Christina94

Wochen nach OP immer noch starke schmerzen

Ich heiße Christina, bin 22 Jahre.
Ich hatte vor 4 Jahren eine Kiefer-Operation, bei der wurde mein ganzes Ober- und Unterkiefer versetzt und mit 18 Schrauben und 4 Platten fixiert.
 
Vor 1 einhalb Jahren bekam ich plötzlich wieder starke Kieferschmerzen, ging von einen Arzt zum nächsten und keiner konnte mir helfen. Im Dezember 2016 wurde bei mir eine Diskusverlagerung diagnostiziert und beide mussten in einer weiteren OP fixiert. Danach ging es mir jeden Tag besser, die Schmerzen wurden immer weniger!
 
Doch dann fing es vor ca. 3 Monaten erneut an und muss jeden Tag mehrmals starke Schmerzmedikamente nehmen..
Ich wurde vor 3 Wochen nochmals operiert, da beide Disken ein Loch hatten. Ich bekam beidseitig einen künstliche diskus.

Ich habe noch immer Schmerzen und ich muss mehrmals täglich schmerztabletten nehmen. Ich weiß, nicht mehr weiter....

Was würdet ihr an meiner Stelle tun??

Schönen Abend,

Christina94

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich weiß nicht mehr weiter, ich habe solche Schmerzen. 

Hat jemand Erfahrung mit Diskus-OP? Wie war bei euch die Zeit danach?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christina, 

leider kann ich Dir nicht direkt mit Erfahrungen bezüglich Diskus-OP dienen. Ich hatte durch meine Fehlstellung auch eine Diskusverlagerung im rechten Kiefergelenk. Das ging ziemlich schleichend über die Jahre und so war dieser dumpfe Dauerschmerz (hat sich bei mir als Ohrenschmerzen geäußert) schon fast Gewohnheit. Nur nach intensivem Kauen wurde es unangenehm, so dass ich bald hartes Fleisch und gummiartige Lebensmittel mied. Zuletzt mit der Spange war es jedoch schon so schlimm, dass ich regelmäßig Druck auf dem rechten Ohr hatte. Das ist jetzt frisch nach der BIMAX komplett weg. :-) Ich bin gespannt, ob es auch so bleibt, wenn mein Biss richtig eingestellt ist und ich wieder richtig esse. 

Es ist seltsam, dass bei Dir die Beschwerden erst nach der BIMAX vor 4 Jahren begannen. Oder hattest Du vorher auch schon Anzeichen? Wenn es erst danach begann, dann scheint jetzt mit Deiner Zahnposition etwas nicht zu stimmen, denn die Gelenke werden offensichtlich konstant falsch belastet. Hast Du vom KFO keine Schiene zur Entlastung der Gelenke bekommen? Ich hatte so etwas vor der eigentlichen Spangenbehandlung und zusätzlich auch 1x Botulinum (wird auch oft erfolgreich gegen Migräne eingesetzt) in den Kaumuskel gespritzt bekommen. Das hat wirklich richtig gut geholfen für die Übergangszeit, denn das Gelenk wurde nicht mehr ständig gestaucht  

Wenn Dein jetziger KFO Dir nicht weiter hilft, dann hole Dir unbedingt weitere Fachmeinungen ein. So habe ich es gemacht und würde es wieder tun. 

Ich drücke die Daumen, dass Du bald diese Schmerzen los wirst. :-)

Liebe Grüße Angel

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo!

ich bin dann wohl eine leidensgenossin....

ich habe ebenfalls nach meiner ukvv vor 5jahren konstant gelenksbeschwerden und mittlerweile starke ständige schmerzen. 

in meiner verzweiflung war ich bei zig ärzten in den letzten jahren. 

mir wurde auch mehrmals eine arhtroskopie angeboten. dies habe ich immer verneint. 

fakt ist anscheinend:

das kiefergelenk ist mitunter eines der schwierigsten gelenke im ganzen körper. es gibt kaum wirkliche spezialisten in diesem gebiet. 

und die dich ich aufsuchte,halten sich eher zurück was eingriffe am gelenk,speziell aber am diskus betrifft. 

glücklicherweise ist das kiefergelenk aber auch eines der anpassungsfähigsten.anstelle des diskus bildet sich günstigenfalls eine knorpelähnliche schicht am kondylus. bzw.auch der knochen formt sich um. 

der einmal verschobene diskus verschiebt sich jedoch seltenst wieder an die richtige position. 

generell kann gesagt werden: je länger die beschwerden bestehen desto schwerer bzw.langwieriger wird es. 

ich für meinen teil habe wie erwähnt alles abgelehnt, ausgenommen versch.schienen(die allesamt knochenarbeit für den behandler und für den pat.sind-sofern du einen guten behandler findest). 

warum? weil es die ursache nicht beseitigt. die wo auch immer liegt...jedoch eben nicht mit einem eingriff am gelenk behoben ist. 

mir wurde mehrfach gesagt: man weiss nicht, wie das gelenk auf den eingriff reagiert. es entstehen narben ... 

was kannst du also anstelle tun? 

eine ultimative lösung gibt es nicht...denn dann würde es mir nicht auch immer noch so beschissen gehen. 

aber als erleichterung: 

tens gerät von der kk anfordern. 

ultraschall anwenden (novafon z.b.) 

physio mit extra fortbildung fürs kiefergelenk (z.b.auch mit crafta)

ev.mal beim logopäden vorbeischauen (mft)

muskelrelaxantien(sirdalud,...)

antidepressiva (da chron.schmerz depressiv macht und das wiederum indirekt aufs gelenk geht) 

aqualizer zur kurzzeittherapie

ev.aktivator für nachts (bei bedarf pn schreiben)

osteopathie(speziell cranio sacral) 

schiene (falls noch nicht probiert-michiganschiene am wirkungsvollsten) . 

 

passt dein biss mittlerweile noch? 

hast du das gefühl von muskelverspannungen? 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VOR meiner unter- und oberkieferverlag hatte ich nie Schmerzen oder Probleme. 

Leider bekam ich nach dieser OP schmerzen.

Ich habe schon eine Schiene bekommen, die ich immer trage (außer beim Essen).

Ich vermeiden auch harte speiße

Ich habe das Gefühl, dass mein Biss seit ich den künstlichen Diskus bekommen habe, passt.

Ich war auch schon in 4 verschiedene Krankenhäuser, die eine MKG-Chirurgie hatten. Jeder Arzt hat etwas anderes gesagt.

Momentan hab ich oft den Schmerz im Ohr oder auch direkt neben den Ohr. Das Ohr hab ich auch schon untersuchen lassen von einen HNO, da ist alles in Ordnung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Momentan hab ich oft den Schmerz im Ohr oder auch direkt neben den Ohr. Das Ohr hab ich auch schon untersuchen lassen von einen HNO, da ist alles in Ordnung.

 

Lass dir Physio (manuelle Therapie, aber unbedingt jemand der die Zusatzausbildung fürs Kiefergelenk hat) ausstellen.

Ich hatte das Gefühl, es sticht im Ohr, fast wie bei einer Mittelohrentzündung und ab und an fühlte es sich an, als sei da ein grosser blauer Fleck. Letztendlich waren es total verspannte Muskeln in dem Bereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was hat die mkg zu deinem fall gemeint? 

gibt es einen anhaltspunkt dass bei der bimax etwas falsch verlaufen ist? 

wenn du das gefühl hast ,dass der biss passt, hilft dir die schiene überhaupt? 

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb julia87:

was hat die mkg zu deinem fall gemeint? 

Gibt es einen anhaltspunkt dass bei der bimax etwas falsch verlaufen ist? 

Ich war heute dort. Ich habe sie darauf angesprochen, ob bei der Osteotomie ein Fehler passiert ist. Dir Ärztin sagte, dass mein Kiefer so geschädigt ist durch meine Kieferfehlstellung, die ich bis zur OP (bis März 2013) hatte. Und dadurch hat sich der diskus verschoben und ist kaputt gegangen... Ich weiß nicht, ob die Ärztin einen evtl. Op-Fehler vertuschen will... irgendwie hab ich ein komisches Gefühl..

 

 

vor 8 Stunden schrieb julia87:

 

wenn du das gefühl hast ,dass der biss passt, hilft dir die schiene überhaupt? 

Ich kann nicht sagen, ob ich ohne Schiene auch schmerzen hätte, da ich sie viel trage.

Schönen Tag

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb julia87:

ein röntgen wär mal interessant.... 

Das habe ich die Ärztin in der MKG-Chirurgie gefragt, und sie meinte, dass man den Diskus nicht sehen würde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das stimmt zwar.aber mir gings eher um den biss,die symmetrie,die gelenke. dafür ist das röntgen geeignet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin im Kh stationär und heute wurde ein Röntgen gemacht. Morgen wird ein MRT und CT gemacht.

Der Arzt hat gesagt, dass sich vl der künstliche Diskus entzündet hat, aber da muss man auf die Befunde abwarten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christina, 

das klingt alles in der Tat nicht gut bei dir. Ich habe auch eine beidseitige Diskusverlagerung, rechts mit und links ohne Reposition. Bei mir hat sich inzwischen auch schon der Knochen im linken Kiefergelenk verformt und ich hab da auch schon leichte Arthrose drin. Mir rät da allerdings jeder Arzt von einer OP am Diskus ab, da es leider meist keinen Erfolg und eher mehr Probleme bringt. Mir hatte lediglich ein Chirurg mal zu einer Kiefergelenksspülung geraten, ansonsten halt Physiotherapie und schauen, dass der Biss passt. Mein KFO hat vor Behandlungsbeginn extra eine DVT-Aufnahme gemacht und es wurde im Vorfeld ja das MRT vom Kiefer angefertigt. Mein KFO hat gleich gesagt, dass wir unbedingt die Position der Kiefergelenke mitberücksichtigen müssen, um nicht noch mehr Probleme zu schaffen. Viele KFOs und KFCs schauen leider nur zu sehr auf die Stellung der Zähne zueinander und die Kiefergelenke werden außen vor gelassen, vor allem, wenn man zu Behandlungsbeginn noch keine Beschwerden an diesen hat. 

Ich wünsche dir einen guten KFC, der das irgendwie bei dir wieder hinbekommt. Ich drücke dir die Daumen, dass es keine Entzündung ist und du bald schmerzfreier sein kannst. 

Grüßle, 

Cavallina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden