er hat die feste Klammer seit Mai 2003.

Nun ist endlich ein Ende abzusehen. Gottseidank.

Wünsche Dir weiterhin auch gute Besserung und vielen Dank für Deine Genesungswünsche

Lieben Gruß

Gitta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Thomas seine op ist nun schon fast ein halbes jahr her.

möchte euch wieder berichten wie es ihm so ergangen ist.

die mundöffnung ist schon fast wie vor der op.

einige zeit ging der mund schief auf. auf einer seite mehr als auf der andern.

das hat sich durch übungen wieder gegeben.

essen kann er nun schon alles, sogar nüsse gehen zum kauen.

nur das kaugummi kauen läßt er sein, weil das für den kiefer zu anstrengend ist.

das taubheitsgefühl in der unterlippe ist immer noch da.

manchmal hat er gar kein gefühl, und wenn er dann was trinkt läuft ihm was aus dem mund runter zum kinn.

sind zwar nur ein paar tropfen, aber trotzdem ist es ihm peinlich.

der nerv braucht einfach seine zeit um sich wieder zu regenerieren.

zur zeit trägt er auch wieder gummis auf beiden seiten. tag und nacht.

dadurch geht die zahnregulierung schneller vorwärts.

wenn alles gut läuft bekommt er die feste spange am 12. juli raus.

wird auch zeit nach über 4 jahren.

es war ein langer weg aber er hat sich gelohnt wenn man nun das resultat sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gitta

Das hört sich Prima an mit 12 Juli.

Entlich den Kram hinter sich zu lassen.

Mein Glückwunsch an ihn.

Aber sag mal, das mit dem Taubheitsgefühl und dem runterlaufen von Flüssigkeiten.

Kann er die Lippe da nicht bewegen, oder merkt er nicht das die Lippe nicht geschlossen ist und kann man das nicht Trainieren, nur für den fall das die Taubheit für immer bleibt, was wir nicht hoffen wollen.

Schöne Grüße.

Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das weiß ich nicht sven was er dabei fühlt oder wie das abläuft.

ich denk dass dies normale reaktionen vom nerv sind. er hatte schon kurz nach der op wieder ein kribbeln in der unterlippe. dann war sie auch wieder mal taub und pelzig.

morgen hat er wieder termin in münchen beim kieferch. zur kontrolle.

vielleicht weiß prof. paulus was da vor sich geht.

werd dann berichten was er dazu gesagt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

thomas war nun gestern in münchen beim professor paulus.

die knochenmasse an den bruchstellen im unterkiefer hat sich schon wieder gebildet.

wegen dem nerv muss man übungen machen und heiße und kalte kompressen drauf tun.

mit dem biss schaut es gut aus. lange dauert es nicht mehr. vielleicht ist er nächste woche die spange schon los :grin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden