Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Hasenzahn

Stahlbogen?

Gestern war ich wieder mal bei meiner Kieferorthopädin. Alles war so weit in Ordnung. Ich habe meine Spange nun gut 4 Monate und alles lief soweit ich denken kann problemlos. Nun soll ich aber beim nächsten Mal einen Stahlbogen erhalten der nicht mehr mit Gummis sondern mit Metallligaturen befesteigt werden muss. Leider habe ich versäumt zu fragen warum und was dann anders ist? Wenn ich es richtig verstanden habe, habe ich jetzt einen 16/22 iger Titanbogen drin.

Meine Tochter hatte auch 2 Jahre ne feste Spange und immer nur Gummis zum befestigen.

Es tut sich auch heute viel im meinem Mund. Alle meine Zähne sind "schrecklich beleidigt". Also was festes essen ist da nicht drin. Aber zum Glück pickst mir mal kein Draht in die Zunge oder in die Wange.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und mir erklären was das mit dem Stahlbogen auf sich hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi hasenzahn,

ich antworte dir mal ganz unprofimäßig: der stahlbogen ist einfach ein dickerer bogen, der noch ein bißerl mehr arbeitet (so war es auf jeden fall bei mir) und die metalligaturen = "draht", der um die brackets rumgewickelt wird (so war/ist das wieder bei mir - aber nicht an jedem zahn sondern nur teilweise). als nix dramatisches, keine sorge.

lg janet

p.s. hoffe mal, dass ich das alles richtig verstanden hab, was mein kfo bei mir gemacht hat und auch richtig wiedergebe ... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Frau Hasenzahn,

während einer kieferorthopädischen Behandlung werden anfangs nur elastische Bögen mit einer geringen Kraftabgabe eingesetzt bis die Zähne alle auf einem Nivau stehen (Nivellierungsphase). Dabei werden neben elastischeren Materialien (z.B. Nickel-Titan-Bögen) zunächst kleiner Querschnitte angewandt. In einer zweiten Phase der Behandlung wird es notwendig, einzelne Zähne von A nach B zu verschieben. Dabei gilt es, eine körperliche Zahnbewegung (Zahn+Wurzel) zu erreichen. Für diese Aufgabe werden Stahlbögen mit einem relativ geringen Rückstellvermögen eingestetzt, um den Zahn auf einer "Schiene" zu bewegen. Die Stahlbögen können mit Drahtligaturen befestigt werden, um ein bessere Gleiten und eine bessere Übertragung der Kräfte auf die Zahnwurzel zu erreichen. In der Regel werden die Zähne nicht über Gebühr beanspruchend, vorausgesetzt natürlich, dass die Nivellierungsphase gut abgeschlossen wurde.

Also keine Angst und keine Bange - es ist keine dramatische Veränderung.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erst mal ganz lieben Dank für die schnellen Antworten. Ja, ich bin erst mal etwas beruhigt. Solche Drahtligaturen habe ich wohl jetzt schon am Oberkiefer. Aber nur weil die Gummis immer so eklig gelb werden. Ich denke ihr kennt das Problem. Da gibt man so viel Geld für zahnfarbene Brackets aus und dann sieht es noch viel schlimmer aus als mit ner normalen "Fahrradkette". Ich bin schon gefragt worden, ob ich etwa goldene Gummis drin hätte. Peinlich!! :oops:

Ich hoffe die Stahlbögen gibt es auch in der passenden Farbe. Na, ich lass mich überraschen. Danke noch mal!

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0